StartseiteSuchenTeamAnmeldenLogin
»yo, wanna join?«
»Gerüchteküche«


»LATEST POSTINGS«

» Was tut ihr gerade?
Heute um 15:39 von Takeuchi Sora

» [Piraten][EA] Evy Lovelace
Heute um 14:45 von Evy

» Abenteuer & Events
Heute um 14:03 von Takeuchi Sora

» Was hört ihr gerade?
Heute um 13:55 von Takeuchi Sora

» Der User über mir...
Heute um 13:50 von Akame Shinzo

» Rosenspiel
Heute um 13:25 von Akame Shinzo

» Der letzte Buchstabe
Heute um 13:10 von Akame Shinzo

» Pokémon-Kette
Heute um 13:10 von Akame Shinzo

» One Piece Kette
Heute um 13:10 von Akame Shinzo

» Erweiterungsidee für die BW
Heute um 12:15 von Takeuchi Sora

»crews«

Piratenbanden








Divisionen




Abteilungen

Truppen


Andere




Austausch
 

Hafen

Gehe zu Seite : 1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Gast

avatar


BeitragThema: Hafen   Fr 6 Jan 2012 - 3:06

Baterillia verfügt über einen kleinen Hafen, in welchem während des Neujahr Festes immer die traditionellen Festtagsflaggen gehisst anstelle der des Wellenzustandes. Von hier aus fahren die Fischer täglich hinaus und verkaufen ihre waren manchmal sogar schon direkt am pier. Oftmals lohnt es sich für sie die frischen meeresfrüchte direkt an Touristen zu verkaufen, welche mit größeren Kreuzern hier auftauchten. Wie zum Beispiel zur Jahreswende.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   Fr 6 Jan 2012 - 4:07

Bei dem Aufprall rasselten die ketten an akiras armen einmal kurz auf jedoch noch eine weile nach als er in die hoke ging um seinen Sturz abzufedern wobei ein starker Druck sich auf seinen brustkorb legte und er einmal tief durchatmete bevor er mit einem weiteren tiefen Atemzug sich erhob und sich nach den. Tauen umsah, welche sie herunter geworfen hatten.so konnte sich sein Körper kurzzeitig erholen und er nebenbei wundern, was die neue Hauptgefreite meinte als sie an deck auf ihn zugeschritten war. Er musste genauso wie sie auch für Nachschub sorge tragen.dazu kam, dass nachdem er Das tau fest im griff zwei mal um den Gusspfosten aus stahl gewunden hatte zusammen mit den anderen matrosen Das schiff an den pier ziehen durfte. Als er jedoch zu den anderen pfosten blickte stellte er enttäuscht und verdutzt fest, dass kein matrose da.war um ihm zu helfwn stattdessen kletterte die Hauptgefreitin gerade die leiter hinunter als sowohl der neue schnob wie auch der vizekommandant über die reeling auf den pier sprangen und schnur stracks auf die Insel eilten. "Das ist jetzt nicht wahr... oder?" sagte er leise vor sich hin als er dezent und leicht verzweifelnd lächelte als die hohen Schuhe der Ärztin auf Das holz des piers auftraten und Das herrische klacken wieder mal ertönte. Danach folgte kurzzeitig eine unbehagliche stille bevor die fast schon im sekundentackt klackenden Absätze auf dem ganzen pier zu hören waren bevor sie irgendwann von dem straßen im hafenviertwl etwas abgedämpft. Wieder einmal konnte er ihr und ihrer makellosen Figur nur hinter her schauen und auch wenn er es langsam anfing etwas zu genießen konnte er nur enttäuscht den Kopf hängen lassen und kurz in der hoffnung vor sich hin schütteln, dass so zumindest einige schweißperlen aus seinen haarspitzen geworfen wurde. Nachdem er sich wieder genug Tatendrang eingeredet hatte stemmte er einen Fuß auf den palsteg und zog mit aller Kraft an diesem kleinen flaschenzug dass Das tau in seinen Händen nur so knirschte und ihm mal wieder eine ordentliche Hornhaut bescherte. Diesmal verteilte die belastung sich zwar stärker auf die schulterblätter doch sein rücken bekam.mal wieder etwas ab als die matrosen von der Reeling in anfeuerten und pfiffen um zu sehen ob er Das Schiff herangezogen bekam. Mit Publikum kam er sich noch artiger vor als ohne doch dass die kernfiguren der Mannschaft sich so vor den alltagsaufgaben drückten gaben ihm genug Tatendrang um seinen frusst an dem tau auszulassen. Als Das Seil langsam um den stählernen Zylinder herum gezogen wurde kbirschten akiras Zähne mal wieder und sein Körper arbeitete schnell wieder auf Hochtouren als Das Schiff am bug langsam mit knarrenden gemecker näher zum Steg gezogen wurde bevor akira es ein weiteres mal das tau um den Steg Band und es mit einem Knoten dem sogenannten palsteg befestigte. Fast schon hechelnd atmete akira kurz durch bevor er einen tiefen Atem Zug von der warmen Briese nahm die hier am Hafen herrschte um wieder neue Kraft zu geben um sich etwas aufzuplustern. Das half ihm ein wenig seinen rücken zu entlasten und seine Gelenke ein wenig z lockern. Als er seine Augen wieder öffnete atmete er über die Nase wieder aus um sich nicht noch zu verschlucken und ging zum nächsten steg und sah kurz auf als die Jungs ihm Das nächste tau zu schwangen um es fest zu greifen und um den steg zu legen bevor er wieder sich an dem gusseisen mit einem Fuß abstürzte und nochmal tief Luft holte bevor sein gesammter Körper erneut anspannte. Er versuchte diesmal.mehr seine bauchmuskeln anzusapnnen damit sie den rücken etwas entlasteten und dass er seinen rücken gerade hielt während sein Körper unter vollbelastung stand.knirschende zog Das Seil sich wieder um den Zylinder während der erste mittlere Teil sich knarrend zum pier bewegte. Auh Das Heck zog sich schon weit aus gerade als er seine Muskeln noch etwas mehr anspannte um Das Schiff mehr heran zu ziehen. Auch diesmal entwich ihm viel von der heißen luft, welche er bei der ganzen Aktion produzierte als er stark ausatmete und dabei leicht schnaibend Das tau aifwickelte und Das Schiff mit einem weiteren knoten befestigte. Auf der piratehunter wurden schon die ersten Wetteinsätze eingezogen während akira der schweiß von der Stirn ronn und er sich fragte ob es da nicht eine schnellere Methode gab. Als er sic seine Hände so ansah dachte er si h nur, Aus stahl müsste man mal sein., als er sah wie ausgefranst sie schon wieder durch die Abschürfungen durch das tau aussahen. Da müsste es echt einen gesündereren weg geben. besonders wenn er an seinen rücken mal dachte. Die junge arztin hatte vollkommen recht. Er mutete seinem korper viel zu viel zu. beim Training ebenso wie bei den arbeiten. Hier nach musste er definitiv erst einmal es ruhiger angehen lassen. Doch nun rief Das nachste tau welches die matrosen ihm zuschwangen. Akira warf nachdem er es gefangen hatte noch einmal einen Blick zum Bug um zu schauen ob die Seile sich nicht gelöst hatten. Doch bloß das erste tau war nun straff gezogen. Akira spuckte sich kurz in die Handflächen und wickelte dasgau wieder um.den steg bevor er seinen Körper anspannte und Das schiff ein wenig näher heran zog. Doch diesmal nutzte er keinen weiteren kraftaufschlag da das schiff sowieso schon gerade da stand und zurrte nur den Knoten fest nachdem er Das tau noch ein paar mal um den steg gewickelt hatte. Etwas erschöpft aber mit erhobener Haltung ging akira zum letzten steg und wischte sich mit dem der Rückseite vom Handgelenk etwas schweiß von seiner stirn und atmete noch.einmal kurz durch bevor die Jungs ihm Das letzte tau zuwarten und anschließend die planken holten. Akira hockte sich etwas auf sein kniegestützt vor dem atwg hin und wickelte das tau einige male um ihn bevor er es mit einem festen Knoten festband. Mit einem blick am Schiff entlang waren drei von vier hängenden tauen doch gar nicht so schlimm. das schiff war festgebunden und die taue hingen nicht so stark durch dass die planken von Deck fielen wenn Das schiff einmal etwas abgetrieben werden sollte.mit mehreren knallen landeten die planken auf dem pier und akira setzte sich erst einal auf eine Kiste um seine Ellebogen auf seine Knie abstützen zu und durch atmen zu können. Als die matrosen dann vom Deck kamen wank akira sie zu sich. "[Color=burlywood]Holt alle restholzstücke von Board und füllt damit den brennholz Vorrat. Alles was über ist verkauft ihr auf dem Marktplatz. Holt euch aus meiner Werkstatt Handschuhe sonst fangt ihr euch noch Splitter ein. Während einige Matrosen wieder an Board gingen blickte akira zum schoffadeck hinauf und fragte sich wann Jonathan die Leichen zu Basis bringen wollte. ein Trauerzug wäre angebracht gewesen doch auch nur wenn die gesammte Kompanie dran teilnahm. Er saß ersteinmal jedoch nur da und verschnaufte ein wenig. Bevor er sich mit einem großen karren auf den weg in die Stadt machte.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   Fr 6 Jan 2012 - 17:41

Jonathan kam nun mit seinem Gefangenen am Hafen an. Er ging über die Landungsbrücke und spürte endlich wieder einmal festen Boden unter den Beinen. Ahhhh schön, das fühlt sich doch schon gleich ganz anders an. Er ging kurz in die Hocke und dann gleich wieder hoch. Er sah sich um. Es war sehr sehr viel los. Es waren wohl aus dem gesamten South Blue Besucher Anwesend. Da entdeckte er ein Plakat auf welchem Informationen standen bezüglich des Turniers. Es fand also am Strand statt. Na gut. Dann würden sie sich wohl am Vernünftigsten mal dorthin aufmachen. Na dann gehen wir mal zum Strand. Na auch Lust dort mitzumachen? Fragte Jonathan seinen Gefangenen der neben ihm herging. Sollte er wollen, dann dürfte er auch. Warum auch nicht? Dort konnte er nicht ausbüchsen und so stark war er auch nicht, dass er es mit roher Gewalt versuchen konnte. Also gab es keinerlei Bedenken für ihn.
Also gingen sie nun zum Sandstrand wo die Anmeldung für das ganze von statten ging.

Tbc: Sandstrand
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   Fr 6 Jan 2012 - 18:22



Als Nathan über des Deck des Marineschiffes lief schaute er auf die Stadt die vor ihm lag. Er hatte keine Ahnung ob er schon mal hier gewesen war. Trotzdem war er recht froh endlich wieder an der frischen Luft und im freien zu sein. Auf dem Festland angekommen sah er sich in aller ruhe um. Wieder sprach der Marinesoldat und Nathan hörte in ruhe zu. Danach überlegte er kurz und zuckte dann mit den Schultern " Ohne meine Schwerter mach ich nirgendswo mit " sagte er gelassen und folgte dem Soldaten zum Strand.



Tbc: Sandstrand
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   Fr 6 Jan 2012 - 18:23

Naito ging eigendlich grade zum schiff als er seinen käptin mit seinem gefangenen am hafen sah. Er beschloss diesen nicht wieder sauer zu machen und folgte ihm deswegen. Hoffentlich würde dieser sich endlich einkriegen und nicht immer mecker . Naito wahr der festen überzeugung das dieser saftsack ein nichtskönner war. Naito hatte erst vor auf sich aufmerksam zu machen aber dann lies er es. Eine tolle meeresbriese wuschte ihm um die nase. Sein vorgesetzter sagte was zum gefangenen um irgendwo mitzumachen. in der hofnung auf eine schlacht folgte Naito dem Käptin weiter und beobachtete alles gans genau um rauszubekommen was dort vorsich ging.

Tbc: Strand
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   Fr 20 Jan 2012 - 18:52

Naito kahm aus der Tunier halle. Er ging bis zur einer bank von der man den ganzen hafen und die schiffe sehen konnte. es wahr ein sschöner blauer himmer lzu sehen und man hörte die vögel schnattern. Naito genoss den tag. Zwar liefen immer wieder Truppen an ihm vorbei die in waffen waren und nach ihm suchten. sie wussten jedoch nicht das sie ihn suchten. sie suchten einen mörde für den es auser einer chirogen prezision keine anhalts punkte gab und naito war für die ja nicht besonders bekannt. Er setzte sich auf die bank so das der rise auch noch neben ihn passte. Dann Kaufte er sich ein eis von einem man der gerade mit seinem eiswagen an ihm vorbei lief. naito nahm schokominz eis und noch eine zweite kugel vanille. über das ganze kahm dann nocjh sahne und gekrönt wurde es von einer kirsche. er hatte echt hunger. zu dem eis trank er einein litchi saft. Jeder artzt würde die hände über dem kopf zusammen schlagen aber Naito musste zu kräften kommen. Naito wurde von dem baum in einen bedrohlichen schatten gebracht besonders da man die augen der katze auf seiner schulter reflektieren sah und seine eigenen. Naito wartete geduldig auf den den er nicht übersehen konnte. e würde mit ihm in den park gehen und eineige angriffe testen und sich verteidigen.Wen sie dann erschöpft waren würden sie auf das schiff gehen und dort im trainings raum weiter trainieren das war zumindest der plan. Naito würde sich richtig austoben. doch bis der andere da war war noch zeit. Naito ging in einen süßwaren laden an der ecke. dort war eine nette ladentheke und dahinter eine nette dame. Naito fand ihre silber grauen augen welche einen blauen rand haten super schön. So schön das er sie sich einrahmen hätte können. Er bestellte sich zwei große tüten Lakitze eine pakung saure drops und zu guter letzt noch ein par päckchen trockenfleisch. all das wollte er sich während des trainings zuführen.Er ging wieder step bei step zurück zu seinem platz und entdeckte den risen noch nicht. was auch gut war. Naito schaute raus aufs meer und entdeckte ein kleines Piraten schiff was nahe des horizonts entlang fuhr. er fand es euserst lustig . Es gab nemlich nur zwei gründe wieso das schiff da vorbei fahren konnte. Erster grund war einfach das die extrem dämlich waren oder das sie zu einer großen bande gehörten und alles ausspäten. Beide grunde waren anlass zur freude. entweder könnte er gleich starke gegner erwarten oder ws zu lachen haben. Doch das war ihm jetzt nicht so wichtig. er fand viel interesanter das ein trup gerade einen man im braunen kittel fest hielt welcher einen aktenkoffer in der hand hatte und als er geschütelt wurde vielen chirogische werkzeuge heraus. der mann wurde festgenommen und der trupp schleife ihn an den armen hinter sich her. Naito war wohl aus dem schneider den die Marine setzte noch folter ein um geständnise zu bekommen. wo war nur der riseß dachte naito sich
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   Fr 20 Jan 2012 - 19:37

Gilgamesch ging aus der Halle heraus und erblickte endlich mal wieder die Sonne und das Meer. Er hatte nun einige Zeit im Lazarett verbracht und war froh wieder an der frischen Luft zu sein. Kurz schloss er die Augen und atmete tief ein. Er horchte der Umgebung und vernahm um sich herum die verschiedensten Stimmen. Händler die an ihren Ständen um die Aufmerksamkeit der Besucher ringten. Kinder die sich wegen ein paar Süßigkeiten stritten. Möwen die sich vom Wind tragen ließen und eine Menge Marinesoldaten die allen Anschein nach auf der Suche nach jemanden waren. Gilgamesch genoss diesen Augenblick und vergaß vor lauter Tagträumerei dem komischen Typen mit der Pistole zu folgen. Als er sich daran erinnerte und sich umsah, konnte er ihn nicht mehr ausfindig machen. Auch wenn er jeden hier um einige Meter überragte. “Wo mag er wohl hingegangen sein?“ Kurz erinnerte er sich zurück. Der Mann hatte ihm nicht einmal gesagt wo er ihn erwarten würde also schlenderte Gilga einfach mal durch die Gegend immer wieder von Blicken verfolgt die wohl auf seine außergewöhnliche Größe zurückzuführen waren. Nach einer Weile war der schöne Duft von gebratenen Fleisch in der Luft und Gilgameschs Magen meldete sich. Kurz stoppte er an einem Stand und bestellte eine große Portion Fleisch, die er auf dem Weg verdrücken würde. Nun war er gerüstet mit einer Riesenkeule aus Fleisch und ging weiter seines Weges. Der Koch hatte ihn um seine letzten Berrys erleichtert und langsam machte sich der Halbriese gedanken, wie er ohne Geld auskommen sollte. Wohl oder übel musste er irgendwie jemanden finden den er der Marine abliefern konnte, um sich was dazuzuverdienen. “Wo zum Henker ist der Kerl?“ fragte er sich beim Essen. Wenn er ihn schon nicht finden konnte so würde der Kerl sicherlich nicht Gilgamesch übersehen. Das war ihm alles zu stressig und er suchte sich ein Plätzchen an dem er sich einen Überblick machen konnte. Eine Bank ganz in der Nähe vom Hafen. Zu seinem Überraschen traf er dort den Schützen an der ihm um ein Haar seinen Kopf weggepustet hätte. Wie es schien hatte auch er sich etwas zur Stärkung besorgt und wartete bereit auf Gilgamesch. “Meinetwegen können wir trainieren, aber lass die Pistole aus dem Spiel. Das kann ins Auge gehen.“ Sagte er ihm als er sich neben ihn setzte und aufs Meer hinaus blickte. Nach einiger Zeit des Schweigens wunderte er sich darüber warum der Kerl ausgerechnet den Halbriesen als Trainingspartner ausgesucht hatte. Ein Schütze würde seine Fähigkeiten wohl eher an einem kleinen beweglichen Ziel verbessern können. Vielleicht wollte er körperlich stärker werden oder einfach nur seine Kraft an einem etwas anderem Gegner messen. Für Gilgamesch spielte das aber keine große Rolle weil auch er dringend trainieren musste. Da kam ihm so eine Gelegenheit wohl gerade recht.
“Mein Name ist Gilgamesch und mit wem habe ich es hier zu tun?“ fragte er den noch sehr unbekannten Mann. Schließlich wollte er wissen gegen wen er antreten würde. Dann wartete er seine Antowort ab und verspeiste den letzten Rest seines Snacks.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   Fr 20 Jan 2012 - 21:32

Naito stand auf und schlukte die letzten reste seiner waffel herunter. Er sagte zu dem Halbrisen mit trokener stimme Ok ich lasse meine pistolen weg. Ich wollte dir auch sagen wieso ich dich als gegner ausgewählt habe. das hat einen gans einfachen grund. Ich hatte einen stark ausdauernden gegner und du als rise bist einfach ein ausdauernde gestallt möchte man meinen oder liege ich da falsch. Mein name hat dich eigendlich nicht zu interesieren aber ich nenne ihn dir. mein name ist Naito bailo.. Er schaute dem risen nun direkt in die augen und die katze auf Naitos schultwer schnurte. Naito streichelte sie mit einer hand während er mit der anderen seine pistole raus nahm und die munition weg legte. Dann sagte er Laut zu Giglamesch. Nun gut lass uns trainieren folge mir bitte. Naito ging voraus und in richtung eines parks. er lief eine große gereumige ale entlang und kahm dann zu einer großen wesen fläche die zum großen teil eben war. ab und zu jedoch zeigte ishc mal ein baum oder ein hügel auf dieser schönen wiesen fläche. Auf ihr waren nur zwei sorten bäume angepflanzt. Eichen und weiden. Naito sagte zu dem großen begleiter. Ok lass uns anfangen wir gehen in die mitte und amchen dann 20 schritte von einander weg. Wie bei einem duell. wir zählen dann bis drei und wen wir bei drei sind dürfen wir anfangen. bist du einverstanden?. Als Naito dies fragte sprang die Katze von seiner schulter und rannte im park herum.
Nun lasst uns mal die geschichte der Katze erzählen während Naito und Gilgamesch kämpfen. Sie streifte durch das graß. es war ein schöner tag ud sie wollte ein wenig jagen gehen. Rot gutrichend wie sie naito nannte war ja nun anders beschöftigt und sie wollte mal kurz was für sich tuen. Sie tippelte durch das gras und kahm bald an einem baum an welcher von einem zwitscher erfüllt wurde. Die katze schaute nach oben. dort hoch oben sah sie ein Elster nest. die schwarz weiße mutter der Vögel saß auf dem nest und brütete. Dann jedoch stand sie auf weil sie etwas glitzerndes sah und wollte es holen. Die katze sah das in dem nest 6 einer lagen. Sie sahen echt Lecker aus. Die katze schlug die Klauen in den Baum und kleterte ihn hinauf. schrit für schritt kahm sie ihrem ziehl näher. Kurz bevor sie ein 3/4 desweges geschafft hatte kahm der vater der eier wieder. er machte einen stutzflug auf die katze und pickte sie so lange bis sie nach ihm schlagen wollte und Dabei herunter fiehl. Sie musste sich einen anderen weg einfallen lassen. zum Glück war direkt neben dem baum noch ein baum und die este liefen zusammen. Die katze schaut auf die beiden zweibeiner die sich zu der wiese begaben. Die katze kleterte auf den anderen Baum. Auf ihm waren nur zwei eichhörnchen die vor ihr abhauten und da so schnell das die Katze keine lust hatte sie zu verfolgen. Sie kleterte lieber auf einen anfangs dicken ast der dan immer düner wurde und einen meter bevor er den anderen ast der zu dem Baum gehörte auf den die katze wollte traf war er so dünn das die katze dort nicht rüber kahm. deswegen setzte sie zum sprung ab und sprang elegant bis zu dem anderen Baum. Dort etas höher als das nest Lag sie auf der lauer. Die mutter war in der zeit zurück gekommen und gegen den vater und die mutter wollte die Katze nicht vorgehen. Vögel waren zwar schächer als Katzen aber sie konten fliegen was der Katze nicht so passte. Sie wartete länger. dann reflektierte die Kralle von rot gut richend in der sonnte und die elstern waren wie hin und weg davon. Sie setzten zum start an und hoben ab. Dabei liesen sie ihre eier ohne schutz zurück. Gerade als die katze sich auf das nest stürzen wollte kahm ihr aber eine schlange die da wohl schon länger lauerte zuvor. Die katze wartete so schlau wie sie war bis die Schlange gerade das erste ein herunter schluckte. Kurz bevor es durch die kehle war sprang sie auf die schlange die nicht angreifen konnte weil sie ein im mund hatte an und biss ihr die kehle durch. Dann fras sie die eier schnell auf. Als sie fertig war lies sie noch zwei eier im nest. Sie nahm die Schlange oder besser das eine ende an dem kein kopf war in den Mund und mit hinunter . Sie kleterte gerade schnell genug hinab um im hohen graß zu verschwinden bevor die eltern der eier wieder kahmen. Die katze setzte sich gemüdlich hin schaute ihrem zweibeiner zu und verspeiste mit hohem genus die schlange die irgendwie schmekte wie das huhn was sie letzte woche hatte gegesen. Sie futterte die schlange bis zur spitze auf. die knochen formte sie zu einem Haufen und stand dann auf. Die katze lief durch das hohe gras fast unsichtbar und schaute sich ab und zu umob da nicht noch irgendwo eine fledmaus auf ihr ende pochte doch sie fand nichts. Dann auf einem schönen hügel angekommen überschaute sie dan platz wo ihr zweibeiner Kämpfte. Dort legte sie sich hin und schlumerte ein wenig. Das machte sie gute 30 minuten so und war auch ab und zu gans weg doch dan weckt sie ein gereusch. Es war ein hund zwar nur ein chiwawa aber es da hatte die katze null tolaranz. Hunde waren ihre feinde. Der hund gehörte wohl zu der frau da am rand des parks die die ganze zeit brutus rief aber der hund hörte wohl nicht seine schuld. Die katze wartete bis der kleine gans in ihrer nähe war und sprang ihn dann von der seite an. Sie warf ihn mit diesem satz um und fauchte den hund an. Dieser Rannte fauchend und Jaulend zugleich schnell zu seinem frauchen. Die katze sah da diie beiden wohl fertig waren und rannte zurück zu Rot gutrichend. es war eine schöne zeit gewesen hir in dem park


Zuletzt von Naito am Sa 21 Jan 2012 - 15:41 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   Sa 21 Jan 2012 - 2:23

Der Park schien ein perfekter Ort für ein ordentliches Training zu sein also folgte der Halbriese dem Mann namens Naito Bailo. Er wollte also einen Gegner der viel einstecken konnte. Gilgamesch hingegen brauchte ein agiles und bewegliches Ziel da er damit am meisten Schwierigkeiten haben würde. Nach einiger Zeit kamen sie an einer Wiese vorbei die eine gute Kampffläche abgeben würde. Diese benutzten sie auch und Naito erklärte die Regeln. 20 Schritte müssten reichen obwohl der Riese etwas größere Schritte machte als Naito. Nachdem er die Schritte ging zählte er bis drei und drehte sich schlagartig um die Hände in gewaltige Fäuste geballt. Wenn Naito seine Waffe wegließ so würde es Gilgamesch ihm gleich tun. Wobei man seine riesigen Fäuste ebenfalls als Waffen bezeichnen könnte. Um den Gegner zu überraschen rannte der Halbriese sofort auf Naito los und griff mit einem mächtigen Schlag von rechts an. "Mal sehen was der Kerl so drauf hat" Dachte er sich innerlich. Ohne Waffen hatte er wohl kaum eine Chance gegen den Riesen aber man wusste ja nie mit wem man es zu tun hatte.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   Sa 21 Jan 2012 - 2:37

Naito drehte sich auch sofort bei drei um. Er sah den Riesen Giglamesch auf sich zu rennen. Dieser war ein beeindruckender Gegner. So groß wie er war waren zwar seine Körperteile gut zu sehen und als fast unsichtbare angriffe konnte man es nicht bezeichnen aber Naito Wuste das er sich nicht so schnell von einer der fauste des Mannes treffen lassen sollte. Naito rollte sich deswegen nach rechts von der faust weg und Tänzelte von links nach rechts. Er hatte die Eisenkralle die er noch nicht mal beim schlafen ablegte um den arm nach vorne gestreckt und wartete auf eine Blöße seines Gegners. Naito wollte zu erst seine Geschwindigkeit trainieren. Deswegen ging der direkt in die offensive. Er sprang einen kräftigen Satz nach vorne wechselte dann ruckartig die Richtung im 90° Winkel und versuchte dem Riesen das Bein aufzuschlitzen doch bevor er treffen würde rollte er die hand zusammen und boxte das Bein nur. Das hier war ein training und kein kampf auf leben oder tot
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   Sa 21 Jan 2012 - 2:53

Seinen Faustschlag wehrte Naito mit einer akrobatischen Rolle zur Seite ab. Dieser Gegner war perfekt um seine Schwächen zu trainieren. Die Kralle an seiner Hand fiel dem Halbriesen anfangs kaum auf doch jetzt wusste er womit Naito in den Nahkampf gehen würde. Nach seinem schwungvollen Schlag den er auswich, standen sich nun die beiden gegenüber. Naito schien sich stets in Bewegung zu halten um den Schlägen seines großen Gegners schnellstmöglich ausweichen zu können. Nun war er an der Reihe und hatte es auf eine ungeschützte Stelle abgesehen. Das Bein des Riesen war im Gegensatz zu seinen Armen nicht durch die Stahlketten geschützt und gaben so ein gutes Ziel ab. Schlagartig stürzte sich Naito nach vorne auf Gilgameschs Bein zu und schien es mit der Faust schlagen zu wollen doch so schnell würde er ihn nicht treffen. Gilgamesch hob das Bein schnell an um Naitos Schlag ins Leere gehen zu lassen. Danach konterte er sofort mit einem Kick des Beines, das Naito soeben noch attackieren wollte. Sollte der Kick ihn treffen so würde er ihn in den Boden stampfen.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   Sa 21 Jan 2012 - 3:04

Naito war erst verwundert als das Bein seines Gegners plötzlich vor seiner hand verschwand. als das Bein nun jedoch gegen ihn trat wusste Naito das er nicht so einfach hätte ausweichen können. Also sprang er mit den Beinen voran gegen das Bein. er spannte sich wie eine Sprungfeder. Als das Bein ihn traf und weg kickte sprang er am höchsten punkt ab machte einen Rückwertssalto und landete auf dem Boden. So elegant die Bewegungen angefangen hatten so elegant führte Naito sie weiter. Er sprang nach vorne nur um dann eine finite anzutäuschen und einen schlag mit der faust seines Gegners zu provozieren. Es war teil eines planes den er sich ausgedacht hatte. Naito machte immer in einem Quadrat von etwa 3 Metern große Sprünge hin und her um nicht still zu stehen. Bei so einem Gegner durfte man das noch nicht mal wen man was provozierte. Ein heftiger schlag mit der faust seines Gegners konnte Naito aus knipsen. Das durfte auf keinen fall pasieren. Guter anfang findest du nicht? fragte naito.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   Sa 21 Jan 2012 - 3:23

Sein Bein traf Naito zwar aber dieser hatte sich geschickt aus der Gefahrensituation befreien können. Er benutzte Gilgameschs Kick um mit einem Absprung auszuweichen. Sein Bein landete jetzt im Boden und er hinterließ einen großen Fußabdruck im Boden. Naito, der sich wieder akrobatisch abrollte und sich wieder schnell hin und her bewegte, konnte der Riese nicht treffen. "Nicht schlecht" antwortete der Riese grinsend auf seine Frage. Gleichzeitig überlegte er wie er den sehr beweglichen Naito treffen könnte. Wenn er jetzt zu einem einzelnen Schlag angesetzt hätte, würde er nur seine Deckung öffnen und dem Gegner eine Angriffsfläche bieten. Dann kam ihm eine Idee die er sofort umsetzte. Da sein Gegenüber für einzelne Schläge zu agil war versuchte es Gilgamesch mit einem Flächendeckenden Schlag. Wieder setzte er sein Bein dafür ein. Er holte Schwung und stützte sich mit dem linken Arm am Boden ab um mit seinem Bein einmal Schwungvoll über die Fläche zu fegen in der sich Naito befand. Gilgamesch dachte bereits einen Schritt weiter und drehte sich einmal schnell um seine eigene Achse um dann zum Schlag auszuholen. Dieser würde Naito in der Luft erwarten wenn er kurz davor hochgesprungen wäre, um den Kick des Halbriesen auszuweichen.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   Sa 21 Jan 2012 - 3:42

Naito hatte nur auf so eine Aktion gewartet. Als die hand mit der sich Gilgamesch auf dem Boden abstützen wollte kurz vor dem Boden war rannte Naito auf diese hand zu. Er wich Gilgamesch´s Bein aus indem er einfach zu nah an diesem arm war. Naito Sprang den arm von Gilgamesch hinauf auf dessen schulte . Dort krallte er sich fest. Naito legte seine kralle an Gilgamesch´s Schlefe. Und sagte laut. „danke das du mir ne Treppe gebaut hast. Hättest mich fast mit dem kick getroffen. Aber hättest du es getan würde ich nun wohl kaum noch stehen können. Naja aber egal Nächste runde. Naito sprang nun wieder von dem Riesen runter und sprang wieder etwas von dem Riesen weg. Naito lies einige Glieder knacken und forderte dann den großen mit einer hand Geste auf ihn an zu greifen. Dann ging er in eine hocke und machte sich bereit gleich weg zu hechten.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   Sa 21 Jan 2012 - 4:06

Das schien nicht ganz so abgelaufen zu sein, wie es sich Gilgamesch erhofft hatte. Naito befand sich plötzlich an seinem Hals mit gestreckter Klinge. In einem richtigen Kampf wäre das wohl sein Ende gewesen. Mit seinem Arm als Stütze lieferte der Riese ihm tatsächlich eine Art Treppe zu seinem Kopf. Er schien Naitos Geschwindigkeit unterschätzt zu haben. Diesen Fehler würde er nicht noch einmal machen. Nach einer kurzen Pause ging der Riese einige Meter zurück um ordentlich Anlauf zu holen. Er wollte den Gegner diesmal mit seiner Geschwindigkeit und Größe überrumpeln und ihm so gut wie keine Möglichkeit geben auszuweichen. Dann lief er auch schon los und erreichte eine passable Geschwindigkeit. In wenigen Augenblicken würde er auf Naito stoßen. Er rechnete damit, dass dieser irgendwie ausweichen würde also ballte er seine Fäuste und streckte sie halb zur Seite aus um seine Reichweite zu erhöhen. Nun würden Naitos Chancen nach links oder nach rechts auszuweichen ziemlich schlecht aussehen und auch der Ausweg nach hinten würde ihm ziemlich wenig bringen da sich Gilgamesch mit hoher Geschwindigkeit auf ihn zu bewegte.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   Sa 21 Jan 2012 - 4:19

Naito lies den Riesen auf sich zu rennen. Naito tat nun etwas was man sonst nicht machte wen ein so großer Gegner auf einen zu rannte, Er rannte auf seinen Gegner zu. Naito hatte jedoch keinesfalls vorgehabt wirklich gegen ihn zu kämpfen. Er rannte auf Den großen zu und sprang per hecht Sprung durch eine Lücke die der große des Gegners angemessen war. er rollte sich ab und hätte Reflex artig seine Pistole gezogen aber er besinnte sich. Naito sprang deswegen mit schnellen setzen weiter um wieder etwas abstand von seinem Gegner zu haben. so Konnte es nicht weiter gehen Naito musste einen weg finden den Riesen ernsthaft zu attackieren. aber dieser war einfach zu hoch. da kam er nicht dran oder doch. Naito Nahm Anlauf. er rannte auf seinen Gegner zu. um genau zu sein auf dessen linkes Bein. Dieses sprang er an und sprang zum rechten Bein . von da aus sprang er an die Rüstung die den Oberkörper seines Gegners schützte und hielt sich daran fest. er Machte den großen Körper seines Gegners zu seinem Kletterpark. jedoch war dieser auch nicht so hoch. er war ja nur zwei ein halb mal so groß wie Naito.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   Sa 21 Jan 2012 - 12:32

Als Naito seine Chance nutzte und durch eine Lücke frontal an Gilgamesch vorbei sprang versuchte der Halbriese ihn gerade noch so mit einem Schlag abzufangen. Dies gelang ihm jedoch nicht und als er sich umdrehte, sah er Naito der sich bereits vor ihm befand. “Verdammt ist der schnell“ Er schien seinen Körper wieder als Weg zu seinem Kopf zu benutzen doch das wollte Gilgamesch diesmal rechtzeitig unterbinden. Geistesgegenwärtig packte er Naito, der sich bereits im Brustbereich befand, mit seinen Armen und drückte fest zu, sodass er nicht mehr entkommen konnte. “Jetzt hab ich dich“ sagte er grinsend. Nun hatte er den Gegner in der Mangel und würde ihn normalerweise erdrücken. Gilgamesch ließ sich aber langsam auf den Oberkörper fallen um seinen Gegner zu zerquetschen. In letzter Sekunde schmiss er den gefangenen Naito zur Seite und stützte sich mit seinem Arm ab, um den Fall zu erleichtern und sich nicht wirklich zu verletzen. Danach stand er auf und klopfte sich den Dreck vom Körper. “Du darfst mich nicht unterschätzen“ sagte er noch bevor er wieder in Kampfposition ging und damit Naito signalisierte, dass er bereit für die nächste Runde ist.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   Sa 21 Jan 2012 - 12:42

Naito wurde von der hand des Riesen fest gehalten als er schon kurz vor dem Kehlkopf wahr. er hatte sich leider mit dem Bein nicht mehr weg stoßen können da er keinen widerstand gefunden hatte er war von der Rüstung abgerutscht. Naito versuchte sich aus der riesigen hand durch drücken zu befreien aber er hatte keine Chance. Der Riese hatte runde zwei gewonnen das war ihm klar und Naito war froh so einen Gegner gefunden zu haben. Naito richtete sich vom Boden auf auf dem er lag nachdem er sich abgerollt hatte. Er sagte Laut so das der Riese es gut hören konnte. Ok das war ein fehle von mir und eine gute Aktion was du gemacht hattest. Ich sollte dich echt höher einschätzen.. Dann ging Naito wieder in die hocke und rannte auf den Gegner zu. Doch kurz bevor er bei ihm war sprang er weg genau rechtwinklig zu seiner lauf Richtung weg rollte sich ab und sprang wieder nach hinten. Er wollte sehen wie lange der Riese mit kam. Irgend wann musste dieser eine Attacke machen die ihm dann zum Verhängnis werden würde. Damit es aber nicht so wirkte sprang Naito ab und zu vor und haute auf das Bein seines Gegners, Sollte doch wie eine Strategie aussehen. Also Machte Naito einen Satz nach vorne und schlug mit aller kraft auf das Schienbein seines Gegners. Er war sich sicher das das einen blauen fleck machen würde. naito verlagerte nach dem schlag sein gewicht auf den hinteren fuß und stieß sich so vom Boden ab das er schnell nach hinten sprang. er Landete Zwischen Löwenzahn der von Brenneseln umringt war. zum glück war er nicht in diese hinein gefallen das jucken hätte er nicht ausgehalten. Naito machte einen weiteren Satz und war nun nicht mehr dem linken Bein wie eben sondern dem rechten Bein seines Gegners nahe. Naito rannte auf das Bein zu und sprang mit Füßen voran gegen das knie seines Gegners. dort sprang er wieder ab und Landete mit den Beinen und der kralle auf dem Boden nach hinten rutschend. Naito Lächelte. Dann sagte er in der Hitze des Trainings und der sonne die auf die beide strahle nachdem sie an einer Wolke vorbei gezogen war. Und wieso machst du nichts komm doch her trau dich ich tu dir nicht weh. es sollte den Gegner provozieren und ihn dazu treiben ihn anzugreifen. auch wen es sich gezeigt hatte das das nicht zum sieg des Riesen beitrug. Naito fand es super gegen einen risen zu kämpfen. diese Simulierten am besten wie es war gegen jemanden wie Akira zu kämpfen. Da Naito da ja seine schwirigkeiten hatte war es also ein super Training. Naito Holte Mit seiner eisen kralle aus während er erneut auf seinen Gegner zu rannte jedoch jetzt wieder auf das andere Bein. Er sprang Hoch so hoch er nur konnte in einem Satz und schlug mit voller kraft gegen das Knie seines Gegners. Er wollte ihm knie schmerzen machen so das er in die knie gehen würde.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   Sa 21 Jan 2012 - 17:03

Gilgamesch musst ein wenig grinsen als Naito wieder seine vorherige Taktik anwendete und wieder hin und her sprang um sich nicht treffen zu lassen, doch das hatte der Halbriese bereits durchschaut.
Nach einer Attacke auf sein Bein, das Gilgamesch bewusst zuließ und ein paar weiteren Schlägen die er locker wegstecken konnte, wartete er auf den richtigen Augenblick, um zuzuschlagen. Dieser Augenblick bot sich als Naito sein linkes Knie anpeilte und mit einem hohen Sprung zum Angriff überging. Im letzten Moment zog Gilgamesch sein Bein nach hinten, um Naitos Angriff, wie bei seiner ersten Attacke auf sein rechtes Bein, ins Leere gehen zu lassen. “Du musst dir schon was neues einfallen lassen!“ Sagte der Riese während er mit voller Wucht zum Gegenschlag ausholte. Der Schlag würde Naito von oben treffen und wenn er versuchen würde daran abzuspringen so würde Gilgamesch diesmal versuchen ihn wieder zu greifen bevor er flüchten konnte. Gleichzeitig deckte der Halbriese mit seinem linken Arm Brust- und Halsbereich um einen Gegenkonter von Naito auszuschließen. “Da hast du deinen Angriff!“ schrie er lauthals heraus als seine geballte Faust auf den halb so kleinen Naito zuflog, die ihn mehrere Meter weg schleudern würde wenn sie ihn getroffen hätte.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   Sa 21 Jan 2012 - 17:30

Naito machte etwas was was seltsam schien und ungewöhnlich war wen man gegen einen riesen kämpfte. Er nutzte beide arme und die Beine um den schlag mit der faus durch einen kraft Aufwand zu blocken. zwar war der Riese größer als er und hatte viel größere Muskeln aber die mussten ja auch die größeren Knochen und generell Gliedmaßen tragen. Naito schlug also gegen die faust des risen. Der Boden bebte und es ging ein starker luft zug durch die Gegend. Dann schob Naito die faust zur seite weg und sprang auf den arm des Riesen. Er rannte an ihm hoch.naja eigendlich machte er nur ein zwei große schrite und auch über den Linken arm der ihn eigentlich beschützen sollte stieg er drüber. Er stellte seinen fuß einfach auf die Nase Und kleterte dan auf den kopf. Dort oben klopfte Naito seinem Gegner auf den kopf. er sagte Damit das ich das mache hast du wohl nicht gerechnet was ? du bist noch nicht so lange ein Abenteurer Riese oder ?. ich bin auch erst frisch im Außendienst. aber das mit der stärke kommt noch.. naito rutschte von der Glatze herunter und sprang auf den Boden. Das lies kurz den staub der trockeneren stelle auf die er eben gesprungen war aufwirbeln. Dann schaute naito auf den Riesen und fragte ihn Kämpfst du mit Schwertern? Kann ich deine Kampfkunst mit denen mal sehen. ich habe meine kralle erst neu mit Seestein überziehen lassen da wollte ich mal testen was mir das so bringt.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   So 22 Jan 2012 - 0:51

Auf seine Frage ob Gilgamesch mit seinen Schwertern kämpfen könnte nickte der Riese einfach nur knapp und nahm seine Schwerter in die Hand. An ihnen hingen die schweren Stahlketten die diese Waffen so besonders machten. Naitos Seesteinklinge konnte er noch nicht wirklich einschätzen und woher er diese hatte fragte er sich auch. Nun war es an der Zeit seine neuen Techniken mit den Klingen zu verbessern und auszubauen denn Naito hatte recht. Er war noch nicht sehr lange unterwegs und hatte nicht sehr viel Erfahrungen mit Kämpfen und Abenteuern aller Art. Das einzige Abenteuer das er bis jetzt bestritten hatte war die Ziellose Reise über das Meer. Wobei diese wohl eher einem Warten auf den Tod glich als an ein richtiges Abenteuer. Doch darum musste er sich keine Sorgen mehr machen da er nun eine neue Mitfahrgelegenheit hatte. Die 55. Marinedivision war sein neues Transportmittel und langweilig konnte es bei der Marine hier im Southblue wohl nicht werden. Plötzlich fiel ihm ein, dass er auf den Gefangenen Nathan Storm aufpassen sollte und als er das Lazarett verließ war auch Katsuro bereits verschwunden. Dies konnte nur bedeuten das der Kerl nun unbeaufsichtigt herum lag oder sogar versuchte zu fliehen. Er steckte seine Waffen wieder weg und blickte zu Naito. "Es tut mir Leid aber das muss warten, fürchte ich. Ich habe von Taito die Aufgabe bekommen auf den Gefangenen Nathan Storm aufzupassen und ich denke mal ich sollte nachsehen, ob er noch im Lazarett liegt." Er klang sehr pflichtbewusst denn er wollte es sich nicht gleich am ersten Tag mit der Marine verscherzen. In der Zwischenzeit fragte er sich wo Katsuro abgeblieben war auch wenn ihre letzte Begegnung nicht gerade freundlich verlief. Er hatte schließlich genauso wie Gilgamesch die Aufgabe von Taito übertragen bekommen. Auf seinem Weg zurück zum Lazarett konnte der Halbriese auf den zahlreichen Monitoren den finalen Kampf zwischen Taito und einer anderen Person mitverfolgen. Taito schien es also bis ins Finale geschafft zu haben und würde sicherlich auch als Gewinner des Turniers hervorgehen, hoffte Gilgamesch. Er schien ein mysteriöser jedoch netter Kerl zu sein von dem sich manch ein anderer Marinesoldat ein Scheibchen abschneiden konnte. Nun wandelte er wieder an den Märkten vorbei und immer wieder beobachtete er den Kampf der beiden über die Monitore. “Ein Fass Rum wäre jetzt nicht schlecht“ waren seine Gedanken denn er hatte trainiert und bekam Durst. Doch dann fiel ihm ein, dass er so gut wie keinen Berry mehr hatte und somit der Traum vom Rum diesmal leider nicht in Erfüllung ging. Kurz bevor er das Lazarett betrat, klopfte er noch einmal den letzten Dreck der vom Training mit Naito übrig geblieben war von seinem Körper. Schließlich wurde dort offene Wunden behandelt und es sollte möglichst steril da drinnen sein. “Ich hoffe die lassen mich da so rein ansonsten gehe ich noch eine Runde im Meer schwimmen“ machte sich der Halbriese Gedanken “Kann ja auch nicht schaden...“ grübelte er vor sich hin und entschied sich vorher noch ein kurzes, erfrischendes Bad zu nehmen. Das Wasser war schön kühl und er konnte seinen Körper reinigen und kühlen. Anschließend machte er sich nun wirklich auf ins Lazarett.

TBC: Lazarett
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   So 22 Jan 2012 - 1:57

Naito verneigte sich vor seinem gegner als dieser beschloss sich Taitos aufgabe zu witmen. Naito fand das etwas unterwürfig aber er sagte nichts in der richtung sondern verneigte sich. Er antwortete : Viel erfolg. Ich werde es mir merken nd werde dich später nochmal darauf ansprechen. Mach das und wen er weg sein sollte sag bescheid ich helfe dir ihn einzufangen. Dann pfiff Naito einfach mal. Die ktatze rannte aus dem graß heraus und setzte sich auf Naitos schulter. Naito streifte seine kleidung richtig und machte das erste mal die rote Kaputze die er an dem umhang hatte auf den kopf. Dann ging er weiter. Er ging aus dem Park hinaus bis vor zum hafen. Die Bäume hinter sich sah das echt episch aus. Der mann im roten umhang mit der silbernen katze auf der schulter und den im wind wehenden eichen lättern hinter sich. Naito ging dann in die Hocke aund amchte einen sprint in richtung des Latzaretz. er wollte nicht irgendow auf einem fernseher sehen was ab ging sondern es erleben. So ging er also auf zur kampf arena. Jedoch nicht bevor er nicht noch an einem stand eine große flasche sake gekauft hatte die locker ihre 10 liter in sich hatte. Naito muste die flasche schultern um sie tragen zu könen. Er wuste das der schwertkämpfer der so schnell gewesen war bestimmt den kampf gegen den langsamen aber dafür untötbaren akira gewinnen würde. Naito schlepte sich also in den saal wo der kampf stadtfinden sollte.

Tbc: kampfplatform.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   Di 24 Jan 2012 - 15:44

Gähnend und mit langsamem und monotonen Schritten kam Katsuro nun am Hafenviertel an. Es hatte ihn weniger Zeit gekostet hier her zu kommen als erwartet, das lag wohl aber auch zu einem großen Teil an seinem Glück. Denn hätte er nicht die meisten großen Menschenansammlungen gemieden, hätte er niemals diesen kleinen Hügel gefunden, der einem eine gute Aussicht über die Insel gab. Von dort aus hatte er dann auch leicht sein Ziel ausmachen können und nur wenige Minuten Fußmarsch später stand er auch schon hier... Nun jedoch stellte sich ihm das nächste Problem. Das Hafenviertel war zwar nicht groß, aber es war auch nicht gerade klein. Und die ganzen Festivalbesucher, welche sich nun da das Turnier vorbei war, wieder auf den Straßen tummelten und die ganzen Stände mit Meeresfrüchten und anderen Bewohnern des Meeres, machten das ganze auch nicht übersichtlicher. Seufzend legte Katsuro seine linke Hand auf seinen Hinterkopf und ließ die rechte, in welcher er immer noch den Blumenstrauß hielt leicht nach unten baumeln. Er hatte keine Ahnung wo er anfangen sollte, da alles voller Schiffe war und die 55. Division sicherlich nicht die einzige Marinemannschaft war welcher sich hier befand. Katsuro war sich relativ sicher, dass die meisten Marinemannschaften welche nichts zu tun hatten, hier her gekommen waren um das Festival zu besuchen und sich das Turnier anzusehen. Entnervt setzte sich Katsuro auf einen kleinen Hocker, welcher nahe zum Rand des Piers stand. Angst ins Wasser zu fallen hatte er sowieso keine und im Moment hatte er auch andere Sorgen als hier zu ertrinken, wo zich Leute unterwegs waren welche schwimmen und ihn dann aus dem Wasser ziehen konnten. "Nichts als Stress heute, erst die Sache mit dem Dieb, dann die sinnlose Suche im Lazarett und jetzt finde ich nicht einmal dieses verdammte Marineschiff.", murrte er merklich unzufrieden in seinen Gedanken. Er wusste nicht worüber er sich mehr ärgern sollte, dass er im Lazarett niemanden gefunden hatte oder das er nun hier wieder unnötig Zeit mit der Suche nach dem Schiff seiner neuen Division verplempern würde... "Wahh, jammern hilft nix, auf geht die Suche.", versuchte er sich gedanklich aufzubauen und sprang sogar mit einigem Elan von dem kleinen Hocker auf, welcher durch den Schwung nach hinten flog und mit einem lauten Platschen im Wasser landete. Jedoch schien dies die meisten Festivalbesucher nicht wirklich zu irrtieren, denn die liefen einfach an Katsuro vorbei. "Na toll und wenn ich jetzt ins Wasser gefallen wäre, hätten die vermutlich auch nichts bemerkt..."
Nach einigen Minuten des ziellosen Suchens, entschied sich Katsuro nun dazu einfach einige der Passanten nach dem Schiff zu fragen, die liefen hier immerhin schon eine ganze Weile rum... hoffte er zumindest. Doch zu Katsuros Pech, schienen sie nicht nur nicht zu wissen wo das Schiff war, die meisten liefen einfach an ihm vorbei, trotz der Tatsache das er sie direkt ansprach. "Unhöfliches Pack...", murmelte Katsuro leise und fuhr erschreckt zusammen als er hinter sich eine Stimme hörte. "Entschuldigung kann ich ihnen helfen?", fragte ihn ein kleiner älterer Mann mit einem komplett gelben Anzug. Katsuro erkannte ihn als einen der Ringrichter wieder. Na wenn die sich hier nicht auskannten... Also entschloss er seine Frage an diesen Mann zu richten. "Ähm ja ich suche das Schiff der 55. Marinedivision. Sie wissen nicht zufällig wo ich das finde?" Und wie Katsuro es erwartet hatte, wusste er Mann es tatsächlich. Nach einer kurzen Wegbeschreibung und nachdem Katsuro sich beim hilfsbereiten Herren bedankt hatte, machte er sich gleich auf den Weg dorthin. Und bereits fünf Minuten später stand er vor dem Schiff und wartete nun darauf, dass noch andere Mitglieder der Einheit kommen würden...
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   Do 26 Jan 2012 - 20:40

Nach einer Weile erreichten die drei den Hafen der Stadt. Rukia schien derweil über ihre neue Größe erfreut zu sein. Für Gilgamesch war es nichts neues. Normalerweise müsste er sogar noch wachsen aber das setzte wohl irgendwie bei ihm aus. Sowas nannte man dann wohl Kleinwüchsigkeit bei Riesen. Nun standen sie im Hafen und wussten nicht weiter. Jedenfalls hatte Gilgamesch keinen blassen Schimmer auf welches Schiff sie gehen mussten. Dann fiel ihm ein, dass Rukia ja Matrosin auf dem Schiff war. „Matrosin Rukia!“ sprach Gilgamesch sie etwas belustigend an. „Wo ist denn euer Marinekahn?“ fragte er anschließend. Er sah in der Umgebung auch keine ihm bekannte Person, deshalb machte er sich langsam Gedanken, ob sie nicht ohne sie losgefahren sind, doch das war unmöglich schließlich hatte er Nathan noch im Schlepptau. Allerdings sollten sie schleunigst zum Schiff kommen.
Nach oben Nach unten
Alice
Alice

avatar

EXP : 949
Beiträge : 5082

BeitragThema: Re: Hafen   Do 26 Jan 2012 - 20:43

Kommt von: Kampfhalle Lazarettbereich

Mit schnellen Schritten eilte die junge Frau die kleinen Gassen entlang, zuckte bei jedem Schritt unweigerlich zusammen und verzog angespannt das Gesicht. Die gemeinen Schmerzen hatten noch immer nicht nachgelassen und schienen ungemein Spaß daran zu haben, sie mehr und mehr in den Wahnsinn zu treiben. Sobald sie endlich das Schiff erreicht hatte, würde Alice, so nahm sie es sich jedenfalls vor, für einige Stunden in ihrer Kajüte verschwinden und den Schlaf der letzten Tage nachholen. Dort konnte sie auch selbstständig, wenigstens einen Teil, ihrer Verletzungen behandeln. Nicht umsonst hatte sie Medizin studiert und durfte sich als ausgebildete Ärztin bezeichnen.
Bei allem guten Willen … Sonderlich weit kam sie allerdings nicht.
Schon nach wenigen Metern versagten ihre Beine der Schwarzhaarigen den Dienst, sie knickte weg, kippte zur Seite und brach schließlich erschöpft zusammen. Die tiefen Augen glühten in einem bedrohlichen Giftgrün, erloschen aber bereits nach kurzer Zeit wieder und schlossen sich letztendlich. Wie tot lag die Marinesoldatin auf dem feuchten Holz des Stegs und regte sich nicht mehr, einzig das unregelmäßige Heben und Senken ihrer Brust deutete daraufhin, dass nach wie vor Leben in dem verwundeten Körper steckte.
Die schlimmsten Wunden waren eben immer noch die, auf welche man erst ziemlich spät aufmerksam wurde. Meistens dann, wenn es eigentlich bereits zu spät war. Glücklicherweise hatte sie das Schiff beinahe erreicht, Hilfe dürfte also nicht allzu lange auf sich warten lassen, sodass die junge Frau bald in ihrem weichen Bett liegen und sich auskurieren konnte!

_________________

"What we have to consider first is not the number of enemies,
but the number of people we have to protect - don't you think so?"


Bewerbung | Updates | 55. Division




Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Hafen   

Nach oben Nach unten

Seite 1 von 5Gehe zu Seite : 1, 2, 3, 4, 5  Weiter