StartseiteSuchenTeamAnmeldenLogin
»yo, wanna join?«
»Gerüchteküche«


»LATEST POSTINGS«

» Rosenspiel
Gestern um 23:08 von Takeuchi Sora

» Was tut ihr gerade?
Gestern um 22:59 von Takeuchi Sora

» Abwesenheitsliste
Gestern um 19:06 von Lucy

» Der User über mir...
Gestern um 0:18 von Takeuchi Sora

» Assoziation
Do 19 Okt 2017 - 23:06 von Takeuchi Sora

» One Piece Kette
Do 19 Okt 2017 - 23:00 von Dahlia

» Spam~
Do 19 Okt 2017 - 14:49 von Takeuchi Sora

» Was hört ihr gerade?
Do 19 Okt 2017 - 14:49 von Takeuchi Sora

» Happy Birthday!
Do 19 Okt 2017 - 12:59 von Vincent De Large

» Hilfestellung für Neulinge
Do 19 Okt 2017 - 11:28 von Vincent De Large

»crews«

Piratenbanden








Divisionen




Abteilungen

Truppen


Andere




Austausch
 

Haupstraßen von Media

Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3  Weiter
Gast

avatar


BeitragThema: Haupstraßen von Media    Sa 10 Dez 2011 - 22:09

das Eingangsposting lautete :

» Haupstraßen von Media

Die Hauptstraßen dieser Insel bestechen durch ihren höchst modern wirkenden Gebäude und Beleuchtungen. Hier tummeln sich interessierte Reporter, sowie nach Inspiration suchende Autoren.
Hier findet man allerlei Läden, Bars und Restaurants und was man eben sonst alles noch so gebrauchen kann.
Ein Pirat muss hier jedoch einige Zeit suchen bis er einen Laden findet der Dinge anbietet die sich zum Lagern eignen, denn normale Nahrungsmittelläden gibt es hier nicht oder eher wenig.
Nach oben Nach unten

AutorNachricht
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Haupstraßen von Media    Di 27 Dez 2011 - 16:56

"Also wirklich ein Robo-Vogel...Sachen gibs. Nagut ich würde sagen lasst uns keine Zeit verschwenden!" Lestat wollte sich gerade erheben um sich in Richtung Markt zu begeben als er mithörte das Stereo die goldene Regel brach. Der Pirat griff also seine Sakeflasche ,richtete sie nach oben und führte sie dann mit schaudrigen Blick nach unten so dass sie direkt auf Stereos Kopf zerschlagen würde. Zu dessen Glück geschah jedoch etwas was Lestat etwas aus der Fassung brachte denn der kleine Roboter verpasste Stereo einen scheinbar nicht allzu Schwachen Stromschlag welcher dafür sorgte das dieser nun einen riesigen Afro hatte. Langsam führte Lestat die Flasche zurück zum Körper und fing leise an zu kichern während er sich Stereos neue Frisur ansah "Schicker Afro Stereo" Während er vor sich hin kicherte sah er wiedereinmal zum kleinen mechanischen Vogel "Ich weiß nicht was du meinst ,also meiner Meinung nach steht dir der Afro sehr gut. Der Vogel wollte dir eindeutig nur einen gefallen tun" Nun verwandelte sich das kichern in ein lautstarkes Lachen und Lestat ging einige Schritte in Richtung Straße. Auf dieser angekommen drehte er sich zum Tisch und fing an zu winken "Nagut Hoju, Jay ich würde einfach mal sagen wir treffen uns dann nachher am Hafen....Natürlich nur falls es euch nichts ausmacht?" Hoffentlich nahm sich Lestat nicht zu viel aus immerhin redete er gerade mit einen Piratenkapitän und wer weiß ,vielleicht sah dieser es ja ganz und gar nicht gerne wenn man ihn vorschrieb wann er wo zu sein hat.
Ohne großartig auf eine Antwort zu warten schritt Lestat langsam ins innere der Stadt wo er sich einen Markt oder Ähnliches erhoffte...

tbc: Markt (ich erstell den mal eben...)
Nach oben Nach unten
Hoju Raiden

avatar

EXP : 141
Beiträge : 1725

BeitragThema: Re: Haupstraßen von Media    Di 27 Dez 2011 - 17:17

Alls dan alles besprochen war und jeder den plan verstanden haten fragte er eine passantin ob es heir eine shciffs werft haben." verzeiung, gibt es hier auf dieser schönen insel eine schiffswerft oder einen schiffsbauer?" lächelnd fragte er die frau und gähnte. die frau antwortete" ja gibt es junger man sie ist unten an der brandung fast nicht zu über sehen folgen sie einfach dieser straße und gehen sie dan links. Dann werden sie sie sicher finden." er sah zu ihr " danke sehr misses sie haben uns wirklich geholfen". si sah er zu jay und nockte dan gingen sie langsam loss.

tbc. schiffswerft

_________________

Sprechen - Denken - Schatten Spricht




Hoju |Updates

Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Haupstraßen von Media    Di 27 Dez 2011 - 20:47

Jay sah Stereo an un grinste als dieser sprach " Klar für mich geht das klar ... wenn uns das Geld ausgeht lassen wir Lessy einfach wieder Tanzen !"Nun drehte er sich um hob die Hand um Lestat zu Signalisieren das er einverstanden war und grinste dann breit Hoju an.Er lief nun weiter um igrendwo eine Schiffswerft zu finden.

TBc:Schiffswerft

Out:Sry für denn kleinen post wenig zeit^^
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Haupstraßen von Media    Fr 16 Nov 2012 - 0:04

~ First Post ~

Seit einiger Zeit herrschte der Zyklus der Mitte auf der Welt in der GolD. Roger damals einen legendären Schatz versteckt haben soll. Die Wolken zogen über Media hinweg, wodurch die Sonne ohne wirkliche Hindernisse scheinen konnte. Es war warm - auszuhalten, dennoch nervig.
Tero war nun bereits eine ganze Weile auf Media und wartete lediglich auf das Schiff, welches ihn abholen sollte. Zwei Tage war es her das ihn die 57. Division hierher gebracht hatte, sie fuhren natürlich sofort weiter... was sollte man den auch sonst von der Marine erwarten. Sobald ein Auftrag erledigt ist, schneit direkt ein Nächster nach. In der Grandline gab es Schwierigkeiten, die Piratenübergriffe auf Zivilisten nahmen zu, im West Blue war dies nicht anders. Sollten diese Begebenheiten auch auf seine Crew fallen? Ein Kampf nach dem Anderen, ohne ihnen eine Pause zu gönnen? Betrachtete man die Anzahl der Übergriffe der letzten 2 Jahre und Dunkelziffer der Jahre zuvor, sah man unglaubliches. Die Angriffe hatten sich beinahe verdreifacht, grundgenug endlich mal aktiv zu werden und eine fähige Division aufzustellen. Tero Shinkai war noch nicht sehr lange in der Marine, wenn es Hoch kam... ein Jahr, zwei Jahre oder so. Genau konnte er es nicht sagen, da er vielmehr Zeit damit verbracht hatte einen dummen Schiffsjungen zu spielen, und der Crew im Nachhinein den Arsch zu retten. Dafür wurde man nicht belohnt, lediglich weiter geknechtet, ein Fischmensch eben. Fischmenschen hätten nicht die nötigen Voraussetzungen einen höheren Rang innerhalb der Marine zu spielen, so hieß es von seiten der Tenryuubito. Mit der Zeit bewies der junge Fischmensch das Gegenteil, den er hatte sehrwohl das nötige Talent, um später ganz groß rauszukommen. Als Kapitän zur See hatte er dem auch schon alle Ehre gemacht.
Die Straßen der Stadt waren regelrecht überfüllt, allerdings gab es keinerlei Probleme voran zu kommen. Tero wollte zurück in die Marinebasis dieser Insel, den seine Ausrüstung ist dort deponiert worden. Er wollte kein letztes Mal zurück um seine Sachen zu holen, wenn das Schiff dann endlich ankerte. Wenn er ehrlich war, bevorzugte der Kleine eine direkte Weiterfahrt. Tero konnte dies nicht tragen, die Mannschaft musste sicher noch Proviant einlagern und Munition nachkaufen. Media war zwar die Stadt der Medien, in denen junge Künstler ihr Glück versuchen konnten, doch war sie auch eine der führenden Märkte des West Blues, so erklärte man es zumindest Tero, Leicht gelangweilt schlenderte er durch die Hauptstraße der Metropole. Überall fanden Interviews statt, hier, dort, da drüber... es gab einfach kein Ende. Die Reporter wollten Künstler, Marinesoldaten... ja selbst die Händler der statt genaustens reportieren. 90 Prozent alle Reportagen, Nachrichten, Bücher und Artikel wurden hier aufgezeichnet. Die letzte Nacht verlief grausam. Die Stadt schlief scheinbar nie, Nachtartisten und Künstler erzeugten solchen Lärm, das Tero kaum ein Auge zumachen konnte. Vielleicht war dies der Grund, dass er so schnell wie möglich hier runter wollte. Auf halber Strecke blieb er stehen. Es überkam ihn einfach wie eine Krankheit. Er schloss seine Augen, öffnete gemächlich seinen Mund und hielt seine Finger davor. Ein langwidriges und lautest Gähnen entwich ihm. Eine Träne sammelte sich vor Müdigkeit in dem rechten Auge, welche er sofort weg wischte. Es gab zwei Möglichkeiten: Die Erste beruhte auf Aktion, Spannung und Nervenkitzel. Irgendetwas, was ihn wachrüttelte. Eine andere Methode war es, einfach später auf dem Schiff zu schlafen, in der Hoffnung es würde keine Unannehmlichkeiten geben. Zweiteres war vermutlich nicht sehr produktiv, da Tero jetzt, hier... in diesem Moment müde war. Sicher würde er später auch noch müde sein, aber wollte er diesen Zustand nicht lange beibehalten. Er fasste den Entschluss in der Basis ein wenig zu schlafen, es zumindest zu versuchen. Er ging einen Schritt vor, wollte gerade weiter gehen als ihn irgendetwas zurückzog. Der Zitteraal-Fischmensch sah verwundert nach hinten, etwas zog an seinem Oberkörper. Eine junge Frau stand in allem Stress auf dem Mantel des Stabsoffiziers. Der Mantel war für gewöhnlich nicht lang genug dafür, doch trug Tero derzeit einen viel zu Großen. Die Schneider mussten erst eine kleine Version des Mantels schneidern, bevor Tero einen in seiner Größe bekam. Als er die Frau bitten wollte, von seinem Mantel runter zu gehen, ging sie weiter, ohne ihm auch nur die Chance zu lassen, irgendetwas zu sagen. Leicht genervt seufzte Shinkai auf und machte sich weiter auf den Weg. Der Tag würde sicher noch einiges mit sich bringen... hoffte er.

Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Haupstraßen von Media    Fr 16 Nov 2012 - 14:22

cf: Hafen von Media

Glücklich etwas im Magen zu haben, lief KavKav die Hauptstraße von Media entlang. Er sah tausende von Menschen die ohne Unterlass Reportagen und Interviews veranstalten, KavKav war sichtlich verwirrt, so ein verhalten kannte er nicht aus seiner Heimat, dort hat jeder nur ein Minimum an Interesse für den anderen geheuchelt. Diese Art der Leute war für ihn unbegreiflich...
Um nicht aufzufallen versteckte KavKav sein Schwert: Tempest-Strike unter einer Decke die er sich aus der Kiste in der er herkam "geliehen" hatte. Er war froh endlich woanders zu sein, doch bis jetzt hatte er kein klares Ziel vor Augen, er fragte sich was er nun machen soll und ging einfach weiter auf der Hauptstraße.
Nicht lange dauerte es bis er an einen Brunnen kam an dem eine Gruppe aus drei Artisten eine kleine Show boten. Sie jonglierten, spuckten Feuer und tanzten. Mit weit geöffneten Augen schaute KavKav sich die Show an. So etwas hat er noch nie gesehen, da seine Heimatstadt der Inbegriff von Trostlos war..
Fast eine Stunde später war die Show beendet und KavKav ging weiter.

Als er von weitem ein großes Gebäude sah auf dem ein Symbol mit der Schrift "Marine" war, rempelte KavKav aus versehen einen großen grimmigen Kerl in Uniform an. Reflexartig schrie er: "Ey! Was steh nicht im Weg du Blindschleiche!!" Nicht sehr erfreut darüber schaute ihn der große grimmige Kerl an und sagte nur: "Was sagst du da? HAB GEFÄLLIGST RESPEKT VOR EINEM KAPITÄN DER MARINE" Weil die Heimatinsel von KavKav eine Regierung aus Ex-Piraten hatte wusste er nur 2 Dinge über die Marine: 1. Sie sind Feinde der Piraterie und 2. Sie geben die Kopfgelder aus. Um diese Situation schnellst möglich hinter sich zu lassen sagte KavKav leise: "Entschuldigung" Er drehte sich um und ging wieder ein paar Schritte Richtung Hafen.

Noch immer wusste KavKav nicht wie er weiter vorgehen sollte, er setzte sich auf eine Bank in der nähe des Brunnen bei dem die Artisten Show stattfand. Er grübelte und grübelte doch ihm fiel gar nichts ein. Auf einmal sah er eine Kreatur aus dem Augenwinkel , sie schliff etwas hinter sich her doch KavKav interessierte sich nicht dafür da er zurzeit ganz andere Probleme hatte. Einige Zeit verging und KavKav war stark gelangweilt, er sprang auf um sich die Beine etwas zu vertreten und um ein Gasthaus oder eine Schlafgelegenheit zu suchen. Gedankenverloren schlenderte er durch die überfüllte Straße und beobachtete eine Reporter bei ihrer Arbeit. Bei einer größeren Menschansammlung blieb KavKav stehen doch es schien nichts allzu interessantes zu sein, nur wieder ein gewöhnliches Interview. KavKav konnte nichts an der Euphorie dieser Leute abgewinnen, für ihn war das bloß Zeitverschwendung.
Dann als KavKav wieder in der Nähe der Marinebasis war, die er zuvor schon gesehen hatte, kam ihm auf einmal wieder diese Kreatur entgegen und dieses mal konnte KavKav auch erkennen das sie nicht hinter sich her schliff sondern den gleichen Mantel trug wie der große grimmige Marinekapitän den er anrempelte.
KavKav war ein Tierfreund und kannte sich gut mit ihnen aus doch so etwas wie das hatte er in seinem Leben noch nicht gesehen. Anscheinend waren solche "Haustiere" auf dieser Insel ganz normal den niemand der Passanten schaute den kleinen Kerl auch nur an..
KavKav ging auf die Kreatur zu die etwas wie ein Fisch, ein Zitteraal oder etwas ähnliches aussah und fragte: "Na mein kleiner hast du dich verlaufen? Wie heißt du? Wo hast du den diesen Mantel her?" In dem glauben das dies ein normales Tier sei, war KavKav erstaunt das diese Kreatur ihm auf seine Fragen antwortete..

Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Haupstraßen von Media    Fr 16 Nov 2012 - 15:20

cf: Hafen von Media

Boah, is' das mies hier..., dachte sich Rex, während er sich durch die Menschenmassen Medias zwängte. Überall Reporter, überall Musik, überall Lärm. Die Ohren waren gespitzt und Reginald konnte es sich nicht verkneifen überall mitzuhören und überall aus Gesprächsfetzen diverse Beobachtungen zu den Personen und ihren Tätigkeiten zu ziehen. Sein Gehirn raste, der Tag ohne Zitrone gestern zeigte in so einer überfüllten, lauten Stadt besonders seine Auswirkung. Zum Glück war es auf Konomi nicht so schlimm gewesen, sonst wäre er wohl in jungen Jahren verrückt geworden. Rex begann sich nervös umzusehen, nach wie vor dem Trubel, der ihn umgab, lauschend und musste sich davon abhalten die Architektur des medialen Mekkas zu identifizieren. Noch war keine Seitenstraße zu sehen, weshalb er die Augen wieder nach vorne richtete, um nicht in die nächste Person hineinzulaufen. Er bemerkte noch kurz, wie ein kleiner Fischmensch rückwärts durch die Hauptstraße gezogen wurde. Trotz der kleinen Statur erkannte Rex, als halber Artgenosse, aber, dass es sich dabei keineswegs um ein Kind, sondern eigentlich um einen bereits volljährigen Fischmenschen handelte, der dazu noch eine Marineuniform trug. Dinge gibt's... Das Bild prägte sich ein, allerdings war es nur eines unter vielen. Rex hörte tausend Informationen aus aller Welt auf seinem Gang Richtung Marktplatz, wo er ein schwarzes Brett vermutete: Über Piratenangriffe auf der Grandline, Attentate, Nahrungsengpässe und noch viel mehr. Allerdings merkte er, wie ihm das immer mehr Kopfschmerzen bereitete.
Die Rettung kam in Form einer engen Gasse, die auf eine Parallelstraße der ersten Hauptstraße führte, die ebenfalls zum Marktplatz ging. Es ging kaum jemand hindurch, da die beiden Häuser so dicht bei einander standen, dass sich nicht einmal eine breite von zwei Metern bot. Kurz bevor er in die Gasse einbog blieb er noch einmal stehen. Seine schiere Körperkraft erlaubte es ihm, in diesem Strom aus Menschen wie ein Fels zu wirken, an dem sich die anderen vorbeimanövrieren mussten, aber nicht ohne dem jungen Mann einen verächtlichen Blick an den Kopf zu werfen. Die hellblauen Iriden leuchteten in der Mittagssonne Medias auf und richteten sich in die Richtung, wo Rex vorhin den Fischmenschen überholt hatte. Warum? Das hätte er selbst nicht erklären können, vielleicht war es die einfache Tatsache, dass man Fischmenschen nicht so oft begegnete und der Schwertkämpfer schauen wollte, ob ein so kleiner mehr-oder-weniger Artgenosse mit dem alltäglichen Leben unter Menschen klarkam und anscheinend tat er das, denn er wurde nicht mehr rücklings über die gepflasterte Haupstraße geschleift. Stattdessen war mittlerweile ein Junge an das beschuppte Wesen getreten. Rex konnte zwar nicht hören, was er sagte, doch dem Gesichtsausdruck des Fischmenschen zu urteilen war es eine eher unangebrachte Bemerkung. Rassismus? Möglich... Der schwarzhaarige Kopf wurde geschüttelt um sich aus dem Gedankengang zu befreien. Zitrone. Jetzt.
An eine der Häuserwände der Gasse gelehnt, stellte die Zackenfrisur sein in einen Teppich gehülltes Schwert neben sich ab. "Die Insel killt mich noch...", sprach Rex leise zu sich selbst, während er, müde an die andere Wand blickend und in Gedanken die Informationen, die er gerade gesammelt hatte, rekapitulierend in seinem Beutel herumfingerte um eine der zwei Zitronen zu greifen, die er noch bei sich trug. Eine der kleinen, gelben Kugeln holte er nach minütigem Fischen hervor und schälte sie, indem er sie kurz zwischen die scharfen Zähne klemmte und rauszog. Zusammen mit ein bisschen Spucke landete die Schale auf dem Steinpflaster der Gasse und Reginald nahm die einzige Rettung aus seiner Gedankenwelt zu sich.
An die Säure der Miracle Joy Deluxe Zitronen hatte sich der Trainer über die Jahre bereits gewöhnt, weshalb er keine Miene verzog und sich stattdesse kurz streckte, einmal kurz auf den Boden blickte um sich mit dem Rücken an die Wand, mitten in der Gasse, hinzusetzen. Der 22-jährige hatte absolut keinen Bedarf wieder in die Massen einzutauchen, während er in diesem Zustand war und wollte abwarten, bis die Wirkung einsetzte, damit er sich wie ein normaler Mensch, einfach nur auf den Weg zum Marktplatz machen konnte. Der East Bluer legte den Kopf in den Nacken und blickte in den kleinen Spalt der Hausdächer, die den Himmel darstellen. Kleinere Wolken zogen in weiß über den azurblauen Himmel. 7 Millionen... Ein unzufrieden-genervter Gesichtsausdruck stellte sich bei Rex ein. 7 verdammte Millionen... Er schlug mit seinem Hinterkopf gegen die Wand hinter sich. Ein Jahr schon... und keinen Schritt weiter... Ob er es wollte oder nicht, er war nun Pirat, also ein Krimineller. Wie lang soll das noch so gehen? Früher oder später hab' ich permanent irgendwen am Hals. Da wird das nich' mehr so leicht mit dem 'Okay, jetzt wird das Pflaster zu heiß... ich schipper' eben in 'nen anderen Blue'... Er musste sich damit abfinden, dass sein Krieg gegen die korrupte Exekutive ihm wiederum den Hass der restlichen Exekutive einbrachte, so war das nunmal. Bisher war es einfach gewesen, er hatte nur solche Offiziere auf dem Gewissen, die ihren Status ausgenutzt haben, aber wie soll das weiterlaufen, wenn ihm plötzlich rechtschaffende Soldaten gegenüberstehen? Sie machten nur ihren Job.
Der Himmel war hell erleuchtet von der Sonne. Rex schaute auf zum Zitronenbaum, dessen Topf der per Seil am Griff seines Schwertes befestigt, somit nun auf dem oberen Ende des Teppichs stand und dort die gesamte Reisezeit verbracht hatte. Nicht mehr lange und es war soweit mit der heutigen Ernte. Wie machte dieser Baum das bloß, dass er täglich ertrag lieferte und dann noch so wertvolle Früchte? Ein Sufzer entfuhr dem Schwarzhaarigen. Entspannt schloss Rex die Augen und wartete auf die Wirkung der Miracle Joy. Er selbst fühlte sich nun deutlich ruhiger, als vorhin. Innere Zufriedenheit legte ihn und der leicht säuerliche Geschmack hing nach wie vor im Mund und ließ weiter das Wasser im Mund zusammenfließen. Er dachte an die Konomi-Insel, wie lange es schon her war, dass er dort gewesen ist und wie es wohl seinen Eltern, Freunden und ehemaligen Schülern ging. Er merkte nicht wie er langsam einschlief, die Gespräche aus der etwas entfernten Haupstraße hallten an sein Ohr als graues Rauschen und erinnerten an die Wogen des Meeres, wenn man sich gerade am Strand zum Mittagsschlaf eingefunden hatte. Würde nicht sofort irgendetwas passieren, würde der Schwarzhaarige wahrscheinlich an Ort und Stelle den Schlaf nachholen, der ihm diese Nacht gefehlt hatte.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Haupstraßen von Media    Fr 16 Nov 2012 - 18:08

Die Müdigkeit wurde immer stärker, Tero konnte nicht mehr dagegen ankämpfen, weshalb er einfach nach ging. Der Klügere gab bekanntlich nach, und das wollte er in diesem Fall einfach sein. Im Gedanken das die Müdigkeit Intelligent war, kam ihm die letzte Mahlzeit wieder hoch. Und seien wir mal ehrlich... den Fraß, den es in der Kantine der Marine gab wollte man nicht halb verdaut auf dem Asphalt sehen. Tero gähnte abermals, und sah sich suchend um. Es musste doch hier irgendwo etwas zu finden sein, wo man selbst als Marinekapitän ungestört schlafen konnte. Er sah kleine Kinder, Reporter, Clowns, Eiscreme-Verkäufer und vieles vieles mehr, doch war keine einzige Gelegenheit zu finden in der man einfach einshclafen konnte. Nach minutenlanger Sucherei kam der Heranwachsende an einer leeren Gasse vorbei. Gott. Sollte es dich geben... Danke! Es schien ihm wie ein Geschenk des Meeres, oder dergleichen, das er eine Gasse fand. Nie zuvor in seinem Leben hätte man sich über eine enge, kleine, finstere Gasse gefreut. Ohne auch nur auf den Gedankengang zu kommen, jetzt zu zögern, ging er hinein. Setzte sich gute 3 Meter in den Gang hinein und lehnte seinen Kopf an die Wand. Neu in Mode. Füße die dir das Leben zur Hölle machen. Jetzt nur 12 Berry pro Paar... Shinkai beliebte zwar zu scherzen, doch fand er es im Grunde keinesfalls lustig. Seine Füße brannten bereits, immehrin lief er auf Asphalt. Der Körper des Fischmenschen war zwar abweisend, wenn es um viele Dinge ging, doch war er umsomehr weich. Weich gab härterem nach, eine Faustregel, die er mehr und mehr verstand. In Gedanken versunken... Wenn wir später los Segeln, was wird dann sein? Das Hauptquatier hatte gesagt, es würden alles Anfänger sein. Anfänger im Sinne von...? Blutiger Idiot oder "Schon ein Weilchen dabei" ? Die erste Naturkatastrophe, die ersten Piraten... ich kann eine ganze Crew unmöglich im Alleingang bezwingen, oder? Ich bin ein Fischmensch, rein theoretisch sollte das Möglich sein... ich... bin sooo... mü...-.
Tero hatte seine Augen geschlossen. Was zum... Irgendetwas hämmerte auf dem Wasserkopf des Schrecken der Tiefsee ein. Leicht benebelt öffnete er seine Äuglein, Eh...? Auf seinem Kopf saß ein verdammter Vogel und pickte wie auf Halozinogene-Drogen auf Tero ein. Er verwechselte ihn wohl mit einem toten Fisch, wie jeder verdammte Typ auf dieser Insel. Selbst die Marine nahm ihn nicht wirklich wahr. Es kotzte Tero sichtlich an, doch seine Zeit würde noch kommen. Fürs Erste hatte er andere Probleme. Als er aufstand, flog der Rabe auf den Boden. Auf "180" trat er den Vogel genervt gegen die Wand.Darf man nicht einmal ruhig schlafen, ohne das der nächste auf die Idee kommt: "Hey lass den Fischmenschen essen!" Verdammtes Geflügelvieh.. Tero war sonst wirklich nicht so tierfeindlich, doch in diesem Moment überkamen ihn zuviele Gefühle. Er musste einen klaren Kopf fassen und ging nun zurück in die Hauptstraße. Hab ich geschlafen?.... Er hatte eine Art Zeitriss. Er bekam das Gefühl nicht los, als wäre er eingenickt. Eine ganze Stunde hatte er geschlafen, genug um nun wieder putzt munter zu sein.
Nachdem er ein wenig durch die Stadt irrte, hier und dort einigen Künstlern zugeschaut hatte, sah er eine recht merkwürdige Person. Es schien als ob dieser nach etwas suchte. Eine Strähne über sein ohnehin hässliches Gesicht, machte das ganze auch nicht besser. Er hätte lachen müssen, weswegen Tero ihn lieber nicht darauf ansprach und weiter ging. Menschen... hässliche Vögel. Dieser sah aber anders aus... irgendwie noch hässlicher als sonst... ach, ich werde diese Spezies nie verstehen!.
Plötzlich vernahm der junge Stabsoffizier eine Stimme, welche eindeutig ihn meinte. Wer zum Henker würde Tero ansprechen. Einen Fischmenschen. Einen Marinekapitän. Einen verdammten kleinen Meeresbewohner? Erst diese Frau, der Vogel und jetzt diese Stimme. Tero war ohnehin genervt, doch was er gleich hören sollte, überschlug einfach alle Grenzen der Psychologie. "Na mein kleiner hast du dich verlaufen? Wie heißt du? Wo hast du den diesen Mantel her?". Ganz ruhig bleiben, Tero.... ganz ruhig bleiben. Es ist nur ein kleiner Junge... Er setzte ein Seufzen auf und sah den kleinen Jungen an. Er musterte ihn und fand auch noch gefallen dran. Das letzte Mal, als mich ein Kind "Kleiner" nannte, hab ich mir noch so wie du in die Windeln geschissen. Tu mir einen Gefallen. Wie alt bist du? 10? 11? Älter wohl nicht. Wenn sich einer verlaufen hat, dann bist du das. Geh zurück in die Schule, in dein Dojo oder was weiß ich. Die Sache mit dem Mantel, erklär ich dir, wenn du Erwachsen bist.. Der frische Kapitän zur See hielt nichts davon, Kindern von Geschichtem außerhalb der Inselns zu erzählen. Die Brutalität sollte noch nicht so früh besitzt von ihnen ergreifen. Auch wenn es Menschen waren, sollten sie nicht das selbe Leben wie er selbst führen. Und 12 Jahre waren nun wirklich zufrüh um ihnen ein Blutbad zuzeigen, Tero sprach in solchen Punkten aus Erfahrung.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Haupstraßen von Media    Fr 16 Nov 2012 - 19:08

Stille...
Fast wie in einem Schockzustand stand KavKav einige Augenblicke regungslos da. "D...D...Duu kannst Sprechen!?" Man sah seinem Gegenüber deutlich an das zurzeit nicht sehr gut gelaunt war. Es dauerte zwar etwas aber KavKav begriff noch das er von ihm gemustert worden ist und das gefiel KavKav überhaupt nicht. Er schnaubte kurz und legte seine rechte Hand an den Griff seines Schwertes, der aus der Decker die er um das Schwert gewickelt hatte raus schaute. Blitzschnell zog er das Schwert ganz aus der Decke und stoppte es als er mit der Spitze nur wenige Millimeter vor der Nase der Kreatur war. KavKav versuchte seine Stimme dunkel werden zu lassen um möglichst erwachsen zu klingen und sagte: "Bete zu Gott das du einen schlechten Traum hattest und nicht mich damit gemeint hast!! Denn ich bin 12 Jahre alt, nicht 11 und auch nicht 12! Verstanden!?" Einige Sekunden standen diese Worte zwischen KavKav und der Kreatur. Passanten schauten aufgeregt auf die Beiden und fingen an zu tuscheln: "Schau da, ein Fischmensch und er wird von diesem Jungen bedroht. Schnell wir müssen gleich ein Interview mit dem Jungen machen!! ..." KavKav sah ihm tief in die Augen und fragte: "Du bist ein Fischmensch?" bevor der Fischmensch antworten konnte steckte KavKav sein Schwert zurück und wickelte es wieder in die Decke ein. Dabei dachte er: "Er hat nicht mal gezuckt, ob er wusste das ich ihn nicht richtig angreifen wollte?... Unmöglich oder?" "Ich komme nicht von hier, daher habe ich auch keine Schule oder Dojo in dieser Stadt. Und ich weiß was dieser Mantel bedeutet, ich habe vorhin einen Marinetypen damit gesehen. Du bist ein Marinekapitän stimmts?" Der Fischmensch sah ihn an. "Ich bin Kaver Twice, nenn mich KavKav. Wie heißt du?... Aber vorher sollten wir hier verschwinden sonst zerfleischen uns die Reporter in der Luft"
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Haupstraßen von Media    So 18 Nov 2012 - 23:32

Noodles Nikiforow, schlug die Augen an diesem Tag erst sehr spät auf. Ihr Kopf tat weh. "O, verdammt hab ich nen Schädel", fluchte sie ,"nie wieder Alk". Sie zwang sich aufzustehen und wankte ans Fenster und riss die Vorhänge auf. Das licht brannte ihr in den Augen, sodass sie sich die lilanen Haare ins Gesicht streifen musste um nicht wieder ins Bett zu gehen und ein zu schlafen. "Nie wieder Alk", wiederholte sie leise. Dann viel ihr Blick auf eine Flasche Wodka, neben ihr. Ich Ausbilder und Ziehvater Vladimir hatte immer gesagt, sie würde es nie schaffen von dem Zeug runter zu Kommen. "Wie recht er doch hatte"sagte sie zu sich selbst dann gähnte sie laut und lange. Heute war ein wichtiger Tag führ sie und sie währe sicher nur schlecht gelaunt wenn sie nicht Trinken würde. Nach einigen schlucken beschloss sie sich fertig zu machen.
Als sie unter der Dusche stand dachte sie über die Ereignisse der letzen Woche nach. Sie hatte Telefonisch einen Termin mit dem Kapitän der neu gegründeten 89 Division vereinbart. Dann hatte sie sich auf den weg nach Media gemacht um sich an der Hauptstraße ein kleines Zimmer über einer Bar zu nehmen. Sie wollte bei der Mannschaft als Küchenchefin anheuern. Gestern war ein Bote gekommen der ihr mitteilen ließ dass das Schiff Heute auslaufen sollte. Sie wollte einige stunden vorher noch Proviant für die reiße kaufen. Sie wusste nicht genau wie die Ausstattung der Küche ausfiel und wie viele Männer sie überhaupt bekochen sollte. Sie kehrte zurück in ihr Zimmer um sich zu bekleiden. Dann schnappte sie sich einen kleinen Beutel mit Geld und einen Handkarren. Sie würde einfach dass ausgeben was der Gesandte der Marine ihr zum einkaufen gegeben hatten.
Sie trat hinaus auf die Überfüllte Hauptstraße. Nachdem sie etwa 3stunden alles von Wasser bis zu den Gewürzen besorgt hatte lief sie auf direktem Wege zum schiff. Ihr Wägelchen Quoll über. Der Sack der Darauf lag wirkte viel zu groß für das mickrige Gefährt. Es war während des Bummels immer schwieriger geworden sich durch die Dichten Menschenmassen zu schieben. Die Lebensmittel waren einfach zu sehr im weg. Und dann auch noch dass...
Vor ihr hatte sich eine Traube um irgendetwas gebildet. Vielleicht eine Schlägerei? "Aus dem Weg!"schnauzte sie einen der umstehenden an. "Was gibt es da zu glotzen, könnt ihr Aasgeier nicht mal weitergehen wenn zwei was zu Regeln haben?" Der Mann stütze aus dem weg und langsam teilte sich die Menge um ihr den weg frei zu machen. Nun sah auch sie was den Aufruht verursacht hatte. Ein Junge stand vor einen Fisch in Uniform. Sie hörte noch wie er Sagte "Aber vorher sollten wir hier verschwinden sonst zerfleischen uns die Reporter in der Luft","Nich nur die Junge!" Dann wante sie sich zu dem Wesen das die Offiziersjacke trug."Ein Kapitän der Marine sollte sich nicht mit kleinen 8Jährigen Kindern schlagen Sir" Sie salutierte und lies die Bewegung enden indem sie dem Menschen Kind den Mittelfinger zeigte. "Wissen sie wo ich das Neue schiff der 89. finden kann ich hab hier nämlich eine Ladung essen die da auf dem schnellsten weg hin muss." Sie klopfte auf ihr schweres Gepäck. "Ein ehren Mann wie sie hat doch Bestimmt nichts dagegen mir eben zu helfen und du kannst dich auch Nützlich machen Bursche. Mein Name ist übrigens Noodles Nikiforow und wie heißt ihr beiden Spaßvögel ?"



Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Haupstraßen von Media    Mo 19 Nov 2012 - 19:02

Nachdem er dem Jungen seine Meinung gegeigt hat, herrschte Stille vor. Kein Wort, keine Bewegung, kein Atmen kam aus dem Jungen raus. Das wird mir zu blöd..., dachte sich der Fischmensch und wandte seinen Rücken zu ihm. Als er den ersten Schritt setzen wollte, reagierte Kaver endlich. Doch was der Stabsoffizier nun höhren sollte, schlug Allem dem Boden aus.#
D...D...Duu kannst Sprechen!?. Er zuckte kurz wutentbrannt mit seinem rechten Auge. Sprechen...!? Ich könnt.... ich könnt.... ganz ruhig Tero.. Immerhin war er nun ein Mitglied der Stabsoffiziere, weshalb er korrekt Handeln sollte. Um runter zu kommen seufzte die Fischgestalt noch einmal, anders wusste er sich nicht zu behelfen. Wie kam man bloß auf die Idee, eine Gestalt wie Tero würde nicht sprechen können? Es war unbegreiflich für ihn und machte ihn maßlos zornig. Umso länger er darüber nachdachte, umso wütender wurde er, weshalb er letztenendlich beschloss auf andere Gedanken zu kommen. Was der Schrecken der Tiefsee nicht mit einkalkulierte war die Möglichkeit das der junge Kopfgeldjäger einen Draufsetzen würde. Wie aus der Pistole geschossen, zog Kaver ein Schwert. Auf dem ersten Blick realisierte der Kapitän die Lage nicht. Doch als die Klinge vollkommen sichtbar war,merkte er, das es sich hierbei nicht um ein gewöhnliches Schwert handelte. Ein Meito, noch dazu ein Meisterschwert. Das Tempest Strike war nicht besonders bekannt unter den Meisterschwertern, doch hatte er Beiläufig davon gehört, erkennen tat er es jedoch nicht. Gespannt sah Tero zu wie die Klinge direkt vor seinem Gesicht landete. Ein leicht verspottendes Grinsen zog über sein Gesicht, der Junge war schwach. Zu schwach um gegen einen Kapitän der Marine zu kämpfen. Wusste er den überhaupt was er tat? Tero könnte ihn auf der Stelle, hier und jetzt aufspießen und niemanden würde es interessieren. natürlich würde hier und da ein Reporter einen Artikel schreiben, doch würde Tero ohne große Probleme aus dem Schlamassel hinaus finden, immerhin griff der Kleine an, nicht er. Eines musste man ihm lassen, er stoppte vorher. Vermutlich war es eine gewisse Angst, die Kaver plagte, doch war es eine schlaue Entscheidung. Mit seinen Techniken hätte der junge Fischmensch ausweichen können, kurz darauf würde er mit einem aufgespießten Jungen spielen. Keine guten Aussichten, für ihn. Außerdem schien er sehr verwirrt zu sein. Das beste Beispiel waren seine eigenen Worte: Bete zu Gott das du einen schlechten Traum hattest und nicht mich damit gemeint hast!! Denn ich bin 12 Jahre alt, nicht 11 und auch nicht 12! Verstanden!?. Er war demnach keine 12, keine 11 und doch 12? Zwölfeinhalb oder wie sollte Tero das auffassen? In einem Punkt hatte Kaver recht. Tero hatte einen schlechten Traum, zumindest ofte er dies. Dummheit verfolgte ihn in Diesem. Die Bürger der Stadt wurden hellhörig. Schau da, ein Fischmensch und er wird von diesem Jungen bedroht. Schnell wir müssen gleich ein Interview mit dem Jungen machen!! .... Tero grinste und sponn seine Gedanken, Von bedrohen, kann nun wirklich nicht die Rede sein... aber wenn ihr eine Bedrohung haben wollt, bekommt ihr sie..
Das der Junge auch noch bezweifelte, Tero seie ein Fischmensch machte die Entscheidung Shinkais nurnoch leichter.
Er zog sein Schwert wieder zurück, wollte er etwa nicht kämpfen? Gerade eben hatte er doch noch... seine Stimme ertönte: Ich komme nicht von hier, daher habe ich auch keine Schule oder Dojo in dieser Stadt. Und ich weiß was dieser Mantel bedeutet, ich habe vorhin einen Marinetypen damit gesehen. Du bist ein Marinekapitän stimmts? Ich bin Kaver Twice, nenn mich KavKav. Wie heißt du?... Aber vorher sollten wir hier verschwinden sonst zerfleischen uns die Reporter in der Luft.. Tero bewegte seine rechte Hand langsam unter seinen Mantel, als er Lärm einer wildgewordenen Hexe hörte. Ohne darauf zu achten, legte Tero los: Du kennst diesen Mantel? Wirklich? Herzlichen Glückwunsch. KavKav also... sei mir nicht böse, ich bevorzuge "Idiot". Als hätte es der Zitteraal nicht geahnt, tauchte eine Person neben ihm auf und kam direkt zum Reden. Auf dem ersten Blick schien es so, als würde sie sich einmischen. Ein Kapitän der Marine sollte sich nicht mit kleinen 8Jährigen Kindern schlagen Sir. Wahre Worte, die sie von sich gab. Doch übertrieb dieser Junge. Erst unhöfflich sein, herablassend werden, danach aggressiv auf einen Fischmenschen los gehen und später um Verzeihung bitten. Es stimmte das Tero der letzte wäre, der einem Menschen keine zweite Chance geben würde. Doch schien diese Konfrontation unabdringbar. Das Noodles ihren Mittelfinger ausstreckte, nachdem sie mit dem salutieren fertig war, brachte ihn zum lächeln. Nachdem sie die 89. Division ansprach und nach ihren Namen fragte, antwortete Tero: Ich bin Kapitän Shinkai. Mir ist durchaus bewusst das Marineoffiziere für gewöhnlich keine Kinder bekämpfen. Doch ich sehe es nun als meine Pflicht an, dem Kleinen Vernumpft zu lehren. Entschuldige Noob Lesnickiforof, es ich bin gleich zurück um dir die Fragen zu beantworten. Falls du allerdings schon zum Schiff aufbrechen möchtest, es liegt noch nicht vor Anker.. Den Namen der Soldatin hatte er nicht hundertprozentig verstanden, doch war er sich sicher das sie Noob Lesnickiforof hieß. Den Namen hatte er doch irgendwo schoneinmal gehört. Woher? Er würde sich später damit beschäftigen. Fakt war jedoch das das Schiff vor einer guten Stunde am Hafen anlegte. Warum der Marinekapitän keine Ahnung hatte? Den Anruf hatte er verschlafen, so war das eben.
Er griff nach seinem Mantel, zog diesen hinunter und sah den Kopfgeldjäger tief in die Augen. Kurz darauf bittete er Noodles kurz seinen Mantel zu verwaren, und übergab ihr das Kleidungsstück. Seine Waffe legte er erstmal auf den Boden. Den den Dreizack würde der Kleine sicher nicht überleben. Wenn du so große Töne spucken kannst, zeig was du drauf hast. Ich bin gespannt!

Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Haupstraßen von Media    Mo 19 Nov 2012 - 20:39

Das Erscheinen von Noodles Nikiforow hat KavKav absolut aus der Bahn gebracht, normalerweise hat er unglaublich gute Menschenkenntnisse und kann auf den ersten Blick sagen wie jemand tickt, doch bei Noodles war sein Bauchgefühl absolut zwiegespalten. Ihre ersten Worte: "Nich nur die Junge!" und "Ein Kapitän der Marine sollte sich nicht mit kleinen 8Jährigen Kindern schlagen Sir" waren ein Zeichen für Vernunft und Verantwortungsbewusstsein. Doch die Handlung danach war das absolute Gegenteil ihres ersten Eindrucks. Nach einem Salut den Mittelfinger zu zeigen war ein Ding der Unmöglichkeit für einen stolzen Marine Soldat. KavKav versuchte sich zu beruhigen den egal was auch passiert, er lässt sich nicht gern von Frauen aufregen. Und während er innerlich seine Konzentration sammelte um sich zu beruhigen ignorierte er die Worte von Kapitän Shinkai die er zuvor sprach: "Du kennst diesen Mantel? Wirklich? Herzlichen Glückwunsch. KavKav also... sei mir nicht böse, ich bevorzuge "Idiot"" Während Kapitän Shinkai auf die Frage von Noodles, wie unsere Namen seien, antwortete, roch KavKav plötzlich eine wahnsinnige Alkoholfahne in der Luft. Seine Gedanken kreisten kurz: "Bäh, was ist das für ein Gestank? Von wem kommt der nur? Dieser Kapitän Shinkai kann es nicht sein, das hätte ich schon sehr viel früher bemerkt. Aber das heißt ja das diese Soldatin Noodles Nikiforow das sein muss!... Es ist zwar hart aber ich darf mir den Ekel nicht anmerken lassen sonst lachen die noch über mich und das darf ich nicht zu lassen!" Mit der größten Überwindungskraft die KavKav jemals aufbringen musste schaffte er es, sich nicht die Nase zu zuhalten wie ein kleines Kind. Die Worte des Kapitän schienen für KavKav gar nicht mehr aufzuhören. Nun KavKav´s Antwort fiel sehr etwas kürzer aus, er sagte bloß: "Meine Name ist Kaver, Kaver Twice." Im Anschluss bat Kapitän Shinkai die Soldatin Noodles das sie seinen Mantel nehmen soll und legte seinen, für seine Größe viel zu großen, Dreizack auf den Boden und sagte: "Wenn du so große Töne spucken kannst, zeig was du drauf hast. Ich bin gespannt!". KavKav setzte ein breites Grinsen auf mit den Gedanken: "Ich bin es also nicht Wert das du mit deiner Waffe gegen mich kämpfen willst? Nur weil ich noch ein Kind bin sollte man mich nicht unterschätzen. Aber ich muss ruhe bewahren sonst wird das hier nichts!" Bevor KavKav sich für den Kampf bereit machte sagte er noch zu Kapitän Shinkai: "Ich zeig dir was ich drauf habe! Nur weil ich jünger als du bin werde ich noch lange nicht verlieren!" Zuerst nahm KavKav sein Schwert Tempest Strike in seine rechte Hand, es hatte den Anschein als wolle er damit angreifen, doch dann ließ er das Schwert auf Hüfthöhe fallen und das Schwert fiel zu Boden. Beim Auftreffen auf dem Boden gab es einen lauten Knall und der Beton unter dem Schwert bekam einige kleine Risse, da das Gewicht des Tempest Strike sehr hoch war für ein Schwert dieser Größe. KavKav ging in Kampfstellung, er ballte die Fäuste, stellte sich breitbeinig mit dem linken Fuß nach vorne hin und holte zwei mal tief Luft. KavKav war bereit zu zuschlagen doch zögerte er noch einen kurzen Moment und ging die ganze Sache nochmal im Kopf durch: "Wie konnte das nur soweit kommen? Wenn ich mich recht erinnere wollte ich doch nur schauen ob es einem Tier gut geht und jetzt soll ich mich mit dem selbigen Prügeln??" Das Grinsen verflog ihm und er stellte sich wieder normal hin, mit den Worten: "Momentmal... Warum soll ich mich jetzt mit dir prügeln? Ich habe besseres zu tun als ein wehrloses Tier zu schlagen. Ich werde jetzt mal der klügere sein und nachgeben... Ach und die Soldatin heißt Noodles Nikiforow nicht Noob Lesnickiforof, merk dir wenigstens die Namen deiner Kollegen das zeugt von Respekt." KavKav hob sein Schwert auf und steckte es wieder zurück. Er wartete nun auf die Reaktion des Kapitäns...
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Haupstraßen von Media    Di 20 Nov 2012 - 14:41

Noob Lesnickiforof? Sie hatte heute doch erst 3 Flaschen intus. Diese Menge brachte sich normalerweise nicht zum säuseln. Noch bevor sie protestieren konnte drückte dieser Kapitän Shinkai ihr seinen Mantel in die Hand. Und fing mit dem Macho gehabe an. "Wenn du so große Töne spucken kannst, zeig was du drauf hast. Ich bin gespannt!" war dass sein ernst? Kindern eine Abreibung zu verpassen nur weil sie ihre Kräfte nicht einschätzen konnten? Na eigentlich konnte es ihr ja egal sein. Sie versuchte erneut an zu setzen"Kapitän mein Name lautet..." Doch da fing der junge an Sätze von sich zu geben die sie ihm eigentlich nicht zugetraut hätte. Er klang reifer als sie ihn eingeschätzt hatte:""Momentmal... Warum soll ich mich jetzt mit dir prügeln? Ich habe besseres zu tun als ein wehrloses Tier zu schlagen. Ich werde jetzt mal der klügere sein und nachgeben... Ach und die Soldatin heißt Noodles Nikiforow nicht Noob Lesnickiforof, merk dir wenigstens die Namen deiner Kollegen das zeugt von Respekt." Na ja vielleicht hatte er auch einfach nur angst schließlich wurde man nicht ohne Grund in einer höheren Stellung bei der Marine eingesetzt. "Was du sagst klingt sehr vernünftig Kaver. Ich dachte gerade noch du wärst nur eines von diesen Kindern die nur streit suchen um zu beweißen dass sie selbst einen Fischmenschen besiegen können. Aber da hab ich mich wohl getäuscht." Sie lächelte ihm zu und schwang sich den Mantel über die Schulter. "Trotzdem hoffe ich das ihr wisst das es sich nicht ziemt seine Angestellten und vor allem keine Frauen warten zu lassen. Wir Mr. Shinkai sollten uns besser beeilen die Crew wartet sicher schon auf den Kapitän und die Schiffsköchin. Was ist mit dir Kaver bist du auch bei der Marine wenn nicht ich könnte eine Pfiffige Küchenhilfe gut gebrauchen. ... Wie auch immer wir müssen Jetzt los das Siff wartet bestimmt schon eine gute Stunde, wenn sie sich umbedingt mit dem jungen Herrn Twice prügeln wollen nehmen wir ihn eben in Marine-Gewahrsam und sie verpassen ihm an Bord eine Abreibung. Ich bin allerdings dagegen immerhin hat er sich entschuldigt und anscheinen hat er breites Manieren" Kurz erinnerte sie sich zurück an die Zeit in ihrem Heimat Land in der Kleinen Bar in der sie so lange gearbeitet hatte. Damals waren oft Seeleute vorbeigekommen und hatten Geschichten über alles Mögliche erzählt über Teufelsfrüchte, Seelegenden und auch über Fischmenschen. So wie sie sich erinnerte erzählten die Männer oft dass alles Fischmenschen Gewalttätig waren und nur zum Spaß Leute ermordeten. Dieser hier schien zumindest Gewaltbereit zu sein. Sie hätte nie gedacht dass sie mal einen Echten zu Gesicht bekommen würde oder das einer von ihnen mal ihr Kapitän sein sollte. Doch die von der Marine würden bestimmt keines ihrer schiffe einen Psycho überlasen oder? Teros Anblick war schon irgendwie befremdlich: Die glitschige haut die Riesigen Augen das Haarlose Haupt... Plötzlich kam ihr ein Anderer Gedanke und ihre Augen weiteten sich vor schreck. Fleisch war in diesen Tagen sehr teuer, deshalb hatte sie nur sehr wenig gekauft was bedeutete... Ob ihr Kapitän keinen Fisch aß? Sie konnte einem Offizier der bei Kräften bleiben musste ja nur schlecht Vegetarische Kost vorsetzen. "Mr. Shinkai Sir... jetzt mal eine Blöde frage essen Fischmenschen eigentlich Fisch?" Sie hoffte auf ein "ja" denn sonnst müsste sie noch mal etwas holen gehen und das Schiff lag schon seit einer guten Stunde im Hafen.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Haupstraßen von Media    Mi 21 Nov 2012 - 19:06

Teros Körper viel der Müdigkeit zum Opfer. Mist. Ich bin noch immer Müde, eine Stunde schlaf haben nicht ausgereicht. Egal, den Kleinen kann ich trotz alledem besiegen. Diese Noob Les, was weiß ich... spuckt auch ganz schön große Töne, der zum Henker ist sie?. Er wollte ins Bett, einfach nurnoch schlafen. Aber wo? Das Marineschiff würde bald anker legen, demnach könnte er nur in der Basis schlafen. Würde er dies tun, hätte er das Schiff verpasst. Seine Gedanken sponnen weiter umher: Was soll ich bloß machen? Ich könnt schon wieder hier und jetzt einschlafen. Mir fallen gleich die Augen zu. Ich brauch Koffein, jetzt!. Koffein schien die einzige Lösung für das Problem des Kapitäns zu sein, andernfalls würde er vermutlich bald ins Land der Träume aufbrechen.
Versunken in Gedanken, nahm er die Worte des Kleinen garnicht mehr wahr. Er schien irgendetwas wegen "zeigen", "irgendeinem Alter" und "verlieren" zu fasseln. Während Tero wieder zu sich kam, ergriff Kaver wiedermals das Wort: Momentmal... Warum soll ich mich jetzt mit dir prügeln? Ich habe besseres zu tun als ein wehrloses Tier zu schlagen. Ich werde jetzt mal der klügere sein und nachgeben... Ach und die Soldatin heißt Noodles Nikiforow nicht Noob Lesnickiforof, merk dir wenigstens die Namen deiner Kollegen das zeugt von Respekt.. Der Stabsoffizier wurde sofort hellwach, hatte er gerade richtig gehört? Plötzlich erwiderte Noodles: Was du sagst klingt sehr vernünftig Kaver. Ich dachte gerade noch du wärst nur eines von diesen Kindern die nur streit suchen um zu beweißen dass sie selbst einen Fischmenschen besiegen können. Aber da hab ich mich wohl getäuscht. Trotzdem hoffe ich das ihr wisst das es sich nicht ziemt seine Angestellten und vor allem keine Frauen warten zu lassen. Wir Mr. Shinkai sollten uns besser beeilen die Crew wartet sicher schon auf den Kapitän und die Schiffsköchin. Was ist mit dir Kaver bist du auch bei der Marine wenn nicht ich könnte eine Pfiffige Küchenhilfe gut gebrauchen. ... Wie auch immer wir müssen Jetzt los das Siff wartet bestimmt schon eine gute Stunde, wenn sie sich umbedingt mit dem jungen Herrn Twice prügeln wollen nehmen wir ihn eben in Marine-Gewahrsam und sie verpassen ihm an Bord eine Abreibung. Ich bin allerdings dagegen immerhin hat er sich entschuldigt und anscheinen hat er breites Manieren Woher kannte sie den Namen von Shinkai? Ah, er hatte es erwähnt... glaubte er. Nach und nach wurde ihm klar wer die junge Frau war. Eine Marinesoldatin, was man nicht zuletzt an ihrer Kleidung erkannte. Da sie jedoch davon geradet hatte die neue Schiffsköchin eines Schiffes zu sein, und vor zirca einer Stunde am Hafen angelegt hatte, schien es wirklich so zu sein. Ist sie etwa die Schffsköchin der 89. Division? Noob Lesikorow...Lefirsoko... Lefi... wie auch immer. Wenn ich mich recht entsinne hieß die Schiffsköchin Noodles Nikiforow. Warum hat sie mir dann einen falschen Namen genannt? Was hat sie zu verheimlichen? Ich denke ich behalte die im Auge. Außerdem stinkt sie nach Alkohol.. Gib mir eine Minute..., antwortete er währenddessen lehnte Mr.Shinkai seinen Kopf gegen die rechte Schulter und lächelte. Er war nun wieder wach, mehr oder weniger und freute sich auf diesen Kampf. Die Tatsache das er ihn als "Wehrloses Tier" abwertete, ließ ihn nur Müde lächeln. Trotz Rückzug, hörte er nicht auf, er versuchte ihn weiter zu demütigen, untragbar sowas. Tero öffnete seinen Mund: "Wehrloses Tier also? Ich zeig dir jetzt mal wie wehrlos ich bin!. Kurz darauf hörte er die Stimme der Alkoholikerin: Mr. Shinkai Sir... jetzt mal eine Blöde frage essen Fischmenschen eigentlich Fisch?. Eine Gute... sehr gute Frage. Die Meinung der Fischmenschen war umstritten. Die einen sahen Fische als Beute, demnach auch als Nahrung, eine andere Seite sah sie als Familie, wieder andere sahen sie als Vorfahren an. Tero nahm in diesem Fall keine wirkliche Position ein, einerseits befreundete er sich damals mit so manchen Fischen, auf der anderen Seite aß er bereits Fisch. Damals... Zwiegespalten antwortete er: Ich denke schon. Sushi is gut... und wenn ich mir den Kleinen so anschaue, sollte er eine wunderbare Beilage werden!. Meinte er das tatsächlich ernst? Aß Tero Menschen? Nein, sicherlich nicht - er wollte Kaver lediglich Angst machen.
Ohne Vorwarnung preschte der junge Fischmensch los. Innerhalb weniger Augenblicke befand dieser sich bereits hinter Twice und kreuzte seine Arme. Man sah nun plötzlich ein starkes Leuchten, welche aus seinem Armen hervor gingen. Ruckartig stoß er seine Hände gegen den Rücken des Kopfgeldjägers. Würde er treffen, so würde ein starker Stromstoß durch den 12-jährigen Körper jagen, und dies war nie auf die leichte Schulter zu nehmen. Töten werde ich ihn nicht Nudelz. Nur belehren.. Nudelz? Tero war andscheinend nicht gut darin merkwürdige Namen zu merken oder richtig auszusprechen. Wie auch immer... Zitteraal-Exam!.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Haupstraßen von Media    Mi 21 Nov 2012 - 20:27

Die Situation war sehr angespannt auch wenn KavKav nicht mehr auf einen Kampf aus war, sah Kapitän Shinkai noch Kampfbereit aus. KavKav war der Meinung das Shinkai irgendwie müde aussah aber es hätte ja auch sein können das seine Art immer so aussieht, dafür wusste KavKav viel zu wenig über Fischmenschen.
Als KavKav seine Hand nun vollkommen vom Schwert abgelassen hatte sprach Noodles Nikiforow, sie sagte: "Was du sagst klingt sehr vernünftig Kaver. Ich dachte gerade noch du wärst nur eines von diesen Kindern die nur streit suchen um zu beweißen dass sie selbst einen Fischmenschen besiegen können. Aber da hab ich mich wohl getäuscht." Etwas an dem Satz kam KavKav seltsam vor, warum sollte er sich beweisen wollen das er einen Fischmenschen schlagen könne? Ohne einen Hauch Ahnung das Fischmenschen normalerweise einem Menschen körperlich überlegen sind dachte er nur das der kleine Kerl vor ihm gar nicht so stark aussieht, er ging einfach nur vom Äußeren aus was sich als ein Fehler herausstellen sollte.
Nachdem Noodles "Was du sagst klingt sehr vernünftig Kaver. Ich dachte gerade noch du wärst nur eines von diesen Kindern die nur streit suchen um zu beweißen dass sie selbst einen Fischmenschen besiegen können. Aber da hab ich mich wohl getäuscht. Trotzdem hoffe ich das ihr wisst das es sich nicht ziemt seine Angestellten und vor allem keine Frauen warten zu lassen. Wir Mr. Shinkai sollten uns besser beeilen die Crew wartet sicher schon auf den Kapitän und die Schiffsköchin. Was ist mit dir Kaver bist du auch bei der Marine wenn nicht ich könnte eine Pfiffige Küchenhilfe gut gebrauchen. ... Wie auch immer wir müssen Jetzt los das Siff wartet bestimmt schon eine gute Stunde, wenn sie sich umbedingt mit dem jungen Herrn Twice prügeln wollen nehmen wir ihn eben in Marine-Gewahrsam und sie verpassen ihm an Bord eine Abreibung. Ich bin allerdings dagegen immerhin hat er sich entschuldigt und anscheinen hat er breites Manieren" sagte, war KavKav etwas skeptisch da er Noodles Charakter immer noch nicht einschätzen konnte und plötzlich fragte sie ihn ob er mit zur Marine kommen wolle, so etwas hatte er in seinem Leben nicht erlebt, seine Heimat war ein Ort voller Missachtung und Egoismus, daher kannte er das nicht aber er stufte Noodles fürs erste als "nett" ein.
KavKav wollte eigentlich Antworten doch dann sagte Kapitän Shinkai: "Gib mir eine Minute..." KavKav sah ihn an und dann kam eine weitere Provokation von Shinkai: "Wehrloses Tier also? Ich zeig dir jetzt mal wie wehrlos ich bin!" KavKav blieb standhaft und lies sich nicht provozieren und wieder unterbrach Noodles die Spannung mit der Frage ob Fischmenschen auch Fisch essen. Zu KavKav´s erstaunen isst dieser Fischmensch tatsächlich Fisch. Paradox doch anscheinend war es für den Kapitän kein großes Ding den er nannte direkt auch ein Fisch-Gericht das er mochte.
KavKav konnte auf den Zusatz das er als Beilage enden soll gar nicht mehr reagieren da Kapitän Shinkai einen Augenblick später auch schon zum Angriff überging und los stürmte. Er war sehr schnell doch KavKav konnte seine Bewegung mit den Augen verfolgen auch wenn sein Körper nicht ganz so schnell wie der vom Kapitän war. Shinkai hatte anscheinend keinen frontal Angriff vor den er begab sich blitzschnell hinter KavKav, doch KavKav sah ihn noch , etwas unklar, in einer der Fensterscheiben vor ihm. Aus Reflex hatte KavKav schon seine rechte Hand am Schwertgriff und plötzlich kreuzte Shinkai die Arme und man sah ein helles Licht. KavKav wusste nicht was im nächsten Augenblick passieren würde und kurz bevor Kapitän Shinkai ihn mit seinem Angiff erreichen konnte, rammte KavKav sein Schwert "Tempest Strike" in den Boden um halt zu gewinnen, drehte sich halb um und stützte das Schwert mit beiden Händen wie einen Schild. Ohne es zu wissen hatte KavKav die elektrische Energie die von Shinkai´s Attacke kam in den Boden abgeleitet und blieb unversehrt. Er wusste zwar nicht was das helle Licht zu bedeuten hatte doch anscheinend war es nur Deko, so dachte jedenfalls KavKav.
Etwas roch komisch, die Decke die um KavKav´s Schwert gewickelt war kokelte vor sich hin, durch den elektrischen Angriff enstand Hitze die die Decke anzündete. KavKav nahm die Decke von seinem Schwert und wunderte sich nur warum die Decke angekokelt war, und einen Augenblick später bemerkte er auch das die Klinge seines Schwertes heiß geworden war, er dachte nur noch: "Was war das? Warum kokelt die Decke und warum ist mein Schwert so heiß geworden??" KavKav ging einen Schritt zurück und schaute Kapitän Shinkai ernst an. "Was war das? Hast du eine Teufelsfrucht gegessen?" die Antwort würde ihn sehr überraschen.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Haupstraßen von Media    Mi 21 Nov 2012 - 20:32

FIRST POST:

[Out: Poste mich mal ganz dreist dazu xD]

Teshi war hier um zu seiner neuen Division zu stoßen. Doch natürlich hatten die Schwachköpfe von dem Burö in Las Camp völlig vergessen ihm zu sagen,bei wem er sich hier zu melden hatte. Lediglich Media hatte man ihn genannt. So etwas wäre ihm nicht passiert,dachte der Soldat genervt. Damals an der Marineakademie hatte er auch bürokratische Dinge erledigen müssen,was ihm leider keine Auszeichnung eingebracht hatte. Lediglich im Kämpferischen hatte er bestochen und somit diesen Jahrgang der Marinekadetten mit Auszeichnung bestanden. Media schien ja eine interessante Stadt zu sein. Eine Stadt der Poeten,der Dichter,der Reporter und eigentlich allem was mit den künstlerischen und medialen Dingen dieser Welt zu tun hatte. Zudem sollte es hier einen der besten Fischeintöpfe der bekannten Welt zu geben. Jedenfalls hatte Teshi das gehört. Der Soldat,sah sich um und sog die Eindrücke förmlich in sich auf. Ein Jongleur gab seine Vorstellung mitten auf der Straße und auch ein Künstler war zu sehen. Plötzlich tauchte allerdings ein Reporter vor dem Soldaten an und sagte schnell: ,,Media neue Zeitung,Befragung: Glauben sie an eine Sicherheit auf dem Meer?´´ ,,Natürlich,sonst wäre ich wohl kaum bei der Marine,oder?´´ meinte der Soldat sehr kurz angebunden und deutete auf seine Uniform. ,,Die neue zeitung von Media bedankt sich dafür,bei dieser Befragung mitgemacht zu haben. Dies dient die Situation der Bürger einzufangen. Schönen Tag.´´ Teshi verzichtete es diesen Gruß zu erwidern,da dieser Reporter schon an ihm vorbeigeeilt war. Stattdessen fiel ihm eine Person hier ins Auge. Ein uniformierter Mensch,mit zwei Partnern. Nein,Tehsi konnte sich präzisieren,dass musste wohl eher ein Fischmensch sein. Teshi hatte auch von diesen Wesen gehört: Es waren halb Menschen und halb Fische,was der Name schon besagte. Zudem sollten sie angeblich einiges stärker als normale Menschen sein und nur auf einer speziellen Insel -der Fischmenscheninsel- vorkommen Er redete mit einer Frau und einem Kind,wobei die Frau wohl eine der dünnsten Frauen war,die er je gesehen hatte. Ob die beiden Frau und Kind war,bezweifelte Teshi wirklich,da die beiden sich nicht wirklich ähnlich sahen. Die drei schienen in einen regelrechten Streit zu liegen und plötzlich preschte dieser Fischmensch auf den kleinen Jungen zu. Ein leuchten,wie von einem elektrischen Licht ging von ihm aus,was vermutete dass er von irgendeinem Leuchtfisch abstammte. Es war sehr ungewöhnlich einen Fischmenschen in der Marine zu sehen,schließlich wurden Fischmenschen lange Zeit als minderwertig betrachtet und galten nach den gesetzen der Regierung nicht als Menschen. Teshi hatte sich im Unterricht für die Aufnahme der Fischmenschen besprochen,das gehörte sich eben so. Der Illusionist trat näher an die Gruppe heran und räusperte sich geräuschvoll. Wie auch immer dieser Angriff ausgehen würde,man sollte ihn nun bemerken und in seiner Uniform,die er trug sah man sicherlich,dass er Marinesoldat war. Laut Uniform war der Rang des Fischmenschen sogar Kapitän. Daher salutierte er erst einmal und verharrte die Hand an der Schläfe. Teshi würde nach dem Angriff erst einmal zu sprechen anfangen: ,,Teshi,Sai 89.Division,Matrose. Dürfte ich bitte erfahren wer sie sind und wieso sie diesen kleinen Jungen angegriffen haben,Sir. Ist er ein Verbrecher? Wenn sie dann noch so freundlich wären,mich zum Kapitän der eben genannten Division zu bringen,wäre ich Ihnen sehr verbunden.´´ Als er geendet hatte,sah er die Frau an und grüßte sie,immer noch salutierend mit einem Kopfnicken. Mit vier Personen konnte er wohl noch gerade so reden,selbst wenn er Gruppenzusammenführungen wie diese hasste. Da war der Angriff vorbei,der kleine hatte es geschafft ein Schwert zu ziehen und den angriff abzuwehren,während Teshi weggeschaut hatte.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Haupstraßen von Media    Mi 21 Nov 2012 - 21:23

Noodles Schlug sich mit der flachen Hand vor den Kopf, als Tero seinen Angriff begann. Wie verständlich konnte man es denn noch machen? Der Kapitän schien ein Ziemlicher Schwachkopf zu sein. Vielleicht wäre es auf einem Piratenschiff doch angenehmer gewesen. Aber für ein junges ding wie sie sicher auch gefährlicher. Genervt Pfefferte sie den Mantel ihres vorgesetzten auf den Einkaufswagen und wollte schon aufbrechen als ihr Plötzlich eine neue Gestallt auffiel die sich der Gruppe nährte. Vieleicht würde er eingreifen und es würde doch noch alles gut werden. Sie achtete nicht auf das Aufblitzen hinter ihr. Gespannt beachtete sie den man. Sicher würde er gleich zu einem Angriff über gehen. Plötzlich spannte sich sein Körper an. Und handelte wie es sich für einen Soldaten gehöre. Er salutiert und verharrte regungslos. Er nickte ihr grüßen zu. Dann begann der Schwachkopf zu sprechen:
,,Teshi,Sai 89.Division,Matrose. Dürfte ich bitte erfahren wer sie sind und wieso sie diesen kleinen Jungen angegriffen haben,Sir. Ist er ein Verbrecher? Wenn sie dann noch so freundlich wären,mich zum Kapitän der eben genannten Division zu bringen,wäre ich Ihnen sehr verbunden."Bestand diese neue Division denn nur aus Pfeifen? Ein Pazifist als Soldat. Na schönen Dank . "89. ?" Ihre Stimme mäanderte zwischen entsetzt und Hoffnungslosigkeit. "Das ist der Kapitän und es hat absolut keinen Sinn vernünftig auf ihn ein zu reden... Komm ich zeige dir wo es zu unserem Schiff geht. Wir sind sowieso alle zu Spät. Wo wir grade davon reden wieso bist du eigentlich noch nicht da das gehört sich nicht für einen Soldaten der Marine." Wenigstens musste sie nicht noch ein mal einkaufen gehen. Und als sie näher darüber nach dachte war es gut gewesen dass der Typ nicht sofort Angegriffen hatte. "Man Nennt mich Noodles, aber wenn du lieb bist darfst du Noody sagen. Ich werde bei der 89. als Küchenchefin arbeiten. Der Kapitän heißt Tero Shinkai und der kleine nennt sich Kaver Twice. Keine Ahnung ob der auch zu uns gehört oder nicht... Wie auch immer wir sollten endlich los, der Kapitän wird schon nach kommen wenn er hier fertig ist. Die beiden werden das schon regeln, ich denke nicht dass er ihn ernsthaft verletzen will" sie deutete auf den Speer den der Klein Fischmensch abgelegt hatte. Sie kramte einen Moment in ihren Beutel dann zog sie eine Buddel hervor und trank einige Kräftige Schlücke. "Kannst du bitte den Karren nehmen Teshi ?... wie war dein Nachname noch? .. Möchtest du auch einen Schluck?", sie hielt ihm die Buddel hin. Noch so einem Chaos konnte sie einfach nicht anders als zu Trinken. Der Alkohol beruhigte ihre angespannten Nerven. Sie drehte sich noch einmal um um zu sehen was sich hinter ihr abspielte. Kaver sprach nun wieder:"Was war das? Hast du eine Teufelsfrucht gegessen?""Nein Kalver er ist ein Fischmensch ich hab dir doch gesagt dass die Stark sind. Beendet das bitte schnell ich muss mich langsam um das Abendessen kümmern sonst fällt es aus. Kommst du jetzt auch mit Kalver, nur damit ich weiß für wie viele ich anrichten muss, ich will nicht dass jemand Hungern muss."
Sie wante sich wieder an Teshi :"gehen wir, keine Sorge um die beiden ein Marine Kapitän kann seine Kräfte bestimmt einschätzen und wird den Jungen nicht verletzen. So wie ich das mit bekommen habe hat sowieso Kalver den Streit angefangen, nun ja selber schuld." Ihr Mund war vom vielen reden Trocken geworden und sie Nahm einen weiteren kräftigen schluck. Sie schauderte leicht und machte sich bereit zu gehen. "Kapitän ihren Mantel nehme ich mit auf das Schiff. Wir treffen uns Dann dort." Es konnte ja nicht so schwierig sein eine Riesiges schiff mit einer fetten Aufschrift zu finden. Sie wusste zwar nicht 100%ig wo es lag doch sie wusste wo die andern Marineschiffe für gewöhnlich anlegten. Außerdem wollte sie endlich weg von diesen beiden Streit-Hänen. Sie pustete sich die Haare aus dem Gesicht. "Also?"
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Haupstraßen von Media    Do 22 Nov 2012 - 16:18

Feuer, überall Feuer. Die Trägerbalken aus Holz, welche nun als schwarz verkohlte Stämme zwischen den Flammen hervorragten erinnerten jetzt nur noch entfernt an die Größe, welches das Gebäude gehabt hatte, das nun Opfer dieser tragischen Zerstörung war. Rex schaute sich um, es war Nacht, man konnte ganz genau den blass leuchtenden Vollmond am Himmel erkennen, doch die Kälte wurde überspielt von der Wärme der den Schwarzhaarigen umgebenden Flammen. Er drehte sich etwas und erkannte langsam, wo er sich befand: Die Alles-ist-möglich-Kampfschule, oder zumindest das was von ihr übrig geblieben war, nachdem eine Marinetruppe, auf Befehl ihres rachsüchtigen Kapitäns, Feuer gelegt hatte. Zwischen zwei brennenden, vertikal aufgerichteten Baumstämmen, welche das Einganstor repräsentierten hindurch, konnte der ehemalige Meister dieser Schule die bewusstlosen Körper seiner zahlreichen Schüler am Boden liegen sehen. Verbitterung machte sich wieder in seinem Herzen breit, die selbe Verbitterung, die er schon einmal gespürt hatte. Es war fast so wie damals, nur aus einer anderen Perspektive, hier war er mittendrin, mitten im Zentrum seiner zerstörten Träume und seines sich nie mehr erfüllenden Lebensplans. Ihm blieb nichts anderes übrig, als stumm die Zerstörung zu beobachten, die um ihn herum ablief und es hinzunehmen. Seine Rache hatte er gehabt, daran konnte er sich trotz des Traumes erinnern, aber was brachte ihm schon Rache, wenn er dieses Bild vor Augen hatte? Und plötzlich spürte er eine Präsenz. Ruckartig drehte er sich um 180 Grad und sah eine Gestalt, welche ihm vorher noch nie in seinem Leben begegnet war. Ein schlaksiger junger Mann, mit weißen Haaren, hellvioletten Augen und einem Tattoo unter dem linken Auge. Langsam ging dieser Kerl auf den Schwarzhaarigen zu und kurz bevor er ihn erreichte, streckte er ihm seine Hand entgegen. Rex schaute ihn an - es war keine warme Einladung, die Augen des Typen waren eiskalt und voller Verachtung. Trotzdem bewegte irgendetwas den Mann, bekannt unter dem Spitznamen 'Marinekiller', die Hand anzunehmen und plötzlich wurde alles um ihn herum in grelles Licht gehüllt. Mit einem Zucken des gesamten Körpers erwachte Reginald aus seinem Schlaf.
Der müde Blick flog träge in der Gasse umher, bis der Schwertkämpfer wieder realisiert hatte wo er sich überhaupt befand. Die rechte Faust ging zum Auge, um es von der Müdigkeit freizureiben, während Rex ein Gähnen entwich. Es war nur ein kurzes Nickerchen gewesen, doch die Wirkung der Mircle Joy hatte eingesetzt. Der Dachspalt über ihm zeigte nach wie vor den wolkenlosen Himmel, doch kam er dem schwarzhaarigen Trainer diesmal viel leuchtender und klarer vor. Geiles Wetter..., bewertete er gedanklich und erhob sich mit einem geschmeidigen Sprung auf die Beine. Der ganze Körper fühlte sich deutlich leichter an und Rex hatte das Gefühl, als wäre er in den beflügelten Schuhen des Hermes unterwegs - oder so ähnlich. Die halb geschlossenen Augen wanderten zum Zitronenbaum, der im Licht des senkrecht einfallenden Tageslichtes zwei seiner hellgelb leuchtenden Früchte präsentierte. Mit einem "Wow!" machte er sich hektisch auf die kleinen Zitronen abzuernten, bevor sie, genauso schnell wie sie erschienen waren, wieder aie d verfaulten. Jetzt hatte Reginald wier 3 dieser sauren Wundermittel, deren Wirkung er gerade genoss.
Erschöpft ausatmend, als hätte er gerade eine anstrengende Aufgabe hinter sich gebracht, schnürte er den kleinen Beutel wieder zu, in welchem er seine geernteten Früchte aufbewahrte und hob den riesigen Teppich hoch, den er als Tarnung mit sich herumschleppte und legte ihn wieder an. "Whew~. Okay, Rex. Auf geht's", sprach er sich selbst Mut zu, bevor er, wirklich extrem langsam schlendernd, wieder zurück auf die Hauptstraße hinaus ging. Wieder floss die Menge um den mittelgroßen Mann mit dem Teppich am Rücken, deren Strom er sich mit bloßer Körperkraft wiedersetzte. Worte und Gesprächsfetzen drangen an sein Ohr, aber er war zu desinteressiert um wirklich zu lauschen und eine echte Konversation auszumachen. Der gelangweilte Blick flog die Fassaden der Geschäfte und hohen Häuserfronten entlang, ohne ein wirkliches Ziel. Wohin jetzt? Plötzlich sah Rex fokussiert aus, die Müdigkeit war wie weggeblasen. Er schaute verwirrt erst in die eine, dann in die andere Richtung der Straße, als würde er etwas ganz spezifisches suchen, doch in Wirklichkeit: In welcher Richtung war der Hafen nochmal? Die Erkenntnis, dass er es vergessen hatte ließ den Fokus erneut aus Rex' Mimik verschwinden. Wie sollte er sich orientieren? Er hatte gerade eine Zitrone genommen und am Anfang war die Wirkung immer am heftigsten. Er drehte sich erneut zur Gasse um, doch verdrängte die Idee gleich wieder, Media hatte bestimmt mehr zu bieten als diese Gasse. Wo sind in Städten normalerweise viele Kneipen?, schwirrte es in seinem Kopf. Vermutlich am Marktplatz... Da kann ich mir auch noch Proviant zulegen. Sekunde... Wollte ich nicht irgendwas am Marktplatz? Hätte er nicht die Zitrone gegessen, vielleicht hätte er sich daran erinnert, dass er auf dem schwarzen Brett nach seinem Steckbrief suchen wollte. Dann hätte er wahrscheinlich sichergestellt, dass das als erstes erledigt werden würde, aber dann wäre er auch nicht auf die nächste Idee gekommen. Wahrscheinlich in 'ne Kneipe rein...? Am besten frag' ich 'wen wie ich hinkomm'... Aber wen? Und da kam ihm doch der Fischmensch in der Marineuniform gerade recht. Es hatte sich mittlerweile eine Traube aus Menschen um ihn und den jungen von vorhin gebildet. Zwei weitere Personen standen etwas abseits von ihnen gehörten aber anscheinden zum Gespann. Die Angst vor einer Begegnung mit der Marine war unter einem Nebel von Miracle Joy verschwunden, weshalb sich der Schwarzhaarige ohne zu überlegen auf den Weg machte herüber zu der Menschentraube. Der Junge und der uniformierte Fischmensch waren gerade mit einander beschäftigt, weshalb sich Rex an die zwei anderen wandte. Wenn er jetzt Glück hatte, war das Kopfgeld, welches er bisher nur im East Blue gesammelt hatte, noch nicht im West Blue vermerkt und so würde er nur eine einfache Antwort auf die Frage: "Tut mir leid, aber Sie zwei sehen so aus als würden sie sich auskennen. Wo lang kommme ich am schnellsten zum Marktplatz?", er stand hinter dem schlanken Mädchen und dem einzigen meschlichenn Erwachsenen, als er diese Worte sprach. Die hellblauen Augen funkelten unter den nur halb geöffneten Augenlidern hervor und erschafften den Eindruck, dass Rex sofort wieder eindösen würde.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Haupstraßen von Media    Do 22 Nov 2012 - 17:57

Als Tero zum Angriff ausholte, hätte er nie damit gerechnet das sein Angriff gekontert werden könnte. Kaver konnte dem Anschein nach mit der Geschwindigkeit eines flinken Zeitgenossen mithalten. Blitzartig zog der Kopfgeldjäger sein Meisterschwert, schlug es in den Boden, so das dieser sich verankerte und drehte sich um 180 Grad. Nachdem die Attacke vorüber war, dachte sich Tero seinen Teil: Respekt. Nicht schlecht. Ich muss besser aufpassen, der Typ ist nicht zu unterschätzen. Außerdem hätte nur ein Stück gefehlt, und meine Hände wären gezweiteilt. Eher gevierteilt... hab ja zwei Hände. Ne, das macht keinen Sinn, oder? Ach egal, hauptsache ist das ich diesen Kampf nun beende!. Die Elektrische Spannung wurde über das Schwert in den Boden abgeleitet, man merkte es an einem leichten kribbeln, sofern der Körper direkten Kontakt mit dem Boden hatte. Tero trug keine Schuhe. Seine Gedanken kreisten um den nächsten Angriff: Ich könnte ihn mit elektrischen Schlägen ins Nirvana befördern, oder aber ich nutzte meine Geschwindigkeit gegen ihn. Hält er den wirklich mit meiner Geschwindigkeit mit? Es schien gerade noch eben gemeistert worden zu sein, ein Herzschlag später wäre der Junge fritiert gewesen. Fritieren ohne Öl... geht das? Tja, für einen Fisch ist alles möglich. Auch scheiße schmecken, hehe. Hatte sich Tero in seinen Gedanken gerade selbst gedisst? Die Antwort darauf war ja und nein. Ursprünglich sollte dieser Gedankengang eine Reaktion auf die Frage von Noodles sein. Ob ein Fischmensch Fisch aß oder nicht. Natürlich isst der Kapitän hin und wieder Fisch, nur mögen tut er es nicht direkt. Ertragen passte eher. Auch wenn er Sushi recht gut leiden konnte. Im Nachhinein gab er sich damit einen Korb. Plötzlich nahm er einen Mann aus seinen Augenwinkeln heraus wahr. Ein stattlicher Mann, mehr oder weniger, trat nun hinzu. Seiner Kleidung nach zu urteilen, war er ebenfalls von der Marine. Seinem Gesicht nach zu urteilen, würden Tero und er keine Freunde werden... Tattoos. Zum Glück war Tero davon überzeugt, das der erste Eindruck nicht immer der beste wahr. Er war ausschlaggebend, das schon - aber doch meistens fehlerhaft. Plötzlich bemerkte Tero einen stechenden Geruch. Feuer!? Wo?. Der Stabsoffizier sah sich um. Kein Feuer in Sicht. Mit Adlersaugen, wohl eher Glubschaugen..., sah er schließlich das die Decke,welche sein Gegner bei sich trug, brannnte oder kokelte zumindest. Kurz darauf bemerkte er das die Hände des Jungen leicht rot wurden. Warum das? Erhitzte der Angriff das Schwert? Nein, das konnte nicht möglich sein. Tero konnte mithilfe seiner Elektrizität bislang noch nichts anzünden, oder etwa doch?! Tero war unbewusst stärker geworden, als er zum Blue aufgebrochen war. Die Tatsache das er es zu einem Stabsoffizier brachte, lies sein Selbstvertrauen stark ansteigen und somit seine Fähigkeit reifen.
Teshi fing an zu sprechen: Teshi,Sai 89.Division,Matrose. Dürfte ich bitte erfahren wer sie sind und wieso sie diesen kleinen Jungen angegriffen haben,Sir. Ist er ein Verbrecher? Wenn sie dann noch so freundlich wären,mich zum Kapitän der eben genannten Division zu bringen,wäre ich Ihnen sehr verbunden.. Was zum Teufel war heute los? Wie durch Zauberhand fiehlen Tero alle Mitglieder der 89. Division in die Hände. Aber was ihn wohl mehr quälte als alles andere, war die Frage warum in aller Welt keiner der Soldaten auf dem Schiff war? Noodles meinte doch das einfach alle warten würden, sollte dies ein schlechter Scherz sein oder nur eine Methode darstellen Teor von Kämpfen abzuhalten? Vlt. beides? Noodles anwortete schließlich: 89. ? Das ist der Kapitän und es hat absolut keinen Sinn vernünftig auf ihn ein zu reden... Komm ich zeige dir wo es zu unserem Schiff geht. Wir sind sowieso alle zu Spät. Wo wir grade davon reden wieso bist du eigentlich noch nicht da das gehört sich nicht für einen Soldaten der Marine.. Tero wurde hellhörig: Keinen Sinn?! Es hat keinen Sinn das das Schiff allein am Hafen liegt! Meine Güte, soll das ernsthaft meine Crew werden? Eine Alkoholikerin, alias rotzfreche Göre, welche zwar Köpfchen hat aber tierisch nervt?! Ein Tattogesicht, der den die Handlung des Kapitäns hitnerfragt!? Was in aller ist hier los. Und dieser Junge! Ich beende das hier jetzt, mir reichts.. Als Tero gerade zum nächsten Angriff übergehen wollte, sah er nun eine weitere Person reden. Rex Newsky, die Person die er vorhin schoneinmal begegnet war, wenn auch recht mager... sprach Noodles und Teshi an. Noch ein Marinesoldat? Seine Kleidung stimmt nicht!. Kaver sprach leicht verwirrt: Was war das? Hast du eine Teufelsfrucht gegessen?. Der "Wächter der Verlorenen" verstand nicht recht... was war was gewesen? Was meinte der 12-Jähre damit, bzw. was sprach er an? Nach kurzem Überlegen merkte Tero schließlich das er den Angriff ansprach und vermutlich eine Erklärung zur Hitze des Schwertes haben wollte. Ob Tero eine Teufelsfrucht gegessen hatte? War der Junge nun völlig auf den Hinterkopf gefallen? Was würde einen Fischmenschen dazu bringen die Fähigkeit aufzugeben, schwimmen zu können? Einfach absurd! Ein Fischmensch, besonder Tero, würde niemals auf den Gedanken kommen eine Teufelsfrucht zusich zu nehmen, schließlich besaßen sie andere Fähigkeiten. Werd nicht albern. Teufelskräfte als Fischmensch? Warum sollte ich die Fähigkeit verlieren wollen, Unterwasser ein weit aus höheren Kampfniveau zu erhalten?. Moment... ein höheres Niveau im Kampf? Tero hatte doch bereits an Land die Oberhand gehabt, wie würde das unter der Wasseroberfläche aussehen? Genug der Fragen, Tero ging nun endlich zum Angriff über. Direkt nachdem er mit dem Sprechen fertig war, huschte dieser sofort zu seinem Toraidento. Es war Fakt das Kaver Twice seine Waffe in diesem Kampf einsetzte, warum sollte ein Gegner darauf verzischten? Es wurde Ernst... naja, eher weniger. Tero blieb einige Zeit stehen und sah Kaver direkt in die Augen. Es spiegelte sich keine Verachtung, Verspottung oder Ähnliches in seine Augen wieder, vielmehr war es Wut. Nubels. Es macht keinen Sinn auf mich einzureden? Darüber sprechen wir noch... ich beende diesen Kampof erstmal.. Während Tero gesprochen hatte, befand er sich bereits direkt vor Kaver und starrte diesen leicht enttäuscht an. Der Kampf war bereits zu Ende, der Angriff ausgeführt und das Spiel gewonnen. Die Spitzen des Dreizacks drückten leicht auf die Brust des Jungen ein, ohne seine Haut zu schneiden. Würde Tero nun Druck ausüben, würde die Waffe geradewegs durch das Herz stoßen und das Leben des Kopfgeldjägers beenden. Tero stand unmittelbar vor ihm und sah ihm nun in die Augen: Schach Matt! ... Regel Nummer Eins. Unterschätze niemals ein "wehrloses" Tier. Auch nicht wenn du es für Essen hälst!. Langsam entfernte er die Waffe von der Brust des Kleinen.


[Out: Das "PP" ist mit Chipps abgesprochen]
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Haupstraßen von Media    Do 22 Nov 2012 - 19:27

Nach dem Kaver die Frage stellte ob Kapitän Shinkai eine Teufelsfrucht aß, kam ihm ein Gedanke: "Moment, Teufelsfrüchte haben doch auch einen Nachteil, was war das gleich nochmal? Sie verlieren die Fähigkeit zu sprechen? Nein das ist es nicht! Sie verlieren die Fähigkeit zu laufen? Nein nein das war es auch nicht... Ah stimmt sie verlieren die Fähigkeit zu schwimmen! Das war es. Aber Shinkai war doch ein Fischmensch, haben Teufelsfrüchte überhaupt eine Wirkung auf Fischmenschen? Schließlich sind sie zum Teil Fisch und ein Fisch der nicht schwimmen kann wäre ja sehr sonderbar... Naja fürs erste ist das auch egal." Bevor Kapitän Shinkai auf die Teufelsfrucht Frage antwortete sah KavKav noch einen einen merkwürdigen Typen, der mit seiner Strähne im Gesicht verdammt blöd aussah. Doch KavKav´s Alarmglocken schellten im Sturm, etwas war Faul an diesem Kerl, nicht nur das KavKav auf den ersten Blick sagen konnte das seine Art ihn unheimlich nerven würde, sondern auch dieser große Teppich den er mit sich rumschleppte, niemand würde so einen Teppich auf diese Art mit sich rumschleppen, wahrscheinlich hatte dieser Typ die selbe Idee wie KavKav gehabt und versteckte sein Schwert damit er nicht von den ganzen Reportern genervt wird. Der Typ kam nicht auf KavKav und Shinkai zu, er ging weiter zu Noodles und den anderen Soldaten, sein Name war Teshi Sai. Einige Augenblicke später war es Glas klar für KavKav, dieser Typ musste ein Pirat sein, er hatte eine ähnlich schwarze Aura wie sie die Piraten aus dem Piraten Hafen seiner Heimat Insel hatten. KavKav erkannte das doch Kapitän Shinkai offensichtlich nicht den er machte weiter ohne auf diesen Typen zu reagieren, und Shinkai antwortet dann auf die Frage die KavKav zuvor stellte: "Werd nicht albern. Teufelskräfte als Fischmensch? Warum sollte ich die Fähigkeit verlieren wollen, Unterwasser ein weit aus höheren Kampfniveau zu erhalten?" Er gab eine klare Antwort doch trotzdem war KavKav verwirrt den er wusste immer noch nicht wie Shinkai dies grelle Leuchten gemacht hatte. Kapitän Shinkai schaute eine kurze Zeit tief in KavKav´s Augen als ob er seine Gedanken lesen oder als ob er etwas herausfinden wolle.
Shinkai sagte noch: "Nubels. Es macht keinen Sinn auf mich einzureden? Darüber sprechen wir noch... ich beende diesen Kampf erst mal.." und befand sich anschließend direkt vor KavKav und schaute ihn an und plötzlich merkte KavKav die Spitze von Shinkai´s Dreizack auf seiner Brust, hatte er jetzt verloren? Es sah ganz danach aus. Denn wenn Shinkai wollte hätte er mit einem kurzen Ruck das Herz von KavKav durchbohren können. KavKav´s Puls stieg ein kleines bisschen und er dachte sich: "Verdammt ist der kleine Fratz schnell, was hat der nur gefrühstückt...?" Kapitän Shinkai sah KavKav wieder in die Augen als ob er ihm weiß machen wolle das KavKav nicht gewinnen kann. Dann sagte er auch noch: "Schach Matt! ... Regel Nummer Eins. Unterschätze niemals ein "wehrloses" Tier. Auch nicht wenn du es für Essen hälst!" Der Kampf war tatsächlich entschieden und KavKav war eindeutig der Verlierer!Als Shinkai seinen Dreizack langsam von KavKav´s Brust entfernte murmelte KavKav: "Wer sagt das ich dich unterschätzt habe? Ich war nur nicht ganz in Form.." Es war ein Ding der Unmöglichkeit das Kapitän Shinkai das hören konnte den KavKav hat sehr leise und unverständlich gesprochen. Aber nach dem kam KavKav wieder der Typ mit der dämlichen Strähne im Gesicht in den Sinn, er sagte dazu: "Ich gebs zu du bist der Stärkere, aber was wichtiger ist, hast du den Typen mit der voll dämlichen Strähne im Gesicht gesehen, der an uns vorbei gelaufen ist, der auch schleppte einen großen Teppich auf dem Rücken? Ist es dir nicht aufgefallen?..." KavKav wartete einen kurzen Moment doch dann sagte er schnell: "Das war ein Pirat, da bin ich mir zu einhundert Prozent sicher!"
Auch wenn KavKav noch nicht so viele Piraten in seinem Leben gesehen hatte, auf seinen Instinkt konnte er sich stets verlassen, das war das einzige was eigentlich immer Funktionierte und in diesem Falls war er sich wirklich sehr sehr sicher. Der Typ war noch nicht weit gekommen, im Gegenteil, KavKav konnte ihn noch sehen. KavKav drehte sich zu ihm und schaute ihn nochmal aus der Ferne an, "Ich habe keine Zweifel ich kann das vergossene Blut an ihm und seinem Schwert spüren!" KavKav wollte ihm schon hinterher laufen doch der Typ sah gar nicht mal so schwach aus und von dem Angriff von Kapitän Shinkai waren KavKav´s Hände noch etwas angeschlagen, schließlich hatte er sich eine leichte Verbrennung an der heißen Klinge geholt als er des Schwert stützte um sich zu schützen. Doch schließlich entschied sich KavKav zum Angriff über zugehen, ohne eine Antwort von Shinkai zu bekommen lief er schon los um den Typen ein zu holen. Es standen einige Leute im Weg die sichtlich enttäuscht waren das der Kampf schon vorbei war doch KavKav konnte keine Rücksicht auf die Reporter und Passanten nehmen und rannte versehentlich zwei Männer um. KavKav holte den Typen schnell ein und sagte laut: "Hey du, mit der dämlichen Strähne im Gesicht, warum bist du hier?.... Pirat!!" Mit einer Hand an seinem Schwert machte sich KavKav bereit zu kämpfen, die Spuren des letzten Kampfes waren nicht so schlimm das er sie unbedingt spürte doch würden sie ihm sicherlich keinen Vorteil bringen. Er starrte den Typen ernst an um seine Reaktion genau zu beobachten. Doch KavKav bemerkte noch etwas anderes, der Typ war nicht normal, eine Erscheinung war nicht wirklich menschlich... KavKav dachte das es nur Einbildung sei doch irgendwie erinnerte der Typ ihn an Kapitän Shinkai obwohl er absolut keine Ähnlichkeit zu ihm hatte, naja es war ihm eigentlich auch egal da er erst mal herausfinden wollte ob sein Gespür richtig war, ob der Typ ein Pirat war oder nicht. KavKav sagte: "Hey Pirat, dreh dich doch mal um... Ich bin der Kopfgeldjäger Kaver Twice! Hast du mir nichts zu sagen?" KavKav war der Meinung dass das ausreichte um ihn zu entlarven und wenn das immer noch nicht reichen sollte würde er ihn angreifen, ein starker Pirat würde reagieren und den Angriff abwehren können.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Haupstraßen von Media    Do 22 Nov 2012 - 21:28

"Das ist der Kapitän und es hat absolut keinen Sinn vernünftig auf ihn ein zu reden... Komm ich zeige dir wo es zu unserem Schiff geht. Wir sind sowieso alle zu Spät. Wo wir grade davon reden wieso bist du eigentlich noch nicht da das gehört sich nicht für einen Soldaten der Marine." ,meinte dadünne Mädchen zu ihm. Dann fuhr sie direkt fort. "Man Nennt mich Noodles, aber wenn du lieb bist darfst du Noody sagen. Ich werde bei der 89. als Küchenchefin arbeiten. Der Kapitän heißt Tero Shinkai und der kleine nennt sich Kaver Twice. Keine Ahnung ob der auch zu uns gehört oder nicht... Wie auch immer wir sollten endlich los, der Kapitän wird schon nach kommen wenn er hier fertig ist. Die beiden werden das schon regeln, ich denke nicht dass er ihn ernsthaft verletzen will" Man musste sagen,die kleine war schon ernsthaft arrogant. Doch das konnte Teshi nicht beeindrucken,satttdessen verzog er sein gesicht kurz zum Anflug eines spöttischen Grinsen und sprach dann. ,,Was meinst du wohl,wieso ich nicht auf dem Schiff bin? Ich bin neu und das Büro hat es wieder mal nicht hinbekomme mir zu sagen wo genau ich hin muss. Es hieß nur Media. So,hier bin ich.´´ Da nahm die kleine einen kräftigen Zug aus einer Flasche,fragte ob teshi auch was wolle,wollte noch einmal seinen Namen wissen und bat ihm den Karren mit Essen zu nehmen. Er blieb ausdruckslos,doch eine Säuferin missfiel ihn wirklich. [colort=green],,Ich bin im Dienst. Oder besser,ich bin immer im Dienst. Mein Name war Sai und den Karren kann ich nehmen.´´ [/color],antwortete er nun. Da sprach so ein merkwürdig aussehender Typ sie von hinten an und wollte wissen wie man zum Marktplatz kam. er hatte schwarze dichte Haare und eine merkwürdige Frisur,vor allem besaß er ein riesiges Breitschwert. ,,Ich bin gerade erst hier,doch auf dem Marktplatz war ich schon,dass kann ich mir merken. Zwei Gassen gerade aus,dann rechts,eine weitere Gasse,dann links,dann zwei weitere Straßen gerade aus und schließlich rechts. Dann müssten sie den Marktplatz sehen könnten. Nebenbei muss ich sie als Abschaum festnehmen,weil ich mich mit STeckbriefen echt gut auskenne und auch einige aus dem Eastblue angefordert habe. Schließlich kommen dort die beiden berühmtesten Piraten her nicht wahr? ´´ sprach Teshi,während er die ganze Zeit im selben Tonfall geredet hatte. Aus den Augenwinkeln bemerkte er,dass der Fischmensch alias Tero die Waffe auf den Jungen richtete und ihn scheinbar belehrte. Auch der Junge hatte gesehen,dass dieser Typ ein Pirat war und rief von hinten er sei Kopfgeldjäger. Ein zucken lief über die Mundwinkel von teshi. Der und Kopfgeldjäger? Dann sprach er wieder zu Rex: ,,Wie sie sehen sind Sie umzingelt. Wenn sie freiwillig mitkommen versichere ich Ihnen,dass sie nicht allzu schlecht behandelt werden.´´ Doch er fürchtete bereits,dass dies nichts nutzen wurde und hatte daher bereits am Beginn seiner Rede begonnen sich zu konzentrieren um eine Illusion hervorbringen zu können. Sein Kapitän hatte zwar kein Wort an ihn gerichtet,doch würde er so schnell wie es gehen würde anfangen zu kämpfen,sollte der Pirat beginnen zu fliehen. Er trat auch schon näher heran,wie in Erwartung,dass Rex mitkommen würde,wollte ihm allerding lediglich berühren um so eine Illusion erzeugen zu können. Dabburusu no Akkaku würde bei einer Berührung Teshi um den Piraten herum vervielfältigen. Jedenfalls für das Auge von Rex. Damit wäre er mit noch mehr Soldaten überfüllt gewesen.Teshi selber würde nach dem Wirken der Illsuion einen Schritt nach hinten treten und in der Haltung der anderen teshis verharren um nicht von seinen Doppelgängern unterscheidbar zu sein. Zudem würde ein weiterer Doppelgänger noch knapp vor Teshi treten. Schließlich würde sich der Soldat noch auf einen Schlag auf die Nase vorbereiten. Natürlich musste Rex aber erstd arauf kommen,dass es Illusionen waren. Teshi trat nun näher und versuchte den Soldaten am Handgelenk zu fassen. Was passieren würde war nicht abzusehen.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Haupstraßen von Media    Do 22 Nov 2012 - 22:13

"Ach das Dämliche Hauptquartier", Noody grinste Teshi an. Endlich ein Mann mit Manieren der ihr die Sachen abnahm. Als der Soldat zu ende geredet hatte, kam auch schon der Nächste komische Vogel. Als der Typ mit den schwarzen Harren wieder gehen wollte rief Kalver ihm zu er sei Kopfgeldjäger. Ihr grinsen wurde breiter. Der Knirps und Kopfgeldjäger? Fast so lustig wie die Strafandrohung ihres Kapitän die sie einfach ignoriere. Dieser Fischmensch war bestimmt jemand der sich in seinen eigenen Gedanken verlief wie lange konnte der sich so etwas schon Merken.
Würde jezt ein weiter Kampf ausbrechen? Sie hatte langsam die schnauzte voll... "Ok, ich mach nen Vorschlag..." setze sie an. Als sie die Gesichter der Anderen betrachtete wurde ihr klar dass es Gleich ärger geben würde. Sie griff mit der rechten Hand an ihre Taille an der sich ihre Pistole befand. Sie lies das Magazin eine Kugel zurück klappen damit sie nicht ihre Kostbare spezial Munition verballerte.
Langsam lies sie etwas von ihrem Treibstofftank zu Energie werden, die sie in ihren Arm leitet. Ihr grinsen war zu einem Ernsten Gesichtsausdruck geschmolzen.
,,Wie sie sehen sind Sie umzingelt. Wenn sie freiwillig mitkommen versichere ich Ihnen,dass sie nicht allzu schlecht behandelt werden.", wieder Teshi. Ob dieser Satz in der Geschichte der Menschheit schon einmal einen Nutzen gebracht hatte? Wahrscheinlich eher nicht. Jedenfalls bezweifelte sie Stark das es diesmal etwas bringen würde. Immer dieses Militär gehabe. Sie versuchte die Situation Klarer zu betrachten: Tero, Teshi und Kalver waren alle samt Nahkämpfer, wenn sie alle auf einmal losstürmen wurden Hätte das bestimmt wenig sinn. Sie nahm die Hand von ihrer Revolver. Die noch nicht verbrauchte Energie lies sie in ihre Beine Fliesen. Sobald dieser Typ etwas in Richtung Niemals, nein, auf keinen fall, unter keinen Umständen, leben kriegt ihr mich nie oder einen der Zahlreichen anderen Klassiker von sich geben Würde würde sie Angreifen.
Ihr Plan bestand darin sie mir dem zusätzlichem Schub aus ihren künstlichen Gliedmaßen hinter den Kerl zu gelangen , um ihn mit einem gezieltem starkem Tritt in Richtung der Anderen zu befördern. Von da aus sollten ruhig sie sich um den Schweinehund kümmern.

Spoiler:
 
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Haupstraßen von Media    Do 22 Nov 2012 - 23:59

Die Lage wurde plötzlich sehr, sehr angespannt. Alle Augen waren auf den schwarzhaarigen Marinesoldaten und die Zackenfrisur ihm gegenüber gerichtet. Die ersten Anwesenden begannen bereits nervös zu tuscheln und einige der anwesenden Reporter begannen bereits mit dem fotografieren, man konnte ja nie wissen. "Wie Sie sehen sind Sie umzingelt. Wenn Sie freiwillig mitkommen versichere ich Ihnen, dass Sie nicht allzu schlecht behandelt werden." Ein interessanter Vorschlag, musste man schon zugeben, doch Rex schwieg und noch ehe er sich überhaupt eine Antwort einfallen lassen konnte, rannte plötzlich der Junge, der vorhin noch mit dem Fischmenschen gekämpft hatte, heran und posaunte irgend einen Schmarrn in die Welt, für den Reginald momentan weder den Nerv, noch das nötige Interesse hatte. Als der Junge dann immer weiter redete, drehte Rex doch den Kopf müde in dessen Richtung - anscheinend war es ihm ja wichtig die Aufmerksamkeit des Piraten zu kriegen - doch er verstand nurnoch die Worte: "Ich bin der Kopfgeldjäger Kaver Twice! Hast du mir nichts zu sagen?" Nach wie vor Schweigen. Rex, dessen Hände bei der Ansprache des Soldaten mittlerweile in die Hosentaschen geglitten waren, ließ den Blick zurück zu dem schwarzhaarigen Soldaten wandern. Nach wie vor sprach er kein Wort, doch sein Gesichtsausdruck veränderte sich, er sah aus, als wollte er angestrengt etwas sagen. Einige der anwesenden Reporter hatten bereits Stift und Notizblock gezückt, voller Erwartung die nächsten Worte aufzeichnen zu können und als sich der Mund des Piraten öffnete... kam nichts als ein großes Gähnen heraus. Verwundert-entnervte Gesichtsausdrücke machten sich in der Masse breit, doch das fiel Rex nicht auf, der erstmal noch gemütlich schmatzte. "Muss man die halbe Portion kennen?", richtete sich der Seeräuber an die zwei Gestalten, die er auch vorhin angesprochen hatte. Der Typ, der vorhin die Ansage mit dem Festnehmen gemacht hatte, erwiderte nichts, nur das Mädel schüttelte den Kopf. Rex seufzte kurz und hob verstehend die Augenbrauen an, mittlerweile hatte der Soldat vor ihm angefangen sich auf den Trainer zu zu bewegen, weshalb dieser nun endlich zum Wort ansetzte: "Was die Festnahme angeht, ich wäre einverstanden aber...", dass das seltsame Mädchen verschwunden war, realisierte Rex erst nachdem ein metallischer Klang durch die Hauptstraße hallte. Er torkelte einen Schritt nach vorne, spürte einen leichten Schmerz am Rücken, doch hatte die schiere Masse seines Zweihänders, der zusätzlich durch den Teppich gepolstert war, den größten Teil des Angriffs abgewehrt. Er blickte nicht einmal mehr zurück zu der Angreiferin. "In der Überzahl und dann auch noch hinterhältig...", meinte Rex mit einem Grinsen bei welchem er seine spitzen Reißzähne präsentierte, der Tritt hatte gereicht, um Rex dazu zu bewegen zu kämpfen, auch wenn er es bis gerade noch vermieden hätte. Dass Teshi die Berührung stattfinden lassen wollte, bevor der Kampf ausbricht, um den Piraten durch die Illusionen zu verwirren, war ein guter Schachzug gewesen, doch nach Noodles' Angriff, ergriff dieser stattdessen die Initiative und da kam ihm Teshis ausgestreckter Arm gerade recht: Mit der linken Hand, um die er auch seinen Kampfanzug trug, griff er nach dem Soldaten und packte ihn direkt am Oberarm. Dass plötzlich links und rechts von seinem Gegner dessen Doppelgänger standen kümmerte den Schwarzhaarigen herzlich wenig, er wollte jetzt ersteinmal dem Mädchen eins auswischen: Mit der unglaublichen Kraft, welche er in seinen zwei Armen besaß, wirbelte Rex den Gepackten über seinen Kopf hinter sich, in der Hoffnung, er könnte mit dem Körper ihres Mitstreiters die hinterhältige Angreiferin treffen, doch selbst wenn diese nicht reagierte, so kündigte er sein Good Night!!, lautstark an, ehe er anschließend Teshi in den Pflasterstein von Medias Hauptstraße krachen ließ. Den normalen Marinesoldaten hätte ein solches Manöver ausgeschaltet, doch hatte der hier ein ganz anderes Level der Ausdauer erreicht. Leider konnte Rex seine Technik ohne Schwert nicht zu Ende führen, der Hieb mit dem Schwertgriff, hätte dem Kerl sicher zusätzliche Kopfschmerzen bereitet, doch war das Tributschwert nach wie vor in den Teppich gehüllt, weshalb Rex, anstatt den nun am Boden liegenden weiter mit Schlägen zu malträtieren, lieber Abstand zu ihm und seiner Gruppe schaffte, ohne groß auf die herumstehenden Doppelgänger zu achten. Mit zwei Sprüngen war wieder ein Abstand von ca. 15 Metern aufgebaut, die Menschenmenge um sie herum hatte mittlerweile eine solche Traube gebildet, dass die Hauptstraße buchstäblich stillstand. Nach wie vor mit dem breiten Grinsen seine Reißzähne vorführend, begann Rex wieder zu sprechen, er schien nun wacher als vorher, zwar wirkte die Zitrone nach wie vor, doch die Schlafwirkung einer ließ sich durch Aufregung, oder Anstrengung recht gut verdrängen und anstrengend würde es werden, das ahnte Rex bereits. "Eigentlich wollt' ich nur fragen 'aber gibt's auch guten Fraß bei euch im Media-Gefängnis?' und dann sowas. Normalerweise hab ich's ja auf korrupte Offiziere abgesehen, aber ich merk schon ihr kenn weder Stolz, noch Manieren." Nun glitt seine Rechte endlich hoch, an den Griff seines Riesenschwertes und kampfbereit zückte er es, ließ den Teppich aber noch um dieses gewickelt. Würde einer von der Marine versuchen ihn frontal anzugreifen, so könnte er den Teppich als Ablenkungsmanöver auf diesen werfen und sich um den nächsten heranstürmenden zu kümmern. Allerdings, seine Augen blickten bei dem Gedanken zurück zu dem überschnellen Weib, wenn sie sich wieder so wie vorhin an ihn herannäherte, hätte er keine Zeit für das Teppichmanöver und war gezwungen entweder auszuweichen, oder sie zuerst zu erwischen. Versuchen, wollte er das Letztere. Was die zwei drauf haben weiß ich schon. Sie kann verschwinden und er kann sich duplizieren. Wären da bloß noch die anderen beiden... Hätte Reginald die Zitrone nicht vorhin erst gegessen, hätte er wahrscheinlich den Kampf des Jungen und des Fischmenschen mitbekommen und so auch Schlüsse über deren Fähigkeiten ziehen können, aber leider war das nicht der Fall. Ach verdammt, hätt' ich die Zitrone nicht gegessen, wäre ich von vorne rein nicht in diesem Schlamassel... Ich wollte doch nur den Weg wissen... Das Grinsen wich aber nach wie vor nicht von Rex' Gesicht. Die Lage sah wirklich mies aus: Vier zu eins, aber der ausgebildete Schwertkämpfer und Meister seiner eigenen Kampfkunst wäre nicht er gewesen, wenn er sich nicht über jeden Kampf den er führte gefreut hätte. Heute sollte es wohl ein Kampf gegen eine Überzahl an Gegnern sein.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Haupstraßen von Media    Sa 24 Nov 2012 - 18:33

[out: Tero hat zuviel zu tun daher sollte ich ihn mal überspringen]

Da stand KavKav nun, mit seiner Hand am Schwertgriff und wartete auf die Reaktion des merkwürdigen Typen, dessen Namen er nicht mal weiß. Doch zuvor sah er wie der Schwarzhaarige Marinesoldat, Teshi Sai, noch etwas zu dem Typen sagte, KavKav verstand nur noch etwas mit berühmtesten Piraten oder so. Der und berühmt? Das konnte KavKav sich nicht vorstellen, der Typ sah zwar nicht schwach aus aber was sollte ein berühmter Pirat schon hier im Westblue sein, nein Teshi meinte sicher etwas anderes.
Teshi sagte dann auch noch: "Wie sie sehen sind Sie umzingelt. Wenn sie freiwillig mitkommen versichere ich Ihnen,dass sie nicht allzu schlecht behandelt werden." Anscheinend wusste er genau das der Typ ein Pirat ist, umso besser für KavKav dann musste er ja nicht mehr die Antwort abwarten. Dieser ganze Trubel schien den Piraten wenig zu interessieren den er stand dort lässig mit der Hand in der Hosentasche und als er den Mund auf machte gab er bloß ein lautes Gähnen von sich. Das erste was der Typ danach sagte war: "Muss man die halbe Portion kennen?" KavKav blieb aber ruhig den wenn es zum Kampf kommen sollte kann er seiner Wut freien lauf lassen.

Teshi war dabei den Piraten anzugreifen und auch Noodles schien den Kampf nicht zu meiden, sie sah aus als würde sie gleich den ersten Schritt machen. Als der Pirat dann folgendes sagte: "Was die Festnahme angeht, ich wäre einverstanden aber..." Verschwand Noodles plötzlich, sie war im Bruchteil einer Sekunde wahnsinnig schnell geworden sodass KavKav nicht mal mit seinen Augen hinterher kam. Sie griff den Piraten von hinten an, doch der schien eher unbeeindruckt, wahrscheinlich hatte sein Schwert, das in dem Teppich eingerollt war, die meiste Energie des Angriff absorbiert. Der Pirat hatte anscheinend etwas gegen den Angriff von hinten den er sagte: "In der Überzahl und dann auch noch hinterhältig..." Entweder war der Typ verrückt oder freute sich auf den folgenden Kampf den er grinste wie ein Wahnsinniger auf Drogen. Der Angriff von Teshi ging in die Hose den der, jetzt aufgeweckte, Pirat ging zum Angriff über, er packte Teshi am Oberarm dann stemmte er Teshi nach oben und rief den Namen seiner Technik: "Good Night!!" dann lies er Teshi in den Pflasterstein krachen. Der Pirat machte zwei Sätze vorwärts und hatte so etwas 15 Meter Abstand zu Teshi und Noodles gewonnen.

Der Pirat sagte noch:"Eigentlich wollt' ich nur fragen 'aber gibt's auch guten Fraß bei euch im Media-Gefängnis?' und dann so was. Normalerweise hab ich's ja auf korrupte Offiziere abgesehen, aber ich merk schon ihr kenn weder Stolz, noch Manieren." und zog sein Schwert, aber merkwürdigerweise lies er den Teppich noch um seine Klinge gewickelt, das kam KavKav ganz schön Spanisch vor, "der hatte sich etwas vor" dachte sich KavKav den der Typ hörte nicht auf hämisch zu grinsen doch KavKav blieb aufmerksam und wollte nun zum Angriff übergehen.

KavKav zog nun sein Schwert war aber dennoch vorsichtig, durch seine leicht verletzten Hände konnte er das Schwert nicht mit voller Kraft führen, vielleicht wäre es ja besser darauf zu warten das Teshi oder Noodles den nächsten Schritt machen und KavKav die beiden einfach nur unterstützt. Doch das kam für KavKav nicht in die Tüte er dachte erst mal kurz über seinen nächsten Schritt nach: "Wenn ich ihn frontal angreife hab ich keine Chance seinen Gegenangriff zu blocken, doch für einen Angriff von der Seite oder von Hinten habe ich definitiv die falsche Position, was mach ich jetzt nur?" KavKav war ratlos und sah nochmal zu den beiden Kampfbereiten Soldaten, was sie wohl grade überlegen? Sie hatten wohl schon eine Strategie oder etwas ähnliches, wenn KavKav einen Fehler macht könnte er sie auch dabei stören. KavKav fasste einen Entschluss und griff frontal an, er nahm sein Schwert und hob es über seinen Kopf, während er auf den Piraten zu stürmte, und rief den Namen seiner Technik "Himmelfahrt", seine Absicht war es nicht den Piraten direkt zu treffen sondern wollte er seinen Angriff nutzen um den Gegenangriff des Piraten zu blocken.

Doch einige Meter vor dem Piraten brach KavKav seinen Angriff ab, hielt an und machte einen großen Satz schräg nach hinten, den von vorne kam eine große Kutsche sehr schnell näher, die Passanten riefen: "Hey! Passt auf!" Anscheinend waren die Pferde, die die Kutsche zogen, erschreckt worden und liefen jetzt unkontrollierbar auf KavKav und die anderen zu. "Mist, dämliche Kutsche, was macht die hier? Darf man überhaupt auf der Hauptstraße mit einer Kutsche fahren?" Jetzt mussten alle sehr Vorsichtig sein, damit der Pirat die Situation nicht ausnutzen konnte um zu fliehen.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Haupstraßen von Media    Mi 28 Nov 2012 - 14:43

Was war den das? Noodels wollte doch nur angreifen wenn er nein Sagen sollte... Der Dämon der sie da geritten hatte hieß wohl Alkohol (OUT: oder Rex Razz). Sie befand sich nun hinter dem Typen der ihren schlag so einfach hin nehmen Konnte als wäre es nichts. Er musste eine Beindruckende stärke besitzen. mindestens 500Do wen nicht mehr. Sie musste schlucken. Einer solchen Bedrohung war sie einfach nicht gewachsen, was tun? Rex war viel größer als sie und so konnte sie nicht genau erkennen was vor ihm geschah. Plötzlich Zuckte der Fremde als hätte ihn etwas von vorne berührt. Den Bruchteil einer Sekunde nach dieser ungewöhnlichen Muskel Zuckung hörte sie den Kleinen Mänschlichen Spinner rufen "Himmelfahrt"

Sie hatte noch nie verstanden was es für einen Sinn machen sollte den Namen eines bis zu erbrechen Geübten Kämpferischen Aktes laut zu brüllen. Nun gut Atmung und Stimme konnten einen Schlag dynamischer machen aber musste man deshalb gleich schrieen wie ein Abgestochenes 9 Monate altes Ferkel auf Crack? Zugegeben Noodles wusste nicht genau wie sich ein Abgestochenes 9 Monate altes Ferkel auf Crack genau anhörte doch sie vermutete das ein solches Abgestochenes 9 Monate altes Ferkel auf Crack sich ähnlich anhören musste wie das Gequieke das Klaver von sich gab. In ihrem Heimatland hatte Noodles schon oft Schweine geschlachtet, indem sie diesen kleinen saftigen Teufelsbraten ein rostiges altes Messer mit voller Wucht in die Halsschlagader rammte. Doch die hatten nie einen Mucks gemacht. Wahrscheinlich lag das daran das sie eben keine Abgestochene 9 Monate alte Ferkel auf Crack waren, sonder ausgewachsene Tiere, von etwa einem, zwei oder sogar drei Jahren. Auch glaubte sie nicht das man diese Tiere mit Crack gefüttert hatte. Mehr mit so Sachen wie Heu, Gras, Mais, Schweine Futter oder was halt von den ärmlichen essen in den ärmlichen Bauers Familien auf dem Land übrig blieb. Aber Fleisch konnten sich in ihrem Land sowie so nur wenige leisten. Na ihr Gedankengang hatte sie weit genug getrieben und sie erwachte erst als sie hinter sich ein lautes Poltern hörte.

Waagen Räder und Beschlagene Hufe. Viele Davon. 4 Räder und 16 Hufe. Noodles regierte noch schneller als sie entsetzt und erschrocken denken Konnte : "What the fuck? Seit wann dürfen Kutschen auf gut besuchten Hauptstraßen fahren. Ob dieser komische Kerl mit den Riesen Zähnen etwas damit zu tun hatte? Aber so etwas konnte man unmöglich planen...oder doch! Dieser Fischmenschen mann, der Harre besaß die Stark an einen Leuchtfisch einrennten und dem Riesen schwärt, war entweder ein geniales Kriminelles Genie der dinge Tagen, nein vielmehr Wochen im Voraus planen konnte und alle Protagonisten in seinem Kranken Schachspiel, schwatz gegen Weiß, gut gegen böse, Marine gegen Piraten, genauestens auskundschaftete um so all ihre schwächen ihre Tagesabläufe ihre Wüsche, Bedürfnisse, Träume und Charaktereigenschaften genauestens studiere um sie so gegen sie einzusetzen ODER er hatte einfach verdammt viel Glück."

Noodles schwang sich auf eines der Heranrauschenden schwatzen Pferde und lenkte den Gaul so dass er die anderen Pferde von ihren Freunden weg führte. Was war den das. An diesem Nachmittag schienen sich die verrückten Ereignisse zu überschlagen. Nicht nur die beiden Kindsköpfe die sich am hellen Tag auf einem vollen Markt prügeln mussten. Der eine von ihnen war auch noch ihr Kapitän. En Marine Kapitän der Kinder schlug. Und der sollte sie anführen sie einen Kopfgeldjäger der schrie wie ein Abgestochenes 9 Monate altes Ferkel auf Crack und einen Soldaten der sich wie sie jetzt erkennen konnte von einem Piraten hatte Fassen lassen. Aber der war e' der Höhepunkt des Gnatzen Tages. Erst sagen das mann sich ergibt und dann einfach kämpfen weil eine Frau ihn vermeintlich nur angerempelt hatte.

Das Vieh auf dem sie sahs war verdammt schnell. Sie rauschten die Straßen entlang und entwerten sich langsam von der Versammlung der Verrückten. "Verdammt die Einkäufe." entfuhr es ihr laut. Warum genau hatte die Kutsche eigentlich keinen Kutscher. Die Viecher schienen noch an Geschwindigkeit zu zu nehmen, je mehr Noody versuchte sie zu bremsen. Langsam wurde es Brenzlich. Sie musste zu sehen dass sie einen weg fand das Geschoss zu stoppen. Aber wie? Sie war auf keinen fall stark genug die Tiere einfach zu Packen und hochzuheben oder etwas in der Art. Riese müsste man sein...

Sie hatte vor einigen Jahren einen Recht eigenwilligen Kapfsil entwickelt
Den Little Russian Badass Girl Dose Bruce Lee Meets Dirty Harry And The Fucking Terminator Should Be Nerfed Awesomeness Pistel And Mixt Martial Arts Matrix Like Stuff Stiel. Doch der Den Little Russian Badass Girl Dose Bruce Lee Meets Dirty Harry And The Fucking-Terminator Should Be Nerfed Awesomeness Pistel And Mixt Martial Arts Matrix Like Stuff Stiel würde ihr hier kaum weiterhelfen oder doch? Sie überlegte wie sie den Den Little Russian Badass Girl Dose Bruce Lee Meets Dirty Harry And The Fucking-Terminator Should Be Nerfed Awesomeness Pistel And Mixt Martial Arts Matrix Like Stuff Stiel so einsetzen kannte dass alle heil aus der sache rauskamen. Sie wusste ja nicht ob Leute in der Kutsche waren wenn schon der Kutscher fehlte. Plötzlich bekam sie eine Idee wie sie den Den Little Russian Badass Girl Dose Bruce Lee Meets Dirty Harry And The Fucking-Terminator Should Be Nerfed Awesomeness Pistel And Mixt Martial Arts Matrix Like Stuff Stiel gebrauchen konnte. Sie konsentierte die Energie voll auf ihre arme. Sie fühlte wie diese durch die Vorbereitung auf den Den Little Russian Badass Girl Dose Bruce Lee Meets Dirty Harry And The Fucking-Terminator Should Be Nerfed Awesomeness Pistel And Mixt Martial Arts Matrix Like Stuff Stiel langsam wärmer würden. Dann Aktwierte sie den Chip in ihrer rechten Gehirnhälfte. Sofort verlief Ales in Zeitlupe. Dann schrie auch sie wie ein Abgestochenes 9 Monate altes Ferkel auf Crack:" Den Little Russian Badass Girl Dose Bruce Lee Meets Dirty Harry And The Fucking-Terminator Should Be Nerfed Awesomeness Pistel And Mixt Martial Arts Matrix Like Stuff Stiel"Mit aller Kraft zog sie an den Zügeln. Das Leder Knirschte als es langgezogen wurde. Das Pferd machte Pferdegeräusche als es die Fohle Kraft des Little Russian Badass Girl Dose Bruce Lee Meets Dirty Harry And The Fucking-Terminator Should Be Nerfed Awesomeness Pistel And Mixt Martial Arts Matrix Like Stuff Stie zu spüren bekamen. Als er Schwatze Hengst zu Boden ging Sprang sie ab die anderen wurden von der Wucht zu Boden gerissen. Keines der Tiere wurde bei der Aktion verletzt sahen aber ziemlich mitgenommen aus. Schell versuchte sie zurück zu ihren Crew mit Gliedern zu gelangen, Irgendwie machte sie sich sorgen dass der Typ ihnen etwas Angetan hatte. Aber wieso kam sie so schlecht von der Stelle? Ach ja, mit einem Kopfnicken schaltete sie ihren Zipp aus. Mittlerweile hatte der Energieverbrauch sie wieder nüchtern werden lassen. Sie rannte mit sorgen die Straße zurück zu ihren Kameranden.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Haupstraßen von Media    Mi 28 Nov 2012 - 16:10

Verdammt,der Typ hatte eigentlich wirklich mitgehen wollen. Doch diese ...Frau oder eher,dieses Biest hatte mit unglaublich schneller Geschwindigkeit angegriffen und getroffen. Jedoch nur den Teppich mit einem Schwert. Da ergriff natürlich ihr Gegner die Initiative und stürzte auf teshi zu. Dieser wurde erwischt und dann hochgehoben und in de Boden gerammt. Das war wohl der Grund wieso Frauen nicht kämpften...jedenfalls normalerweise. Teshi rappelte sich wieder auf,der Angriff hatte kaum weh getan. Dann sah er wie der andere das Schwert gezogen hatte -der teppich war noch umgewickelt- und damit herumwedelte. Pferde waren außer Kontrolle und raste auf die kleine Gruppe zu.Ihr Gegner war schon weg und Noodles sprang auf eines und lockte diese so von den Soldaten weg. Er klopfte sich den Staub von den Schultern und sah seinen10 Metern gegenüberstehenden ruhig an. Die Illusion war verfloge er würde die Trugbilder nicht mehr sehen,aber vielleicht hatte ereinen falschen Eindruck von tais Fähigkeiten gewonnen.,,Das Mädchen war dumm. So werden wir wohl kämpfen müssen. Auch wenn es ausweglos für dich ist.´´ Damit zog er blitzschnell zwei Dolche auf seinen Gegner und warf diese auf Hüfthöhe. Dann begann er auf diesen zu zurennen und als er noch 4 Meter vor ihm war,warf er noch einmal zwei Dolche diesmal auf den Kopf. Sein Plan war es sich unter dem Schwerthieb wegzuducken oder herüberzuspringen,beziehungsweise bei einer Abwehrbewegung ,seitlich auszuweichen um seinen Gegner dann von hinten packen zu können und mit einem Hanfkantenschlag in den Nacken sowohl Schmerzen verursachen zu können,als auch den Gensō: Jigoku ana wirken zu können. Er wartete was sein Gegner machen würde.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Haupstraßen von Media    

Nach oben Nach unten

Seite 2 von 3Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3  Weiter