StartseiteSuchenTeamAnmeldenLogin
»yo, wanna join?«
»Gerüchteküche«


»LATEST POSTINGS«

» Was tut ihr gerade?
Gestern um 22:36 von Bryan

» Thread Baukasten
Gestern um 22:35 von Bryan

» News: November 2017
Gestern um 20:50 von Loki

» Spam~
Gestern um 14:44 von Benkei Kawauso

» Rangstruktur im Strong World
Gestern um 12:57 von Takeuchi Sora

» [Überlegung] Was wäre, wenn ..
Gestern um 12:55 von Takeuchi Sora

» Zählen bis das Team kommt
Gestern um 8:32 von Akame Shinzo

» Der User über mir...
Gestern um 8:32 von Akame Shinzo

» Kanas GFX-Area
Do 23 Nov 2017 - 23:51 von Kana

» Die Wälder
Do 23 Nov 2017 - 20:01 von Gamemaster

»crews«

Piratenbanden








Divisionen





Abteilungen

Truppen


Andere




Austausch
 

Writing Contest: Januar 2016

Takeuchi Sora
Sora T.

avatar

EXP : 2458
Beiträge : 23376

BeitragThema: Writing Contest: Januar 2016   Sa 2 Jan 2016 - 4:55

•• Writing Contest: Januar 2016 ••

Es geht wieder los mit dem Writing Contest!
Es handelt sich um ein monatliches Special. Wir geben euch ein Thema vor, zu dem ihr einen Text schreiben könnt. Ihr schreibt dort wie im RPG und versucht das vorgegebene Thema so weit wie möglich zu integrieren.
Ihr müsst nicht aus der Sicht eures Charakters schreiben. Allerdings sollte der Text dennoch in irgendeiner Verbindung zu der Figur stehen, selbst wenn es sich bei dem Erzähler nur um einen ihrer Verwandten handelt!
Jeder User hat bis zum (einschließlich) 28. Januar Zeit, seinen Beitrag zu schreiben und per Nachricht an den den Briefkasten (die Möwe links) (!) zu senden. Eine Geschichte muss mindestens 500 und maximal 2.000 Wörter beinhalten! Viel wichtiger sind hier Qualität und Originalität. Gewertet wird nur bei min. 3 Einsendungen, ab 6 Einsendungen gibt es Plätze 2 und 3.

Das Thema dieses Monats lautet How To Slay A Dragon - Dein Charakter trifft zum ersten Mal auf ein mystisches, eigentlich nur durch Erzählungen bekanntes Wesen.


Wichtig: Es darf nur mit einem Charakter teilgenommen werden! Wägt also genau ab, solltet ihr mehrere Charaktere besitzen, zu welchem das jeweilige Thema besser passt.

Jeder Teilnehmer erhält 10 Exp!

Einsendeschluss ist der 28. Januar, um 23:59 Uhr.

Viel Spaß !

_________________

He devours her pride, she controls his rage,
Like a chain she ties him,
His fire running through her veins.




A black fire, a white flood,
they're light and darkness,
the beginning and the end of the world.
Nach oben Nach unten
Takeuchi Sora
Sora T.

avatar

EXP : 2458
Beiträge : 23376

BeitragThema: Re: Writing Contest: Januar 2016   Do 28 Jan 2016 - 18:26

Denkt dran! Heute um Mitternacht ist Schluss!


Bisherige Einsendungen: 3

_________________

He devours her pride, she controls his rage,
Like a chain she ties him,
His fire running through her veins.




A black fire, a white flood,
they're light and darkness,
the beginning and the end of the world.
Nach oben Nach unten
Takeuchi Sora
Sora T.

avatar

EXP : 2458
Beiträge : 23376

BeitragThema: Re: Writing Contest: Januar 2016   Do 28 Jan 2016 - 22:41

Auf einmal haben sich die Einsendungen verdoppelt! Wer innerhalb der nächsten 80 Minuten teilnimmt hat die Chance auf den 1. - 3. Platz! Smile


Bisherige Einsendungen: 7

_________________

He devours her pride, she controls his rage,
Like a chain she ties him,
His fire running through her veins.




A black fire, a white flood,
they're light and darkness,
the beginning and the end of the world.
Nach oben Nach unten
Haku Yamanouchi
[Pirat] No Name

avatar

EXP : 691
Beiträge : 919

BeitragThema: Re: Writing Contest: Januar 2016   Fr 29 Jan 2016 - 0:08

Eine last minute Einsendung gab es noch. Mit 8 Einsendungen gibt es auch den Platz 2 und 3. Freut euch die nächsten Tage auf die Verkündung der Sieger!

Einsendungen Insgesamt: 8

_________________


Archivierter Account, Pns bitte an @"Eiji Hangyaku"
Nach oben Nach unten
Nero
[Pirat] Supernovae

avatar

EXP : 425
Beiträge : 9153

BeitragThema: Re: Writing Contest: Januar 2016   Mo 1 Feb 2016 - 17:16

Guten Tag, wertes Forenvolk!

Da die neuen Moderator sich nicht trauen (verzeiht mir den Seitenhieb), darf ich mich freuen euch die diesmaligen Gewinner des Writing Contests vorzustellen. Es war bis zuletzt eine knappe Geschichte zwischen Platz 1 und Platz 2.

Den dritten Platz belegt Kigen mit seinem Text.

Auf dem zweiten Platz landet diesmal Nero (ich selbst, yay)!

Den ersten Platz sichert sich damit zum ersten Mal Haku, herzlichen Glückwunsch!

Hier ohne Umschweife auch die Siegertexte, beginnend mit Platz 3. Da die Beteiligung zum Ende hin dann doch sehr gut war, haben wir beschlossen im Februar gleich einen weiteren Contest zu eröffnen Smile




Es war einer dieser furchtbaren Tage, die man am Liebsten aus dem Gedächtnis streichen wollte. Natürlich war klar, dass die Reise mit diesen kleinen, Ein-Mann Schalluppen früher oder später in die Hose gehen würden, aber warum gerade dieses Mal und dann an so ungünstiger Stelle?
Nach unglücklich harten Wellengang Aufgrund eines unvorhergesehenen, kleinen Sturms kam Kigen mit seinem kleinen Bötchen etwas vom Kurs ab. Oder eher, steuerte er mit Müh und Not eine kleine naheliegende Insel an, um nicht ganz auf hoher See unterzugehen. Er hatte nicht unbedingt das Bedürfnis herauszufinden, wie tief er tauchen konnte, ehe auch seine lebensspendenden Teufelskräfte vollkommen den Geist aufgeben würden und seinen Geist in die ewigen Jagdgründe entsenden würde. Immerhin hielt das Schiff noch bis Kigen die Insel erreichte, genauert gesagt wurde die Nussschale mit einer kräftigen Welle auf die Insel geworfen, das allzu fröhliche, fliegende Knochengesicht darauf reitend. Die Insel hielt das Bötchen allerdings weniger aus, es zerschellte leider beim Aufprall auf dem rettenden Land. Wobei, ob es wirklich rettend war, müsste sich erst noch herausstellen, denn wirklich bewohnt schien das Eiland nicht zu sein, zumindest soweit der Untote nach einem kurzen Überblick behaupten konnte.
Die Insel war sogar im Gegenteil ein halber, kaum durchdringlicher Djungel. Na vom Regen in die Traufe. Doch am Strand im Regen zu stehen war auch nicht viel besser, so dass sich Kigen etwas genauer umsah und die Insel ein wenig erkundete, so weit es denn auch das schlechte Sturmwetter zuließ. Und tatsächlich schien sich das anfängliche Bild zu erhärten, keine Einwohner weit und breit. Na gut, dies war noch einigermaßen zu verkraften, viel schlimmer: Kein Alkoholnachschub! Und Zigaretten sowieso! Zudem auch dann die Frage im Raum stand, wie das Knochengesicht von der einsamen Insel wieder herunterkommen würde.
Der Untote entschied nach kurzer Trauerphase das Problem erst einmal auf den nächsten, hoffentlich trockeneren Tag zu schieben und suchte Schutz in einer weitläufigen Höhle, die zwar nicht unbedingt trocken war mit den ganzen Tropfen die durch die Decke kamen, aber immerhin angenehmer war als direkt im strömenden Regen von Katzen und Hunden begraben zu werden. Doch überraschenderweise wurde es in der Höhle trockener, je tiefer Kigen diese erkundete, ja warm, regelrecht tropische Hitze kam dem Untoten entgegen, was ihm nicht so gänzlich Freude bereitete, war er doch eher ein cooler Typ. Es dauert nicht lange, bis Kigen wortwörtlich über den Ursprung der unnatürlichen Hitze stolperte: Ein Lavasee! Nein, das wäre wohl noch halbwegs realistisch. Ein verdammter Drache hielt hier in der Sauna von einer Höhle ein gemütliches Schläfchen. Er musste schon recht lange hier pennen, denn der Ausgang schien keinesfalls groß genug zu sein, dass er da wirklich hineinpassen würde. Entsprechend war das Echsenwesen entweder kräftige gewachsen, oder die Höhle war einfach kleiner geworden, Beides hätte sicherlich Jahre gedauert.
Der Untote hätte an dieser Stelle lieber das Weite gesucht, denn weder Echsen, die groß genug waren einen Menschen in einem Stück schlucke zu können, noch das Feuerspeien begeisterten das Knochengesicht ausreichend genug, dass er hier nach einem Autogramm fragen wollte. Allerdings war er, wie erwähnt, so viel über den Drachen gestolpert, oder eher seine gigantische Pranke, die Kigen zunächst fälschlicherweise für einen einfachen Felsen hielt. Das Vieh dass den Untoten entsprechend bemerkt, was die Situation eher weniger besser machte. Glücklicherweise schien es ob der Erscheinung des Knochengesichtes eher unschlüssig, ob da nun ein Mitternachtssnack vor ihm stand oder doch nur eine schon halbverdaute Mahlzeit, welche gerade versuchte das Weite zu suchen. Zeit die Kigen angestrengt nutzte um irgendwie etwas aus der Situation zu machen. Sollte er abhauen? Kämpfen war nicht wirklich eine Option. Das Vieh hatte sich gerade mal aus der liegenden Position aufgerichtet und war schon geschätzte zwanzig Meter groß. Viel würde der Untote da nicht ausrichten können. Aber Flucht schien auch nicht ideal, immerhin könnte bei der anschließenden Verfolgungsjagd die ganze Höhle einstürzen und insbesondere auch Kigen darunter begraben. Sich einfach fressen lassen? Neee, war auch nicht so verlockend.
Schließlich kam dem Knochengesicht die Erleuchtung. Ein Schlaflied! Kigen schnappte sich seine Gitarre vom Rücken und haderte nicht lange ein kleines Liedchen zu klimpern, um den Drachen irgendwie zu besänftigen. Und... natürlich klappte es nicht so gut. Es schien sogar eher, als wäre der Drache davon noch mehr gereizt worden. Ohne große Verrenkungen machte der Drache einmal *Happs* und Kigen verschwand in seinem Schlund. Großartig, so konnte der Tag doch weitergehen...
Während sich Kigen durch die schleimige Speiseröhre windete, spürte er einige Ruckler. Anscheinend war der Drache nun erst richtig in Fahrt und brach aus der Höhle oder eher dem Berg über der Höhle, um einen kleinen Rundflug zu machen. Nichts worüber sich Kigen gerade Sorgen machen konnte, er musste eher mal hier raus kommen, egal ob es in luftiger Höhe war oder sonstwo. Gut, sonstwo war nicht so prall, denn dies hieß durchverdaut zu werden und.. na ja, am Ende rauszukommen, wo nicht so oft die Sonne schien. An sich kein Problem, der Untote würde es schon überleben, wie so vieles, doch er hing schon noch sehr an dem Fleisch, was ihm noch blieb. Nur so als Skelett durch die Gegend ziehen, das war nichts pralles. Inzwischen war Kigen im Magen angekommen. Also was tun? Sich rauskämpfen war nicht so realistisch, selbst wenn Kigen weit kommen würde, durch die dicke Drachenhaut würde er nicht kommen und das Vieh würde vielleicht mit ihm zusammen in sich ins Meer stürzen, was nicht besser wäre als im Magen des Untiers.
Also musste Kigen vorne raus! Er machte ordentlich Radau im Magen, kitzelte herum, schlug um sich, irgendwann würde das Vieh schon brechen müssen! So oft tat dies Beute sicherlich nicht, also noch lebend im Magen randalieren. Es dauerte auch nur einige Minuten, ehe der Drache hustete und würgte. Mit ordentlich Druck schoss Kigen wieder die Speiseröhre hinauf und hinaus ins Freie! In gefühlt 10 000 Meter Höhe... Okay, nur gefühlt es waren vielleicht ein paar Dutzend, aber trotzdem unglücklich. Der Fall war tief, die Landung war Hart. Aber es hätte schlimmer kommen können. Kigen landete direkt auf dem Marktplatz einer benachbarten Insel, zum Erstaunen und Erschrecken der dortigen Händler und Kaufsüchtigen. Nicht, dass es sehr auffiel, dass ein Toter auf der Straße lag, aus dem Himmel gefallen, ruhte sich das Knochengesicht erst einmal etwas dort in dem kleinen Krater aus, den er hinterlassen hatte und fasste den Plan demnächst die örtliche Kneipe zu plündern, nachdem er seine verrenkten Glieder wieder eingerückt haben würde.




How To Slay A Dragon - Or Something Like That

"Ich schwitze wie ein Schwein...", murrte Nero still zu sich selbst. Der tagelange Entzug menschlicher Gesellschaft und damit auch dialogischer Kommunikation mit anderen intelligenten Wesen hatten ihn langsam dazu gedrängt einige seiner Gedanken auszusprechen, um sich nicht ganz so einsam zu fühlen.
Früher hatte Nero die Einsamkeit und die Stille nichts aus gemacht - jetzt jedoch war er an die Gesellschaft seiner Crew gewöhnt, die er inzwischen jedoch seit drei Tagen nicht mehr gesehen hatte. Und seit ebenjenen drei Tagen schleppte er sich durch die schier endlose Wüste, die sich in alle Richtungen erstreckte. Immerhin war dieser Trip nicht völlig überraschend gekommen. Der schwarzhaarige Pirat hatte genug Wasser bei sich, um einigermaßen über die Runden zu kommen. Sein Körper war nach den enormen Strapazen der Grandline soweit gestählt, dass ihm dieses Erlebnis auch nicht allzu nahe ging. Dennoch: Die Hitze machte ihm zu schaffen.
Gleich am ersten Tag hatte Nero einen Großteil seiner Kleidung von seinem Körper entfernt. Als es Nacht wurde, war er froh gewesen den Stoff nicht weg geworfen zu haben. Die Wüste war wie eine launische Frau: Im einen Moment heißblütig und erdrückend, im anderen Moment kalt und abweisend.

Es gab eine Legende über diese Wüsteninsel. Einst, vor vielen hundert Jahren, war diese Insel fruchtbar und voller Leben - ein Paradies für Mensch und Tier gleichermaßen, da jeder die Möglichkeit hatte das Land so zu nutzen, dass jeder leben und überleben konnte. Da die Reserven des Landes schier unermesslich schienen, lebten Mensch und Tier im Einklang miteinander, ohne Streit um das fruchtbare Land.
Bis der Behemoth kam.
Niemand wusste genau, was es war und woher es kam, doch es begann in kürzester Zeit mit einer Intensität zu grasen, die unnatürlich war. Man erzählte sich, dass die unglaubliche Fruchtbarkeit der Insel zunächst noch ausreichte, um immer und immer wieder für Nachschub zu sorgen, doch letztlich gewann das Tier den Kampf gegen die Natur. Und so waren es nicht die Menschen, die die Insel und ihre reichen Schätze völlig ausgebeutet hatten, sondern ein einziges, gigantisches und unglaublich hungriges Tier, welches unbarmherzig fraß, ohne je wirklich befriedigt zu wirken.

"Das Komische ist nur...", überlegte Nero laut, während er über diese Legende nachdachte. "... wenn dieses Tier wirklich existiert hat, wo ist es jetzt und wohin ging es, nachdem auf der Insel nichts mehr übrig war?"
In jeder Legende steckt etwas Wahrheit - in diesem Fall ist es nicht anders. Als Nero die riesigen Fußspuren im Sand zum ersten Mal sah, dachte er noch an nichts Böses - schon gar nicht an den Behemoth. Er dachte auch nicht daran seinen Kurs zu ändern, obwohl er der Richtung der Fußspuren letztlich sehr eindeutig folgte. Als das riesige, braun-schuppige Monster schließlich vor ihm auftauchte, wurde die Legende plötzlich sehr real. Nero legte nur den Kopf leicht schief, während er die Bestie dabei beobachtete, wie sie einen Kadaver beim Speisen regelrecht auseinander riss. Was genau es dort aß, konnte Nero gar nicht mehr bestimmen, aber er konnte auch kaum sagen, was genau der Behemoth nun eigentlich war. Er hatte ein überdimensioniertes Horn auf dem Kopf - wie ein Nashorn - doch die Krallen und die Statur passten kaum zu einem Nashorn. Elefant? Ochse? Pferd? Nero vermochte dies nicht zu entscheiden.


"Bist wohl doch auf Fleisch umgestiegen. Oder... du hast die Insel nur aus Bosheit leer gefressen, wer weiß?!", sprach Nero zur Bestie, ohne wirklich eine Antwort zu erwarten. In seinem Körper regte sich ein Gefühl von freudiger Erwartung, war sein letzter Kampf doch bereits eine Weile her. Und Nero spürte deutlich, dass sein Haoushoku nicht ausreichen würde, um dieses prachtvolle Tier zu erlegen - letztlich, so überlegte er, wäre es auch fast schade diese Einzigartigkeit einfach so auszulöschen.
Als der Behemoth Nero jedoch entdeckte hatte und mit seinen kräftigen Beinen Tempo aufnahm, war auch klar, dass dies hier kein friedvolles Aufeinandertreffen werden würde.
Das unverkennbare Grinsen, das zu Nero gehörte, schlich sich auf seine Lippen, als der Behemoth frontal auf ihn zu rannte. Der Schwarzhaarige ging leicht in die Hocke und als die Bestie ihren Kopf senkte, um ihr Opfer aufzuspießen, hatte Nero bereits einen Plan: Seine Handfläche knallte gegen das Horn des Tieres, sodass Nero die Gewalt des Angriffes nutzte, um sich in die Luft über der Bestie zu erheben. Etwas unsanft landete der Piratenkapitän auf dem Rücken des Behemoth.
"Hehe... und los geht's!"




Die Nase kurz gerümpft, die Brille mit den Fingern wieder in die Richtige Position geschoben und mental darauf vorbereitet was jetzt kommt. Es würde alles jetzt darauf ankommen wie der Würfel nun fliegt. Er war in einer aussichtslosen Situation, lediglich Glück konnte ihn jetzt noch retten. Es war sein Fehler, keine Frage, er war einfach zu gierig geworden. Wenn sich eine so große Schatztruhe vor einem befindet, wie kann man dann nein sagen und sie einfach stehen lassen? Wer hätte auch erwarten können das die Schatztruhe dem gefürchteten Piraten Mary Read gehört, einem der meist gesuchten Verbrecher der Welt. Nun musste er sich Angesicht zu Angesicht diesem Biest von einem Piraten stellen. Nun, um genau zu sein, nicht er selbst. Eher sein Level 28 Matrose. Und um genau zu sein war das alles auch eher ein Spiel statt Realität. Der junge Howard Yamanouchi, Cousin des im North Blue gesuchten Piraten Haku Yamanouchi, traf sich wie jeden Samstag mit seinen Freunden für eine Runde Dungeons & Seekönige. Jetzt gerade war er in der verzwickten Situation das sein Level 28 Matrose, den er liebevoll seit einigen Monaten spielte, sterben sollte würde er nicht eine 12 würfeln. Kurz nochmal zu Fortuna gebetet und schon verließ der Würfel seine Hand. Alles wie in Zeitlupe, der Würfel prallte einmal auf, noch einmal und erst beim dritten Mal blieb er liegen. Howard hatte Angst hinzusehen, würde sein Matrose jetzt sterben müsste er wieder mit einem Level 1 Charakter anfangen und würde wochenlang als Noob von seinen Freunden bezeichnet werden. Durch die Finger die über seine Augen gelegt waren spähte er hindurch und erkannte welche Zahl auf dem Würfel zu sehen war. Elf. Enttäuscht ließ der junge Mann seine Schultern hängen und blendete das Lachen seiner Freunde aus. Das hatte er davon das er keiner Schatztruhe widerstehen konnte die sich vor ihm auftut. Ohne noch viele Wörter zu sagen ließ er seine lachenden Freunde zurück und ging einfach. Er kam auch gut ohne sie aus!
Schnell trugen Howard seine Beine auf die Straßen von Wa No Kuni. Es war ein recht sonniger Tag im Land der Samurai und so entschied sich der junge Mann noch kurz beim Markt vorbeizugehen und sich etwas zu essen zu kaufen. Gesagt, getan. Schnell fand er sich auf dem Wochenmarkt wieder wo eine Vielzahl aller möglichen Köstlichkeiten angeboten wurde. Gerade noch wanderte sein Blick von einer Leckerei zur nächsten, schon blieb er wie erfroren stehen. Jetzt gerade schaute er nicht auf Essen oder dergleichen, sondern auf ein mystisches Wesen was sich gerade neben ihn gesellte und sich etwas zu essen aussuchte. Es war ein Wesen, von dem schon seit Jahrhunderten in Sagen und Legenden berichtet wurde. Sie vermochte es, so sagt man, Männern mit Haut und Haar zu verspeisen. Es wurden mehr Lieder über sie geschrieben als über die hohe See. Sie waren für Howard wahrlich die mystischten Wesen die je über die Welt gewandelt sind..Frauen.
Wie immer äußerte sich die Anwesenheit einer Frau bei Howard. Er fing an zu schwitzen, sein Puls stieg an, sein Mund wurde trocken. Er war sich recht sicher das er die Frau gerade einfach nur mit offenem Mund anstarrte. Er erkannte sie, sie ging in den gleichen Kendo-Kurs wie er es tat. Sie erkannte ihn auch, denn sie lächelte ihm kurz von der Seite zu. Das war seine Chance, dachte sich Howard. Sie hat ihn angelächelt, er war sich sicher das sie wie er nur zu schüchtern war nach einem Date zu fragen! "Okey, reiß dich zusammen. Sie hat dich angelächelt, sie hat praktisch also schon ja gesagt! Frag sie einfach ganz nett ob sie mit dir...wo kann man denn hingehen? Wo geht man mit Frauen hin? Soll ich sie in unsere Runde Dungeons & Seekönige einladen? Nein, Frauen spielen so was nicht. Ins Theater? Ja, das ist eine gute Idee, ich frag sie ob sie mit mir ins Theater möchte!" dachte sich der bebrillte Junge, der immernoch die Frau an seiner Seite mit offenem Mund anstarrte. Diese hingegen hatte gerade ihren Einkaufskorb gut gefüllt und bezahlt. Kurz noch lächelte sie Howard zu und gab ein liebliches kleines "Tschüss" von sich, ehe sie verschwand. Howard konnte nichtmal mehr antworten als ein leise gestammeltes Wort, das nicht mal er selbst verstand. Da war sie wieder weg, seine Chance das mystische Wesen auch bekannt als Frau näher kennen zu lernen. Soll doch wer die Frauen verstehen.

_________________

Nero - Absolute Demon /// All Out Battle!



Bitte verlinkt mich immer, wenn Ihr mit mir postet! Smile
Nach oben Nach unten
Online
Gamemaster
NPC

avatar

EXP : 3782
Beiträge : 2748

BeitragThema: Re: Writing Contest: Januar 2016   Mo 1 Feb 2016 - 17:16

'Nero' hat folgende Handlung ausgeführt: Würfel

#1 '[WC] Platz 3' :


--------------------------------

#2 '[WC] Platz 2' :


--------------------------------

#3 '[WC] Platz 1' :
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Writing Contest: Januar 2016   

Nach oben Nach unten

Seite 1 von 1