StartseiteSuchenMitgliederTeamAnmeldenLogin
»yo, wanna join?«
»Gerüchteküche«


»LATEST POSTINGS«

» Spam~
Heute um 7:21 von Kenjin

» Was tut ihr gerade?
Heute um 2:07 von Takeuchi Sora

» Was hört ihr gerade?
Gestern um 20:41 von Bryan

» Was liegt gerade rechts neben dir?
Gestern um 19:01 von Bryan

» Im Moment
Gestern um 18:54 von Risa

» Rosenspiel
Gestern um 18:30 von Takeuchi Sora

» Ich hasse..
Gestern um 18:08 von Risa

» Weihnachts-Assoziation
Gestern um 18:07 von Lucy

» Der User über mir...
Gestern um 18:04 von Lucy

» Assoziation
Gestern um 13:22 von Takeuchi Sora

»crews«

Piratenbanden







Divisionen





Abteilungen

Truppen

Andere



Teilen
 

Hafen

Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3  Weiter
Hoju Raiden

avatar

EXP : 141
Beiträge : 1725

BeitragThema: Hafen   Sa 11 Feb 2012 - 0:42

das Eingangsposting lautete :

Der Große Handelshafen von St.Urea wo prächtige Handelsgaleeone ihre Waren hinbringen um die Stadt zu beliefern oder um Geschäfte zu machen. Aber auch viele kleine Handelsschiffe sowie Fischerbote waren hier denn der frische Fisch musste rasch zu den ganzen Läden gebracht werden. Die Haupthandelsstraße ist mit Kopfsteinplfaster gepflastert und führt gerade wegs zur Stadt es ist zwar nicht so weit doch dennoch ist die Straße recht lang.

_________________

Sprechen - Denken - Schatten Spricht




Hoju |Updates

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen

AutorNachricht
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   So 26 Feb 2012 - 17:07

"Ich bin Sho Shimazu aus Las Camp und der beste kaninenschütze den man bekommen kann ohne Geld auszugeben.. Ich war eigentlicha uf der Suche nach einer Bande und bin eher zufällig hier gelandet,freut mich Jay. Es hört sich ja mal nach einem Plan an was du vorhast.Auf jeden Fall freut es mich schon mal einen Gefährten getroffen zu haben.",Sho lächelte leicht und blickte sich um und meinte dann "So und was jetzt ?". Sho selbst hatte nähmlich nicht den hauch eienr Ahnung was jetzt zu tun war, sofort weitereisen oder hier nach einer Bande suchen. Keinen Plan.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   So 26 Feb 2012 - 17:27

Jay lief einige Schritte und blickte dann lächelnt Sho an während dieser sprach "Ich bin Sho Shimazu aus Las Camp und der beste kaninenschütze den man bekommen kann ohne Geld auszugeben.. Ich war eigentlicha uf der Suche nach einer Bande und bin eher zufällig hier gelandet,freut mich Jay. Es hört sich ja mal nach einem Plan an was du vorhast.Auf jeden Fall freut es mich schon mal einen Gefährten getroffen zu haben.""So und was jetzt ?" nun antwortete Jay ''Lass uns hier ein bisschen Umschauen und vieleicht können wir die Marine auch ausseinander nehmen und vieleicht finden wir sogar verbündete''.Er nahm einen zug von seiner Zigarette und blickte sich um vieleicht waren hier Marinesoldaten oder Kopfgeldjäger diese könnten ihm Gefährlich werden.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   So 26 Feb 2012 - 18:36

"Ich ahb eine gute idee wie wärs mit einem kleinen Übungskampf. Damit wir ein Gefühl für die Fähigkeiten des anderen erhalten. Am besten suchen wir uns einen ruhigen Fleck für ein kleines Gefecht.Danach suchen wir nach ein paar Verbündeten und machen ein paar Marinesoldaten fertig. Kennst du irgendeinen Ort wo man sich in Ruhe eine Keilerei liefern kann?",ein kleienr Kampf würde nicht schaden, denn Sho hatte seit Wochen keinen wirklichen Kampf mehr gehabt, außerdem wollte er wissen ob Jay wirklich so stark war wie sein Ruf folgern ließ.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   So 26 Feb 2012 - 19:00

Jay sah Sho lächelnt an als dieser sprach "Ich ahb eine gute idee wie wärs mit einem kleinen Übungskampf. Damit wir ein Gefühl für die Fähigkeiten des anderen erhalten. Am besten suchen wir uns einen ruhigen Fleck für ein kleines Gefecht.Danach suchen wir nach ein paar Verbündeten und machen ein paar Marinesoldaten fertig. Kennst du irgendeinen Ort wo man sich in Ruhe eine Keilerei liefern kann?" dann grinste er breit und antwortete ihm ''Klar kein Problem das klingt wirklich gut,da kenne ich sogar einen Perfekten Ort der Strand hier da ist Nie Jemand da können wir uns austoben''.Nun lief er Richtung Strand von hafen war er sehr leicht zu erreichen,dabei nahm er immer wieder einen zug von seiner Zigarette.

TBc.Strand
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   So 26 Feb 2012 - 19:39

'Klar kein Problem das klingt wirklich gut,da kenne ich sogar einen Perfekten Ort der Strand hier da ist Nie Jemand da können wir uns austoben'',antwortete ihm Jay und Sho war einverstanden, am Stran würden sie sich eine kleine Keilerei liefern,vielleicht würde er jay sogar ein paar schöne prellungen verpassen.Das würde ein Spaß werden.

Tbc: Strand.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   Mo 27 Feb 2012 - 17:34

cf: Strand

Sho schlenderte durch den hafen hinter jay her, der eine alte Nussschale ansteuerte,der Sho kaum zutraute auch nur schwimmen zu können. Doch wie es schien soltle dass ihr Transportmittel werden.
"Was für ein hübsches "kleines" "Schiff". Wird sicherlich eine Abenteuer damit über das Meer zu schippern.".
'éin echtes abenteuer' dachte sich Sho dem der Gedanke in diesem boot zu fahren nicht gefiel.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   Mo 27 Feb 2012 - 17:39

cf:Strand

jay steuterte sein kleines Schiff an besser gesagt die Nussschale,dann als Sho hinter ihm auftauchte sprach dieser "Was für ein hübsches "kleines" "Schiff". Wird sicherlich eine Abenteuer damit über das Meer zu schippern.".jay lachte und antwortete ihm mit einem breiten Grinsen ''Die ironie war nicht zu Überhören Sho,das wird witzig ich sage es dir''.Nun klopfte Jay Sho auf die Schulter und fing anzu sabbern dabei lallte er ''Brathännchen'' das anzeichen das Jay Hunger hatte und seine wohl witzigste Charakter Eigenschaft war das abschweifen und von essen Träumen.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   Mo 27 Feb 2012 - 18:02

"Einverstanden ,dann holen wir dir noch ein Brathähnchen und schauen uns noch etwas um.", Sho selbst hatte keinen wirklihen hunger, dank des Schlages in die Magen Gegend, also würde er wohl eher leer ausgehen, wahrscheinlich würde ein paar Vorräte kaufen damit sie sich nicht nur ein einzelnes Nähnchen die ganze Zeit teilen müssten.
Also auf zur Hauptstraße um sich dort einzudeckwen und vielleicht ein paar Marine Soldaten verprügeln.

tbc. Hauptstraße
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   Mo 27 Feb 2012 - 18:15

Jay wurde aus seinem Traum gerissen und sein Magen knurrte als Sho sprach "Einverstanden ,dann holen wir dir noch ein Brathähnchen und schauen uns noch etwas um."darauf hin antwortete Jay während er sich eine Zigarette anzündete ''ich glaube ich habe sogar noch ein paar berry''.gemeinsam liefen sie beide los Jay folgte Sho ganz dicht um ihn nicht in denn gedränge der Leute zu verlieren.Hunger , Hunger dieses eine Wort hatte sich in jay seinem Kopf fest Gesetzt,so schnell würde es wohl nicht mehr verschwinden und sobald sie alles hatten würde es nach Briss gehen umd dort eine Crew zu finden.Nun nahm jay einen Zigaretten zug und lief richtung hauptstraße.

TBC:Hauptstraße
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   Mo 27 Feb 2012 - 19:09

Of: Hauptstrasse

Sho sprang so mit vollem Schwung in das Boot sodass dieses heftig schwankte. Kurz darauf kam auch jay angerannt dem eine noch größere Meute Soladten folgte.
"Spring rein !!", Sho hatte bereits alles gemacht um das Schiff auslaufbereit zu machen und es setzte sich bereits in Bewegung sodass Jay einen satz machen müsste um nach rein zu kommen.
"Mach schon sosnt ist es zu weit.". Sho hatte bereits einen runden Steinschild vorebreitet um eine deckung gegen gegen eventuelles Gewehrfeuer zu schaffen.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   Mo 27 Feb 2012 - 19:17

CF:Hauptstraße

Jay rannte und rannte doch die sollten wurden aus irgendeinem Grund immer schneller,dann wieder beschleunigte Jay und hängte diemeisten ab.Nun sah er denn Hafen und wie Sho die Nussschale bereit gemacht hatte dieser schrie zu ihm "Spring rein !!""Mach schon sosnt ist es zu weit."Blitzscnnell stand Jay vor der Nussschale und sprang ins Boot es dauerte nur wenige Sekunden da hatten sie schon abgelegt und waren vom Hafen entfernt.Sho machte ein Stein Schutzschild und Jay sprach ''Grade nochmal gut gegangen''.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   Mo 27 Feb 2012 - 19:30

''Grade nochmal gut gegangen'', meinte nun Jay während einieg Kugeln in Shos SChild einschlugen.
"Zu knapp meiner Meinung nach,wir sollten den Ball wenn wir in Briss sind erst mal flach halten, nochmal sowas brauch ich nicht in naher Zukunft nochmal.Also wir segeln jetzt nach Briss hast du irgendeine Idee was wir dort machen ollen, Briss ist soviel ich weiß nähmlich ein ziemliches Wüstenkaff.
Hast du da schon irgendeinen Plan ?
". Sho lehnte sich nun etwas zurück und hielt nach wie vor dass Ruder in der Hand, die Soldaten waren längst in weiter Ferne. Jetzt konnte er sich mal etwas ausruhen.

tbc: Southblue Merr


Zuletzt von Sho Shimazu am Mo 27 Feb 2012 - 19:43 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   Mo 27 Feb 2012 - 19:40

Jay sah Shou lächelnt an als dieser sprach "Zu knapp meiner Meinung nach,wir sollten den Ball wenn wir in Briss sind erst mal flach halten, nochmal sowas brauch ich nicht in naher Zukunft nochmal.Also wir segeln jetzt nach Briss hast du irgendeine Idee was wir dort machen ollen, Briss ist soviel ich weiß nähmlich ein ziemliches Wüstenkaff.Hast du da schon irgendeinen Plan ?" darauf hin antwortete Jay nun mit einem breiten Grinsen ''naja ich würde sagen wir suchen uns da eine Crew und setzten und in die Bars und erkunden die Stadt vieleicht können wir beide auch noch trainieren Sho ich könnte dir ein paar Tricks und Techniken beibringen''.Dann sah Jay zurück zu denn Soldaten sie waren nun fast kaum mehr zu sehen.

TBc:Southblue Meer
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   Fr 16 Nov 2012 - 21:57




cf: West Blue

Sori war sich nicht sicher ob es ihm gefiel mit dem Mountain Mole zu reisen, denn irgendwie ging alles so schnell. Nun befand er sich also an einem fremden Ort und wusste nicht wohin mit sich. Zum ersten war er froh Noel hinter sich gelassen zu haben, da sie sich ja anscheinend nicht an ihn erinnerte und zum anderen nicht Teil des Massakers auf der Insel zu sein. Sori hatte zwar gerne bei seiner Kindheitsfreundin bleiben wollen, doch wusste er leider Gottes nicht wie sie auf ihn reagieren würde. Der Rothaarige betrachtete seine Umgebung und bestaunte die unzähligen Schiffe in ihren unterschiedlichen Formen und Größen. Es war ein erstaunlicher Anblick. So viele Schiffe hatte er bisher noch nie gesehen und das sollte schon was heißen, denn Sori war mittlerweile in vielen Häfen gewesen. Ein Eisstand, warum auch immer hier im Hafen lud den Rothaarigen zu einem Eis ein und er war froh darüber. In der Kabine des Maulwurfes war es stickig gewesen. Samt des Eis in der leckeren Waffel setzte sich der junge Mann auf eine freie Bank nicht weit entfernt an einer der vielen Hafenmauern. Von dort aus schleckte er an seinem Eis und betrachtete das Treiben ringsherum. Sori war froh das er nicht einer der Leuten war die hier schuften mussten. Es soll nicht heißen das der Rothaarige faul war, doch diese Menschen hier taten Dinge die niemanden auf der Welt interessierte, außer vielleicht ihr Chef. Ihre Leitung war nicht zu unterschätzen, ohne die Arbeiter hier würden die Läden in der Stadt wohl leer sein und dennoch würden sie sich nie einen glorreichen Namen in den Blues machen, vielleicht hatten sie auch überhaupt kein Interesse daran. Sori brauchte nicht zu arbeiten, er hatte genug Geld. Vor wenigen Wochen hatte er Diebe beraubt und es waren fleißige Diebe gewesen. Mehrere Millionen Berry hatten sie bei sich gehabt, anscheinend waren sie gerade auf den Weg zu einem Geschäftspartner. Sori lächelte vor sich hin. Nie zuvor hatte er in solch kurzer Zeit soviel Geld machen können. Die Arbeiter hier würden wohl ihr ganzes Leben schuften müssen um überhaupt annähernd soviel Geld zu besitzen. Nach wenigen weiteren Minuten traten zwei Personen an ihn heran, musterten ihn und setzten sich schließlich zu ihm auf die Bank. Was auch immer sie vor hatten, es war sicher nichts gutes. Beide waren gut bewaffnet und sahen zwielichtig aus. Es war Sori's gut entwickelter Selbsterhaltungstrieb der ihn vorwarnte. So wie es kommen musste zogen die beide Pistolen und richteten sie auf ihn. Sie taten es geschickt verborgen unter ihren Mänteln und doch wusste der Rothaarige das sie es taten. " Du wirst uns jetzt unauffällig dein Geld zuschieben, andernfalls wirst du sterben! " Anhand seiner Mimik sah man dem Piraten an das er sich keineswegs fürchtete, denn seine Lippen waren nach wie vor zu einem Lächeln verzogen. Die beiden Banditen schienen das zu bemerken und schauten sich an und schienen sich einig, denn zwei Schüsse lösten sich aus den Pistolen. Die beiden Knalle ließen die Arbeiter zusammenzucken und davoneilen. Als Sori sich zu den beiden Männern wandte erlosch sein Lächeln. Sie waren beide Tot. Die Teufelsfrucht hatte mal wieder sein Leben gerettet und das von anderen zerstört. Sori freute sich nicht darüber. Selbst wenn die beiden dutzende male Leute beraubt hatten, sie hatten den Tod nicht verdient. Nur Kinderschänder und Vergewaltiger taten das. Sori stand auf und ging zusammen mit seinem Eis auf die Hauptstraße und setzte sich dort wieder auf eine freie Bank.


Nach oben Nach unten
Edward Tarow

avatar

EXP : -4
Beiträge : 216

BeitragThema: Re: Hafen   Do 29 Nov 2012 - 12:13


cf: St. Urea - Zum goldenen Aal [zusammen mit Ronin, den ich mit seiner Erlaubnis NPC'en darf, und Lion]

Ein Nicken des Lilahaarigen reichte aus um Edward zuzustimmen, vielleicht sogar ihm zu danken. Mit dem soeben gesammelten Geld, freundliche Spenden der Informanten, konnten sie vermutlich eine komplette Ration für die nächste Reise erstehen. Für heute musste das allerdings auch reichen, denn so langsam betraten sie öffentliche Bereiche, in denen Eddy keineswegs jemanden beklauen würde. Die hier ansässigen Menschen waren zumindest größtenteils ehrliche Arbeiter und wollten einfach nur ihre Familien ernähren, absolut kein Grund also ihnen etwas wegzunehmen. Die Männer in der Bar zuvor waren da schon anders, schmierige Piraten, die den ganzen Tag lang nur trinken wollten und für Geld ihre Freunde, falls man das wirklich so nennen wollen würde, verrieten... seiner Meinung nach hatten sie demnach das Geld auch nicht verdient.
Aber egal, ein kleines Gespräch entstand, als der Tarow seinen Boss fragte, was denn seine Aufgabe wäre, mal abgesehen davon der Kapitän zu sein. Kurz und knapp erzählte der, dass er gleichzeitig auch der Navigator wäre, was Eddy natürlich ein Grinsen ins Gesicht zauberte. “Gut, das hätten wir damit auch geklärt... dann brauchen wir jetzt ja nur noch einen guten Koch, um nicht zu verhungern.“ Gedanklich zählte er die Berufe noch mal durch, damit er sich auch nicht verkalkuliert hätte, nickte dann aber zu sich selbst. Der Weg bis hin zur Hauptstraße des Hafens, so eine Art kleine Einkaufsmeile, war nicht sonderlich lang, da sie sich in eben dem Bezirk vorher schon befanden. Glücklicherweise kannte der Agent den Weg, die letzte Zeit hatte er nichts eiter gemacht als genau diese Ortskenntnis zu erwerben, für den Falle, dass das Treffen irgendwie schief laufen würde. Tat es nicht, aber Vorsicht kann immerhin nicht schaden. Die ersten Meter in der breiten Straße getan trat Edward dann aber vor seine beiden neuen Kameraden und setzte einen etwas ernsteren Gesichtsausdruck auf. “Das Geld habt ihr ja, ich werd mal kurz noch nach einem Paket für mich sehen, dann find ich euch schon wieder.“ Die Muskeln um seinen Mund herum entspannten sich wieder und er lächelte fröhlich, wie die meisten Menschen hier eben, dann drehte er sich um und ging einem quer durch die ganze Straße zu einem handelsposten... verborgen hoffte er, dass das Paket endlich da wäre, schon 2 Wochen wartete er darauf.
Der Kerl im Anzug war zwar ein ziemlicher Berg von einem Mensch, aber er schien nett zu sein, begrüßte alle neu eintretenden Personen mit einem freundlichen Lächeln und stand dann sofort für Fragen zur Verfügung. “Hey, ich bins wieder! Alles klar heute?“ Der Mann nickte kurz amüsiert, inzwischen kannte er Eddy, da er ja die letzten 2 Wochen regelmäßig vorbeischaute. “Alles in Ordnung heute, danke nochmal, dass du den Betrunkenen letztens raus begleitet hast. Meine Kollegin hatte da etwas Panik bekommen... naja, weisst ja wie das ist. Jedenfalls: dein Paket ist da. Oder zumindest ein Paket für dich.“ Eddy Augen leuchteten neugierig, der große Mann ging kurz in einen Raum und kam dann mit einem kleinen, fast schon winzigen Paket wieder, gerade mal etwas größer als seine Hand, das er dann auch durch das Sicherheitsgitter zu Edward schob. Vorsichtig nahm der Braunhaarige es und lächelte den Mann im Anzug fröhlich an. “Vielen Dank! Na denn, ich muss los, vermutlich verlass ich demnächst die Stadt, pass gut auf deine Kollegin auf!“ sagte er, als er sich umdrehte und amüsiert zwinkerte. Ziemlich zielstrebig lief der Agent dann auch in eine kleine Nebenstraße, die nahezu täglich leer war, weil sich hier am Abend Obdachlose und Betrunkene zur Ruhe begaben. Dementsprechend roch es hier auch, aber das war ja für den Moment egal. Ein kurzer Blick zur Versicherung, dass niemand hier war, dann öffnete er das Paket und sah sie: die hässlichste Frucht, die es auf der Welt je gegeben hatte. “Danke... und dafür muss man ein Vermögen bezahlen. Gaaaanz große Klasse. Hoffentlich schmeckt es wenigstens.“ neugierig griff er die Frucht an, sie war unglaublich weich, die Schale schien aber durchaus genießbar zu sein, weshalb er auch einfach herzhaft hinein biss, nur um sein stets geschlossenes Auge zu öffnen, vor purem Schock. Gequält schluckte er und gab dann einen angewiderten Ton von sich. “Komm schon, verflucht oder nicht, das ist abartig...“ da er jetzt sowieso keine Wahl mehr hatte biss er eben immer und immer wieder hinein, bis die Frucht weg war. Er spürte nichts, außer ein grummeln seines Magens, dem der Geschmack offenbar auch nicht zusagte. Da hatte er schon so viel Geld ausgegeben, und dann schmeckte diese einzigartige Frucht auch noch wie Scheiße, auch wenn er nicht wusste, wie die denn schmeckte. Er stellte sich aber jetzt vor, dass es so schlimm sein musste. Die Verpackung schmiss er kurzerhand in eine schon übervolle Mülltonne und verließ dann die Gasse. Natürlich fragte sich, was sich verändert hatte, aber er spürte nichts... vielleicht brauchte das erst eine Weile?
Zielgerichtet ging er zu seinem Lieblingsladen, einer kleinen aber feinen Eisdiele, bei der er sich ein Zimteis bestellt... der eindringliche Geschmack würde hoffentlich ausreichen, um den widerlichen Geschmack loszuwerden. Er setzte sich auf die erste Bank, die einen freien Platz hatte, zwischen zwei entspannt zurückgelehnte Männer... zumindest dachte er das. Den abartigen Geschmack loszuwerden war gerade das einzige an das er dachte, nicht daran, dass die Männer tot waren. Das merkte er zumindest solange nicht, bis einer der Arbeiter aus der näheren Umgebung zu ihm rannte und ihn darauf hinwies, was Eddy natürlich aufschrecken ließ. “Verdammt, ich werde doch langsam blind... wer war das denn?“ fragend sah er den Arbeiter an und leckte an seinem Eis... nachwievor hatte der Geschmack Vorrang. Leicht beängstigt trat der Mann näher und sagte, keiner wüsste das, nur dass so ein Rotschopf mit Eis die Beiden ohne Zucken getötet hätte... ein bisschen weiter in der Einkaufsmeile würde der sitzen. Jetzt war der Agent aber doch neugierig geworden, nicht aus beruflichen Gründen, die Kerle auf der Bank schienen wohl ziemlich schlecht gewesen zu sein, denn bei näherem Betrachten fielen Edward ihre Pistolen auf, die nicht mehr geladen waren. Irgendwie blöd... naja. Sein Eis schleckend ging er dann jedenfalls in Richtung der Läden, bis er auf einer ganzen Bank allein sitzend einen Mann fand, der auf die Beschreibung passte... irgendwie kam ihm das zu einfach vor. Aber fragen kostet ja nichts!
Vor dem Unbekannten hielt Edward an und zeigte auf den momentan noch freien Platz. “Ist hier noch frei, oder warten sie auf jemanden?“ fragte der Braunhaarige mit einem freundlichen Lächeln, den Fremden mit seinem gesunden linken Auge fixiert und das rechte Auge inzwischen wieder geschlossen. Je nachdem würde er sich dann auch auf die Bank setzen und an seinem Eis schlecken... zumindest für einige wenige Minuten. Falls er sitzen würde, würde er sich dann doch mal dem Kerl widmen. “Haben sie das schon von den 2 Typen weiter in Richtung Hafen gehört? Wurden offenbar einfach so erschossen... das einzige, was man gesehen hat war jemand, der von dort weggegangen ist, als wäre nichts gewesen... seltsame Zeiten, oder?“ Neugierig sah er den Rothaarigen an, seine Kameraden konnten auch alleine einkaufen, er wollte sich wenigstens versichern, dass kein Massenmörder in der Stadt unterwegs war. Wenn doch müsste er jetzt vorsichtiger sein, aber für den Moment war Edward ja noch ein normaler Zivilist mit einem Eis. Aber einem Zimteis!

Out: sry für das lange Warten, war nur davon ausgegangen, dass Ronin postet, dann hat der sich ja abgemeldet und Lion kam wieder, der dann auch nicht... naja. Jetzt kommen jedenfalls wieder wesentlich häufiger Posts ;)

_________________

"Reden" ~ "Denken"

Bewerbung ~ Updates ~ Crew (True Justice)
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   Sa 8 Dez 2012 - 23:21

Lion lief eine Zeitlang mit Ronin und seinem anderen neuen Kollegen dessen Name er wieder vergessen hatte unterwegs gewesen, so konnte er auch einige Gespräche zwischen denn beiden mit bekommen, doch unter seiner Sonnenbrille sah Lion wie sonst auch entspannt aus. Auf alles war er vorbereitet, jedoch sprach er nicht ein einziges Wort während er mit denn beiden herumlief um Essen,Getränke und andere Dinge für die Reise zu besorgen, welche demnächst anstand. Langsam lief er und Blickte sich nochmal um während seine goldenen bzw auch blonden Haare ihm Wind wehten, sie waren nun an einer kleinen Einkaufsmeile angekommen die am Hafen grenzte. Sie war nicht zu groß und auch nicht zu, aber dennoch wimmelte es hier von ein paar Menschen und kleinen Kindern die hier Dinge kauften oder herumtollten. Eigentlich ein schöner Anblick, dennoch entstand kein freudiges Lächeln auf dem Gesicht von Lionel, denn er war es gewöhnt keine Gefühle zu zeigen, Töten war sein Beruf er war Jemand der Töten würde und es zu hinterfragen. Sein einziges No Go waren Kinder sie würde er nicht Verletzen entführen ja aber ihnen Weh tun, nein dafür war er nicht geschaffen. Die Brille funkelte in der Sonne und Lion beobachtete einige junge Frauen ungefähr sein Alter welche grade mit schweren Tüten zu tun hatte, da kam der Gentelmen nicht herum ihnen zu helfen. So lief er gelassen und ruhig zu ihnen hin ehe er sie mit freundlicher und dennoch cooler ruhigen Stimme fragte ob er helfen dürfte. Die frau nickte mit einem bezaubernden lächeln ihm Gesicht und ihre Freundin bedankte sich schon mal ihm voraus. Die beiden Damen wohnten über einen Lebensmittelladen und Lionel trug ihre tüten bis kurz davor ehe er in dem Laden verschwand, denn sie brauchten umbedingt noch Lebensmittel für ihre Reise und Lion hatte genug Geld dabei immerhin verdiente er bei der Weltregierung nicht grade schlecht. So suchte er in dem Laden nach gutem zu Essen er wusste wann Gemüse reif war und wie es am besten zu sehen war ob es auch gut wie sagt man schmecken würde irgend was ähnlichen. Zudem achtete er selbst ja auf seine Figur um nicht irgendwann aus der Form zu kommen, so packte er für das Weibliche Mitglied der Einheit etwas leichtes ein was sicher gut schmecken würde. Lion war nicht der Typ man der Frauen Nahrung ass nein er trainierte nur gerne um seinen Körper zu stählen und um ihn Form zu bleiben, dass waren Dinge die er sehr beachtete. Nachdem er alles gefunden hatte ging Lion zur Kasse und bezahlte, wobei er sich auch gleich ein paar Tüten geben ließ denn Insgesamt hatte er jetzt vier Tüten wo von er jeweils zwei auf denn Schultern trug. Als er draußen stand merkte Lionel das er seine Kollegen verloren hatte auch das umsehen brachte nichts, so musste er herumlaufen und versuchen sie wieder zu finden am besten wäre es am Hafen zu warten, so bog Lion nach einer weile in eine Seitenstraße ein mit denn Tüten auf der Schulter bis er am Hafen stand und gelassen sich wartend nach seinen Kollegen umblickte. Warum er sie Kollegen nannte ganz einfach weil er sie noch nicht so gut kannte sie als Freunde zu bezeichnen sie waren grade mal bekannte wenn es hoch kam, so würde er nicht leichtfertig sein Leben in ihre legen, dennoch ihres als Kollege versuchen zu beschützen.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   So 9 Dez 2012 - 13:31

Der Schönling hatte sich mit seinen Kollegen auf den Weg macht, um zu Hafen zu kommen und davor etwas einzukaufen, das sie auf ihrer Reise brauchen könnten. Schließlich mussten sie einige Zeit auf dem Meer verbringen. Sie waren eine Mobile Einsatztruppe, die dafür bekannt ist, ihre Aufträge so schnell wie möglich zu erledigen. Susumu wollte diese Truppe dazu führen, das sie erfolgreich werden und schnell nach oben kommen, sodass er seine Zeile schnell und effektiv erreichen kann. Aber zu nächst sollten sie erst mal auf das Schiff gehen und dort ihre Zimmer Beziehung und eventuell zusammen feiern, sodass sie sich besser kennenlernen würden. Schließlich kannten sie sich noch nicht wirklich und das bedeutete nur, das sie dem anderen noch nicht vertrauen konnten. Hebi wusste zwar ihre Namen und ihre Fähigkeiten, aber vertrauen hatte er noch keines in sie gefasst, aber das würde sich später noch ergeben.
Langsam schritten sie auf den Hafen zu. Drei Männer, die eigentlich zu gut gekleidet waren für so eine Insel, aber man konnte sie auch für Marinesoldaten halten, die ebenfalls auf diesem Inselblock zuhause waren. Das war eigentlich eine perfekte Tarnung, wenn man überlegte, wo man hier war. Der Ronin würde sich als Soldat ausgeben, wenn ihn jemand ansprechen würde und fragen würde, was sie hier auf der Insel suchten. Ein leichtes Lächeln umspielte nun seine Lippen und er wusste genau, das er sich sehr gut für etwas anderes ausgeben konnte, wenn er denn die Zeit und die Lust dazu hatte. Zeit war meistens das Problem, aber er war es mittlerweile gewöhnt und das bedeutete, das er ein perfekter Schauspieler war. Wie wohl seine Kollegen darin waren? Er würde es ja bald herausbekommen, wenn sie ihre erste Mission machen würden.
Nun war es soweit, sie waren in der Nähe des Hafens uns Twitch ging zu einem anderem Laden um etwas abzuholen. Lion machte sich auch daran in einen entfernten Laden zu gehen, worauf der Ronin die Zeit nutze und sich auf eine der Bänke saß und begann zu meditieren. Er musste kurz seine Gedanken ordnen, sodass er für die bevorstehende Tätigkeit gewappnet war. Es dauerte nicht lange und er war wieder im reinen, mit sich selbst. Nun begab er sich in einer der Läden und begann, darin einzukaufen. Einiges zu essen und zu trinken. Das gesamte würde bestimmt zwei Wochen ausreiche, sodass er den Leuten, des Ladens gleich sagte, wo ihr Schiff war und das sie es beladen sollten und vor allem sollten sie nicht mit dem Sake und den Rum geizen. Zufrieden kam er aus dem Laden raus und sah sich um. Jedoch erblickte er nicht gleich jemanden von den beiden, sodass er einige Meter lief und dann Lion erblickte, der etwas verpeilt aussah, sodass er auf ihn zu lief und ihn an der Schulter berührte. „Suchst du mich Lion?“


Spoiler:
 
Nach oben Nach unten
Cecilia Tarow

avatar

EXP : 100
Beiträge : 740

BeitragThema: Re: Hafen   Mo 10 Dez 2012 - 19:17

Cf: Tiros Krimskrams Laden

Die Taschen gepackt ging es auf zum Hotelzimmer der Grünhaarigen, welches sie eigentlich schon fast Dauer gemietet hatte. Zu gerne hielt sie sich hier auf der Insel auf, sah es aber nicht ein sich eine Wohnung zu mieten – also ein Hotelzimmer, welches jedoch für ihre Bedürfnisse mehr als ausreichend war. Dort angekommen packte sie ihre Sachen, packte die Koffer und Taschen, ehe sie zu ihrem Bett ging und das kleine Päckchen betrachtete, welches schon seit geraumer Zeit darauf lag. Naja, es war nicht wirklich wichtig und um ehrlich zu sein wusste die Tarow auch nicht ob sie es vor der Abreise noch öffnen sollte – oder es überhaupt mit aufs Schiff nehmen sollte. Immer noch hatte sie es nicht angerührt, blickte jedoch nun wieder neugierig zu dem Päckchen, ehe sie die Taschen zu Boden gleiten ließ und sich aufs Bett setzte, das Paket zwischen ihre Hände nahm und weiter anblickte. Angst war es wohl nicht, die die junge Frau gepackt hatte. Gewiss hatte sie Respekt vor dem Inhalt, war sich auch nicht so ganz sicher, ob sie es wirklich auspacken sollte.. Aber nun ja, sie würde es einfach mit aufs Schiff nehmen. Es würde ihr sicherlich nicht geklaut werden. Und dort konnte sie ja noch entscheiden. Also stand sie wieder auf, nickte bekräftigend, ehe sie das Päckchen nahm und in eine Tasche stopfte, welche gerade so zu platzen schien. Vielleich hatte die Grünhaarige zu viele Sachen eingepackt. Doch als eine erwachsene Frau benötigte sie einfach all die Dinge! … Dachte sie zumindest. Endlich bereit, nahm sich ihre Taschen und Koffer, ehe sie davon düste, sich auf zum Hafen machte und nur einige Minuten später ankam. Doch naja.. natürlich war sie die Letzte. Schwer bepackt – denn eine Frau benötigte einfach alles! – kam sie an, blickte sich suchend um, ehe sie ihren Chef erkannte, zusammen mit dem Blonden. Sofort eilte sie zu diesen, winkte ihnen zu und grinste. “Also ich bin bereit! .. Kurogane noch nicht da?“ Verwirrt blickte sich die Agentin um, erblickte den Rotschopf, mit welchem sie vor einigen Minuten noch zusammen gewesen war, jedoch nicht. Nur Lion und Hebi waren anwesend. Auch ihren Bruder hatte sie noch nicht gesehen, blickte sich daher noch einmal um, ehe sie sich irritiert zu den zwei Männern drehte, welche beide einige Zentimeter größer waren als sie selbst – etwas, was ihr jetzt erst im Tageslicht auffiel. “Öhm.. und wo ist Twitch?“ Anstatt sich nochmals umzublicken, blickte sie stattdessen ihren Kapitän an, musterte ihn nochmals, natürlich darum bemüht es äußerst unauffällig zu gestalten, ehe sie sich Lion widmete und feststellen musste, dass beide äußerst hübsch waren. Doch daran sollte sie nun nicht denken, waren das doch ihre Kollegen in ihrer Einheit. Und sie müsste eine ganze Weile mit ihnen zusammen leben, würde doch das Schiff bald ablegen. Aber auch Lion hatte einige Dinge bei sich, die Einkaufstüten sehr ähnelten – und diese wohl auch darstellen sollten. Hebi selbst hatte seine Hände frei, keine einzige Tüte. Also entweder ließ er die anderen tragen, oder er hatte es schlauer angestellt als Cecilia, welche ihren Koffer und die Tüten erschöpft abstellte, nur um sich zu strecken und tief einzuatmen. Keine Ahnung wie lange sie nun noch warten müssten, doch war sie äußerst ungeduldig und hatte die Warterei so langsam satt. So verschränkte sie die Arme vor der Brust, tippte ungeduldig mit ihrer Schuhspitze auf den Boden und blickte sich um.

_________________

Updates - CP2 - EA von Isi
"Sprechen" - "Denken"

Unterschätze niemals die innere Bestie des Menschen..



sie ist weit animalischer als jedes Tier.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kaido Fénix

avatar

EXP : 105
Beiträge : 149

BeitragThema: Re: Hafen   Mi 12 Dez 2012 - 19:14

Kurogane lief also vorraus, dachte nochmal kurz darüber nach, ob er nicht doch auf sie warten sollte, doch war es nun schon zu spät. Er konnte nichteinmal den Laden mehr sehen, so weit war er schon weg. Und jetz umzukehren würde auch nichts bringen. So war es ihm nun egal und er lief die Straße einfach weiter hinunter. Elegant, schlich er sich durch alle Menschen, welche sich ihm in den Weg stellten.Ca. 3m vor dem Hafen, sprang er ab um dann direkt auf dem Hafen zu landen. Durch die hohe Geschwinigkeit, die er mitlerweile erreicht hatte, konnte er sogar über die Menschen hinweg springen, welche weiter unten am Berg standen. Als er dann dort stand, wartete er eine Zeit dort und dachte erstmal, dass die anderen auch von dort kommen müssten. So setzte er sich auf eine Bank, zum Meer hin zeigte und schaute auf dieses. Die Meeresbriese, die ihm dann durchs Gesicht fegte, inalierte er mit freuden ein und entspannte sich. Er beobachtete eine Zeit lang, die Möwen , welche sich seltsamer Weise alle über einen speziellen Punkt des Meeres versammelten. Da muss etwas gestorben sein, dachte sich der Rothaarige und schaute dann den Vögeln, dabei zu, wie sie alle ein nach dem andern mit Beute im Schnabel davon flogen. Eine dieser Möwen setzte sich sogar neben Kurogane, schaute ihn einmal dumm an, warf sein Essen einmal in die Luft um es dann wieder aufzufangen und zu schlucken. Kurogane schaute den Vogel auch an und achtete auf sein Verhalten. Dieser drehte mehrmals interessiert den Kopf so, dass einer seiner Augen, auf den Rotschopf blickte. Dan Watschelte sie zu ihm hin, pickte etwas an der Jacke des Mannes und dieser tat nichts dagegen und beobachtete die Möwe einfach weiter. Irgendwann, hörte er die Stimme, des Grünhaarigen Mädchen, mit welchem er unterwegs war. Sie fragte wo er denn sei. Im gleichen Moment, stand der Mann auf, drehte sich um, visierte das Fräulein an und lief auf sie zu. Mit langsamen Schritten immer weiter vorran. Als er dann hinter ihr stand und dann mit einer gelassenen und vollkommen ausgewogenen Stimme sagte Ich habe meinen Namen vernommen? Was gibt es? Dann vernahm er, dass auch sein Chef und der Blonde dabei waren. Doch sagte darauf nichts weiter. So ging er nun in den "Kreis" und wandte sich Ruby Was hast du denn so lange gemacht. Ich warte hier bestimmt schon ne Zeit. Naja egal ist ja auch nicht so wichtig. Dann wandte er sich dem Abteilungsleiter und fragte ihn Also wo ist denn nun unser schönes Schiffchen mein Freund? Nun wartete er gespannt auf die Antwort des langhaarigen Mannes und war wirklich gespannt, was für eine Nussschale die Regierung ihnen geschickt hatten. Er wusste ganz genau, wie sein ehemaliger Chef ihn dass immer zukommen lief. Es war nicht mal im ansatz die 2 Klasse. Für ihn war es nur wichtig, so wenig Geld wie möglich auszugeben So war er schon darauf eingestellt in einem kleinen Zimmer zu arbeiten und zu schlafen und hoffte, dass sie bald ein richtig großes schiff bekmane, auch wenn er noch nicht wusste, welches es eigentlich war.

Spoiler:
 

_________________

Reden Bewerbung | Update's Denken

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Edward Tarow

avatar

EXP : -4
Beiträge : 216

BeitragThema: Re: Hafen   Do 13 Dez 2012 - 18:53

Professionell ignorierte Edward die Stille, die sich langsam ausbreitete, und schleckte immer mal wieder an seinem Eis, in der Hoffnung, dass der eklige Geschmack der Frucht irgendwann mal wieder vergehen würde. Der Rotschopf neben ihm war still, sagte nichts, tat nichts... naja, vielleicht hatte er auch gar nichts mit den beiden Banditen zu tun? Vielleicht sah er nur zufällig so aus, wie derjenige den die Arbeiter beschrieben hatten. Eddy jedenfalls konnte jetzt auch nicht viel mehr tun, als das was er bereits tat. Dasitzen und auf eine Antwort warten, die er nicht erhalten würde. Lächelnd drehte er sich wieder zu dem Mann und biss das erste Mal in die Waffel des Eises, das inzwischen fast ganz verschwunden war. “Gut, ich lass sie dann mal allein und mach mich auf den Weg... die Arbeit ruft!“meinte er fröhlich grinsend, biss erneut in die Waffel und stand dann auf, um zielsicher auf eine Seitenstraße zuzuhalten. “Hm... was soll ich davon halten... am besten nichts, der gehört nicht zu meinem Auftrag und dementsprechend brauch ich mich auch nicht kümmern... erspart mir Arbeit. Naja, schon spät, ich sollte mein Zeug holen und dann zu den Anderen gehen, nicht dass die auf mich warten!“ Etwas vom Zeitdruck gequält wurde das Schritttempo des jungen Mannes schneller und nach wenigen Biegungen stand er auch schon vor einem kleinen perfekt in die Umgebung passenden Haus. Wiedermal dauerte es ewig, bis er seine Schlüssel gefunden hatte und durch das Treppenhaus bis zu seiner Wohnung gehen konnte. Er hatte sich hier ein kleines Appartement gemietet, nichts besonderes, aber immerhin ordentlich war es die letzten Wochen über sein zwischenzeitliches Zuhause geworden. Im Zimmer angekommen ging sein üblicher Weg zuerst aufs Klo und danach in die Küche.
Mit einem Brötchen im Mund stellte sich der Braunhaarige vor seinen Kleiderschrank und hob die mittelgroße Reisetasche herunter, in der gleich seine gesamten Klamotten landen würde... oder zumindest die meisten. Dieses hässliche pinke Shirt, dass ihm eine Freundin mal geschenkt hatte, würde er hier lassen, ganz so wollte er sich ja doch nicht vor seinen Teamkameraden blamieren. Glücklicherweise war er praktischer veranlagt, was Kleidung betraf, als seine Schwester, weshalb auch diese eine Tasche ausreichte, um alle wichtigen Klamotten, einschließlich Umhänge und Anzug, zu beherbergen. “Hm... gar keine Schuhe mehr? Sind wohl alle kaputt gegangen... verdammt, ich darf die nicht immer so verschwenden, ist doch teuer...“ grummelte er zu sich selbst und stellte sich kurz vor den Spiegel. Ein paar Kraftposen, dann hielt er einfach die Hand ausgestreckt nach vorn. “Ich frag mich, was mir die Frucht gebracht hat... Aussehen tu ich immer noch noch perfekt, das kann es also schon mal nicht sein... hehe.“ Amüsiert lachte er auf, bevor er zu seinem Bett ging und hinter die Kommode griff, den Ort wo er sein Katana platziert hatte. Er band sich den Gürtel um die Hüfte, passend in die Schlaufen der Hose eingeordnet, und ließ seinen Mantel darüber fallen, sodass man die Waffe nicht sofort sehen würde, genauso wenig wie die Pistole, die er hinten an seiner Hüfte schon die ganze Zeit über trug.
“Klamotten, Waffen, Krimskrams ist auch in der Tasche... Essen genau! Das kann ich hier nicht vergammeln lassen.“ Schnell stopfte er noch die nicht zu verachtende Menge an essbaren Dingen aus seiner Küche in einen Rucksack, schnappte sich dann Alles und ging nach draußen, direkt zur Wohnung gegenüber, in der sein Vermieter wohnte. Langsam ging die Tür auf, als der dicke Mann verwirrt Eddy mit den ganzen Sachen ansah. “Hey Dicker, ich zieh aus. Danke für die Wohnung jedenfalls, man sieht sich dann.“ “Ey... die letzte Miete... legst du die wieder unten mit hin?“ Kurz nickte Edward, auch wenn er nicht wirklich davon überzeugt war. Er kam sowieso nie wieder in dieses Viertel... fröhlich pfeifend verließ er das Haus und hinterließ stattdessen die Hälfte der Miete und einen Laib Brot am üblichen Platz.
Wieder direkt im Hafen angekommen brauchte der Agent nur wenige Momente, bis er seine Crewmitglieder wieder gefunden hatte. Alle waren da, da stellte er sich auch mal mit in die Runde, seinen Rucksack auf dem Rücken tragend und die Reisetasche lässig über die Schulter geworfen sah man ihm aber trotzdem an, dass er nicht der kräftigste war, denn das war schon ganz schön viel Gewicht... zumindest für ihn. “Entschuldigt die Verspätung, musste meine Sachen noch packen. Sonst Alles bereit oder fehlt noch was?“ fragte Eddy mit einem fröhlichen Grinsen im Gesicht, einerseits, weil sie bald mal wieder etwas sinnvolles tun konnten, und andererseits, weil seine Schwester schon wieder genervt davon war, wie lange das hier dauerte. Das erkannt er inzwischen wirklich auf einen Kilometer Distanz. Reihum sah er die Personen kurz an, bevor er sich kurz streckte und dann hustete. Der furchtbare Geschmack war immer noch nicht weg...

_________________

"Reden" ~ "Denken"

Bewerbung ~ Updates ~ Crew (True Justice)
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Cecilia Tarow

avatar

EXP : 100
Beiträge : 740

BeitragThema: Re: Hafen   Fr 28 Dez 2012 - 23:13

Lion blieb still, so auch Ronin. Doch jedenfalls tauchte der Rotschopf auf, welcher scheinbar seinen Namen vernommen hatte und sich sogleich der Grünhaarigen widmete, nur um zu fragen was sie denn so lange gemacht hatte. Mit hochgezogener Augenbraue schenkte sie ihm ein leichtes Lächeln, ehe sie sich durch die grüne Mähne fuhr und eine lose Strähne hinter ihr Ohr strich, aus den Augenwinkeln Kurogane betrachtend. “Meine Sachen gepackt. Sieht man doch wohl. Tut mir leid wenn ich ein wenig länger gebraucht habe.“ Natürlich meinte sie den letzten Satz nicht ernst, ließ sich Cecilia doch so viel Zeit wie sie benötigen würde, ganz gleich was die anderen sagten. Dementsprechend war es ihr egal, doch sollte er bloß glauben, dass es nicht öfter passieren würde. Dann blickte sich der junge Mann um, erkundigte sich nach dem Schiff, was die Tarow nur mit einem genervten Augenrollen quittierte, schließlich aber in Richtung eines großen Schiffes zeigte, machte der Lilahaarige doch keine Anstalten den Rothaarigen aufzuklären. “Da drüben falls du blind bist.“ Noch besaß das Schiff keine Gallionsfigur, war dennoch recht groß und würde locker für die Mannschaft reichen. Jeder würde sein eigenes Zimmer bekommen, etwas was die Jüngste nur gut heißen konnte. Schließlich brauchte sie ein wenig Privatsphäre, wurde es doch auf Dauer anstrengend mit so vielen Männern unter einem Dach zu hausen. Schließlich war es schon mit Edward oftmals sehr anstrengend – und das war nur einer! Apropos.. Suchend blickte sich die Schönheit um, versuchte ihren Bruder zu erblicken, welcher als Einziger noch fehlte, sich jedoch noch mehr Zeit ließ als alle anderen. Schlussendlich kam auch er dazu, entschuldigte sich für die Verspätung, doch seine kleine Schwester warf ihm nur einen bösen Blick zu, widmete sich dann aber einem Matrosen, welcher gerade die letzten Sachen auf das Schiff lud. “Hallo! Würden Sie sich bitte um unser Gepäck kümmern? Danke.“ Sogleich kam er mit einigen anderen Männern angetrabt, trug das Gepäck der Agenten hoch – insofern sie es den Männern überließen – bis sie ihre Arbeit beendet hatten und wieder verschwanden. Mit einem zufriedenen Lächeln auf den Lippen machte sich dann auch Cecilia auf, war sie doch gespannt wie das Schiff von Innen aussehen würde. Die Fassade war schon recht passabel, dafür dass es das Schiff ihrer Einheit war. Und das Innenleben? Nun, könnte sie ja gleich erkundigen. So lief sie hinauf zum Schiff, bemerkte nur nebensächlich, wie ihr die anderen folgten, bis sie sich schließlich zerstreuten um die Zimmer zu erkunden. “Ich hab hunger..“, murmelte sie leise, ehe sie die Küche anpeilte. Natürlich musste sie die Vorräte begutachten, prüfen, ob auch Lebensmittel dabei wären, die für sie gemacht waren, also mit extrem wenig Fett und so weiter.

Tbc: Newgate Heaven – Küche


Out: Abgesprochen mit den anderen Mitgliedern der CP2, dass sie ebenfalls aufs Schiff kommen und ich sie npcn darf - abgesehen von Susumu, welcher durch einen anderen Char ersetzt wird .)

_________________

Updates - CP2 - EA von Isi
"Sprechen" - "Denken"

Unterschätze niemals die innere Bestie des Menschen..



sie ist weit animalischer als jedes Tier.


Zuletzt von Cecilia Tarow am Fr 28 Dez 2012 - 23:48 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Edward Tarow

avatar

EXP : -4
Beiträge : 216

BeitragThema: Re: Hafen   Fr 28 Dez 2012 - 23:40

Warum sah sie nur immer so böse aus? Entschuldigend lächelte Edward seine jüngere Schwester an, als diese ihn wieder mal anfunkelte. Er war doch nur ein kleines bisschen zu spät, und irgendwie sahen die anderen Anwesenden nicht wirklich so aus, als müssten sie jeden Moment loslegen. Passend als sich die Grünhaarige von ihm abwandte und einen Matrosen auf sich aufmerksam machte drückte er ihr seine Hand auf den Kopf und verwuschelte ihr die Haare... leicht. Er wollte ja nicht ihr Frisur völlig zerstören, so fies war er immerhin auch nicht. Aber der Matrose grinste leicht, sein Pech falls ihm das einen ordentlichen Hieb einbringen würde. Die paar Jahre Altersunterschied gaben Eddy doch einen kleinen Vorsprung, vor allem in den Sachen, die er sich so erlauben konnte.
Der Matrose jedoch war gleich sehr erpicht darauf das Gepäck aller Anwesenden zu greifen, was ganz bestimmt nicht an dem Ausschnitt der Frau lag. Zumindest konnte man das nur hoffen, der arme Mann würde ja sowieso nur enttäuscht werden. Als er seinen Arm jedoch in Richtung Eddy ausstreckte, ihm Hilfe anbietend, winkte der nur kurz ablehnend. “Nein danke, ich kann mein Gepäck schon selber tragen. Wollen ja nicht, dass du dich noch verletzt.“ Ein breites Grinsen schlich sich auf das Gesicht des Mannes, bevor er seine schwere Gepäcktasche über seine Schulter schwang und dabei äußerst unelegant aussah. Gut, er war eben kein wirklich starker Mann, der mit purer Muskelkraft protzen konnte. Viel eher hatte Eddy ein paar mehr Windungen in seinem Hirn und dazu noch ein paar merk lockere Schrauben, die es ihm erlaubten umso genialere und halsbrecherische Taten vorauszuplanen. Die Muskeln des Matrosen hingegen waren für die Frauenwelt schneller sichtbar und brachten ihm daher wohl auch mehr Beachtung... “Hey, ich hab doch aber meine Narbe! Gesprächsthema Nummer 1, da kannst du nicht mit deinen dummen Muskeln mithalten, Hulk! Trag du nur weiter Gepäck für Möchtegerndamen!“ Innerlich lachte Edward lauthals los, sah dann aber noch einmal, nachwievor mit einem eher ruhigen Gesichtsausdruck und einem breiten Grinsen, in die Runde der Agenten.
Niemand hatte noch irgendwas zu tun, zumindest meinte niemand etwas in der Art zu erwähnen, weshalb er sich dann auch direkt neben seiner Schwester laufend auf den Weg machte. “Eigentlich sollte man doch erwarten, dass wir was luxuriöses kriegen... aber heutzutage haben die wohl alle kein Geld mehr übrig. Naja...“ Ohne sich weiter zu beschweren, dafür blieb ja noch der ganze Tag, schleppte der Agent sein Gepäck auf das Schiff und suchte sich gleich mal ein Zimmer heraus, eines der kleineren, denn er brauchte absolut keinen Platz. Ein Schreibtisch, ein Bett und ein kleiner Schrank, das war schon völlig ausreichend für seine Ansprüche, vor allem da er hier nicht sehr lange sein würde. Außer eben zum Schlafen. Und zum Stylen. Apropos...
Neugierig sah er in einen Spiegel und überprüfte sein Aussehen. “Nichts hat sich verändert... vielleicht hatte die Frucht auch gar keine Wirkung? Naaah, das ist unmöglich. Oder eher unwahrscheinlich. Jedenfalls sollte ich...“ Sein Magen unterbrach den Monolog grollend und machte Edward darauf aufmerksam, dass Zimteis kein Ersatz für eine vollwertige Mahlzeit wäre. Schade eigentlich. Zielgerichtet bewegte er sich also auf die Küche zu. “So, was könnte man denn mal so kochen hier...? Gar nicht mal so schlecht, alles Nötige ist da.“ sagte er zu sich selbst, als er die kleine Küche inspizierte, um vielleicht eine kleine Anregung zu bekommen, was es zu Essen geben könnte. Dass jemand in der Vorratskammer nebenan war hatte er natürlich gehört. “Hast du auch irgendwas Gutes gefunden? Würde mich ja heute mal fürs Kochen opfern.“ bot Edward mit einem amüsierten Lachen an.

tbc: Newgate Heaven - Küche


_________________

"Reden" ~ "Denken"

Bewerbung ~ Updates ~ Crew (True Justice)
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kaido Fénix

avatar

EXP : 105
Beiträge : 149

BeitragThema: Re: Hafen   Sa 29 Dez 2012 - 14:10

Wie er feststellte, war die junge Dame solange weg, weil sie noch ein paar Sachen packen musste, was dann im nachhinein auf Sinn für ihn ergab, warum das so lange gedauert hatte. Schließlich, wenn man den Klisches nach geht, brauchen Frauen immer etwas öänger, als Männer. Er konnte es sich schon vorstellen, wie sie hin und her geflitzt war um all ihre Sachen mit zu nehmen. Wahrscheinlich hatte sie dann auch noch mehreres anprbert, solange bis sie die Richtigen Kleidungsstücke beieinander hatte. In seinen Gedanken hörte er sie dann schon sagen Ach Mensch wo ist denn dieses eine Top und wo sind denn meine kostbaren Schuhe? Doch war dieses Vorstellung nur nach dem klischehaften Verhalten der Frauen entstanden und hatte wahrscheinlich keinen großen Bezug zur Wirklichkeit. Dennoch musste er schmunzeln, als er sie nach seinem Gedankengang anschaute. Im Anschluss sagte er dann mit einer ruhigen Stimme Ist ja nicht schlimm, ich hab da weniger Probleme mit. War halt nur neugierig. Dann fragte er dummer Weise, wo denn das Schiff sei und dabei, stand es praktisch direkt vor ihm. Dementsprechend antwortete das Mädchen dann auch und deutete dann auch auf das Schiff. Danach beobachtete er, wie sie sich umdrehte und nach jemanden suchte. So schien es zumindestens. Doch hielt er sich nicht weiter damit auf und machte sich langsam auf den Weg um aufs Schiff zu gelangen. So fuhr er langsam und geschmeidig los und kam der Planke immer näher. Seine Hände verstaute er währenddessen in seinen Jackentaschen. Nach wenigen Sekunden, kam er dann auch schon auf dem Schiff an und fuhr dann auch die Planke hoch. Von dort aus fuhr er dann langsam in Riichtung der Tür, welche zum Unterdeck führte. Von dort aus suchte er dann ein Zimmer, welches er für sich aussuchen würde.

TBC: Newgate Heaven - Flur

_________________

Reden Bewerbung | Update's Denken

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Hafen   So 6 Jan 2013 - 17:29

Einstiegspost:

Es war ein wundervoller und schöner Herbsttag. Und eine junge Lady war mit einem wichtigen Auftrag unterwegs. Sie wusste nicht viel über die Aufgabe, die sie erfüllen sollte, aber sie musste zwei spezielle Menschen finden. Die eine Person hieß Hebi, zumindest stand es so auf den weißen Zettel, denn sie in der Hand hatte und darin zu lesen begann. Er war der Kapitän der Crew, die sie aufsuchen sollte. Jedoch war das nicht mehr ganz richtig. Der zweite Name, der auf den Blattpapier stand, war Ruby, sie sollte zu der neuen Leiterin der Gruppierung werden und genau das sollte die junge Nanami ihr sagen. Irgendwie hatte sie Angst davor, diese Aufgabe erfüllen zu müssen, schließlich war sie nicht besonders geschickt in solchen Dingen. Aber sie würde ihr bestes geben, um sich gut einbringen zu können. Sie sollte schließlich für die Cipher Pol zwei, die neue Navigatorin werden. Dafür sollte sie Hebi wegschicken, damit er sich wieder bei der Obrigkeit meldete. Das braunhaarige Mädchen bog nun in die Straße ein und lief zum Hafen. Da sie die Information erhalten hatte, das sie sich dort aufhalten sollten. Nanami war ziemlich aufgeregt, sie würde bald ihre Gruppe kennenlernen, mit der sie die Weltmeere besegeln würde, das wäre einfach wundervoll. Immer näher kam sie den Hafen und erblickte einen Lilaschopf, ein Blick auf den Zettel verriet ihr, das es sich hierbei um den besagten „Hebi“ handeln müsste. Sie ging langsam an ihn heran und tippte ihn auf die Schulter. „Ehm entschuldigen sie.“, kam es nun etwas ängstlich von ihr. Der junge Herr drehte sich um und sah sie fragend an. „Wie kann ich dir helfen junge Lady?“ Scheinbar schien es ihn nicht wirklich zu stören, das ein kleines Mädchen, mit einem großen Bogen auf ihren Rücken, vor sich stehen zu haben. Wahrscheinlich war er einfach so einen Anblick gewöhnt, das er nicht erschreckte. „Sind sie Hebi-sama?“, der Herr würde nicken und sie würde ihm erklären, das er wo anders gebraucht wird. Sie würde ihm auch fragen, wo sich die anderen befanden, damit sie die Information dort ebenfalls weiter geben konnte. Hebi schickte sie zu dem besagten Schiff und sie lief los, um zu dem Schiff zu gelangen. Vielleicht sollt sie warten bis jemand raus kam. Denn ein fremdes Schiff betreten, war ihr irgendwie unangenehm. Jedoch entschied sie sich doch auf das Schiff zu gehen und sie hörte Stimmen auf diesem Schiff, scheinbar kamen sie aus der Küche.

Tbc: Newgate Heaven: Küche
Nach oben Nach unten
Guybrush DG

avatar

EXP : 348
Beiträge : 292

BeitragThema: Re: Hafen   Mi 6 Feb 2013 - 19:19


Einstiegspost InRpg

Ein seltsam schwüller Tag ging über dem Southblue auf. Im Süden sollte es ja immer so warm sein aber irgendwie empfand man es alles andere als angenehm warm. Dabei mochte er die Wärme doch so sehr. Aber davon war hier keine Spur. Nur eine dichte bevölkerte Stadt mit einem angenehmen Klima im Hafen, welches sich in Form von eifrigen Menschen äußerten die wie wild durcheinander liefen. Das erinnerte den Jungen sehr an das Klima wie er es im Eastblue damals erlebt hatte. Früher war er oft mit seinen Vater unterwegs gewesen und hat viel von den kleineren Blues gesehen. Lauter kleiner Dörfer oder größere Gemeinschaften die versuchten in aller Ruhe vor sich hin zu leben. Ein einfaches Leben, das war in dieser Welt eine Menge wert. Doch sowas wie Normalität gab es in seinem Leben nicht und wird es vermutlich auch nie geben. Zudem war es eine andere Sache ein verfühltes leben zu führen, sorglos und in den Tag hinein, als sich einer Aufgabe zu wiedmen die ausgeführt werden muss. In ihrem Falle war es die Ausführung der absoluten Gerechtigkeit im Namen der Weltregierung. Die Rede ist hierbei von den beiden Guybrush-Brüdern DG und Wood. Sie haben ihr Training auf Enies Lobby beendet und ziehen nun in die Welt hinaus um sich drer CP2 anzuschließen. Die Einheiten der Cither Pol waren allesamt Agenten des Geheimdienstes der Weltregierung. Doch im Gegensatz zu den öffentlichen Behörden agieren diese Agenten meistens verdeckt. Es ist allgemein Bekannt das diese Einheiten existieren jedoch sollte man nicht jederzeit heraus posaunen das man zu einen dieser Einheiten doch gehört. DG und sein großer Bruder, der auch gleichzeitig für ihn zuständig war, sollten sich der zweiten Einheit anschließen, welche von einer Agenten zusammen gerufen wurde die den Decknamen Ruby trägt. Jeder Agent erhält einen Decknamen, manchen können ihn sich sogar selbst aussuchen. bei seinem älteren bruder Wood war der ausgewählte Deckname Stone. Das lag nicht zuletzt an seiner eher steinigen Fassade als vielmehr an seinen Tufelskräften, erhalten durch den Verzeer einer besonderen Frucht die als Schätze der Meere oder als die Früchte des Teufels betitelt werden. In ihrer Familie ist es üblich eine Tefuelsfrucht zu essen um über einzigarige Fähigkeiten zu verfügen, eine Art Initations-Ritus innerhalb der Guybrush-Familie, einer sehr angesehenen Familie innerhalb der Weltregierung. Und Trotz der Decknamen die DG und Wood jetzt tragen werden wird man sie wohl demnoch als Guybrush´s erkennen. Der Deckname von DG selbst wird Ape sein. Ein für ihn sehr unangenehmer Name. Denn er erinnerte DG an seine Vergangenheit von Trusher Trap. Man musste wissen das DG wie viele potenzielle Kinder vor ihm in die Familie der Guybrush-Sippe rein adoptiert wurde. So gesehen ist Wood nur im Geiste sein Bruder. Aber das störte den Jungen nicht, er hate Familie. Und die gab ihm seinen Weg vor. Nach Jahren der Ausbildung war er nun soweit mit dem leiblichen Sohn seines Adoptiv-Vaters einer der Einheiten von Cither Pol beizutreten. Auch DG musste dafür eine Teufelsfrucht essen, als Zeichen seiner Loyalität gegenüber seiner Familie und der Weltregierung. Doch sind seine Tefuelskräfte nicht unbedingt die besten für ihn selbst. Denn DG findet seine Teufelskräfte nur nervig. Sie brachten ihn nichts als Probleme ein. Dazu kam auch noch das er seine Kräfte kaum unter Kontrolle hatte und daher lieber auf sie verzichtet. Der einzige Guybrush der noch keine Teufelskräfte hatte war ihr Vater selbst. Als Oberhaupt der Familie muss er keine Teufelsfrucht essen und hat dies natürlich auch nicht getan. Beneidenswert, DG hätte lieber auch auf den Verzehr einer Teufelsfrucht verzichtet. "Naja soviel dazu...", dachte sich DG im Stillen bei sich und ließ seinen Blick kreisen. Er war lange genug in Gedanken versunken gewesen. Sie waren hier um nach einem Schiff zu suchen. Auf dem Schiff soll die einheit Cither Pol Nummer Zwei neu gebildet werden unter der mysteriösen Frau namens Ruby. DG war auf jeden Fall gespannt wie die Gruppe war, zumal weil er nicht hoffte wieder der kleinste und jüngste Kerl in der Gruppe zu sein. Seine Körpergröße war ja wirklich lächerlich für sein momentanes Alter. Aber zumindest war er froh das sein Bruder mit ihm mit kam. So war er nciht alleine und hatte gleich zu Anfang eine Bezugsperson. War nur die Frage ob sein Bruder Wood da auch mitziehen würde. Aber nun da sie im Hafen standen und sich umsahen stellte DG etwas sehr interessantes fest: "Ich hab keine Ahnung wo dieses Schiff sein soll. Ernsthaft, wo soll das Ding überhaupt sein?", die beiden haben total die Orientierung verloren und fanden den Treffpunkt nicht. Bei DG war das kein Wunder, er verlief sich oft vor allem an Orten an denen er noch nie war. Eine wirklich schlechte orientierung hatte der Junge. Daher war dieser Umstand das er sich nicht zurecht fadn eher nicht so außergewöhnlich, es war sogar sehr vorhersehbar. DG sah sich weiter um, wirkte eher gelangweilt mit seinen Händen in den Taschen und den Kopfhörern im Ohr. Über seiner Schulter hing ein länglicher Koffer in dem sich sein zeug befand. Das war alles was er mit sich herum trug. Mehr brauchte er ja auch nicht. DG sah sich nochmal um und dann sah er zu seinen Bruder Wood hoch. "Weißt du denn noch wie das Schiff hieß oder wie es aussieht? Hättest du mal lieber Vater zugehört als den Neuzugang auf den Arsch zu glotzen. Wieso ist eigentlich unsere Schwester nicht mitbekommen? Sie ist dafür wesentlich besser geeignet als ich oder du oder?", fragte DG und textete damit seinen Bruder Wood zu. Ihre große Schwester war in der Tat eine Experten auf ihren Gebiet. Sie wäre für die Cither Pol wohl wesentlich besser gewesen, da sie auch sehr viel mehr autoritär veranlagt als die beiden Kindsköpfe hier. Aber sie wurde von Vater selbst mit einer besonderen Aufgabe betreut. Worum es sich aber genau dabei handelte wusste niemand von den Beiden so recht. Und DG war zu unsicher gewesen ihn danach zu fragen. Er wollte sich lieber der jetzigen Aufgabe wiedmen. Doch erstmal mussten sie das Schiff finden. Das komische war das diesmal auch sein Bruder die Orientierung zu verloren schien was in seinem Fall sehr ungewöhnlich schien. Alles in allem doch kein so guter Start für die Zukünftigen Agenten.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Hafen   

Nach oben Nach unten

Seite 2 von 3Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3  Weiter