StartseiteStartseite  SuchenSuchen  GlossarGlossar  TeamTeam  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
»yo, wanna join?«
»Gerüchteküche«


»LATEST POSTINGS«

» [Marine][EA] Daiki Hino
Bauerndorf: Wasserbruch EmptyHeute um 5:07 von Daiki Hino

» S P A M
Bauerndorf: Wasserbruch EmptyDo 24 Sep 2020 - 22:09 von Takeuchi Sora

» Endlich hat jemand die Kellertür offen gelassen!
Bauerndorf: Wasserbruch EmptyDo 24 Sep 2020 - 6:30 von Daiki Hino

» Der Charakter über mir...
Bauerndorf: Wasserbruch EmptyMi 23 Sep 2020 - 13:41 von Takeuchi Sora

» Pinkies Artistische Kunstgrube
Bauerndorf: Wasserbruch EmptyMi 23 Sep 2020 - 12:09 von Hiyoyashi Yume

» [Männlich/Weiblich] Diverse Rassen
Bauerndorf: Wasserbruch EmptyMi 23 Sep 2020 - 11:53 von Hiyoyashi Yume

» Abwesenheitsliste
Bauerndorf: Wasserbruch EmptyDi 22 Sep 2020 - 16:03 von Ayumi

» Pumpkin Time
Bauerndorf: Wasserbruch EmptyDi 22 Sep 2020 - 14:46 von Gast

» Newsletter: September 2020
Bauerndorf: Wasserbruch EmptyMi 16 Sep 2020 - 0:06 von Das Team

» [Unabhängig][EA] Nakomis Damnitti
Bauerndorf: Wasserbruch EmptySo 13 Sep 2020 - 23:22 von Nakomis Damnitti

»crews«

Piratenbanden

Divisionen

Abteilungen


Truppen

Andere



Teilen
 

Bauerndorf: Wasserbruch

Gamemaster

avatar

Beiträge : 2961

Bauerndorf: Wasserbruch _
BeitragThema: Bauerndorf: Wasserbruch   Bauerndorf: Wasserbruch EmptyDo 30 Nov 2017 - 19:04


BAUERNDORF: WASSERBRUCH
Ein ruhiger Ort auf einer düsteren Insel

Das kleine Dorf bekam seinen Namen, von dem riesigen Wasserfall an dem es hier liegt, der fats so anmutet als würde der Himmel selbst aufbrechen und sein Blau auf die Erde hinabfallen lassen. Das Dorf selbst liegt in einer relativ grünen Gegen des kargen Felsenlandes. Gut zwanzig einfache Holzhäuser reihen sich hier aneinander, dazukommen einige Gehöfe mit Pferden, Kühen und Ziegen. Auch die Stadtwache betreibt hier eine kleine Garnison. Das Dorf lebt relativ arm und bescheiden, von der Landwirtschaft wird man im Vergleich zu den Silberminen nicht reich. Trotzdem arbeitet das Volk hart und es gibt sogar eine Taverne, in der Reisende sich ein Bett mieten können oder die Bauern abends ein Bier trinken, sowie einen Schmied der die Dorfbewohner mit Werkzeug versorgt. Alle paar Wochen reist eine Karawane mit den Erwirtschafteten Gemüse und Fleisch zur Stadt und tauscht es gegen Kleidung und andere Sachen die es hier nicht gibt. Durch die relativ abgeschiedene Lage in den Bergen ist das Dorf auch relativ versteckt vor Piraten oder Marodeuren. Zudem wissen die zähen Bauern wie man sich wehren muss. Fast sämtliche Bewohner sind zudem Einwanderer und so kommt es manchmal zu Spannungen mit den Einheimischen.
Nach oben Nach unten

Seite 1 von 1