StartseiteSuchenTeamAnmeldenLogin
»yo, wanna join?«
»Gerüchteküche«


»LATEST POSTINGS«

» Zählen bis das Team kommt
Heute um 4:55 von Kizuna Hoshino

» [Piraten][EA] Benjamin Hayn
Heute um 1:12 von Benjamin Hayn

» [Piraten][EA] Mutio
Heute um 0:29 von Mutio

» Tauziehen
Gestern um 23:20 von Takeuchi Sora

» Abwesenheitsliste
Gestern um 20:38 von Augustus Ashur

» Der letzte Buchstabe
Gestern um 19:06 von Takeuchi Sora

» Was tut ihr gerade?
Gestern um 19:05 von Takeuchi Sora

» Assoziation
Gestern um 10:41 von Takeuchi Sora

» Was hört ihr gerade?
Di 22 Aug 2017 - 22:47 von Levi

» Nostalgische ANIME OPENINGS !!
Di 22 Aug 2017 - 21:48 von Lucy

»crews«

Piratenbanden










Divisionen




Abteilungen

Truppen


Andere




Austausch
 

Kapitänskajüte

Ghost Corps

avatar

EXP : 15
Beiträge : 6

BeitragThema: Kapitänskajüte   So 9 Jul 2017 - 16:56

Das persönliche Quartier von Drake Hunter. Aufgrund von Platzeinsparungen ist das Zimmer nicht nur sein Schlaf- sondern auch sein Arbeitsplatz. Neben einem Bescheidenen Bett, einem kleinen Schreibtisch auf der Seekarten, ein Kompass und ein Tagebuch liegen, gibt es nämlich auch noch eine Werkbank in der Ecke. An dieser tüftelt Drake gerne an seinen Erfindungen, verbessert sie oder erfindet direkt neue. Baupläne zeichnet er auch an der Werkbank, statt dem Schreibtisch und bewahrt sie in einer der Schubladen auf.
Nach oben Nach unten
Drake Hunter
[Revo] Mitglied

avatar

EXP : 53
Beiträge : 737

BeitragThema: Re: Kapitänskajüte   Mo 10 Jul 2017 - 3:36

CF: Micqueot - Hafen
Es war mittlerweile schon eine ganze Weile her, seit er zu dem Treffen mit der Revolution gefahren war. Eigentlich hatte er dort seinen Rauswurf erwartet, stattdessen hatte man ihm die Option gegeben seine alte Truppe wieder ins Leben zu rufen. Er hätte mit allem gerechnet, nur nicht mit diesem Angebot. Grund dafür war, das Chelsea bei einer Operation im Königshaus von Lyneel verschwunden war. Drake hatte sich in der Vergangenheit offenbar als ziemlich effektiver Kapitän erwiesen, sodass man ihm die Möglichkeit gab seine Truppe wieder auf die Beine zu stellen, ihm neue Leute zur Verfügung stellte und über seine jüngsten...Verfehlungen hinweg sah. Seinen alten Rang bekam er allerdings nicht wieder, den musste er sich erst wieder verdienen.

Damit war Drake einverstanden gewesen. Die vergangenen Wochen hatte er hauptsächlich Transportaufträge für die Revolution erledigt. Nahrung, medizinische Versorgung und Waffen.
Nun saß er brütend an der Werkbank und notierte sich ein paar Dinge. Vor einer Woche hatte er eine alte Pistole und eine alte Schrotflinte gefunden. Um seine Technikerkünste zu verbessern, und weil er Langeweile hatte, wollte er die verrosteten Waffen generalüberholen und sogar noch verbessern. Bei der Pistole war ihm das auch nach einigem hin und her, soweit gelungen. Er hatte einen komplett neuen Abzug angebracht, den er aus einer anderen Pistole ausgebaut hatte, das Metall wieder ordentlich poliert und noch einen Kompensator nach eigenem Design angebracht. Dennoch hatte die Pistole zuerst zicken gemacht. Sie war fortschrittlicher als die Standartwaffen der Marine, sogar als ein Revolver. Die Pistole die Drake kurzerhand einfach KR6 getauft hatte, weil es mittlerweile Versuch Nummer 6 war, besaß ein Magazin was das Nachladen extrem vereinfachte und mehr Platz für Patronen bot. Trotzdem hatte die Knarre lange an Kinderkrankheiten gehangen. Eine Patrone die sich im Auswurf verklemmte, Ladehemmungen oder das Magazin saß locker.

Drake hatte sich die Waffe noch mal genau angesehen, sie sorgfältig auseinander genommen und überprüft. Bei der Pistole hatte er ein gutes Gefühl. Bei der Schrotflinte allerdings weniger. Die hatte ganz andere zicken gemacht, machte sie eigentlich immer noch und Drake konnte nicht ganz bestimmen, woran es lag. Also ging er kurz an Deck, um beide Waffen zu testen. Zwei Magazine jagte er durch die Pistole in Richtung des Horizonts. Es verklemmte nichts, nichts saß locker....scheinbar hatte er das Problem endlich geregelt. Bei der Schrotflinte sah es allerdings anders aus. Nach der dritten Patrone gab es einen lauten Knall und die Flinte flog ihm um die Ohren.
Drake wurde zurück geschleudert, direkt gegen den Hauptmast. Die Flinte fiel zu Boden, der Lauf war komplett aufgesprungen.
Langsam rappelte er sich wieder auf, griff sich die kaputte Waffe und sah in die überreste des Laufs. Das gute an der Situation war, er wusste nun endlich wo der Fehler lag und es war nicht die Waffe gewesen! Er hatte die Munition falsch gepresst, Schießpulver hatte sich im Lauf angesammelt und...naja, Boom!
Sobald das klingeln in seinen Ohren aufhörte, konnte er sich daran machen die Waffe zu reparieren und das eigentliche Problem anzugehen. Den Lauf würde er trotzdem verstärken...nur zur Sicherheit.


Nach dem Time-Skip in die aktuelle Zeit


Drake wachte auf, als es an der Tür zu seinem Quartier klopfte. „Kapitän, wir erreichen North-Town bald!“ Er richtete sich in seinem Bett auf und grummelte kurz vor sich hin, er war immer noch müde. Das hatte man eben davon, wenn man die ganze Nacht auf blieb um seine Waffen einer Kontrolle zu unterziehen. Vor allem seine Schrotflinte hatte viel bei dem Turnier eingesteckt, ein Wunder das sie überhaupt noch zu reparieren gewesen war.
Dieses Turnier...Drake hatte es im großen und ganzen ziemlichen Spaß gemacht. Er hatte alten Freunden was aufs Maul hauen können und umgekehrt, neue Leute hatte er ebenfalls kennen gelernt und das sogar aus verschiedenen Fraktionen! Alles in allem war es ein guter Zeitvertreib gewesen....auch wenn ihn dieser komische Junge mit der Persönlichkeitsstörung immer noch etwas irritierte...
Drake dankte seinem Kameraden und machte sich dann soweit fertig. In North-Town wusste er genau wo es hin ging. Direkt in den Keller der Kneipe „zum gestrandeten Glück“. Drake war nicht zum ersten mal dort, auch wenn er hoffte das sein zweiter Aufenthalt besser laufen würde. Er hatte den bizarren Anblick der enthaupteten Leichen noch immer genau vor Augen.

Seine Schrotflinte ließ er auf der Werkbank liegen. In North-Town gab es Marine Präsenz und er wollte so wenig auffallen wie möglich. Mit seinem Helm war dieses Unternehmen schon fast zum Scheitern verurteilt, bevor es begonnen hatte. Doch mit einer Schrotflinte auch noch dort aufzutauchen war dann wirklich zu auffällig.
Er fragte sich ob Benkei mit seiner Truppe bereits vor Ort war. In der Truppe des Hünen schien es ja gut zu laufen, in seiner eigenen herrschte dagegen gähnende Leere. Zwar hatte er 10 treue Kameraden an seiner Seite, aber die kümmerten sich eher um das Schiff und waren keine richtigen Kämpfer. Seitdem er seine alte Truppe wieder ins Leben gerufen hatte, weil Chelsea verschwunden war, ging es bei ihm etwas drunter und drüber. Zum anwerben von neuen Mitgliedern war da keine Zeit geblieben, abgesehen davon das natürlich erst mal geeignete Kanidaten gefunden werden mussten. Doch im Moment hatte er sowieso andere Dinge zu tun, zum Beispiel die Ankunft in North-Town vorzubereiten.

Tbc: North-Town, Spelunke „zum gestrandeten Glück“

_________________

Drake | Harleen
Nach oben Nach unten

Seite 1 von 1