StartseiteSuchenTeamAnmeldenLogin
»yo, wanna join?«
»Gerüchteküche«


»LATEST POSTINGS«

» Rosenspiel
Gestern um 23:08 von Takeuchi Sora

» Was tut ihr gerade?
Gestern um 22:59 von Takeuchi Sora

» Abwesenheitsliste
Gestern um 19:06 von Lucy

» Der User über mir...
Gestern um 0:18 von Takeuchi Sora

» Assoziation
Do 19 Okt 2017 - 23:06 von Takeuchi Sora

» One Piece Kette
Do 19 Okt 2017 - 23:00 von Dahlia

» Spam~
Do 19 Okt 2017 - 14:49 von Takeuchi Sora

» Was hört ihr gerade?
Do 19 Okt 2017 - 14:49 von Takeuchi Sora

» Happy Birthday!
Do 19 Okt 2017 - 12:59 von Vincent De Large

» Hilfestellung für Neulinge
Do 19 Okt 2017 - 11:28 von Vincent De Large

»crews«

Piratenbanden








Divisionen




Abteilungen

Truppen


Andere




Austausch
 

Versteck

Gast

avatar


BeitragThema: Versteck   Sa 5 Mai 2012 - 14:15

Eingangspost:


Dies ist ein Versteck in dem sich all der Abschaum der Satdt herumtreibt und sich vor den Augen der normalen Menschen verstecken. Vorallen Bergbanditen haben sich hier einen Stammplatz "resaviert". Das Vesteck ist ein etwas größere Haus, welches so aussieht als würde es jeden Moment zusammen brechen. Es liegt in auf einem Hügel etwas außerhalb der Stadt, weshalb es eben ein so gutes Versteck ist.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Versteck   Sa 5 Mai 2012 - 15:11

cf: Hafen

Einige Zeit war vergangen und Ray musste das kleine Mädchen wieder auf die Schultern nehmen, damit sie auch nicht noch viel mehr Zeit verschwändeten. Sie waren gerade am Fuß des Hügels angekommen. Die Bruchbude die auf dem Hügel stand konnte man schon sehen und Ray sagte Also ist muss nur in dieses Stückschrott eines Hauses und dort sind die Banditen dann, falls ich das jetzt richtig verstanden habe. Also wenn das der Fall ist Versteck dich irgendwo und bleib um jeden Preis hier unten, denn es ist veil schwieriger zu kämpfen wenn ich auch noch auf die Aufpassen muss. Dabei setzte er das Mädchen wieder auf den Boden und sah sie dabei ernst an. OK, sprach das Mädchen und versteckte sich hinter einem Baum. Als er dann sa das das Mädchen nicht mehr zu sehen war ging er zu der Bruchbude. Er zog sein Schwert und schnitt eine äußerst morsche Tür damit in Stücke. Die Tür war sehr feucht und ein paar Pilze fingen schon an darauf zu sprießen. Doch als er diese Tür zu kleinholz verarbeitet hatte, war nichts als eine Wand zu sehen. Verdammt !! Das ist eine Faketür gewesen So ging er einmal um das Haus herum und fand noch eine zweite Tür, welche noch Intackt war und nicht so ernachlässigt aussah. Diese Tür schlug er mit zwei Schwerthieben in 4 unterschiedlich große Teile. Sie waren sehr schön und vorallem glatt geschnitten worden. Also wer von euch will als erstes sterben, fragte Raigo die Banditen mit einer ironischen Höflichkeit, die verdutzt auf die zerschnittene Tür und den schwarzhaarigen schauten. Dann fingen sie an zu lachen weil sie dachten, das sie durch ihre Zahlenmäßge Überlegenheit Ray mit Links fertig machen konnten. Dann stand einer von ihnen auf und sagte lachent Also du willst und also alle töten. Sag mal wie willst du das machen du Wicht ? Wir sind hier 20 Leute die alle Bewaffnet sind und du bist nur ganz alleine. Also frag ich dich nochmal wie willst du das denn schaffen ? Dann wagte es der ungewaschne Bandit es auch noch seinen Arm um Raigo zu legen. Dann antwortete schwarzhaarige Du willst wissen wie ich das Schaffen soll ? Dann pass man schön auf du Würstchen. Zur gleichen Zeit wie der den Satz beendet hatte schlug er dem Banditen auch schon mit dem Griffende seines Schwertes in die Rippen, wodurch dieser leichtweggestoßen wurde. Dann sprang er drehte er sich zu diesem und schlug mehrmals mit seinem Schwert zu. So werde ich das machen. Hst du jetzt gemerkt was für ein unterschied zischen mir und dir ist du Amerteur ? sagte Ray dann zu demschon am Boden liegenden und blutenden Banditen. So wer ist nun der nächste ? sprach Ray zu den anderen und zählte in gedanken die Anzahl der Banditen Jetzt waren es nur noch 19. Die noch entsetzten Banditen schauten den schwarzhaarigen komisch an und dachten sich Ist der verrückt oder was treibt er da für Unsinnigkeiten. Will er ernsthaft gegen uns alle Antreten, das gleicht ja reinem Selbstmord. Doch dann rannt Raigo schon auf die Banditen zu und der Schwarzhaarige sagte Also wenn ihr nicht kommen wollte werde ich den nächsten Schritt machen. Die nächsten die Aufstanden durchzog er mit der Spitze seines Schwertes und schlitze so ihre fordere Hälfte auf. 15!Also die anderen dann gemerkt haben das nicht mit ihm zu spaßen ist zogen alle ihre Schwerter und rannten gemeinsam auf ihn los. Als Zess dann sah das alle auf ihn los rannten setzte er schon Penetrating Resonance , wodurch viele ihr Gleichgewicht verloren und aufs Gesicht knallten. Wenige von ihnen wurden sogar Ohnmächtig. 13 ! Die Banditen die zwar noch standen bzw. nicht über ihre eigenen Füße gestolpert waren erledigte Ray sofort. Dies konnte er einfach so machen, weil diese zwar noch standen, jedoch wollkommenorientierungslos war. 12, 11, 10 ,9, 8 ! Als die die nur gestopert waren wieder auf den Beinen standen griff er den der hinter sich greade vor sich erhoben hat an und streckte ihn durch ein Noise Impact nieder. 7 ! Die andern die ncoh etwas benommen aufstanden schlug er mit seinem Schwert einem nach den andern nieder, bis nur noch einer von ihnen wach war. 1 ! Diesen nahm er an den Kragen und hob ihn hoch. WO IST DIE FRAU DIE IHR ENTFÜHRT HABT !? schrie Ray den letzten Banditen an. Er antwortete mit leise Im hinterraum hinter der Tecke. Sofort schmiss er den Mann weg und macht ging zum hinteren Raum. Dort fand er eine hübsche junge Frau, welche gefesselt und geknebelt war. Dann nahm er ihr das Tuch vor dem Muind ab und säuberte seine Klinge damit. Danch steckte er das Schwert ein und nahm die gefesselte Frau. Sie fragte verängstigt Was wollen sie von mir ? und der Schwarzhaargie antwortete Ich bin hier her gekommen um sie zu retten. Dann ging er durch den Eingang hinaus und den Hügel hinunter, dort setze er die Frau ab, zog sein Schwert und löste die Fesseln. So das wäre erledigt ... Hey kleine komm Raus es ist vorbei, rief Ray, dann. Nachdem sie herauskam verabschiedete er sich und ging zurück in Richtung Hafen.

TBC: Hafen
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Versteck   Mo 18 Jun 2012 - 19:50

Kazuyas reise seit seiner Erkenntnis war Kurz und ohne jegliche Antwort auf seine Fragen gewesen. Er war auf den verschiedensten Inseln und Orten gewesen nur um an Informationen zu kommen. Um sein Lebensunterhalt zu verdienen hat so den einen oder anderen Verbrecher eingefangen oder sogar einfachen Taschen Diebstahl begannen. Das Geld ging meist für Informationen drauf die eigentlich nie gestimmt hatten. Diese Informationshändler hätten dies jedoch nicht tuen sollen da die zweite Begegnung mit Kazuya für sie sehr unschön ausgegangen sind. Durch irgendwelche Tipps ist er dann in dem Verbrecher Versteck auf Baterilla gelandet. Hier sollte er eigentlich eine Person finden die ihn Information geben sollte. Er fand die Person jedoch nicht. Entweder wurde er von einer anderen Person beseitigt oder es gab nie so eine Person hier. Nach einigen Stunden des Wartens im verabredeten Bereich beschloss er nach dieser Person zu suchen. So fragte er überall nach dieser Person rum. Sofort auf Anhieb fand er einen alten Banditen der den Mann kannte. Dieser meinte nur dass der Mann von der Marine gefangen genommen wurde. Er hat in der Stadt einige Illegale Geschäfte am Laufen gehabt und wurde von der Marine gefangen genommen. Für Kazuya gab es nur 2 Möglichkeiten. Die Erste war woanders nach den Informationen zu suchen. Die 2 war in die Marine Basis der Insel einzudringen und den Mann zu befreien. Vielleicht besaß er die Informationen und die Befreiung war angebracht anderseits könnte er auch keine Informationen besitzen und den ganzen aufwand unnötig machen. Nach einigen Sekunden entschied er sich für das zweite Möglichkeit. Er hatte keine Lust mehr einfach irgendwo wenn es einen gab nach den Informationen zu suchen die er braucht. Er wollte was Praktisches machen und wenn dass das Eindringen in so eine Basis enthält nahm er es gerne im Kauf. Ein kleines Grinsen kam über sein Gesicht als er an die ganzen ahnungslosen Marine Soldaten dachte die bald auf ihn treffen würden. Langsam ging er aus dem Banditen versteck hinaus. Erst jetzt bemerkte er dass das ganze versteck in einen Fels hinein gebaut wurde und die Banditen wahrscheinlich eine alte Miene umfunktioniert hatten. Was einst dort abgebaut wurde war nicht ersichtlich. Dann waren noch überall die Banditen oder Land Piraten wie sie von vielen genannt wurden. Überall in der Miene waren Wohnung aus Holz oder stein erbaut worden. Wieso sie dies taten hatte Kazuya keine Ahnung interessieren tat es ihn auch nicht. Kurz nachdem der das Höllensystem verlassen hatte wurde er von 4 Banditen umkreist. 3 von ihnen war so um die 1,70 Meter groß und waren unbewaffnet. Der letzte war so die 2 Meter groß Muskelbepackt und trug eine schwere ungeschliffene Axt in seiner rechten Hand. Dieser Stellte sich genau vor den Schwarzhaarigen. “Gib uns sofort deine Ganzen Zeug. Sonst bekommst du dass hier ab.“ Während der Große dies Sagte tätschelte er seine Große Axt was wohl zur Einschüchterung dienen sollte. Dies wirkte wie so oft gar nicht bei Kazuya. Ohne ihnen zu antworten wollte er einfach an ihnen vorbei gehen. Als er neben der Großen war holte er mit seiner Schweren Axt aus. Dieser Schwung war so langsam und sah sehr kraft aufwendig aus. Bevor diese in den Boden einschlug war der Schwarzhaarige schon längt einige cm daneben hingeeilt. Durch den auflag der Waffe wurde der Ganze Dreck der auf den Boden verteil war in die Luft befördert. Jegliche Sicht um Kazuya und den Großen wurde vernebelt. Währenddessen Zog er sein in Stoff gewickeltes Schwert aus den Stoff und schnitt einmal seitwärts in die Nebel wand hinein. Da wo er geschnitten hatte verschwand der Nebel sofort und der Große Bandit viel ohne ein Wort zu sagen um. Als die anderen 3 Banditen das sahen rannten sie sofort in Richtung Versteck. Kazuya rannte ihnen sofort hinter her. Dies tat er nicht weil er ihnen Angst einjagen wollte sondern hatte er gerade Blut geschnuppert. Seine Augen färbten sich schon langsam wieder Rot. Die Banditen rannten so schnell sie konnten, konnten Kazuya nicht abschütteln. Bevor sie in die Miene gelangt waren wurde einer nach den anderen von ein aufwärts, abwärts und seitwärts hieb erwischt. Das Eine Auge war schon Rot geworden und hatte sein alt bekanntes Muster erlangt. Er musste sich jedoch beruhigen und schnell verschwinden sonst würde er bestimmt Probleme mit dem ganzen Versteckt zu bekommen. Mit schnellen Schritten ging er in Richtung der Stadt.


TBC:Zum großen Sonnenschirm
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Versteck   

Nach oben Nach unten

Seite 1 von 1