StartseiteSuchenTeamAnmeldenLogin
»yo, wanna join?«
»Gerüchteküche«


»LATEST POSTINGS«

» Ghost Corps
Heute um 4:59 von Ghost Corps

» Zitat des Tages
Heute um 1:49 von Bryan

» Was tut ihr gerade?
Gestern um 23:07 von Bryan

» Spam~
Gestern um 21:09 von Shiroku

» Kostenanpassung - Techniken & Technik-Upgrades (?)
Gestern um 16:19 von Bryan

» Rosenspiel
Gestern um 14:51 von Zersai

» Was hört ihr gerade?
Gestern um 12:37 von Setsu

» [Piraten][EA] Shiroku Kisou
Gestern um 11:22 von Takeuchi Sora

» Schnelle Fragen
Gestern um 11:08 von Loki

» Was schaut ihr gerade?
Do 22 Jun 2017 - 16:46 von Takeuchi Sora

»crews«

Piratenbanden








Divisionen




Abteilungen

Truppen



Andere




Austausch
 

Bücher <3

Lian
[Pirat] Rookie

avatar

EXP : 1716
Beiträge : 6250

BeitragThema: Bücher <3   Mi 14 Nov 2012 - 21:52

So.. Ich weiß nicht, wie es um eure Lesebegeisterung steht.. Aber ich lese leidenschaftlich gerne =)

Und da ich Bücher immer schnell durch habe, freue ich mich immer wieder, wenn mir jemand gute Bücher empfehlen kann.

Ich dachte mir also.. warum stellt nicht jeder Mal 1-5 Bücher vor, die er persönlich als absolut lesenwert befindet? Dabei fände ich eine Beschreibung gut, worum es im Großen und Ganzen geht, was den Schreibstil angeht und natürlich die Genre..

Dabei möchte ich einfach mal anfangen!


1) Wahnsinn von Jack Ketchum:
In dem Buch Wahnsinn werden viele Probleme behandelt, unter anderem häusliche Gewalt, Mord und Sadismus.
Im Allgemeinen stehen zwei Personen im Vordergrund, die zwar in der selben Stadt, aber unterschiedlich aufgewachsen sind, gescheiterte Ehen haben und sich dann durch einen Zufall kennenlernen und auch heiraten.
Er, ein nach außen hin korrekter, einflussreicher Geschäftsmann, ist in Wirklichkeit ein verkannter Psychopat, sadistisch, hab diverse, nicht gesellschaftstaugliche Neigungen und lebt seine Fantasien bereits im Kindesalter aus. Sie, eingeschüchtert und eine Frau aus dem Mittelstand gibt ihrem Mann zunächst, was er will und entpuppt sich dann doch nicht als Kämpferseele.
--> Das Buch ist nichts für schwache Nerven, Gewalt- und Sexszenen werden sehr detailnah Beschrieben und auch die Sprache wird der Situation angepasst, sodass man häufig Kratfausdrücke, Beleidigungen und des Weiteren liest, aber ich finde, gerade das macht das Buch so interessant und vor allen Dingen lesenswert. Man fiebert auf jeden Fall mit und weiß manchmal nicht, ob man Bewunderung oder Abneigung gegen den Mann hegen soll, der seine unmittelbare Umgebung manipuliert und beschädigt.
Interessant sind hier auch die Passagen aus Sicht des Mannes selbst.


2) Evil von Jack Ketchum:
Eine kleine Stadt in den 60ern, ein paar Kinder aus dem Mittelstand und dann ist da die antiautorithäre Mutter dreier Kinder, zu der sich alle Kinder aus der Nachbarschaft irgendwie hingezogen fühlen, denn Ruth, so heißt sie, ist alleinerziehend, offen für alles, erlaubt ihren Kindern Bier zu trinken usw usf..
Als Ruth aber die beiden Mädchen ihrer Schwester zugeschoben bekommt, weil diese verstirbt, verändert sich Ruth und wird den beiden Mädchen gegenüber gewalttätig. Was, auch für die anderen Kinder, als Spiel beginnt, wird irgendwann erbitterter Ernst um Leben und Tod, um unterlassene Hilfeleistung und vielen anderen Themen, vor der die Gesellschaft die Augen verschließt, bis das unausweichliche Eintritt, was man mit ein bisschen Hinsehen hätte verhindern können.
--- > Wie jedes Buch von Jack Ketchum ist dieses hier nicht für schwache Nerven und selbst Menschen, die solche Bücher gewohnt sind, müssen wirklich oft schlucken und erst einmal damit klar kommen, was da drin steht und passiert. War zumindest bei mir so. Trotzdem absolut empfehlenswert, weil's wieder etwas ist, was der Realität entspricht. Das Buch wurde unter dem Titel "An American Crime" verfilmt, so weit ich weiß, ist aber bei Weitem nicht so gut und schockierend wie das Buch selbst. ( Bitte das Vorwort nicht lesen, denn Stephen King spoilert da mächtig rum.. )


3) Ein plötzlicher Todesfalls von J.K Rowling:
Eben schon in der Chatbox angesprochen. Dieser Roman ist anders als das, was man von der Harry Potter Autorin kennt. Es geht nicht mehr um Hokuspokus, sondern um die ungeschönte Wahrheit vor unserer Tür, Dinge, die sich direkt vor uns abspielen und alltäglich sind. Egoismus, Habgier, Ignoranz, Arroganz, Verzweiflung..
Der Beginn ist etwas müßig ( erste 100-200 Seiten) aber die Handlung spitzt sich dann immer weiter zu und man kann gar nicht aufhören zu lesen. Das Ganze beginnt mit der plötzlichen Vakanz eines gewissen Barry Fairbrothers, der einen starken Einfluss auf die gesamte Gemeinde Pagford, in welcher er lebte, hatte. Viele Menschen sind von seinem Tod betroffen und es wird von insgesamt 5 Familien der Kleinstadt berichtet.
Interessant ist, wie ich finde, dass es keine Hauptperson gibt, sondern immer von der Sicht eines anderen Familienmitgliedes berichtet wird. Das Ende ist unerwartet udn trifft einen wie ein Schlag. Absolut lesenswert.
---> Wie gesagt, erste 200 Seiten sind bissl langweilig, aber sobald man sich eingefunden hat, will man unbedingt wissen, wie es weitergeht. Auch hier wieder alltägliche Probleme, die Sprache ist, was man von Rowling nicht gewohnt ist, oftmals schroff, aber der Situation angepasst.




So.. Und da ich aktuell nichts zu lesen habe, bin ich natuerlich auf eure Vorschläge gespannt =)

_________________




COEUR DE PIRATES.
Nach oben Nach unten
Benjamin Hayn

avatar

EXP : 691
Beiträge : 548

BeitragThema: Re: Bücher <3   Mi 14 Nov 2012 - 22:25

Schönes Thema, mir geht auch momentan der Lesestoff aus^^
Ich mach mir jetzt aber nicht die mühe den Inhalt so schön zusammenzufassen, wie du das gemacht hast, das mache ich zu nem späteren Zeitpunkt.

1) Gevatter Tod von Terry Pratchet:
Der Tod sucht sich einen Lehrling, der mit einigen Facetten seines Jobs eher unglücklich ist.

2) Mac Best von Terry Pratchet:
Eine Parodie von Shakespears Mac Beth

3) Kinder des Judas von Markus Heitz und die dazugehörigen Romane Judassohn, Judastöchter, Ritus und Sanctum:
Diese Romane sind definitiv nicht für jeden etwas, mich habe sie allerdings gut unterhalten.

3) Der Hund von Baskerville von Sir Arthur Conan Doyle (wer kann sollte es im Englischen Original lesen)



4) Glenkill
Ein Schäfer wird ermordet und seine Schafe suchen den Mörder, fand ich sehr lustig.

5) The Tell Tale Heart von Edgar Allan Poe (Ist eine Kurzgeschichte, am besten mit anderen Geschichten von Poe kaufen und wer kann sollte es im Englischen Original lesen)



Genauere Angaben zum Inhalt der Werke editiere ich irgendwann rein.

_________________

"Reden" - ~Denken~ / Charakter

-Es ist mir scheißegal wer dein Vater is, solange ich hier angel läufst du nicht übers Wasser!
-Wer zuletzt lacht hat nen scheiß ping!
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Bücher <3   Mi 14 Nov 2012 - 22:54

1) Albert Camus - Die Pest

Nachdem die Ratten scharenweise auf die Straßen gelangen und dort schließlich verenden, wird die algerische Stadt Oran von der Pest heimgesucht. Die Stadt wird abgeriegelt, die Bewohner müssen sich mit der Situation zurechtfinden. Unter Ihnen auch der atheistische Mediziner Dr. Rieux, der sein Bestes tut, mit der Pest umzugehen.
Ich schätze an dem Roman, dass er auch als Allegorie verstanden werden kann, aber nicht unbedingt muss.
Camus entfaltet hier seine Philosophie des Absurden, die Menschen müssen überleben und sich daher notwendigerweise gegen die Pest auflehnen.
Wie so ziemlich jedes Werk von Camus ist dieser Roman sprachlich sehr virtuos ausgearbeitet und weist einen ganz eigenen Stil vor. Camus schafft es, in einem Satz messerscharf zynisch, im darauffolgenden wiederum sehr mitfühlend zu wirken, dabei immer authentisch bleibend.


3) Milan Kundera - Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins

Die ergreifende Geschichte der während des Kalten Krieges stattfindenden, lebenslangen Liebesbeziehung und allen dazugehörigen Schicksalsschlägen und Problemen von Tomas und Teresa, immer wieder durchbrochen von philosophischen Ergänzungen - auch wenn ich den Roman ungern auf einen Satz herunterbreche.


Zuletzt von Winston Fourcrosses am Do 5 Sep 2013 - 23:04 bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Vincent Nightshade



EXP : 134
Beiträge : 661

BeitragThema: Re: Bücher <3   Mi 14 Nov 2012 - 23:00

1. Naokos Lächeln von Haruki Murakami
Ein sehr verträumtes, düsteres und sehr bizarres Liebesdrama über einen jungen Mann in den siebzigern, der sich in die Freundin seines durch Suizid verstorbenen besten Freundes verliebt. Sie jedoch hat den Selbstmord ihres Freundes nie verarbeitet und leidet psychisch immer mehr darunter. Er versucht, sie aus ihrer tiefen Trauer zu retten und verliert sich dabei immer mehr in diesem Versuch.

2. Slam von Nick Hornby
Ich würde ja eigentlich High Fidelity oder Juliet Naked empfehlen, aber nicht jeder kann mit musikverrückten Protagonisten, die über nichts anderes reden, etwas anfangen. Deshalb Slam. Es geht um nen Jungen, der gerne skatet und ein Mädchen schwängert. Sehr witzig geschrieben, tiefgründiger als es auf den ersten Blick wirkt und trotz des trockenen Humors sehr lebendig und spannend.

3. Night Angel Trilogy (Weg in die Schatten, Am Rande der Schatten und Jenseits der Schatten) von Brent Weeks
Wer auf Fantasy a la Trudi Canavan steht, aber gerne nen männlichen Protagonisten und harte, blutige Szenen vermisst, der ist damit sehr gut bedient. Man braucht Zeit, um sich in die Welt hineinzulesen, aber wenn man erst mal drin ist, dann ist es unglaublich spannend und sehr stylisch. Geht um Assassinen.

4. Die Frau des Zeitreisenden - Audrey Niffenegger
Für die typischen Ladies hier im Forum genau das Richtige. Etwas schnulzig, gleichzeitig aber sehr innovativ. Wer den Film kennt und mag, wird das Buch lieben. Es geht um nen Typen, der durch nen Gendefekt immer mal wieder unfreiwillig durch die Zeit reist, ehe er wieder in der Gegenwart landet. Dazu eine sehr schöne, wenn auch kitschige Liebesgeschichte. Ich habs trotzdem verschlungen wie nix.



Nach oben Nach unten
Shiro
[Marine] Mannschaftler

avatar

EXP : 978
Beiträge : 6461

BeitragThema: Re: Bücher <3   Di 28 Mai 2013 - 15:20

Dieser Thread verdient mehr Aufmerksamkeit! ö.ö

»Der Name des Windes« by Patrick Rothfuss
- Der Hauptcharakter Kvothe ist ein Zigeuner, sehr intelligent und wissbegierig. Als eines Tages seine Familie von einer Horde Sagengestalten ermordet wird schwört er Rache. Um diese zu bekommen tritt er dem Arkaneum bei, einem Hort des Wissens und der geheimnissvollen Fähigkeiten.

Das Buch ist etwas für alle die Fantasyromane mögen, die in gewissem Maße erstaunlich wirklich erscheint. (das nenn ich mal ne schlechte Beschreibung xD)

»Das Lied von Eis und Feuer« by George R. R. Martin
- Es geht grob gesagt um 7 Königreiche die zwar unter einem "Großkönig" vereint jedoch innerlich komplett zerrissen sind. Intrigen und Machtkämpfe stehen auf dem Alltag und nichts ist wie es scheint…

Anfangs erscheint das Buch wie ein gewöhnlicher Mittelalterroman in einer Fantasiewelt doch nach und nach geschehen immer mehr fantastische Dinge, die Wendungen die in diesem Buch geschehen sind wirklich unglaublich denn einmal läuft es für den einen gut, dann passiert etwas und derjenige ist verloren usw. …
Diese Buchreihe ist allerdings nur etwas für Vielleser da es in Deutsch insgesamt 12 Bände mit jeweils über 800 Seiten... Very Happy

_________________

Shiro | Shun
Nach oben Nach unten
Katarina



EXP : 0
Beiträge : 3154

BeitragThema: Re: Bücher <3   Di 10 Dez 2013 - 4:11

Abgesehen von diversen Klassikern und schweren Fantasy/Sci-Fi Epos die eh jeder kennt könnte ich hier noch empfehlen...

Planetenwanderer von George R. R. Martin
Ein Buch das ich gerade lese, habs mir zufällig gekauft weil GoT Autor. Der Hauptcharakter ist mega verschroben und passt so gar nicht in diese Rolle und hat eine ordentliche Portion Hans im Glück bekommen. Außerdem ist er unglaublich trocken, find ich persönlich sehr lustig. Das Buch ist etwa 550 Seiten lang und man bekommt trotz vieler, eher groben Angaben das Gefühl sich in guter Sci-Fi zu befinden.

Doing It von Melvin Burgess
Ein kurzes, knackiges Buch über Teenager, das erste Mal, Affairen und Highschool in England... Einfach megalustig. Ganz leichte Lektüre für zwischen durch, aber einfach seit Jahren schon mein absolutes Lieblingsbuch. Kann ich mich jedes Mal wieder drüber kringeln.
Nach oben Nach unten
Muddy "Sweet" Cheeks

avatar

EXP : 37
Beiträge : 139

BeitragThema: Re: Bücher <3   Di 10 Dez 2013 - 9:01

Metro 2033 von Glukhovsky hat mich allein schon in der deutschen Fassung total fasziniert. Eine Welt weit hinter dem Abgrund, verschiedene Gesellschaften, die mal mehr mal weniger um Menschlichkeit bemüht sind, Abenteuer durch Tunnel und Erkundungstouren an der Oberfläche. Unsere Welt ist schon länger im Atomkrieg untergegangen und eine neue entsteht. Als Leser weiß man scheinbar mehr um die geheimnissvollen Relikte der Vergangenheit als die Menschen dieser Geschichte. Und bei allen vielfältigen Entdeckungen und Schrecken zaubert der Autor bzw. die Autoren einem immer wieder auch mal ein Lächeln ins Gesicht. Wenn nicht sogar eher ein Lachen Smile

Hawaii von Michener ist ein Buch, für das man Zeit braucht. Der Anfang ist etwas schleppend aber je weiter man kommt, desto besser wird es. Es handelt von Hawaii (was sonst) und beleuchtet erzählerisch in mehreren vielseitigen Geschichten die Insellandschaft, ihre Menschen, ja einfach alles von geologischen Zeiten, in denen sich die ersten Magmen empor kämpften, hindurch durch die Zeit der Erstbesiedlung durch wagemutige Insel-Hopper und einschließlich der gesamten Kolonialzeit mit den verschiedenen Immigrationswellen. Hawaiis Konflikt zwischen den Völkern, wie sie sich unterschieden, was sie gemeinsam haben und wie sie die Insel entwickelt haben, wird im Stile ines Romans interessant beschrieben.

Die Harry Potter Romane von Rowling habe ich lange Zeit als Krimskrams abgetan. Anfang diesen Jahres habe ich das noch einmal überdacht und an einem Wochenende die ersten beiden englischen (oder amerikanischen?) Bände der Serie verschlungen. Wenn man erstmal mit all den neuen Alltagsausdrücken/Vokabeln klar kommt, ist es auf Englisch defintiv extrem spannend zu lesen. Ich hatte es am meisten Freude daran, immer mehr von Hogwarts selbst zu erfahren, aber die durchaus interessante Hauptgeschichte ist natürlich das Zugpferd für die Reise durch eine faszinierende Parallelwelt, die nicht ohne Bezug auf unsere eigene ist.

Bücher wie "Durchs wilde Kurdistan" und andere Reiseromane von Karl May, v.a. jene mit mit Kara Ben Nemsi und Hadschi Halef Omar als Hauptcharaktere sind nicht unbedingt historisch korrekt. Kara Ben Nemsi ist zudem mit seinem überragenden Wissen, den Fähigkeiten im Schleichen und Kämpfen und überhaupt in allem, was er tut, ein übertrübener James Bond seiner Zeit. Am Ende sind es aber die wunderbar detaillierten Beschreibungen der Landschaften, Städte, Menschen und die Vielfalt der "Reiseberichte" das, was die Bücherreihe so ausmacht. Karl May beschreibt die einheimische Bevölkerung stets als etwas tolpatschig, als wäre sie kaum in der Lage, sich selber zu regeln. Da erfordert es natürlich den bescheidenen und weisen Kara Ben Nemsi und alles läuft wieder in geordneten Bahnen. Mit haben besonders die Bücher im arabischen Raum gefallen, auch das im Balkan war gut. Von Winnetou und Co. hingegen bin ich kein großer Fan.

"China von innen gesehen" von Wickert ist ebenfalls ein Buch, das einem geduld abverlangt. Aber auch hier lohnt es sich. Man erfährt quasi aus erster Hand (der Buchautor war deutscher Botschafter vor Ort), was China ausmacht, wie es sich politisch, gesellschaftlich, menschlich entwickelt hat. Man erfährt auch eine Menge über die ganz persönlichen Momente von Wickert in China. Man kriegt mit dem Buch auch eine kleine Anleitung zum korrekten Aussprechen der in lateinische Buchstaben transferierten chinesischen Bezeichnungen in einer der offiziellen Mundarten. Also alles in allem ein verdammt inhaltsschweres Buch, bei dem man viel über die fremde Kultur erfährt.

_________________

Charakter || Updates || 1. Marinedivision || Galerie
» Muddy redet. « - » Andere reden. « - direkte Gedanken
Nach oben Nach unten
Adam Blade

avatar

EXP : 0
Beiträge : 1547

BeitragThema: Re: Bücher <3   Di 10 Dez 2013 - 9:08

@Shiro schrieb:
Dieser Thread verdient mehr Aufmerksamkeit! ö.ö

»Der Name des Windes« by Patrick Rothfuss
- Der Hauptcharakter Kvothe ist ein Zigeuner, sehr intelligent und wissbegierig. Als eines Tages seine Familie von einer Horde Sagengestalten ermordet wird schwört er Rache. Um diese zu bekommen tritt er dem Arkaneum bei, einem Hort des Wissens und der geheimnissvollen Fähigkeiten.

Das Buch ist etwas für alle die Fantasyromane mögen, die in gewissem Maße erstaunlich wirklich erscheint. (das nenn ich mal ne schlechte Beschreibung xD)


Definitiv!


Ich persönlich fahre selbst stark auf der Fantasy Schiene und empfehle daher:

Die Orks
Wer Spott, Sticheleien Sarkasmus und Gewalt mag ist hier bei Michael Peinkofer richtig

Die Elfen
Ebenfalls bei mir weit oben, immerhin reisen die Protagonisten ungewollt durch die Zeit um ihre Liebste zu retten. Der Mensch Mandred sorgt auch für einige Lacher Very Happy Von Bernhard Hennen

Und zuletzt meine Lieblingsreihe

Die Zwerge von Markus Heitz
Diese Reihe ist meiner Meinung nach das beste, man lacht, hegt genügend Hass beim Lesen auf bestimmte Charaktere und leidet mit dem Protagonisten und seinen Gefährten.

_________________

Nach oben Nach unten
O.P. Arizona
The most handsome Guy

avatar

EXP : 258
Beiträge : 2129

BeitragThema: Re: Bücher <3   Sa 14 Dez 2013 - 23:10

Ist zwar jetzt kein Fantasy zeug aber einer der besten Romane den ich im letzten halben Jahr las.

Ausweitung der Kampfzonen von Michel Houellebecq(1994/99)

zunächst zum Autor, Houellebecq ist der derzeit heftigste Autor in Frankreich also zu mind. ist er einer derjenigen die am meisten Gelesen werden, von ihm stammt auch das Buch 'Elementarteilchen' welches von Bern Eichinger&Oskar Roehler in 2005 verfilmt wurde. Aber auch Ausweitung der Kampfzonen wurde soweit ich weiß verfilmt, aber ka. Generell ist er einfach n totaler knaller und lebt wie Autoren früheren Literaturbewegungen, nach seinen Konditionen. Zeitweilig galt er sogar als vermisst in Frankreich und bis heute schweigt er darüber wo er sich herumgetrieben hat. Ich habe zwar keine Ahnung von der Franzöischen Literaturszene aber man ließt öfters das er von Kritikern hart angegangen wird was mit unter an seinem besonderen Schreibstill(häufig Ich-Erzähler) und seinen vertrettenen Positionen liegt.

Nun Aber zum Buch.
Der 30-jährige Ich-Erzähler arbeitet als Informatiker in einem Pariser Software Firma. Seine wenigen  sozialen Kontakte ergeben sich nur aus seinem Beruf. Seine letzte Beziehung liegt ca. zwei Jahre zurück.
Mit der ausgangslage erzählt uns Michel wie der Protagonist unter anderem auf einer Tagung irgendwo in Frankreich ist, Softwear auf Ämtern instalieren muss etc. Die doch Trocken klingende Handlung ist aber irgendwo nur Fasade. Es geht um ein Individum das irgendwo in seiner eigenen Welt gefangen ist und sich pausenlos mit sich selbst auseinander setzt, es ist ein Psychologisierter Roman der von banalitäten abstraktiert und sich in den verschiedensten Winkeln der Seele plötzlich wieder findet. Das klingt alles so hochtrabend aber ist es überhaupt nicht, einfache Sprache(sehr gute Übersetzung: Rowohlt Verlag) und extrem witzige Darstellung. Habe wirklich sehr viel gelacht beim Lesen. Naja das Buch endet in etwa mit dem ende des Jahres, er beschließt zu Silvester in seine Heimat zurück zu kehren, kommt aber nicht weit und dreht wieder um. Er begibt sich in psychiatrische Behandlung. Auf den letzten Seiten fährt er mit dem Fahrrad richtung Gebirge, unter aufbietung der letzten Kraftreserven. Das Ende bleibt offen.

Auszug:
Zitat :
Ich fühlte mich zu Catherine Lechardoy keineswegs hingezogen und hatte nicht die geringste Lust, sie zu vernaschen. Sie blickte mich lächelnd an, trank Cremant, gab sich Mühe, tapfer zu sein; trotzdem, das wusste ich, hatte sie das große Bedürfnis, vernascht zu werden. Das Loch das sie zwischen den Beinen hatte, musste ihr ziemlich nutzlos vorkommen. Einen Schwanz kann man immer noch abschneiden; aber wie die Leere einer Vagina vergessen? Ihre Lage schien verzweifelt, und mich begann meine Krawatte zu beengen.

_________________

Nach oben Nach unten
Vince Kidd

avatar

EXP : 269
Beiträge : 785

BeitragThema: Re: Bücher <3   So 15 Dez 2013 - 0:20

Ich würde hier noch gerne die "Panem"-Trilogie ranhängen, da ich diese Bücher förmlich verschlungen habe. Ich glaube nicht, dass ich auf die Geschichte eingehen muss, da mittlerweile der zweite Film davon raus gebracht wurde.
Trotzdem einmal kurz: Es spielt im zukünfitgem Nordamerika (?) und die Protragonistin ist Katniss Everdeen, die sich für ihre kleine Schwester Primrose opfert und in die Hungerspiele zieht, welche jährlich zu Beginn der Ernte stattfinden. Bei den Hungerspielen nehmen 24 Leute (aus jedem Distrik jeweils 2) teil, aber nur einer von ihnen kann überleben. Nun heißt es zu überleben und die anderen auszuschalten.

_________________

Nach oben Nach unten
O.P. Arizona
The most handsome Guy

avatar

EXP : 258
Beiträge : 2129

BeitragThema: Re: Bücher <3   Di 31 Dez 2013 - 2:16

Ist jetzt keine Review und nicht mal ein physisches Buch aber ich hab seit zwei Wochen irgendwie ne Schwäche für H.P.L.-Hörbücher.

_________________

Nach oben Nach unten
Esper

avatar

EXP : 114
Beiträge : 685

BeitragThema: Re: Bücher <3   Mo 13 Jan 2014 - 1:25

Die Milleniums-Trilogie. Ich als alter Lese-Snob hab die Teile nicht mehr aus der Hand gelegt und regelrecht aufgefressen :< wunderbar spannend mit Erholpausen zwischendurch, die weder langatmig noch uninteressant sind, sodass man in der nächsten Szene wieder mitfiebern kann. Die Charaktere sind durchweg sympathisch, anders und authentisch.

_________________


- Sig by Loki! ♥
Nach oben Nach unten
Loki C. Lionsgate
Loki

avatar

EXP : 489
Beiträge : 2219

BeitragThema: Re: Bücher <3   Mo 13 Jan 2014 - 1:26

Ich differenziere eigentlich nicht zwischen Büchern und Mangas, beide haben meine Fantasie gleichermaßen beflügelt, doch als Kind, bzw. vor einigen Jahren habe ich mal die Chroniken der Unsterblichen gelesen.

Ging um einen Typen, der Vampir wird, durch Kriege streift, Dracula tötet und ein politisches Drama nach dem anderen durchlebt. Weiß garnicht mehr, worum es handelte, war vielleicht zu jung - aber wie ein Hase in dem Buch verstümmelt wurde, werde ich wohl nie vergessen. Irgendwas mit aufgespaltenen Zähnen, abgezogener Haut und .. fürchterlich guten und äußerst bildhafte Adjektive.

_________________

I have always found that mercy bears richer fruits than absolute justice.

Nach oben Nach unten
Sagami Ra
Andere

avatar

EXP : 117
Beiträge : 1049

BeitragThema: Re: Bücher <3   Fr 15 Jan 2016 - 23:39

Ich bin ein großer Fan des Metro-Universums, da es einmal extrem atmosphärisch ist und mal wirklich ein recht spannendes Szenario aufbaut, das wirklich eine kleine Welt erschaffen hat und alles. Zudem hebt es viele Sachen auf eine mysteriöse, teils sogar actionreiche Ebene.

_________________

Spricht l Denkt l NPCs
Nach oben Nach unten
Aaron Kyuuketsuki
[Marine] Mannschaftler

avatar

EXP : 1
Beiträge : 448

BeitragThema: Re: Bücher <3   So 17 Jan 2016 - 13:42

Also ich kann alle Bücher aus der Hexerreihe empfehlen, nicht nur die Geralt Sage (welche eigentlich Ciri Sage heißen müsste und die meisten durch die Spiele kennen) sondern auch die Kurzgeschichten Bände.

Das Besondere an den Büchern rund um den Hexer Geralt ist ihre dynamische Erzählweise, teilweise wirdn die "Wahrheit" über Märchen erzählt und wie entsprechende Mythen entstanden sind. Andere Male wird eine Geschichte gänzlich als Monolog von Geralt erzählt oder Rittersporn oder vielen anderen Charakteren. Anfangs wirkt es teilweise etwas verwirrend, weil durch den Wechsel des Erzählers auch der Schwerpunkt teilweise wechselt, aber dies macht klar wie stark konstruiert Geschichten eben durch die Sichtweise des Erzählers sind und wie unklar wie "Wahrheit" wirklich ist.
Dazu kommen schnelle Dialoge, welche von trockenem und schwarzem Humor nur so strotzen, aber auch Themen wie Rassismus, Homophobie, Vergewaltigung usw. werden behandelt. Die Hexer Bücher sind ebenso wenig heroisch wie die Game of Thrones Sage, in meinen Augen aber politischer, da man sehr genau merkt, dass Sapkowski kurz nach dem 2 Weltkrieg geboren wurde und dies teilweise auch in die Bücher einarbeitet.
Wer also eine wirklich gute Buchreihe haben will, die einen die Tränen sowohl vor Lachen als auch vor Weltschmerz in die Augen treiben kann, sollte diese Bücher unbedingt lesen!

Zum anderen kann ich das Buch: "the curious incident of the dog in the nighttime"
Dabei geht es um einen autistischen Jungen und dieses Buch ist sein eigenes Projekt, in welchem er beschreibt was ihn passiert. Ich möchte nicht all zu viel von Geschichte verraten, aber es ist teilweise sehr amüsant, hat aber auch sehr traurige Momente. Auf jeden Fall sorgt es für ein besseres Verständnis wenn es um die autistische Spektrumsstörung geht, fachlich ist nicht alles richtig, aber sehr vieles. Man beginnt ein Verständnis für die Gründe des Verhaltens zu entwickeln, aber eben auch was eine solche "Störung" für das Umfeld bedeutet.
Ein wirklich sehr schönes Buch, was man auch nebenbei lesen kann.

_________________


Bewerbung

Reden/Denken/Technik
Aaron Arrival
Nach oben Nach unten
Shiro
[Marine] Mannschaftler

avatar

EXP : 978
Beiträge : 6461

BeitragThema: Re: Bücher <3   Sa 28 Mai 2016 - 2:07

Ich bringe hier dann mal etwas rein, was zwar nicht wirklich ein "Buch" ist, jedoch Literatur, wodurch ich es jetzt einfach mal als "passend" für diesen Thread deklariere. Die Rede ist von den chinesischen Wuxia (bzw. teilweise Xianxia) Romanen, welche in Kapitel unterteilt online erscheinen. Die folgenden Romane sind (größtenteils) allein auf chinesisch erschienen und werden/wurden von privaten Übersetzern... übersetzt *badumm-tsss* Was dabei hauptsächlich seltsam vorkommen könnte ist, dass den Leuten in diesen Novels nichts wichtiger ist als ihre gottverdammte Reputation/ihr Ruf, allgemein zusammengefasst als "someones face". So gesehen greifen die stärkeren oft nicht an, wenn der Gegner zu stark unterlegen ist, da sonst behauptet würde, sie würden als Starke die Schwachen mobben.. usw. was im "Gesichtsverlust" resultieren würde... was in gewissen schlimmer sein kann, als die Hälfte seines Vermögenszu verlieren oder dass 80% deiner Untergebenen abgeschlachtet werden. Dämlichstes Konzept ever sach ich mal. Achtung: Was für Leute, die nix gegen Gelaber haben. Setzt Englischkenntnisse voraus, die nicht voraussetzen, dass der Schreiber tatsächlich perfekt Englisch kann um etwas zu verstehen, da die phrasen oft in einem art "chinenglish" verfasst sind, das 1:1 in deutsch übersetzt 0 Sinn macht.

Titel: I shall seal the heavens
Inhalt: Der gescheiterte Gelehrte/Philosophielehrling Meng Hao(geschrieben als "scholar", hat jedoch iwas mit der konfuzianischen Lehre oder so zu tun und hat damit kein wirkliches Äquivalent in englisch/deutsch) wird eines Tages von einem Mitglied der Reliance-Sekte entführt, welche auf diese Art und Weise einerseits Arbeitskräfte "rekrutieren", andererseits neue Schüler rekrutieren. Dies ist auch so ziemlich der Kern der Geschichte, denn die Reliance-Sekte ist eine von vielen Sekten, die so genannte "Kultivatoren" (englisch: cultivators) ausbilden, Menschen die ihre (Normal-)Sterblichkeit abgelegt haben und einen Pfad beschreiten, der nur ein Ziel kennt: zum Unsterblichen (Immortal) zu werden. Diese "Kultivatoren" (gott auf deutsch klingt das ja mal dämlich) lernen, die Kraft von Himmel und Erde zu absorbieren, und so nach und nach auf dem Pfad zur Unsterblichkeit fortzuschreiten.

In der Welt der Unsterblichen herrscht das Gesetz des Jungels: der Stärkere gewinnt, der Schwächere verliert alles. Dies muss Meng Hao auch in der Sekte feststellen, doch seine Vergangenheit als Gelehrter hat ihm so manchen Kniff gelehrt (zusammengefasst: wie mache ich etwas mit geringsmöglichem Aufwand und schwathe es jemandem zu höchstpreisen auf). Durch eine gesunde Mischung aus Schummlerei, dubiosen Geschäften und einer gehörigen Portion Glück arbeitet Meng Hao sich Stück für Stück hoch, auf seinem Ziel zur Unsterblichkeit.

Persönlicher Quark: mit einer übersetzten Kapitelmenge von 650+ Kapiteln ist ISSTH eines der längeren Kapitel und sticht vor allem durch seine mangelnden Wiederholungen hervor, der Hauptcharakter ist ein Schelm, startet ziemlich schwach und wird im Verlauf ziemlich OP, da er mit seinen dubiosen Geschäften/Abzockereien so manch mächtige Sekte verärgert muss er zudem oft falsche Identitäten annehmen, mit denen auch ein Persönlichkeits- und Geschichtschwerpunktwechseln einhergeht (mal trainiert er seinen Geist, mal lernt er Alchemie, mal geht er unter die Hundezüchter...), jedoch verliert er nie sein Ziel aus den Augen: stärker zu werden.
Titel: Panlong/Coiling Dragon
Inhalt: Linley Baruch wird in eine Familie mit einem berühmten Hintergrund hineingeboren, den Clan der Drachenblut-Krieger (Dragonblood-Warrior), einem legendären Clan dessen Vorfahren sich in humanoide Drachen verwandeln konnten. Inzwischen ist die Blutlinie jedoch ausgedünnt und schon seit Ewigkeiten ist niemand in der Familie aufgetaucht, dessen Drachenblut stark genug wäre, um eine Transformation zu ermöglichen. Der Segen wurde damit zum Fluch, denn ohne die Transformation zum Drachenblut-Krieger ist es den Mitgliedern des Clans unmöglich ihren Körper zum Höhepunkt seiner Möglichkeit zu trainieren, wodurch die Familie seit Ewigkeiten keinen herausragenden Krieger mehr hervorgebracht hat. Ein Clan ohne mächtige Krieger ist in dieser Welt zum Untergang bestimmt, und so steht der Baruch-Clan kurz vor dem (finanziellen) Ruin. Als der Drachenblut-Test letztendlich auch bei Linley in einer Enttäuschung resultiert, scheint jede Hoffnung verloren, doch kurz darauf findet Linley einen alten, staubigen Ring in welchem der Geist eines uralten Magiers eingschlossen ist. Der Magier stellt bei Linley ein Talent für Magie fest, was Linley letztendlich dazu bringt die Karriere des Kriegers aufzugeben und Magier zu werden. Im Laufe der Geschichte erfährt Linley mehr über den Ursprung seines Clans, die Welt in der er lebt - und dass es nicht die einzige Welt ist, sondern nur eine unter vielen - und dass seine Zukunft mehr bereithält als er es sich in seiner Heimatstadt je erträumt hätte.

Persönlicher Quark: erinnert wesentlich mehr an eine "westliche" Geschichte, hat jedoch auch das System der "Unsterblichkeit", welches das Ziel von so wohl Magiern als auch Kriegern in dieser Geschichte ist. Der Tierbegleiter von Linley (ne fucking OP-Badass-Maus) sorgt für die nötige Komik in der ansonsten eher ernsten/düsteren Geschichte, ebenso wie ne Portion Niedlichkeit :3


... damit lass ichs mal fürs erste, weil das schreiben von diesen Dingern iwo länger dauert als ich erwartet hab, wenn jemand mehr Empfehlungen in die Richtung will sage er/sie Bescheid, dann post ich n paar mehr o.o'

_________________

Shiro | Shun
Nach oben Nach unten
Riley Dragonheart
[Pirat] Rookie

avatar

EXP : 1620
Beiträge : 153

BeitragThema: Re: Bücher <3   So 4 Sep 2016 - 22:45

Wuat, wie kann hier seit Mai nichts mehr gekommen sein?! Fürchtet euch nicht, ihr Leseratten, glücklicherweise findet sich eine Buchhändlerin unter euch, die euch mit guten Tipps versorgen kann! Very Happy

Lockwood & Co. - Jonathan Stroud
Okay, vorneweg: Ich mag Jugendliteratur normalerweise nicht. Keine Ahnung, ob's am Schreibstil liegt oder weil's meistens die gleiche Geschichte ist, nur minimal anders verpackt. Lockwood & Co., im November mit dem vierten Teil weitergeführt, hat mich aber total gepackt.
Die Geschichte spielt im London der Gegenwart, wo es seit fünfzig Jahren ein Geisterproblem gibt, von dem sich bis heute keiner erklären kann, woher es kam. Die sind plötzlich einfach aufgetaucht und machen den Londonern nun das Leben schwer. Das Problem ist nur, dass nur Kinder und Jugendliche sie wahrnehmen können. Entweder können sie sie sehen, hören oder fühlen. In den seltensten Fällen gibt es welche, die zwei dieser Fähigkeiten haben. Diese Kinder/Jugendliche schließen sich zu Agenturen zusammen und bekommen dann von Erwachsenen Aufträge, mit denen sie sich und ihre Ausrüstung finanzieren können - und eine dieser Agenturen ist eben "Lockwood & Co.". Die Bücher sind aus der Sicht des neuesten Mitglieds, Lucy, geschrieben, die zusammen mit Lockwood und George versucht, sich gegen alle anderen Agenturen zu behaupten, die viel größer, berühmter und besser ausgestattet sind als sie. Im ersten Buch - Die seufzende Wendeltreppe - bekommen sie nach einem wieder einmal völlig fehlgeschlagenen Auftrag die letzte Chance, sich zu beweisen, bevor ihre Agentur eingestampft wird.
Sehr spannend und mit sehr viel Situationskomik und schwarzem Humor beschrieben, kann ich besten Gewissens empfehlen!

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand - Jonas Jonasson
War das erste Buch eines schwedischen Autors, das ich gelesen hab - und ich hab's nicht bereut. Very Happy Allan Karlsson bricht an seinem hundertsten Geburtstag aus dem Altersheim aus, weil er keinen Bock mehr auf seine Pflegerin hat, lässt dabei den Bürgermeister und die Presse, die das allesamt feiern wollten, schmählich im Stich und sorgt dadurch natürlich für großen Trubel. Auf seiner Flucht trifft er auf einen Gangster, mit dem er sich auch gleich anlegt, weil er ihn genervt hat, indem er seinen Koffer klaut, in dem sich wiederum verdammt viel Geld befindet, also hat er jetzt nicht nur Presse und Polizei, sondern auch noch den Kerl mit seinen zwei Kameraden auf den Fersen, deren Schicksal ich hier nicht verraten möchte - aber auch hier, wer auf schwarzen, staubtrockenen Humor steht, dem kann ich das Buch wärmstens empfehlen. Außer bei Büchern von Terry Pratchett habe ich selten so gelacht, nicht zuletzt auch bei den Flashbacks, wo er auf so manche berühmte Persönlichkeit getroffen ist. ;D

_________________

Sprechen | Denken

Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Bücher <3   

Nach oben Nach unten

Seite 1 von 1