StartseiteSuchenMitgliederTeamAnmeldenLogin
»yo, wanna join?«
»Gerüchteküche«


»LATEST POSTINGS«

» Was hört ihr gerade?
Heute um 0:51 von Jin

» Was tut ihr gerade?
Heute um 0:41 von Escanor Lionheart

» Happy Birthday!
Heute um 0:14 von Takeuchi Sora

» Spam~
Gestern um 22:00 von Lucy

» [WR][EA] Dimoriarty Lajos [uf]
Gestern um 13:41 von Ezekiel

» Abwesenheitsliste
Gestern um 12:28 von Nero

» Was liegt gerade rechts neben dir?
Mo 11 Dez 2017 - 19:01 von Bryan

» Im Moment
Mo 11 Dez 2017 - 18:54 von Risa

» Rosenspiel
Mo 11 Dez 2017 - 18:30 von Takeuchi Sora

» Ich hasse..
Mo 11 Dez 2017 - 18:08 von Risa

»crews«

Piratenbanden







Divisionen





Abteilungen

Truppen

Andere



Teilen
 

Zimmer 9

Gamemaster
NPC

avatar

EXP : 3833
Beiträge : 2782

BeitragThema: Zimmer 9   Do 19 Jan 2017 - 18:06


•• Zimmer 9: Viererzimmer ••

Ein vierer Zimmer. Besteht aus jeweils vier Betten die in der Zimmer Ecke stehen. Außer zwei Tischen, 2 großen Kleiderschränke befindet sich hier nichts viel in diesem Zimmer. Die Toiletten sich in Geschlechter unterteil und befinden sich im Flur.

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Nocturna
[KG] Neuling

avatar

EXP : 292
Beiträge : 125

BeitragThema: Re: Zimmer 9   Do 26 Jan 2017 - 22:08

<-Das Kaminzimmer

Klick, Klack, Klonk.
Ein Lichtstrahl durchbrach die Dunkelheit, ehe ein Quietschen weiteres Licht und einen weiteren Schatten in den Raum entließ. Nocturna machte kurzerhand das Licht an und schaute sich aufmerksam um. Das erste was sie registrierte ließ sie aber aufstöhnen und den Kopf schütteln.

Ein Viererzimmer.
Ausgerechnet...
„Scheiße.“

Sie schloss die Tür hinter sich und lehnte sich dagegen. Nocturna hatte zwar schon befürchtet, dass man ihr mindestens einen weiteren Besucher ins Zimmer stecken würde, aber vier? Das war definitiv zuviel.
Tief in ihrem Inneren wusste sie zwar den Grund, konnte sich zusammenreimen, dass dies mit dem plötzlichen Sturm zusammenhing und wohl viele Reisende auf der Insel einfach gestrandet waren, doch an ihre Oberfläche drang nur ein tiefes Gefühl hartnäckigen Unwillens. Wie sollte sie unter diesen Umständen in einem Zimmer schlafen? Sofort flackerten die haarsträubensten Bilder in ihrem Kopf auf, die davon handelten wie sie auch noch ihrer letzten wenigen Habe beraubt, geschlagen und aus dem Zimmer geschleift wurde. Direkt zum nächsten Sklavenmarkt. Die Meerjungfrau schluckte und ihre Ohren begannen nervös zu zittern. Nein, so würde sie kein Auge zu tun. Andererseits -und in diesem Zuge schaute sie zum Fenster hinaus -  waren der Sturm und ihre Müdigkeit so stark, dass sie nur ungern dieses Angebot wieder ablehnte. Was sollte sie also tun? Grübelnd ballte sie ihre Hände zu Fäusten, spürte ihren Puls ansteigen und registrierte erst dann, dass sie die Lösung in der Hand hielt. Sie hob diese auf Augenhöhe. Der Schlüssel.
„Ich schließ einfach ab und lass ihn stecken...“ murmelte zu sich selbst und grinste dann schadenfroh.

Prompt drehte sich die Blonde um, setzte ihren Plan in die Tat um und trat dann rückwärts in den Raum, ihr Werk bewundernd – auch wenn es da nicht wirklich viel zu sehen gab. „Schon besser...“ kommentierte sie dies, drehte sich um, suchte sich ein Bett ganz weit weg von der Tür aus und machte sich bereit, darin zu nächtigen. Nein, viele Vorbereitungen waren dabei nicht zu treffen, denn sie plante in ihren Kleidern darin zu schlafen. Alles andere hätte ihrem Sicherheitsgefühl geschadet, was derzeit sowieso recht instabil war, und so beschränkte sie sich einfach darauf, den Mantel sowie das Tuch auf ihrem Kopf auszuziehen sowie den Beutel mit ihren wenigen Haben unter das Kissen zu legen. Ihr Haar rann ihr nun in glatten Strähnen über den Rücken, hinab bis fast zu den Knien, es war ihr ganzer Stolz, denn es fühlte sich nicht nur seidig an sondern glänzte auch gesund im Schein der Lampe, dessen Licht sie nun auch löschte. Als Letztes rückte sie noch ihren wieder einmal etwas verrutschten Rock zurecht und legte sich dann endlich in das Bett was ihr die Menschen versprochen hatten. Einfach nur ein Platz den ich einem anderen Menschen raube. und mit diesem seligen Gedanken, zog sie die Bettdecke hinauf bis zur Nase, seufzte wohlig und schloss die Augen. Na siehste, ist ja doch nicht so schlimm... Ihre Gedanken begannen ruhiger zu werden, sie dachte an ihre Rettung, an Roshin und an ihre gemeinsame Flucht. Es war skurril sich daran zu erinnern, wie sie ihm noch dicht gefolgt und im nächsten Moment in diesem Schneegestöber aufgewacht war. Fast so als hätte sie ihr bisheriges Leben bis hierhin nur geträumt und doch konnten ihr die Abscheu und Angst vor den Menschen nur das Gegenteil beteuern.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen

Seite 1 von 1