StartseiteSuchenMitgliederTeamAnmeldenLogin
»yo, wanna join?«
»Gerüchteküche«


»LATEST POSTINGS«

» Spam~
Heute um 16:09 von Bryan

» Was tut ihr gerade?
Heute um 16:07 von Daisuke Endo

» Der User über mir...
Heute um 14:19 von Bryan

» Rosenspiel
Heute um 13:26 von Berrith

» Assoziation
Heute um 3:37 von Takeuchi Sora

» Lakritzschneckenspiel
Heute um 3:37 von Takeuchi Sora

» Was schaut ihr gerade?
Heute um 2:44 von Takeuchi Sora

» Schnelle Fragen
Heute um 2:32 von Kuroko Neko

» Venari Strigas - Funksprüche
Heute um 0:47 von Takeuchi Sora

» Was hört ihr gerade?
Gestern um 23:20 von Takeuchi Sora

»crews«

Piratenbanden








Divisionen





Abteilungen

Truppen

Andere



Teilen
 

NPCs der Revolution

Takeuchi Sora
Sora T.

avatar

EXP : 2660
Beiträge : 24505

BeitragThema: NPCs der Revolution   So 30 Aug 2015 - 0:02

In diesem Thread werden einige (längst nicht alle) Non-Spielercharaktere der Revolution aufgelistet. Sinn und Zweck dieser Charaktere soll sein, die Spielwelt genauer zu gestalten; die Revolutionsarmee genauer zu beschreiben und ihr nach langer Abstinenz das ein oder andere Gesicht zu verpassen.

Jedem von euch steht es frei, Ergänzungen über ein Telegramm einzureichen, oder Vorschläge zu unterbreiten, welche Charaktere noch ergänzt werden können.


Wichtig: Charaktere die mit einem Ersteller und damit Spieler markiert sind, werden ausschließlich und nur von dieser Person gespielt. Verwendet diese NPCs also nicht ohne nachzufragen, oder unter Absprache mit den entsprechenden Erstellern!
Hochrangige Charaktere werden ausschließlich von Mitgliedern des Staffs oder den GMs gesteuert. Vergleicht diese Charaktere zudem nicht mit Begleitern, die eure eigenen Charaktere auf Schritt und Tritt begleiten.

_________________

He devours her pride, she controls his rage,
Like a chain she ties him,
His fire running through her veins.




A black fire, a white flood,
they're light and darkness,
the beginning and the end of the world.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen Online
Takeuchi Sora
Sora T.

avatar

EXP : 2660
Beiträge : 24505

BeitragThema: Re: NPCs der Revolution   Mo 4 Jul 2016 - 18:25


Asakami

Sakura

"Watashi wa konoyo subete no aku desu."

•• Allgemein ••
TELL ME YOUR NAME.
[α] Name [Ω]
Asakami Sakura

Stammend aus reichem Hause führt Sakura den angesehenen Namen der Asakami fort. Ganz so als habe das Schicksal es besonders gut mit dem Mädchen gemeint, steckt schon ein winziger Bruchteil ihres Wesens in den Kanji ihres Namens - nämlich Kami, welches auf göttliche Herkunft hinweist. Ironischer Weise waren es ausgerechnet Tenryuubito, die aufgrund dieses winzigen Details auf ihre Eltern herabblickten und sie als höchst arrogant und selbstverherrlichend betrachteten.
Sakura selbst bedeutet Kirschblüte und spiegelt nahezu perfekt das elegante Wesen der jungen Dame wieder, welches sich allerdings durch kaum mehr als eine sanfte Frühlingsbrise wandeln kann.


[α] Rufname [Ω]
Sakura; Spitzname[n]: Sa-chan, Onee-chan

Gerade in ihren jüngeren Jahren bot es sich an, die kleine Kirschblüte Sa-chan zu rufen. Vor allen Dingen war es die Mutter der jungen Dame, welche oftmals darauf zurückgriff. Ihr Vater hingegen achtete stets darauf, den vollen Namen seiner Tochter zu verwenden. Einen genauen Grund dafür nannte er hingegen nie, sondern versuchte stets damit zu argumentieren, er wolle sein eigen Fleisch und Blut angemessen rufen. Ob es lediglich auf Ehrgefühl der Familie gegenüber hinauslief, oder eine besondere Wertschätzung des Namens, den er gemeinsam mit seiner Ehefrau ausgesucht hatte, wurde Sakura nie eröffnet.
Seit einigen Jahren hört die Asakami hingegen viel mehr auf einen ganz besonderen, ihr längst ans Herz gewachsenen Spitznamen. Nämlich Onee-chan. Zwar ist sie nur im Geiste die ältere Schwester der kleinen Kotori, doch gibt es nichts und niemanden, der sie davon abhalten könnte, sich auf eben diese Weise zu verhalten. Entsprechend angesprochen, beziehungsweise gerufen zu werden ist für sie vollkommen natürlich geworden. Viel mehr wäre es höchst unangenehm, gar befremdlich, von Kotori mit ihrem eigentlichen Namen angesprochen zu werden.


[α] Alter [Ω]
20 Jahre

Sakura befindet sich, so sagt man, in der Blüte ihres Lebens. Nimmt man dabei Rücksicht auf die Bedeutung ihres Namens, trifft diese Mutmaßung gleich doppelt zu. Fragt man sie nach ihrem Befinden, oder wie sie sich angesichts ihres Alters fühlt, antwortet sie zumeist nur mit einem leicht verlegenen Lächeln. Denn so richtig darüber konsultiert werden möchte die Asakami nicht.
Die Ammenmärchen, man frage eine Frau weder nach Alter noch Gewicht scheinen einmal mehr bestätigt zu werden.


[α] Geburtstag [Ω]
20.07.1503

Geboren an einem wundervollen, sommerlichen Nachmittag fühlt sich die ehemalige Adlige in den warmen Sommertagen am wohlsten. In Momenten, die für sie das "gute" Leben definieren. Ein wolkenloser Himmel, Temperaturen die gerade hoch genug sind, um sich pudelwohl fühlen zu können. Laue Brisen die vom Meer über das Land huschen und für Erfrischung sorgen. Ein Glücksgefühl, das insbesondere ihre Stammpersönlichkeit am besten zum Ausdruck bringt.

[α] Geschlecht [Ω]
Weiblich

Ein einziger Blick genügt, um fehlerfrei feststellen zu können, dass Sakura eine gesunde, vor allem aber auch durchweg attraktive, junge Dame ist. Sehr viel weiblicher können menschliche Wesen kaum werden.

[α] Herkunft [Ω]
Dawn Island (Königreich Goa) | East Blue

Sakura wurde in besten Verhältnissen im Königreich Goa geboren und großgezogen. Ihr Verhältnis zu ihrer Heimat ist jedoch zwiegespalten. Einerseits wünscht sie sich die Möglichkeit, ihre Eltern zu besuchen und ihnen von ihren Reisen und Erfahrungen zu berichten. Gleichzeitig ist sie sich mehr als bewusst, welche Implikationen in einer solchen Handlung über sie hereinbrechen würden.
Den Ratschlägen ihrer Beraters folgend hält sich die Dame zurück und findet ihren Frieden in der Rolle einer schweigsamen, distanzierten Betrachterin. Auch wenn ihr Herz danach schreit, ihre Eltern wenigstens ein einziges Mal in die Arme schließen zu können.


[α] Rasse [Ω]
Mensch

Angesichts der tiefen Verbindung zu ihrer Teufelsfrucht ist es nicht vollkommen auszuschließen, dass Sakura mindestens zur Hälfte etwas wurde, was nicht länger als reines, menschliches Wesen bezeichnet werden kann. Ihre grundlegende Basis ist hingegen natürlich menschlich.

[α] Fraktion [Ω]
Revolution

Obgleich das revolutionäre Gedankengut hauptsächlich ihrer "anderen Hälfte" entstammt, ist sich die Asakami sehr wohl bewusst, etwas gegen die Ungerechtigkeit in der Welt unternehmen zu müssen. Nicht durch Geld, Macht und politischen Einfluss. Sondern auf eine Weise, die die grundlegenden Systeme der Adelsfamilien, besonders aber der Tenryuubito erschüttert.

[α] Rang [Ω]
-

[α] Profession [Ω]
Anführerin (Entertainerin [St. 3])

Wer sich nicht einmal im Klaren darüber ist, eine Gruppierung in die Welt gerufen zu haben, welche das Ziel verfolgt, sämtliche gesellschaftlichen Gegebenheiten über den Haufen zu werfen kann nur schwerlich als direkte, geschweige denn konstante Anführerin eines solchen Stoßtrupps bezeichnet werden.
Bedingt durch die bipolaren Elemente ihrer Teufelsfrucht war es Sakura dennoch möglich, einen loyalen Ersatz für sie zu finden. Eine Person die stets dann das Ruder übernimmt, wenn die Finsternis ihrer Persönlichkeit, manifestiert durch ihre Teufelskräfte, nicht zum Einsatz kommt. Ist dies hingegen der Fall, stellt sie die unangefochtene Autorität mit sämtlicher Befehlsgewalt über die restlichen Mitglieder von "Nemesis" dar.


[α] Truppe [Ω]
Nemesis


•• Charakter ••
WHO ARE YOU?
[α] Persönlichkeit [Ω]

Ähnlich ihrer Augen lässt sich zweifelsohne ein Begriff finden, der ihre gesamte Persönlichkeit treffend zusammenfasst, gleichzeitig aber auch massive Schwierigkeiten im innersten Kalkül ihrer Existenz aufweist. Wenn man Sakura nämlich mit einem Wort bezeichnen müsste, dann wäre es ohne Zweifel "instabil".
Einem kunterbunten Kaleidoskop gleich besitzt die junge Dame eine nahezu unerschöpfliche an Facetten, aus denen sich ihre Persönlichkeit zusammensetzt. Beginnend mit nahezu grenzenloser Lebensfreude, mitreißender Energie und einnehmender Liebe für die gesamte Tierwelt. An kaum einem Tag kann man sie nicht lächeln sehen, ganz gleich wie grau und trist die Welt dort draußen auch sein mag; unabhängig davon ob die Sonne mit ihr um die Wette strahlt, oder dicke Regentropfen einen unnahbaren Film auf die raue Oberfläche des Meeres wirft. In ihrem Leben, so behauptet sie selbst, gibt es zu jedem Zeitpunkt an jedem Ort etwas Schönes zu entdecken. Man muss nur die Augen weit genug offen halten, den Blick schärfen und ein gewisses Gespür für alles besitzen, was einen umgibt.
Neben einer aus Kindertagen übernommenen Leidenschaft für das Betrachten von Sternen und dem Mond gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Beschäftigungen, die ihr riesige Freude bereiten. Für Freunde zu kochen, sie zu umsorgen. Ihnen mitzuteilen wie wichtig sie sind, ihnen ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern. Trotz ihrer für gewöhnlich zurückhaltenden Natur, den eher mit Bedacht gewählten, selten laut werdenden Worten empfindet sich Sakura durchaus als gesellschaftsfähiger Mensch. Lediglich einer der tendenziell introvertierten Sorte. Einen ganz besonderen Platz besitzt daher auch das Kochen in ihrem Leben. Kaum etwas hilft ihr mehr, verborgen gehaltene Emotionen auf kreative Weise auszudrücken. Ob nun durch das sinnbildliche Einfließen lassen von Emotionen, oder umsichtiges Gestalten ihrer Gerichte. Nahezu alles was von ihren zierlichen Fingern berührt wird, muss mit einer persönlichen Note bedacht werden. Angefangen mit ihrer eigenen Kleidung, über ihre Körpersprache und Gesten hinweg, bis zu handschriftlich festgehaltenen Botschaften oder liebevoll zubereitete Desserts. Desserts sind an und für sich etwas, was nicht nur anderen Lebensfreude vermitteln soll, sondern auch ihr ein wunderbar warmes Bauchgefühl beschert - hauptsächlich wenn es darum geht, unnatürlich große Mengen von ihnen selbst zu verzehren.
Im Umgang mit ihren Mitmenschen bleibt Sakura stets der Maxime treu, dass sie andere lediglich so behandelt, wie sie es sich selbst wünschen würde. Entsprechend ist sie höflich in ihrer Art zu sprechen, feinfühlig wenn Gespräche sich um emotionale Belange drehen, äußerst höflich gegenüber Fremden und ab einem bestimmten Punkt, sobald sie genügend Vertrauen gefasst hat, sogar leicht anhänglich. Ansonsten erlebt man sie eher als eher passiven Menschen, der respektvolle Distanz wahrt, eher still verharrt und zumeist nur spricht, wenn ihre Meinung wirklich vonnöten ist, oder die Situation es erfordert.

Bedingt durch Verzehr ihrer Teufelsfrucht kam es jedoch zu einer psychischen Wandlung, welche gut und gerne unter die Kategorie der bipolaren Störung fallen kann. Essentiell bedeutet es, dass Sakura immensen Stimmungsschwankungen unterliegen kann. Diese äußern sich hauptsächlich darin, dass ihre Teufelsfrucht nahezu willkürlich aktiv wird und die Finsternis, welche ihr innewohnt, sämtliche Negativität in der jungen Frau regelrecht um ein Tausendfaches verstärkt. Und somit etwas erschafft, was nicht als zweite Persönlichkeit, oder abgespaltenes Fragment ihrer eigentlichen Persönlichkeit bezeichnet werden kann. Es sind lediglich die selten bis kaum gezeigten, weniger schönen Empfindungen, welche Sakura nie anspricht, sondern stets versucht, mit sich selbst zu klären. Ein Unterfangen, welches nach außen hin zwar erfolgreich scheinen mag, in Wirklichkeit jedoch nicht ist.
Inbesondere der unverfälschte Drang nach Zerstörung explodiert regelrecht in seiner Dominanz über ihre Handlungen. Alles in Sichtweite wird lediglich als Spielzeug betrachtet; eines mit dem gemacht und getan werden kann, was auch immer ihrem zu diesem Zeitpunkt kranken verstand einfällt. Trotz dieser Anwandlungen darf sie jedoch nicht als wandelnde Psychopathin verstanden werden. An ihrer ruhigen, vergleichsweise zurückgezogenen Art ändert sich nur geringfügig etwas. Lediglich Entscheidungen und ihre Tragweite sind maßgeblich verändert. So stellen Lebewesen im Allgemeinen, Tiere und Menschen gleichermaßen, keine Besonderheit mehr dar, sondern sind in jeder Sekunde ihrer Existenz ersetzbar. Beinahe so, als hätten sie innerhalb eines Sekundenbruchteils jegliche Wertigkeit verloren. Umgang mit Ihresgleichen kümmert Sakura nicht im Geringsten. Viel mehr wird die Präsenz anderes menschlichen Lebens als Störung für ihre Gedankengänge empfunden; die einzigen Ausnahmen lassen sich an einer Hand abzählen und beinhalten die verbleibenden Mitglieder von Nemesis.
Wer glaubt, der Aspekt des hastigen Verschlingens von Nahrungsmitteln sei bereits ein relevantes Charakteristikum ihrer "normalen" Persönlichkeit gewesen, muss sich schnell eingestehen, dass es in dem Fall von Sakura schnell auf eine ganz neue Stufe getrieben wird. Denn sobald ihre Teufelsfrucht aktiv wird, erwacht ein grausamer, die junge Dame regelrecht peinigender Hunger. Nicht etwa nach Suppen, Fleisch - wobei Fleisch gerne akzeptiert wird - oder Süßigkeiten. Sondern nach Menschen. Weniger zum Verzehr, sondern weil etwas sie dazu treibt, fremde Existenzen vom Angesicht der Welt verschlingen zu lassen. Zudem scheint ihr die merkwürdige Gabe in die Wiege gelegt worden zu sein, anderen Lebewesen eine gewisse Wertigkeit zuzuschreiben. Ob sie "schmecken" oder nicht. Entscheidend dafür scheint etwas zu sein, was recht vage mit dem "Ursprung" ihrer ins Auge gefassten Ziele korreliert.
So schnell die wahre Anführerin der Gruppierung erscheint, so kann sie auch wieder verschwinden. Aufgrund eben dieser flüchtigen Tendenzen kann niemand ausführliche Einschätzungen über ihre Ambitionen tätigen. Was hingegen jeder einzelne weiß, ist dass sie eine Macht besitzt, die weit über das menschliche Verständnis hinaus geht. Wodurch sie auch das exakte Gegenteil der zu körperlichen Auseinandersetzungen unfähigen Asakami darstellt. Einer der Gründe, neben ihrer Skrupellosigkeit, die - wie befürchtet wird - in jedem Moment selbst ihre rechte Hand treffen könnte, welcher sie zu einer absoluten, unangefochtenen Autoritätsperson macht.


•• Erscheinungsbild ••
YOU'RE LOOKING GOOD
[α] Aussehen [Ω]
Natürliches Aussehen:
 

Unter Einfluss ihrer Teufelskräfte:
 

[i]Müsste man die junge Dame auf den ersten Blick beschreiben, würde der Begriff "unschuldig" wohl als erstes fallen.
Große, kugelrunde Augen sehen den Betrachter mit nahezu weltfremder Naivität an. Nicht nur erlauben sie einen herzlichen Einblick in die Persönlichkeit der Schönen, sondern zeigen dem Sprichwort nach alles, worüber sie nachdenkt. Bedrückende Themen verdunkeln die Farbe ihrer Augen maßgeblich und gut erkennbar, freudige Themen hingegen, wie beispielsweise das Kochen, oder der Verzehr von süßen Speisen bringen sie im wahrsten Sinne zum Glitzern und Strahlen.
Beinahe als würde man in einen riesigen Strauch voller Lavender eintauchen, glänzen nicht bloß ihre wunderschönen Irden, sondern auch das stets offen getragene, schulterlange Haar. Obwohl strenge Pflege ihres Äußeren nicht von vorrangiger Wichtigkeit ist, so achtet Sakura doch stets darauf, besonders ihren persönlichen "Charme" so angenehm wie möglich zu behalten. Nicht einmal um Außenstehendern zu gefallen, sondern viel mehr weil die Worte ihrer geliebten Mutter stets in ihrem Hinterkopf herumgeistern un sie daran erinnern, wie bezaubernd diese das Haar ihrer Tochter fand.
Ein dichter Wimpernkranz verleiht ihren Augen ein besonderes Maß an Tiefe und verleitet dazu, ein paar vergängliche Momente länger in sie hinein zu sehen als unbedingt nötig. Ein kleines Stupsnäschen, schmale, rosige Lippen und reinste, wenngleich verhältnismäßig blasse Haut, wohin auch immer die Neugierde einen treibt, runden das Bild einer nicht sonderlich auffälligen, dennoch alles andere als unansehnlichen, jungen Dame ab.
Im Widerspruch zu ihrem eigentlich unschuldigen Antlitz besitzt Sakura jedoch auffällige Proportionen; sowohl eine reizvoll üppige Oberweite, eine schlanke Taille und feminin geschwungene Hüfte. Bedingt durch sportliche Aktivität in ihrer Kindheit und Jugend scheint kein überschüssiges Gramm Fett an ihr haften zu bleiben. Mit Ausnahme einer ganz bestimmten Stelle, die jedoch nie und nimmer öffentlich von ihr würde angesprochen werden. Im Gegenteil sogar. Dann und wann schämt sich Sakura sogar dafür, wenn ihrem Busen Aufmerksamkeit gewidmet wird. Immerhin ist es doch ihr Haar, das eigentlich Blicke auf sich ziehen sollte! Ihrer Meinung nach jedenfalls. Genieren würde sie sich hingegen nur selten für ihren eigenen Körper. Ihn gezielt zur Schau zu stellen wäre ihr hingegen unangenehm; wenn auch nicht in einem Maße dass Besuche am Meer gnadenlos abgeschmettert werden würden.
Wann immer sich die Gelegenheit bietet trägt die Sakura eine von ihrer Familie maßgeschneiderte Uniform. Bestehend aus einer hüftlangen Bluse mit engem Kragen, einer langen, rot-golden verzierten Schleife und einer betonenden, hellbraunen Weste. Unter dem ihr fast bis zu den Knien reichenden Rock verstecken sich lange, schlanke Beine, die aufgrund ihrer geringen Körpergröße zwar nicht beeindruckend wirken möchten, ihr dennoch nichts von ihrem Charme nehmen. Viel mehr können sie mit Leichtigkeit noch das Tüpfelchen auf dem I darstellen.

Befindet sich die junge Frau unter Einfluss ihrer Teufelsfrucht verändert sich ihr gesamtes Äußeres maßgeblich. Zwar nicht auf der Ebene ihrer Anatomie oder vorhandener Proportionen, sondern viel mehr entfesselt die Macht ihrer Teufelskräfte ein Wesen das kaum anders beschrieben werden kann als "böse".
Sämtliche brillierende Farbe die ihr Haar zu einer wahren Pracht machte, verschwindet und wird von einem kalten, unnahbares Weiss ersetzt. Zudem schwankt Sakurass Augenfarbe zwischen einem tiefen, purpurnen Rot, beziehungsweise einem grell leuchtenden Karmesinrot. Abhängig davon wie viel Freude sie in ihrem gegenwärtigen Zustand empfindet.
Am auffälligsten sind jedoch ohne Frage die Veränderungen ihrer Haut und der "Kleidung", welche sie eng um ihren Körper legt und dort wie ein lebendig gewordener Parasit zu existieren scheint. Die Haut der jungen Dame gewinnt an einem dunklen, krankhaft erscheinenden Grauton - ganz so als habe sie sich in eine gigantische Ansammlung abgekühlter Vulkanasche geworden und sei aus dieser wiederauferstanden. Ähnlich der rötlich pulsierenden Streifen, welche die einzelnen Streifen ihres "Kleids" ausmachen, ziehen sich auch willkürliche Symbole und Adern ähnelnde Linien über ihren gesamten Leib. Für den aufmerksamen Betrachter widerspricht sich vor allen Dingen ihre nicht bewusst gesteuerte Kleiderwahl. Denn während der hohe, geschlossene Kragen auf deutlich introvertierte Charakteristika hinweisen könnte, fallen nur lose Streifen über ihre Beine und erlauben auf diese Weise verführerische Blicke auf ihre Beine, weit hinauf bis zu ihren Oberschenkeln.

Größe: 1,62m
Gewicht: 56,2kg

Erstellt von Takeuchi Sora. Gespielt von Mir Ansul Arciel und Takeuchi Sora.

_________________

He devours her pride, she controls his rage,
Like a chain she ties him,
His fire running through her veins.




A black fire, a white flood,
they're light and darkness,
the beginning and the end of the world.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen Online
Takeuchi Sora
Sora T.

avatar

EXP : 2660
Beiträge : 24505

BeitragThema: Re: NPCs der Revolution   Mo 4 Jul 2016 - 18:25


Maekawa

Kotori

"Watashi wa Kotori-chan desu, nyee~ ! ♥"

•• Allgemein ••
TELL ME YOUR NAME.
[♥] Name [♥]
Maekawa Kotori

Kotori ist überaus zufrieden mit ihrem Namen. Wer auch immer ihr selbigen gegeben haben mochte, musste sie unheimlich geliebt haben. Denn auch wenn das kleine Energiebündel keine Erinnerung an ihre Eltern besitzt, trägt sie die geisterhaften Schemen ihrer Personen sehr, sehr nah am Herzen. Kennt man die Kleine nämlich ein wenig genauer, dann steht außer Frage dass "Kleiner Vogel" oder "Vögelchen" sie kaum besser beschreiben könnte.

[♥] Rufame [♥]
Kotori; Spitzname: Ko-chan

Da vollkommene Zufriedenheit mit ihrem eigentlichen Namen besteht, erachtet Kotori es nicht unbedingt als nötig, sie mit einer kürzeren variante zu rufen. Entsprechend kann die Kleine sehr eigen werden, wenn es darum geht, von anderen Menschen angesprochen. Die einzige Person, welche sie "Ko-chan" rufen darf, ist ihre große Schwester.

[♥] Alter [♥]
9 Jahre

Trotz ihres geringen Alters existieren bereits Ansätze eines in rosarotes Geschenkpapier gehüllten Genies. Nur kann man leider ohne Zweifel feststellen, dass gepaart damit auch die fragwürdigen Moralvorstellungen eines Kindes einher gehen, welches Gutes noch nicht von Schlechtem zu trennen weiß.

[♥] Geburtstag [♥]  
19.09.1513

Ganz im Zeichen des Herbsts liebt Kotori die Jahreszeit, in der sie geboren wurde. Und das aus einem bewegenden Grund. Sie sagt nämlich, wann immer die Blätter an den Bäumen ihre Farbe verlieren und langsam zu Boden sinken, bekommt sie das Gefühl, ihre Eltern seien direkt in ihrer Nähe.
Und obwohl sie die Gesichter ihrer Erzeuger nicht in ihren Erinnerungen ausfindig machen kann, scheint es dem Mädchen um ihren Geburtstag herum so, als seien diese Erinnerungen zum Greifen nah.
Interessanter Weise nimmt ihre Energie drastisch ab und sie wird zu einem regelrecht normalen, erschreckend reifen und seligen Kind, welches immerzu darauf verweist, ganz genau zu wissen, dass man sie liebt. Besonders von ihren Eltern, aber auch ihrer Schwester.


[♥] Geschlecht [♥]  
Weiblich

Kotori kann auf den ersten Blick als süßes Mädchen ausgemacht werden. Etwas worauf sie nicht zu Unrecht stolz ist. Nur leider fehlt es ihr an dem markanten Charme einer jungen Dame, den sie sich aus einem geheim gehaltenen Beweggrund für ihre Zukunft wünscht.

[♥] Herkunft [♥]  
Unbekannt

Ähnlich wie die Erinnerungen an ihre Eltern existieren auch keine Informationen über die Herkunft des Mädchens. Definiert man ihre Herkunft darüber, wo sie als erstes in Erscheinung trat, dann wäre es vermutlich vor der Türschwelle eines Waisenhauses auf Baterilla im South Blue.

[♥] Rasse [♥]
Mensch

Es ist definitiv ausgeschlossen, dass Kotori etwas anderes ist als menschlich.

[♥] Fraktion [♥]  
Revolution

Von der expliziten Zugehörigkeit zu einer Gruppe der Revolution weiß die Maekawa nichts. Alles was sie tut, ist ihrer Schwester auf Schritt und Tritt zu folgen. Von den komplizierten Gedankengütern der Revolution und den daraus folgenden Implikationen weiß sie nichts. Außerdem mag sie es nicht, auf Politik angesprochen zu werden. Eben weil Kotori kaum etwas darüber weiß. Zudem .. wer spricht ein neunjähriges Mädchen auch ernsthaft auf weltpolitische Dilemmata an?

[♥] Rang [♥]
-

[♥] Profession [♥]
Toxikologin (Ärztin [St. 3])

Ohne auch nur ein einzelnes Jahrzehnt ihres Lebens hinter sich gebracht zu haben, besitzt die Kleine ein außergewöhnliches Talent im Umgang mit pflanzlichen Wirkstoffen und Chemikalien. Weder hat sie einen speziellen Begriff von dem was sie miteinander vermengt, woher die Wirkstoffe genau kommen, oder wie sie heißen. Noch viel weniger wüsste Kotori zu sagen, wieso die Dinge, welche sie herstellt, ihre gefährliche Wirkung entfalten.
Wichtig ist lediglich dass der niedliche Zwerg instinktiv genau weiß, was sie zu tun hat, um bestimmte Substanzen herzustellen. Ihre Emotionen spielen dabei eine extreme Rolle. Denn abhängig davon, wie gut oder weniger gut sie gelaunt ist, nehmen ihre Gifte Form an. Wobei "gut gelaunt" gut und gerne in Wirkstoffen enden kann, die weit grausamere Effekte erzielen als wäre sie wütend ..


[♥] Truppe [♥]
Nemesis


•• Charakter ••
WHO ARE YOU?
[♥] Persönlichkeit [♥]

Bräuchte man ein Synonym für das aussagekräftige Wörtchen "Energiebündel", dann fände man in der Gestalt der kleinen Kotori absolut jeden Charakterzug wieder.
Für die kleine Maus gibt es absolut nichts, was nicht in irgendeiner Form von Interesse ist. Alles was ihre Aufmerksamkeit auch nur für wenige Sekunden in Anspruch nimmt, besitzt ausreichend Potential, um nicht bloß Stunden der nahtlosen Beschäftigung zu bieten, sondern eventuell einen ganzen Tag im Leben des Mädchens zu füllen. So ist es beispielsweise keine Seltenheit, wenn sie verträumt auf einer Wiese herumliegt, den Zwitschern von Vögeln lauscht, nur um fünf Sekunden später bereits wild lachend hinter einem Rehkitz oder Hasen hinterher zu laufen. Entweder das, oder sie kriecht durch Schlamm und Dreck, um mit neuen Freunden in Form riesiger Würmer zu spielen. Typisch mädchenhafte Dinge scheinen ihr wenig zu liegen, denn weder besitzt Kotori sonderliches Interesse an Puppen, noch kann sie sich daran erinnern, jemals mehr als ein einziges Plüschtier besessen zu haben. Sogar mit einem einzigartigen Namen - Watagashi (Zuckerwatte)!
So wie es nichts gibt, was den kleinen Flummi nicht interessiert, so offen präsentiert sie sich auch ihrer Umwelt. Menschen werden teilweise einfach angehüpft, mit scheinbar wahllosen Fragen durchlöchert. Jede noch so sinnlos erscheinende Handlung kann dafür sorgen, sie voller Erstaunen und mit Bewunderung näher zu kommen. Insbesondere die fremdartigen Bewohner der Natur verlangen ihr ein immenses Maß an Aufmerksamkeit ab. Vor allem wenn sie merkwürdige Geräusche von sich geben. Kotori kann kaum anders, als sie imitieren zu wollen. Zwar stellt sich nur selten ein Erfolgserlebnis ein, aber auch Rückschläge wie diese vermögen es nicht, ihr Gemüt zu trüben.
Zusammen mit ihrer erschreckenden Affinität für Gifte, obwohl ihr die eigentlich notwendige Fachkenntnis fehlt, besitzt die Kleine auch ein absonderlich geschicktes Händchen im Umgang mit Tieren. Etwas was ihr besonders deswegen entgegen kommt, weil es kaum etwas Schöneres oder Entspannendes gibt, als mit einem pelzigen, flauschigen Tier zu schmusen. Entweder das, oder ihre ältere Schwester muss dafür herhalten. Insgesamt ist Kotori daher nicht nur als enorm tierlieb zu bezeichnen, sondern als durch und durch impulsiver, anhänglicher, körperbetonter Mensch. Jegliche Form von Zuneigung ihr gegenüber wird mit doppelter und dreifacher Freude zurückgegeben. Und obwohl in dem Mädchen das Bewusstsein fest eingebrannt ist, soziale Kontakte die sie knüpft könnten innerhalb weniger Minuten ausgelöscht werden, empfindet sie es als absolut essentiell für ihr Leben, neue Bekanntschaften zu schließen.
Leider sind es hinsichtlich dieser obskuren Facetten ihrer Persönlichkeit unter anderem auch Menschen, die zu Leidtragenden werden können. Obwohl Kotori durchaus das Leben schätzt, ganz gleich in welchen Formen und Coleur es kommen mag, besitzt sie kein eindeutig eingeprägtes Verständnis von "guten" oder "bösen" Handlungen. Sie reagiert, wie es ihr Bauchgefühl diktiert. Ebenso erachtet sie jeden Auftrag, beziehungsweise gut gemeinten Hinweis ihrer Schwester oder Freunde als etwas, dem sie unbedingt nachgehen soll. Nicht vor die Tür gehen, nicht weglaufen, artig an der Hand ihrer Schwester bleiben, keine Süßigkeiten für den Rest des Tages essen .. oder einen Raum mit bestialischen Dämpfen füllen, die sie in einer schlecht gelaunt verbrachten Nacht fabrizierte. Um dort unzählige, bereits im Vorhinein eingesperrte Personen hinzurichten. Und wer glaubt, die panischen schreie, die in Schock aufgerissenen Augen oder klar auszumachenden Hilferufe könnten ihrem zarten Seelchen etwas anhaben - der liegt absolut falsch. Alles was Kotori tun würde, wäre höchst amüsiert, energetisch, voll kindlicher Freude auf und ab zu hüpfen, wie toll die Wirkungsweise ihrer Kreationen ausfällt ..
Entgegen der möglichen Annahme, es gäbe rein gar nichts, was den Sonnenschein namens Kotori erzürnen könnte, existieren durchaus ein paar sehr spezielle Dinge, die sie in gewisser Hinsicht rasend machen können. Wobei ihre Variation von "rasend" eher in arg aufgeplusterten Wangen, wütendem Stampfen auf dem Boden und leisen, kindlichen Flüchen besteht. Auf dem unangefochten ersten Rang stehen stümperhafte Personen, die allen Ernstes mit geschwollener Brust behaupten, effektive Gifte herstellen zu können. Nichts kränkt die Kleine mehr. Nichts. Nicht einmal ein zu Boden gefallenes, erstes Eis mit Zuckerstreuseln nach rund einem halben Jahr. Nein, nicht einmal das kann als so grausam und verstörend gewertet werden wie jemand, der in ihrer Präsenz damit angibt, "Gift" hergestellt zu haben. Weit abgeschlagen danach kommen sämtliche Wesenheiten, die sich gegen ihre große Schwester stellen. Für gewöhnlich rät Kotori ihnen lediglich ab, besser zu tun, was Sakura tut, weil sie sonst sehr, sehr böse werden würde und Kotori selbiger Gefühlswallungen aus Angst vor Kuschelentzug nicht gefallen. Wer sich jedoch aktiv gegen sie stellt, weckt den Beschützerinstinkt einer kleinen Löwin. Einer winzig kleinen, putzigen Löwin. Mit Giften die selbst brillanten Forschern der Weltregierung einen eisigen Schauer den Rücken hinunter jagen.


•• Erscheinungsbild ••
YOU'RE LOOKING GOOD
[♥] Aussehen [♥]

Knallig. Kunterbunt. Karamellisiert. Knutschkugel. Kotori.
Wenn es ein menschliches Wesen geben sollte, dem nicht nur ein natürlicher, kindlicher Charme gegeben ist, sondern diesen auch entgegen jeder fragwürdigen Kleiderwahl beibehält, dann ist es wohl der winzig kleine, elfenhafte Hüpfer namens Kotori.
Strahlende hell violette Äuglein starren den Betrachter voller Wissbegierde und kindlicher Neugierde an, sofern denn die nötige Ruhe gegeben ist, um nicht gleich innerhalb von Millisekunden gleich wieder an einen anderen, tendenziell interessanten Ort zu sehen. Feine weisse Augenbrauen heben das intensive Farbspiel noch weiter hervor und gehen Hand in Hand mit ihrem leicht gewellten, schulterlangen Haar. Auffällig und ungewöhnlich zugleich ist hauptsächlich die Farbe ihres anderweitig gewöhnlich erscheinenden Haarschopfes. Denn abhängig von Lichteinflüssen oder Schattenspielen wandelt es regelrecht seine Farbpigmente. Ist sie Sonnenlicht direkt ausgesetzt erscheint es wie eine weite, vollkommen reine Schneelandschaft. Absolut weiss. Befindet sich die Kleine jedoch längere Zeit im Schatten oder generell in der Dunkelheit, durchsetzt ein violetter Stich ihr Haar. Wichtig und niemals zu vergessen ist das einzige "modische" Accessoir, welches das Mädchen an jedem Tag des Jahres, unabhängig von Wind und Wetter trägt. Nämlich ein mit kleinen, roten Kügelchen versehenes Haarband, welches sie dazu nutzt, sich einen kleinen Zopf zu binden.
Im Bezug auf ihre eigene Kleidung ist Kotori alles andere als wählerisch. Alles was ihr spontan gefällt wird angezogen, ganz egal ob es dabei einen ordentlichen Eindruck erweckt, oder wild zusammengewürfelt wurde. So kann es durchaus dazu kommen, dass sie mit einer kurzen Hose herum läuft, zwei vollkommen unterschiedliche paar Socken und anstatt eines Oberteils nur eine Weste trägt. Zwar mit dem nötigen Stoff darunter, andernfalls würde man sie nie guten Gewissens aus dem Haus gehen lassen, aber um derartige Kleinigkeiten schert sich das winzige Elfchen herzlich wenig. Genau so gut kann aber auch der Fall eintreten, sie in einem simplen, beinahe schon für ihren Geschmack zu ordentlichen Kleid zu erleben.
Da ihr nahezu jede Form von optischen "Reizen" fehlt, wie es bei einem Kind ihre Alters normal ist, besitzt sie auch kein Verständnis dafür, was sie tragen darf, was sie tragen sollte und was gesellschaftlich betrachtet dem Gegenteil entspricht. Allgemein gibt es nichts, was Kotori wirklich interessiert, solang es ihr selbst Freude bereitet oder gefällt. Was sie allerdings im Bezug auf ihr Erscheinungsbild stört, ist jedoch, nicht so auszusehen wie ihre selbsternannte Schwester. Denn weder ist ihr die Größe gegeben, noch die in den Augen des Energiebündels wünschenswerten Attribute. .. solange sie aber mit ihr schmusen und kuscheln kann, hat auch das alles Zeit. Insgesamt fühlt sich Kotori nämlich wahnsinnig wohl in ihrer Haut.

Größe: 1,40m
Gewicht: 38kg


[♥] Besonderheiten [♥]

» Chronisch obstruktive Lungenerkrankung

Wer sein gesamtes, junges Leben bereits mit Chemikalien und giftigen Dämpfen arbeitet, dazu auch noch ein wenig verantwortungsbewusstes Verhalten an den tag legt, braucht sich kaum zu wundern, wenn ab einem bestimmten Zeitpunkt etwas schief geht.
In Kotoris Fall äußern sich die Folgen ihrer Giften ausgesetzten Atemwege in vielfacher Form. Die Kleine wird regelmäßig und verhältnismäßig leicht krank. Zumeist sind es Krankheiten die speziell ihre Lunge angreifen; schwerer Husten, Verstopfung der Atemwege. Daraus resultierende Atemnot. Schmerzen im Hals- und Lungenbereich. Teilweise sogar blutiger Auswurf. Trifft es sie besonders hart, beispielsweise bei einer längeren Grippe mit Fiebersymptomen, kann es sogar zu Einschränkungen ihrer gesamten Bewegungsfähigkeit führen.

Um dies zu umgehen bewegt sich Kotori in der Öffentlichkeit zumeist mit einer dünnen, weissen Atemmaske umher. Sowohl um das Risiko zu vermindern, sich anzustecken, aber auch andere nicht "krank zu machen", wie sie selbst sagt. Ist sie in einem der Unterschlüpfe mit Mitgliedern von Nemesis, oder auf Reisen, trägt sie eine speziell angefertigte Atemmaske, um ihr nicht nur das Atmen insgesamt zu erleichtern, sondern auch jegliche Verunreinigungen in der Luft herauszufiltern. Schön mag das große, graue, klobige Ding nicht aussehen. Aber es hilft Kotori, über ihre kränkliche Natur hinweg zu kommen.


» Sprachliche Eigenart

Vermutlich nichts weiter als eine kindliche Eigenart, die man dem kleinen Hüpfer entweder nie hat abgewöhnen können, oder es als als das betrachtete, was es ist - eine Besonderheit. Etwas wodurch Kotori sich von der breiten Masse abhebt und unweigerlich zu ihr gehört.

Je nach Gehalt ihrer Aussagen, ihrer inneren Befindlichkeit, oder wie die Situation es gerade ermöglicht, beendet die Kleine nahezu jeden Satz mit "Nye! Nyi! Nyo! Nya!" und auch ihr Lachen ist nicht mit dem eines stereotypischen Menschen gleichzusetzen. Sondern um ein Vielfaches klarer, reines, allerdings auch .. ungewöhnlicher.
Denn ebenfalls abhängig von dem jeweiligen Hintergrund kann es mal zu einem "Nyahaha!" kommen, einem "Nyihihi!" aber auch das deutlich seltener "Nyohoho!" kann vorkommen. Kichern kann Kotori selbstverständlich auch. Allerdings dann im Sinne eines beinahe schon beunruhigenden "Nyehehe .."


Erstellt und gespielt von Takeuchi Sora

_________________

He devours her pride, she controls his rage,
Like a chain she ties him,
His fire running through her veins.




A black fire, a white flood,
they're light and darkness,
the beginning and the end of the world.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen Online
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: NPCs der Revolution   

Nach oben Nach unten

Seite 1 von 1