StartseiteStartseite  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  GlossarGlossar  TeamTeam  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
»yo, wanna join?«
»Gerüchteküche«


»LATEST POSTINGS«

» Spam~
Heute um 16:30 von Catarina

» Was tut ihr gerade?
Heute um 15:57 von Takeuchi Sora

» Zukunft des Forums - Forumieren-Pakete/Umzug
Heute um 15:12 von Musashi

» Happy Birthday!
Heute um 14:18 von Takeuchi Sora

» Der User über mir...
Heute um 9:22 von Sigma

» Karriereleiter
Heute um 8:21 von Catarina

» [Feedback] Kapitän
Gestern um 18:49 von Takeuchi Sora

» [Feedback] Arzt
Gestern um 18:49 von Takeuchi Sora

» [Feedback] Dieb
Gestern um 18:48 von Takeuchi Sora

» [Feedback] Entertainer
Gestern um 18:48 von Takeuchi Sora

»crews«

Piratenbanden






Divisionen





Abteilungen

Truppen

Andere



Teilen
 

Torino Bucht

Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3  Weiter
Gast

avatar


BeitragThema: Torino Bucht   Mo 2 Apr 2012 - 12:23

das Eingangsposting lautete :


Die Insel Torino in South Blue ähnelt einer runden Scheibe inmitten derer ein riesiger uralter Baum mit riesigen Ästen auf dem Riesenvögel hausen. Die fettleibig aussehenden Bewohner verlassen die Insel nur selten, meistens nur zum Fischen, weswegen sie auf der Ostseite das Steingeröll zur Seite schafften um hier einen kleinen Zugang zum Meer zu haben. Ein Hafen an sich gibt es nicht.
Nach oben Nach unten

AutorNachricht
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Torino Bucht   Di 10 Apr 2012 - 14:07

Mittlerweile konnte Magatsu bereits gehen, auch wenn er sich dabei auf ein Gehstock abstützen musste. Die Bandagen hatte er immer noch zur Sicherheit angelegt, sodass er sich zusammen mit den Eingeboreren zu ihrem Dorf im Dschungel aufbrechen wollte, Doch zunächst wollte er seine Männer mitnehmen "Männer ihr wart tapfer im Angesicht des Todes und ihr habt es geschafft das Schiff hierherzulenken wie ich es euch befohlen habe. Doch ich bin euch wohl ne Erklärung schuldig, warum wir überhaupt hier sind. Diese freundlichen Eingebohreren sind mir bekannt und sind gleichzeitig die besten Ärzte in ganz South Blue, weswegen ich keine andere Möglichkeit sah als hierherzukommen. Sie sind uns freundlich gesinnt, deswegen kommen wir in ihr Dorf mit. Ich bin mir sicher, dass wir dort unsere Vorräte aufstocken, Material für das Schiff holen können, sowie Medizin erhalten. Zudem können wir uns auf der Insel eine weile ausruhen." Dabei sah er den Stammesarzt an, der daraufhin nickte. Daraufhin erfuhr er auch von dem Angriff der Vögel und der Teilung der Streitkräfte von ihnen "Männer unsere Leute sind womöglich immer noch in gefahr, bewaffnen wir uns und lesen sie unterwegs auf, vielelicht brauchen sie noch unsere Hilfe! Die Eingebohreren kennen sich hier bestens aus und werden unsere Führer durch das Gebüsch sein. Wir müssen nocheinmal kämpfen bevor wir uns die Ruhe verdienen können! Geht voran!" Jetzt galt es Keichi und den Kriegern im Wald zu helfen und sie gegen den riesigen Vogelansturm zu helfen. Er hatte schon mal von solchen Vögeln und generell von diesem Vogelproblem auf der Insel gehört, doch er wusste den Ausmaß dieses Problem noch lange nicht. "Wenn wir da sind Mesu führst du unsere Männer gegen diese Vögel an, da ich immer noch zu schwach für einen Kampf bin. Versucht sie nicht zu töten, sondern nur zu verletzten oder zu verscheuchen!"

Inzwischen hatte Keichi und Chauron die Vogelformation durschschaut und konnten weitere Vögel ausschalten. Es blieben nur noch 7 Vögel übrig und die Männer hielten tapfer stand. Auch die Eingeborenen Krieger waren von der Leistung der beiden Männer durchaus überrascht, doch es ergriff sie ein blankes entsetzten. Durch das Krächzen der Vögel kamen immer mehr von ihnen von dem großen Baum auf sie zugeflogen. Es wurden immer mehr, da sich ihr Verlangen steigerte ihre besiegten Angehörigen, die sie für Tod hielten zu rächen. Der Himmel war mittlerweile von krächzenden lauten erfüllt sein und die Sonne verdunkelte sich vor der riesenen Anazahl ihrer Riesenflügel. Das alles geschah aus Rache. Aus diesem Grund war es für Magatsu und den Ärzten von Torino nicht schwer Keichi und Chauron zu finden. Diese würden mittlerweile umzigelt worden sein und wobei der Dschungel der einzige Fluchtweg war. Die Krieger des Stammes riefen etwas unverständliches auf ihrer Sprache zu, wobei sie auch Keichi und Chauron riefen um mit ihnen zusammen in den Dschungel zu fliehen. Die beiden Männer genau so wie die Eingeborenen sollten lieber fliehen. Doch würden sie das auch tun?

Währendessen eilte nicht nur Magatsu so schnell es ging den Männern zur Hilfe, sondern auch der Häuptling des Dorfes bemerkte, die ungewöhnliche Anzahl kreisender Riesenvögel über einem Fleck Freifläche im Wald. Die restlichen Stammeskrieger rüsteten sich zum Angriff, sodass auch sie angeführt vom Häuptling des Torinostammes von der anderen Seite kamen um nach dem Rechten zu sehen. Sie schlossen schon bald mit den ersten fliehenden Stammeskriegern auf und nahmen sie sogleich mit um sich den Weg zu zeigen. In Kürze schon würden sich die beiden Gruppen auf der Lichtung treffen, Keichi und Chauron waren bis dahin jedoch auf sich alleine gestellt. Es lag an ihnen ob sie mit den Stammeskriegern flohen, weiterhin tapfer Rücken an Rücken weiterkämpften oder aber eine andere Idee zur Problemlösung hätten. Was würden sie also tun?
Tatsache war, dass die Sache immer mehr zu eskalieren drohte und mittlerweile schon auch der letzte Riesenvogel in der Luft war um seine Artgenossen beim Angriff zu unterstützen.
Nach oben Nach unten
Keichi

avatar

EXP : 0
Beiträge : 831

BeitragThema: Re: Torino Bucht   Di 10 Apr 2012 - 22:14

Out: Chauron, wenn die 3 Tf deiner Familie die ganze Zeit in ein Lager liegen ohne dass jemand sie isst würde ich sie nicht mehr nehmen woller.. Denn sollte man mal zu dir hinfahren und du eine essen wollen dürften alle 3 doch schon längst vergammelt sein.^^


IC:
Der Fremde gab sich also als ein gewisser Chauron Wusamore zu erkennen der zudem ein marine-kaipten und Chef der 71 Division war. Nur aus irgend einen Grund suchte dieser jetzt eine neue Mannschaft das wiederum Keichi seltsam fand. Wenn er ein Marine-kaipten war wozu war er alleine auf der Insel vor allem wieso musste er erst eine neue Mannschaft finden? War irgendetwas mit der Crew passiert, eventuell ein Schiffbruch in der Nähe. Von den Verlust der Crew durch eine Piratenbande hatte der Mann nichts direktes gehört und wenn konnte er sich nicht erinnern. Es kamm immer wieder vor das manche Piratenbanden eine gesammte Marine-einheit auslöschten und sollte sowas in der Zeitung mal erwähnt werden, ignorierte Keichi bisher immer diese Artikel. Und selbst wenn der Mann seine Mannschaft verloren haben sollte und deswegen eine neue sucht müsste er doch nur warten bis das Hauptquatier ihn einfach zu einer anderen Einheit als Kaipten versetzt. Da diese Mannschafft jedoch schon ein Kaipten, und zwar Taito, hatte sagte der Wachsmensch noch: "Sollten wir wegkommen kann ich euch zu unseren Schiff führen. jedoch haben wir bereits ein kaipten daher müsstet ihr euch eine andere Crew suchen." Das jedoch Chauron von einen Kaipten, und somit einen schon hohen Rang, zu ein Matrosen, den Niedrigsten Rang in der Marine den Anfänger erhalten, degradiert wurde wusste der Wachsmensch auch nicht. Dann kamm der Kampf bei dem Chauron ein paar der mehr als Menschengroße Vögel nieder schlug udn Keichi nicht einschätzen konnte ob die Lebten oder nicht. Zu seinen Unverständnnis wollten ja die Eingebohrenen dass diese Vögel nicht getötet werden und daran wollte sich Keichi halten, weswegen er nur Versiegelungsangriffe nutze.
Nachdem Keichi bei zwei Vögel Candle-Lock an die Schnäbel ülatzierte und dabei ein harten Treffer abbekamm scvhaute sich Keichi um und merkte dass es immer mehr wurden. Und jeder Vogel war größer als ein Mensch und die Schnäbel waren Spitz genug um andere Wesen aufzuspießen. Bei dieser Zahl an Tiere wäre es nur eine Frage der Zeit bist die Kräfte ausgingen oder jemand von den Schnäbel und Krallen verletzt werden würde. "Das wird jetzt einfach zu viel. Wir hauen lieber ab. Da wir sie nicht töten dürfen und diese immer mehr werden ist es ein Sinnloser Kampf." Da es wirklich nur Kraftverschwendung war und um so länger sie kämpften, um so wahrscheinlicher es wäre eines der Tiere zu vernichten und so eventuell den Zorn der Eingebohrene auf sich zu ziehen, benutze Keichi dieses mal wieder den Wax Wax-Wall um mit beide Hände eine Maurer zu erzeugen die zudem etwas gebohgen war und angriffe von Oben behindern sollte. Zusätzlich, da Keichi diesesmal auf Dicke versichtete um die WQand besser strecken zu können, verschönerde er diese Wand mit Stacheln die dazu dienen sollten die Tiere vom versuch abzuhalten diese Wand zu zerstören. Im Schutze dieser Wand würde der Wacvhsmensch wohl versuchen ebenfalls in den Wald zu laufen und so den Tiere zu entkommen. Was sollte der Kampf außer für das Überleben auch bringen? Sofern nichts dazwischen käme würde Keichi zusammen mit den Eingebohrene auf die anderen treffen und sich so bereden können.
Sollte Keichi sehen dass Taito wieder Fitt war würde er sagen: "Kaipten seid ihr wieder Gesund? Dass ist gut doch warum schicktet ihr uns zu einer Insel auf den es solch große Menschenangreifende Vögel gibt. Zusammen mit den irrationalen Befehl der Eingebohrene diese Tiere nicht töten zu dürfen?"

_________________

Keichi Maebara  Update's Keichi`s Stimme (Mann in Schwarz, Shiki)


Frieden ist eine Lüge. Es gibt nur Leidenschaft.
Durch Leidenschaft erlange ich Kraft. Durch Kraft erlange ich Macht
Durch Macht erlange ich den Sieg. Der Sieg zerbricht meine Ketten.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Mesu

avatar

EXP : 0
Beiträge : 832

BeitragThema: Re: Torino Bucht   Di 10 Apr 2012 - 23:00

Magatsu Taito wurde erst mal noch weiter verbunden, bevor er aufstehen durfte. Um seinen Stand zu unterstützen, nutze er noch einen Gehstock, was wohl auch sehr sinnvoll war, schließlich lag der Kapitän der 99. Division einige Tage im Koma und ist gerade erst erwacht. Während Taito noch mal seinen Lob aussprach, dass sie es geschafft haben auf diese Insel zu gelangen, hörte Mesu nur halbherzig zu. Eigentlich gab es ja auf den Weg, seitdem die Seekönige besiegt wurden, keine Gefahren mehr welche bewältigt werden mussten und daher empfand Mesu es als ein unangebrachten Lob, für eine normale Seefahrt noch einen Lob zu erhalten. Dass sie auf diese Insel gelangen sollten, weil die Ärzte zu den besten des South Blue gehörten, vermutete er bereits, doch dass sich dieser Stamm und Taito bereits kennen würden empfand er als gute Information, welche er gerne schon vorher gehabt hätte. Auch die Aussage dass der Stamm Freundlich gesinnt sei, empfand Mesu erst durch diese Beziehung als gültig. Bevor die Eingeborenen wussten, dass Taito ihr Kapitän war, waren diese Menschen den Marinesoldaten eher misstrauisch eingestellt. Vielleicht hätte Mesu diesen Misstrauen schon schneller beenden können, hätte er gewusst dass es einfach nur ausreichte den Namen des Kapitäns zu nennen.

Offentsichtlich realisierte Taito auch die drohende Gefahr durch die Vögel, wahrscheinlich da Keichi und die anderen noch nicht da waren, und hielt eine Ansprache die kurz gesagt bedeutet, dass man ein paar überdimensionale möchte gern Brathühner vertreiben sollen. Als richtige Brathühner können diese Vögel ja nicht bezeichnet werden, da sie erstens keine Hühner waren und zweitens einfach zu groß waren. Da Taito selber aber noch zu kampfunfähig waren, sollte Mesu die Einheit anführen. Eigentlich wäre der Kampf ziemlich einfach zu gestalten, hätte man nur die Erlaubnis die Vögel auch töten zu dürfen. Doch da die Soldaten diese Erlaubnis nicht besaßen, mussten sie sich irgendwie anders helfen.
"Also Leute, wer noch nicht weiß gegen was wir antreten dürfen. Wir müssen wahrscheinlich gegen Vögel antreten, die mindestens doppelt so Groß sind wie wir selber. Das Hauptproblem besteht darin, dass wir sie nicht töten dürfen. Daher sucht hier auf dem Schiff nach möglichkeiten sie Lebend zu bekämpfen. Schaut ob wir noch Fangnetzte haben oder dumpfe Kanonenkugeln, die nur jemanden in Ohnmacht schlagen sollen. Ich gebe euch höchstens 10 Minuten um entsprechende Munition und Waffen zu suchen. Vorausgesetzt dass wir auch diese 10 Minuten bekommen."
Da Mesu selber schon mal wusste dass er so eine Ausrüstung nicht besaß, machte er sich selber nicht auf der Suche nach so etwas.Eher überlegte er, ob und wenn ja wie er seine Teufelskraft ansetzten kann und müsste, damit die Vögel gefangen werden. Eigentlch ist es wohl ziemlich unwahrscheinlich. Damit es klappen würde, müsste Mesu mindestens ein Flügel an den Körper binden. Doch mit seinen Armen ist er nicht lang genug als dass er den Körper der Vögel umschlissen kann. Und dann funktioniert es wohl auch nur, wenn der Flügel dicht an dem Körper des Vogel ist. Ansonsten würde sich einfach nur ein Ring um den Flügel bilden, doch dieser würde einfach keine Wirkung zeigen. Mit anderen Worten seine Teufelkraft ist auch in diesem Fall noch icht optimal auszuführen. Doch wer sagt dass man die Vögel im Flug fesseln muss, mit etwas Geschicklichkeit könnte der Obergefreite den Vögel die Möglichkeit nehmen, fliegen zu können. So wartete er gespannt darauf, dass die Leute bereit waren zum aufbrechen und marschierte dann, geführt von einige Stammeseinwohner, wieder in den Wald. Hoffentlich kommen sie noch rechtzeitig um Keichi zu unterstützen.

_________________

Mesu Alam
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Torino Bucht   Mi 11 Apr 2012 - 16:58

Während Keichi und Chauron den Vögel in den Wald entkommen wollten wurden sie von dem Vogelschwarm verfolgt, doch was ist das? Eine riesiege weiße Stachelwand tauchte plötzlich vor den fliegenden Angreifern auf und hinderte sie daran, die beiden Zweibeiner zu verfolgen. Staddesen krachten drei von ihnen gegen die Stachelwand, durch die sie aufgespießt wurden und leblos zur Boden fallen würden. Doch von all dem wusste Taito nicht. Auch nicht, dass der Häuptling mit seiner Armee an der gleichen Ort und stelle ankommen würde und auch nicht, dass Keichi und Chauron wohl zuerst auf den Häuptling treffen würden, als sie zusammen mit den Stammeskriegern in den Dgungel flohen.

Diese Vögel galten immer noch als heilig, was der Stachelhaarige seinerseits auch wusste. Das war auch der Grund, weswegen Mesu der richtige für die Aufgabe war die Marineleute in die Schlacht gegen sie zu führen. Warum sie das überhaupt taten? Nun einerseits war es wohl das mindeste, da sie immerhin für das Aufregen der Vögel mitschuldig waren. Andererseits war es ein Dankeschön dafür, dass die Einheimischen Magatsu das Leben gerettet haben und der dritte Grund wurde von Taito bischer geheimgehalten, da er zunächst mit dem Häuptling darüber reden musste um festzustellen wie willkommen sie waren. Doch er konnte sicher mit keinem Häuptling reden, der besorgt um seine Leute war, durch den Chaos den die Marine veranstaltet hat. Man gab in solchen Fällen immer die Schuld an die Fremden, ein Grund den Magatsu auf die Art und Weise vermeiden wollte. Desweriteren war es klug seine entfernten Verwandten lieber zur Verbündeten zu haben, als zu Feinden, zudem sie unmengen von Wissen in ihren Archiven hatten, die Magatsu sich, da er schon da war ansehen wollte. Doch er fiehl zurück. Mit einem Gehstock war er Mesu und der Truppe nicht schnell genug. Sie mussten so schnell es ging eintreffen um die Lage womöglich zu entschärfen. Wenn das auch kein gutes Ende für die Vögel bedeuten würde.
Es hatte keinen Zweck, Taito war zu langsam und so lehnte er sich an einem Baum als er die Kraft durch sich strömen spührte. Ein weiterer Schub? Er spührte, dass er den Gehstock nicht mehr brauchte und die Bandagen hier und dort nicht mehr von Nöten waren. Die alten Wunden, sowie Brandwunden schienen verheilt zu sein, sodass der Körper einen Kraftschub erhielt. Er war fast wieder gesund. Dennoch hatte er vor sich bei dieser Angelegenheit zu schonen und kam erst an als der Häuptling mit seinen Truppen, Keichi, Chauron und Mesu mit den Marinetruppen und den Ärzten am Ort des Geschehens eintreffen würden. Mühsam zwängte er sich nach vorne als er den Häuptling sah. Sogleich sprach er ihn auf seiner alten Stammessprache an und stellte sich als Taito Magatsu vor um weitere Missverständnisse zu vermeiden. Auch, dass er der Captain dieser Division war und dafür dankbar war, dass die Eingebohrenen ihn das Leben gerettet haben. Wer weis vielleicht verstand Mesu als Historiker diese Sprache ja? Dann sprach er wieder in der für alle verständlichen normalen Sprache weiter.
"Die Vögel sind zahlreich und gelten für den Torinostamm als heilig, das ist mir bekannt. Auch wenn wir zusammen viele tapfere Männer gesammelt haben und sie zerschlagen würden, so wäre das keine Lösung des Problems. Sie würden nur noch mehr Anst vor den Menschen haben und auch noch mehr Hass für die Menschen dieser Insel empfinden. Der Konflikt würde nie enden, da man sie nicht ausrotten darf. Ich weis, dass diese Vögel sehr intelligent sein sollen und die Menschensprache verstehen, doch sie würden niemals auf einen Menschen hören, da sie einerseits Angat vor uns haben und andererseits so viele Artgenossen durch uns verloren haben. Doch vielleicht hören sie auf einen Menschenvogel....Erlaubt mir als ein kleines Dankeschön den Versuch zu wagen den Konflikt zwischen ihnen und dem Torinostamm zu beenden um weiteres Blutvergießen zu vermeiden!"
Mit diesen Worten starrten viele fragende Gesichter in die Richtung von Taito Magatsu, er auf die stachelige Candle-Wall kletterte und in blauen Flammen aufging. Erst waren sie ganz schwach, dann breiteten sie sich über sein gesammten Körper aus bis er lichterloh brannte. So erlangte Taito auch die Aufmerksamkeit der Vögel und ließ blaue Flammenflügel aus seinem Rücken sprießen. Doch diesmal war es anders. Er verwandelte sich in seine Hybridform indem er wie ein Halbvogel mit Schnabel, blauen Flammenfedern, Vogelkrallen statt seienn Händen und Füßen hatte sowie einen dreischweifigen Phönixschwanz. Die Mediziin wirkte hervorragend, er spühte die Kraft durch ihn hindurchpulsieren, sodass er selbst genügend davon hatte um seine Hybridform zu aktivieren. Von seinen Verletzungen war keine Spur mehr zu sehen. Das ist die vogelähnlichste Form, die Taito annehmen konnte, doch man sah auch, dass er gleichzeitig immer noch menschliches an sich hatte. Halb Mensch halb Vogel stieg er in die Luft mit den breit ausgebreiteten Flügel, was die Vögel außernanderscheuchen ließ. Dir Urangst des Feuers bei jedem Tier war auch in ihnen verankert, doch ein blaues Feuer? Ein blauer brennender Vogel, der wie ein Mensch aussah und doch keiner war? War er etwa ein riesiger blauer Vogelgott?
Als er genügend Aufmerksamkeit erlangt hatte sprach Magatsu zu ihnen. "Hört mich an als einen von euch, gezwungen hierher zu kommen um den ewigen Konflikt zwischen euch und den Menschen zu beenden! Haltet ein, sonst wird euch der Zorn der Götter treffen! Die Menschen sind ein Teil dieser Welt und gewinnen ihre Medizin aus dem Riesenbaum, so auch ihr in dem Riesenbaum wohnt und ein Recht darauf habt! Sie haben keinen einzigen von euch getötet, selbst als ihr angegriffen habt, so auch ihr sollt sie deswegen nie wieder angreifen! Ihr habt euch ständig wegen dem gleichen Grund angegriffen, aus Angst voreinander und das war total unnötig. In dem Punkt sind beide Völker sich vollkommen gleich! Ab heute sollt ihr zusammen leben und zusammen vom gleichen Baum zu profitieren!"
Im selben Augenblick, als Taito das gesagt hat brachen Sonnenstrahlen durch die dichte Wolkendecke über ihren Köpfen und erhellten den Platz. Gleichzeitig stiegen die von Keichi,Mesu und Chauron besiegten Vögel gen Himmel auf, eine von ihnen Verletzt, doch keiner tod. Keiner der geflügelten Wesen zweifelte mehr daran, dass an seinen Worten irgendwas falsch war. Sie krächzten Laut, so auch die Menschen des Torinostamms unten am Boden jubelten und ihre Fäuste in den Himmel hoben. Der Konflikt war gerade so vor dem eskalieren beendet worden. Taito selbst flog noch eine Ehrenrunde mit den nun geflügelten Freunden flog eher sie zu ihren Baum zurückkehrten und Taito wieder bei seinen Leuten landen konnte um sich zurückzuverwandeln und erstmal durchzuatmen. Es war nicht einfach überzeugend zu klingen, vor allem nicht um eine Riesenschlacht zu verhindern, in dem so viele Menschenleben und der der Tiere für nichts weggeworfen sein würden. Der Häuptling und die Krieger sowie Stammesärzte verneigten ihre Köpfe vor Taito als Annerkennung seiner Ansprache und luden sogleich ihn und seine Leute mit in ihr Dorfinneres zum Feiern ein. "Wenn ihr euch gegenseitig mit Respekt behandelt, wird in Zukunft gar kein Streit mehr entstehen können, ich wünschte, dass es auch so einfach bei allen Menschen dieser Welt sein würde, doch leider verfolgen einige immer noch stur ihr Ziel und das ohne Rücksicht auf Verluste..." meinte Magatsu leicht enttäuscht, als er an das Verhältnis zwischen Piraten und der Marine dachte."Bei der Marine und den Piraten ist es nicht anders. Die einen wollten Frei sein und überschritten oft dabei ihre Grenzen durch plünderungen und auslöschen der Dörfer, die anderen standen für die Absolute Gerechtigkeit und übertrieben auch dort oft dabei, sodass sie automatisch gegen die Freiheit waren und als Sklaventreiber angesehen wurden. Würde es eine Lösung geben um ein Kompromiss zu finden, so würde es in Zukunft gar keine Konflikte mehr geben.." sprach er ruhigen Tonnes zu seinen Leuten. Doch er erklärte ihnen immer noch nicht woher er die Stammesprache der Torinos kannte? Obwohl er es gar nicht tat. Er sprach nur seine eigene Sprache, die sich von der der Torinos unterschied, sich aber beide ziemlich ähnlich waren, sodass sich die Leute immer noch verstanden. Ob es den Männern überhaupt aufgefallen war?
Letztendlich wurden sie alle zusammen zum Dorf der Torino begleitet um dort ein riesiges Fest zu ihren Ehren zu feiern und ihre Vorräte aufstocken zu können.

TBC: Torino Dorf
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Torino Bucht   Do 12 Apr 2012 - 16:59

Keichi baute eine geschickte Mauer aus Wachs auf und meinte die beiden sollten fliehen.Chauron lief mit Keichi in den Wald,die beiden schafften es den Vögeln für das erste zu entkommen. ,,Übrigens,ich will gar nicht Captain werden.Ich wurde degradiert.Zum einfachen Matrosen.´´ wieder überfiel ihn eine Erinnerung,doch er sperrte sie weg tiefer in seine Verstand,der ihm in letzter Zeit immer ödter Streiche spielte.Es war schließlich ein schmerzhaftes Erlebnis gewesen. Er hatte mit einem Admiral gesprochen,als die Marine ihn zwei Wochen nicht degradierte.Seine erste und einzige Begegnung mit einem. ,,Wir wisen sie sind ein guter Mann.Daher befehlen wir ihnen eine neue Mannschaft aufzubauen´´ es war auch der erste Befehl dem Chauron widersprach. Er bat darum in den East Blue als MAtrose versetzt zu werden. Der Admiral meinte nur: ,,Sie solen gefährlicherePiraten jagen,abe rgut.Ich werde veranlassen sie zum Matrosen zu degradieren und in den South Blue zu schicken.´Sie können jetzt gehen.´´ die Augen ließen keine Widerrede,auch wenn es der falsche Blue war.Naja nun suchte er eine Crew.Wie er nach Torino kam war eine andere Geschichte.

(out: Teufelsfrüchte vergamel? xD Sie sind übrigens an 3 Stellen auf einer Insel und waren so gemeint,dass sie dort auf der Insel liegen zu scheinen.Sie werden von den Eingeborenen bewacht^^ sry für den kurzpost,war ungünstig bei mir )
Nach oben Nach unten
Keichi

avatar

EXP : 0
Beiträge : 831

BeitragThema: Re: Torino Bucht   Do 12 Apr 2012 - 19:02

Während Keichi und Chauron in den Wald flohen sagte der neue dass dieser nicht vor hätte den Caiptenposten zu übernehmen sondern zu ein Matrosen degradiert wurde. >An sich wäre dies eine richtige Schande da man so tief gefallen war und es vermutlich schwer werden könnte wieder aufzusteigen sofern es Chauron überhaupt Möglich wäre. Nun musste er nämlich zum zweiten mal den Aufstieg machen müssen. Und um si eon hohen Rang zu bekommen bräuchte man wohl eine gewisse Zeit in der Marine da man neben Erfolge auch erstmal Erfahrung sammeln müsste damit man auch für den Posten geeignet sein dürfte. und genau da kamm ihn eine Frage. " Solange nicht eure Kampffähigkeiten nachgelassen haben ist es egal. Ein rang ist nur Schall und Rauch und sagt nicht zwingend etwas über die Stärke. Aber wie alt seid ihr eigentlich und wann seid ihr der Marine beigetreten? Ich schätze ihr seid etwa mein Alter doch das wäre für ein Kaipten etwas Jung. Während Keichi dies fragte lief er weiter durch den Wald und hoffte das die Vögel entweder die Jagd aufgaben oder diese doch nicht finden würden. Eine kurze Zeit später trafen die beiden dann den Kriegshäuptling des Stammes und dessen Leute und die4 anderen Krieger mit den Keichi zusammen liefen redeten dann mit ihren Anführer. Zusammen mit der Grupe begaben diese sich zu ein anderen Platz bei dem sie dann auch taito Magqastu trafen und Keichi gab da auch gleich mal seine beschwerde ab. Nur leider hatte taito zu diesen Moment nichts dazu zu sagen und schien diesen gefreiten sogar zu Ignorieren. Eher redete dieser auf irgend einer anderen Sprache mit den Häuptling die Keichi nicht kannte und daher lehnte sich der Mann gegen ein baum um selöber kurz zu verschnaufen und beobachtete lediglich weiter was der Kaipten machte. Dass der Vogelmensch mit den Rießen Vögekl sprach fande der Wachsmensch zwar Interresant fragte sich aber auch zugleich ob diese Tiere ihn überhaupt verstehen konnten. Schließlich waren es zwar große Vögel mit gewisser Kraft doch ob diese über genug Intelegt und Menschenkenntnisse verfügten um zu verstehen was ein Mensch sagte konnte sich Keichi kaum Vorstellen. Schließlich verstanden Hunde zwar zum Teil befehle der Menschen und scheinen auch bis zu ein gewissen Grad andere Aussage verstehen zu können. Das jedoch Hunde alle Aussagen von Menschen verstanden glaubte der Mann jedoch auch nicht recht wenn er an seine eigene Hunde bei seiner Famillie dachte.

Während Taito seine rede zu den Vögel sprach, befreite Keichi selber jene Vögel die er vorher mit den Wachs gefangen hatte und als die rede beendet war flogen diese in die Höhe als auch zufällig Sonnenstrahlen durch die Wolken brachen. Und zu Keichis erleichterung flogen diese Vögel dann auch wieder weg, auch wenn der Mann nicht entscheiden konnte ob das etwas mit den Worte zu tun hatte oder einfach das diese Vögel wegen den blauen feuer und der Gefangennahme verängstig waren. Was auch der Grund war der Ärger der damit begann dass Keichi und Mesu einen Eingebohrenen vor einen dieser Vögel retteten, war jetzt offenbar vorbei und so begleitete der Mann die anderen mit in das Dorf.

TBC: Torino Dorf.

_________________

Keichi Maebara  Update's Keichi`s Stimme (Mann in Schwarz, Shiki)


Frieden ist eine Lüge. Es gibt nur Leidenschaft.
Durch Leidenschaft erlange ich Kraft. Durch Kraft erlange ich Macht
Durch Macht erlange ich den Sieg. Der Sieg zerbricht meine Ketten.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Torino Bucht   Do 12 Apr 2012 - 19:11

" Solange nicht eure Kampffähigkeiten nachgelassen haben ist es egal. Ein rang ist nur Schall und Rauch und sagt nicht zwingend etwas über die Stärke. Aber wie alt seid ihr eigentlich und wann seid ihr der Marine beigetreten? Ich schätze ihr seid etwa mein Alter doch das wäre für ein Kaipten etwas Jung. meinte der andere nun.
,,Ich bin mit 16 der Marine beigetreten und nun 20 Jahre alt.Ich war gerade erst 8 Wochen ein Kapitän und meine Kampffähigkeiten sollten nicht nachgelassen haben.Aber lassen wir das das Ihr und Euch,,du kannst mich duzen.Naja und das ich so jung schon so hoch aufgestiegen war lag daran,dass es im North blue an Kämpfern mangelte...´´ die beiden gingen zu einem Platz,wo Keichi mit einem weiteren Mann,der kein Eingeborener war sprach.Dieser redete allerdings mit jemand anderem und ignorierteKeichi vollkommen. Chauron stellte sich nur neben ihm und wartete höflich,um vorgestellt zu werden...

TBC: Torino Dorf
Nach oben Nach unten
Mesu

avatar

EXP : 0
Beiträge : 832

BeitragThema: Re: Torino Bucht   Do 12 Apr 2012 - 23:50

Mesu marschierte von der Bucht, in welchem das Schiff zu anker lag, los nachdem alle Soldaten ihre Vorbereitungen abgeschlossen hatten. Insgesammt dauerte es nur 8 Minuten und somit waren die Soldaten 2 Minuten schneller als der Obergefreite es erwartet hat. Geführt wurden die Marinesoldaten von Einwohner dieser Insel, da sich die anderen hier nicht wirklich auskannten. Er selber hoffte auf dem Weg zu Keichi, dass die Einwohner sie auch richtig führten und sie auch noch rechtzeitig ankommen. Da es ja auch ziemlich lange dauerte bis Mesu mit dem Arzt zum Schiff kam, welcher dann Kapitän Taito heilte und bis sie nun wieder auf den Rückweg waren, könnten Keichi und die anderen Eingeborenen bereis getötet sein oder fliehen kopflos und eventuel in Panik durch den Wald.
Wenn sie wirklich wild herum laufen sollten, so könnte es eventuel schwieriger sein sie zu finden, da Mesus Unterstützungstrupp erst einmal dann Keichi finden mussten. Doch sie hatten Glück. Ihre Führer fanden doch recht schnell den Ort wo sich Keichi und noch ein anderer Kerl aufhielten. Wer dieser Kerl aber war, wusste Mesu nicht. Er war sich nur sicher, dass er vorhin noch nicht bei ihnen war. Auch fragte sich Mesu ob es Glück war dass sie bei Keichi ankamen, ob es am Können der Führer lag oder ob es an den großen Vokelschwarm lag, welcher noch hinter Keichi her war. Eigentlich wollte Mesu zum einen einen coolen Auftritt hinlegen, indem er Keichi und die anderen im letzten Moment rettet. Er wollte ausprobieren, ob die Vögel ihre Flugfähigkeit verlieren, wenn er ihre Schwanzfedern oder die Flügelfedern abschneidet. Bei den Flügelfedern ist es klar. Werden diese abgeschnitten, so hat der Vogel keine Auftriebsfläche mehr, mit welcher er sich in den Himmel schwingen kann. Bei den Schwanzfedern glaubte Mesu sich zu erinnern, mal gehört zu haben, dass ohne diese Federn die Vögel nicht mehr ihren Flug richtig koordinieren können. Ohne koordination wäre das Fliegen und Angreifen nicht oder nur schwer möglich.
Doch kam es leider nicht zu diesenAuftritt, da Keichi bereits auf das Stammesoberhaupt und dessen Verstärkung traf und somit die Vögel abwehrte. Als dann auch Taito nach kam, Mesu hat nicht mal bemerkt dass sein Chef sich etwas zurück fielen lies, kam es zu einer Waffenruhe.
Kapitän Taito redete auf einer fremden Sprache mit dem Stammesoberhaupt. Mesu war zwar mehr oder weniger ein Historiker, doch interessiert er sich eher nur über die Geschichte der Länder. Leider hat Mesu aber noch keine so umfangreiche Fremdsprachenkentnisse. Nachdem Taito mit dem Stammesoberhaupt geredet hat, wendete er sich den Vögel zu und verwandelte sich in seine Tier-Menschform. In diesem Beeindruckenden Anlitzt flog Taito in den Himmel und redete auf die Vögel ein, dass es Zeit ist für Frieden. Mesu war erstaunt, dass die Vögel wirklich abzogen doch schien Keichi wohl eine ähnliche Ansicht über dieses Geschehen haben, wie es Mesu hat.
Während Taito noch in der Luft war, marschierte Mesu auf den schwarz Haarigen Mann zu.
"Was meinst du Keichi-san. Haben die Vögel wirklich auf Kapitän Taito gehört oder sind sie nur vor seinen Anblick geflohen?"

Na ja was auch immer der wahre Grund sein sollte, dass die Vögel sich zurück zogen, Mesu genoss erstmal den Gedanken dass sie sich nun bald ausruhen konnten und hörte schweigend noch die Worte von Taito zu. Als sie sich dann auf den weg in das Dorf machten, war er doch gespannt, was ihnen dort erwarten wird. Vor allem was für Essen sie bekommen sollten.

tbc: Torino Dorf

_________________

Mesu Alam
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Torino Bucht   Fr 13 Apr 2012 - 22:51

~First Post~


Leicht verwirrt wachte Sookie auf, als die Nusschale mit der sie über die Blues geshippert war auf Grund stieß. *Land?* Sie sah sich um. *Insel!* freudestrahlend, was natürlichbleider keiner sah, sprang Sookie an Land. Was sie als erstes entdeckte, war ein pechschwarzes Schiff, jedenfalls von außen. *Supi, dann bin ich hier schon mal Goldrichtig.*
-Rückblick, vor einer Woche und drei Tagen-
"Miss Amatsu, wir sind der Meinung, dass sie qualifiziert genug sind um der 99. Division beizutreten. Deswegen bitte ich Sie, sich auf die Suche nach dieser zu machen und dort zu helfen wo sie können. Viel Spaß." Mit dieseno Worten entließ Sookie's damaliger Vorgesetzter und sie machte sich auf den Weg um Proviant zu besorgen. *Hm..99. Division hört sich danach an als wär sie erst spät gegründet worden...nja ich zieh lieber keine voreiligen Schlüsse...* Als Sookie alles beisammen hatte, ging sie nochmal zum Marinehauptquartier und holte ein paar Informationen ein. Diese las sie jedoch nicht gleich, sondern verstaute sie in ihrer Tasche und verabschiedete sich noch von ihrer Familie. Danach ging sie zum Hafen und setzte die Segel der kleinen Nussschale, welche ihr die Marine zur Verfügung gestellt hatte. So shipperte das Schiffchen was auch als Rettungsboot getaugt hätte, von Golden Island im West Blue in den Sout Blue. Unterwegs las Sookie die Informationen und nach einer Woche machte Sookie sich schon Sorgen, schließlich war es nicht gerade einfach ein paar Leutchen in einem Meer zu finden. *Etwas genauer hätten die echt sein können...* Etwas besorgt war sie schon, schließlich wollte sie nicht auf dem Meer versauern.
-Gegenwart-
*Jetzt muss ich nur noch diesen Taito und seine Leute aufsuchen...* Sie starrte in den Himmel und entdeckte dort etwas seltsames. Es waren nicht unbedingt die riesigen Vögel die dort flogen, sondern ein ganz besonderer, der blau war und wie ein Phönix aussah. *Stand in dem Infos nicht, das der Kapitän eine Teufelsfrucht gegessen hatte?* Sookie zuckte mit den Schultern und ging dann in die Richtung wohin die Vögel verschwunden waren, ihr übergroßes Schwert auf dem Rücken tragend. In etwas weiterer Entfernung sah sie dann eine Ansammlung von Menschen. *Die einen sehen ja vollkommen fremd aus...so wild. Die anderen sehen normal aus, werden bestimmt meine neuen Kollegen sein.* in sich hinein grinsend beobachtete sie, wie die Ansammlung verschwand. *Dann werd ich denen wohl einfach mal folgen...hoffentlich erschrecken die Ureinwohner nicht wegen meinem Schwert.*

TBC: Torino Dorf
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Torino Bucht   Do 19 Apr 2012 - 11:19

First-Post.

Von weiten konnte man aus der Buch der Insel Torino ein kleines Schiff erkennen das gerade seinen Anker herunter lies. Es dauerte dann nicht lange bis man sah wie sich von diesem kleinen Schiff sich ein kleines Beiboot immer mehr entfernt und direkt auf die Buch der Torino Insel zusteuert. Auf diesem Beiboot befand sich der Agent der Weltregierung Roger de Flor. Das jemand der im North Blue aufgewachsen war und dort auch sein Großteil seines Lebesn dort verbrachte hatte den langen Weg in den South-Blue machte hatte wohl einen bestimmten Grund, denn nur zum Spaß hatte ihn die Weltregierung sicher nicht in den South-Blue geschickt. Das kleine Beiboot näher sich immer schneller der Bucht der Torino Insel und da Roger direkt an der Spitze des kleinen Schiffes Stand hatte er einen guten Blick auf die Insel. Als das kleine Boot mit dem CP-Agenten und zwei Seemänner die das Boot durch ihre Ruderbewegungen antrieben in die Bucht einfuhren sah Roger schon das Schiff der 99. Marine Division und auch wenn es etwas anderes aussah als er sich dies erwartet hatte erkannt man doch schnell das es nun mal das Schiff der 99. Division war. Denn seit dem Kampf gegen die Seekönig war der Rumpf des Schiffes ja Schwarz gefärbt doch die Segeln trugen noch immer das Zeichen der Marine und die Aufschrift 99. Division. Somit konnte sich Roger schon mal sicher sein das er hier auf die Leute treffen würde die er auch suchen würde.
Als Roger seinen Blick in die Bucht schweifen lässt und eben dabei auch das Marine Schiff ansieht denkt er sich. //Immerhin ist ihr Schiff schon einmal hier und die Informationen über ihren Aufenthaltsort war richtig so muss ich nicht den gesamten South-Blue nach ihnen absuchen//
Es ist nur ein kurzer Augenblick in dem Roger das kleine Beiboot verlässt und dieses dann wieder die Bucht verlässt um zurück zum Schiff zu fahren. Wie Roger hier her kommen konnte ist eine eher leicht zu beantwortende Frage, immerhin war er ein Vertreter der Weltregierung und wer würde es schon ablehnen einen Vertreter der Organisation die nun mal fast die ganze Welt beherrscht nicht auf einer Insel abzusetzen. So war es für Roger doch nicht so schwierig hier auf diese Insel zu kommen auf der sich zurzeit die 99. Division der Marine aufhielt.
Nun war Roger in der Buch angekommen und das erste was der Agent tat war sich aus seinem schwarzen Kimono eine Zigarette heraus zu holen um diese nun zu rauchen. Mit einigen schnellen Angriffen hatte sich der Agent eine Zigarette angezündet. Roger wusste über diese Insel nicht gerade viel da wusste er über die 99. Divison schon einiges mehr. Die Marine gehörte ja auch wie seine Abteilung zur Weltregierung auch wenn die Marine etwas anderes aufgebaut ist wie CP-Agenten aber am Ende dienten die der Gerechtigkeit.
Roger zog einige mal an seiner Zigarette und bewegte kurz seine rauchende Ziagrette zwischen seinen Fingern um die überschüssige Asche zu entfernen. Dann machte sich der Cp-Agent sich auf den Weg zum Schiff der 99. Marine Division denn dort sollte er doch die Mannschaft wie auch ihren Kapitän antreffen. Der große Mann machte sich nun als auf den Weg zum Schiff und sah sich dabei etwas in der Bucht um immerhin wusste er ja nicht viel über diese Insel und deren Bewohner nur einige wenige Informationen konnten ihm die Besatzung seines Transportschiffes mitteilen.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Torino Bucht   Sa 28 Apr 2012 - 18:53

CF: Torino Dorf

Da Magatsu als erster das Dorf verließ war er auch logischerweise der erste, der die Torino Bucht als erstes errechen sollte. Damit rechnete wohl keiner, dass nun sogleich einem Agenten der Weltregierung hier auf dieser kleinen Insel über den Weg laufen würde. Der Mann war ganz sicher keiner, seiner Männer und auch keiner der Eingeborenen gewesen, woher stammte er also? Schon wieder ein Schiffsbrüchiger, der seiner Einheit beitreten wollte? Langsam wurde es zu viel. Doch es würde ganz darauf ankommen wie Roger sich Magatsu gegenüber verhalten würde. Taito ging ruhigen Schrittes auf ihn zu, als er dann vor ihm stehen blieb und grüßte "Normalerweise grillen die Eingebohreren jeden Fremden den sie nicht kennen, das solltet ihr wissen bevor ihr euch weiterhin ins Dgungelinnere begeben werdet"meinte er ruhiger Stimme zu dem Fremden als er nun einige Schritte vor ihm entfernt vor ihm stand. "Wer seid ihr und wie seid ihr hierhergekommen?" fragte Taito ruhiger Stimme den Fremden vor ihm. Würde Roger sich als Weltregierungsagent ausweisen oder doch lieber verdeckt an Magatsu rankommen wollen? Immerhin hatte er sicher schon seine Akte gelesen und auch das Bild von ihm gesehen. Wenn er nach Magatsu suchte, so wüsste er bereits, dass er ihn gefunden hat. Es kam nun auf Roger alleine an, was er sagen würde. Magatsu war gespannt was er von ihm zu hören bekam. "Ihr seht nicht aus wie einer meiner Soldaten, die tragen Uniform" fügte er hinzu um Roger zu zeigen, dass er kein zufälliger Gast hier war. Gleichzeitig gar er ihm zu erkennen, dass er von der Marine sein müsste. Wie reagierte sein Gegenüber nun?
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Torino Bucht   So 29 Apr 2012 - 0:14

Da es der Agent der Weltregierung nicht gerade eilig hatte zum Schiff der 99. Division der Marine zu gelangen ging Roger recht langsam dem Schiff entgegen. Dabei zog er immer wieder an seiner Zigarette und schüttelte die Asche von seiner Zigarette ab so das diese in den Sand zu seinen Füßen fiel.
Dabei lies Roger seinen Blick immer wieder auf das Offene Meer also hinaus aus der Bucht wandern diese kleine Bucht mit ihrem Strand erinnert ihn doch sehr an diesen Strand an dem er zum ersten Mal im Dienste der Weltregierung kämpfte. So viele Jahre später stand er nun wieder einmal an einem Strand und wieder im Dienste der Weltregierung doch dieses mal nicht als Söldner im Dienste der Nationen die sich zusammen geschlossen haben sondern als ein Agent der nichts anderes zu tun hat als der Weltregierung zu dienen und die Absolute Gerechtigkeit auszuüben.
Der Blick von Roger war nun wieder auf das Meer gerichtet als sich Magatsu vor ihm stellt und ihn anspricht. Roger hätte dabei nicht gedacht das der Kapitän der 99. Division ihn zuerst findet doch wie es schien war es nun doch so.
Der Agent zieht nochmals an seiner Zigarette und lässt ein wenig rauch aus seinem Mund in die Höhe steigen bevor er dann den Mann mit den schwarzen Haaren vor ihm kurz mustert und dabei seinen Worten genau zu hört.
Magatsu sagte nun zu Roger das die Eingebornen die sie nicht kennen normalerweise grillen und dies sollte Roger wissen bevor er sich ins Dschungelinnere begeben würde. Ein wirklich hilfreicher Tipp von Magatsu, doch Roger hatte nicht vor einfach so in den Dschungel zu gehen außer die Männer auf dem Schiff hätten gesagt das ihr Kapitän noch immer im Duschgel wäre.
Als Roger dieser Worte hörte sah er dem Kapitän der 99. Division direkt ins Gesicht und denkt sich dabei. //Das ist also Taito Magatsu der Anführer der 99. Division der Marine//
Es dauert dann nicht lange bis der Kapitän der Marine den CP-Agent danach fragt wer er wohl sei und wie er hier her gekommen ist. Nun für Magatsu würde sich dann wohl auch die Frage stellen wie Roger die 99. Division so schnell finden konnte.
Bevor Roger ihm seine erste Frage beantworten kann bemerkt der Kapitän der 99. Divison noch das Roger kein Soldate der Marine sein konnte da diese ja immerhin Uniforme tragen würde.
Das Roger kein Marine Soldat ist stimmte ja doch was würde der CP-3 Agent nun zum Kapitän der Marine sagen. Würde er ihm offen sagen das er ein Agent der Weltregierung ist, denn Roger wusste wie schlecht das Verhältnis von Magatsu zur Weltregierung war. In seiner Vergangenheit gab es immerhin einen Vorfall für den er immer noch von der Weltregierung gesucht wird auch wenn er jetzt ein anerkannter Kapitän der Marine ist. Doch Roger war nun nicht hier um Magatsu festzunehmen nein er war aus einem ganz anderem Grund hier. Doch wie würde der Kapitän regieren wenn Roger ihm davon erzählen würde das er ein Agent der Weltregierung ist. Aber wieso sollte Roger ihn anlügen immerhin war er das im Auftrag der Weltregierung und eben nicht um Magatsu festzunehmen.
Noch einmal zieht Roger an seiner Zigarette bevor er dem Kapitän direkt ins Gesicht sieht und ihm Antwortet.
"Nun ich denke nicht das ich den Eingeborenen schmecken würde, so alt wie ich schon bin" sagt Roger mit noch freundlicher stimme dann wird seine Stimme sehr ernst.
"Mein Name ist Roger de Flor ich bin ein Agent der Weltregierung und man hat mich hier her geschickt um……." Roger zieht nochmals an seiner Zigarette und lässt den Rauch aus seinem Mund heraus, nach dieser kleinen Pause spricht er weiter" um Kontakt mit der 99. Division aufzunehmen"
Roger verschränkt seine Arme vor seiner Brust und sagt dann zu Magatsu. "Wie ich hier her gekommen bin ist nicht wichtig und ihr solltet doch wissen das nichts für die Weltregierung unmöglich ist"
Roger war nun gespannt wie Magatsu auf diese Auskunft reagieren würde, immerhin gab es für ihn keinen Grund der Weltregierung zu trauen auch wenn er zur Marine gehörte und dort den Ruf eines starken, loyalen Kapitäns hat.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Torino Bucht   So 29 Apr 2012 - 1:11

Magatsu sah sich sein Gegenüber musternd an, nie hatte er gedacht einen Weltregierungsagenten vor seinen Augen hier auf Torino anzutreffen. War es also wie er vermutet hat? Ein Agent der Weltregierung, der extra wegen ihm geschicht wurde. Doch aus welchem Zweck? Diese Kerle waren gefährlich, schon alleine als er daran dachte, was sie damals bei seiner Flucht konnten. Durch die Luft springen, sich sehr schnell fortbewegen und auch noch mit ihren Fingern sachen durchbohren, nicht zu vergessen die Orkankicks, von den Magatsu immer noch ein paar Narben am Rücken und an der Seite hatte.
Taito seufzte und merkte, dass er der Agent genoss ihn auf die Folter zu spannen. Er musterte seine Zigarre. Ein starker Raucher, würde einen halb so guten Soru hinbekommen oder wenn er ihn hinbekam würden es nicht so viele effektive Supertechniken dabei sein. Immerhin gingen die auf die Puste, was Taito spätestens ab da wusste, als er den Orkankick meistern konnte. Doch er beschreibt sich als alt und zäh, nun ein Erfahrungswert in einer Agentenposition kann, alle restlichen Schwächen wieder wett machen, womit er wiederum keine hätte und damit wäre sein Gegenüber gefährlicher als ein junger und unbedachter Agent. Das wird auch der Grund sein, weswegen man ihn geschickt hat und keinen der jüngeren, er schien das Ganze eher gemütlich anzugehen.
"Warum würde die Weltregierung einen einfachen Marinekapitän bis auf eine einsame Urwaldinsel folgen wollen nur um sich mit ihm in Kontakt zu setzen? Dafür hat man bei euch sicherlich die Nummer meiner Teleschnecke hier" meinte Magatsu mit ruhiger Stimme als er sein Kimono am Ärmel zurückzog und ihm die Teleschnecke zeigte. Reden könnte man dadurch sicher lange und viel, ob Magatsu der Regierung jedoch zuhören würde, war eine andere Sache. Natürlich untertrieb Magatsu, dass er ein einfacher Marinekapitän war, nachdem er mit einer 3 Mann Crew eine Seekönigshorde auf der Grandline vernichtet hat, davor das öffentlich übertragene Turnier zum stärksten Mann in South Blue gewann und seine Assassinenvergangenheit der Weltregierung mit Sicherheit bekannt war.
Magatsu trug sein üblichen weiten blauen Kimono, seine Stachelfrisur mit langen schwarzen stacheligen Haaren, die Assassinenmaske welche ihn bis zu den Augen das Gesicht bedeckt hielt sowie seine präparierte Klinge "Grand Turk" am Gurt seines Kimonos befestigt genau so wie die Sakeflasche auf der anderen Seite seiner Hüfte. Kein üblicher Anblick für einen Marinekapitän ob Roger ihn deswegen angreifen würde, weil er nicht richtig gekleidet war? Unsinn, deswegen alleine war er sicherlich nicht hierhergekommen. Doch was würde er wollen? War er so gut um ihn zu besiegen, wenn er alleine hierhergeschickt wurde?
"Ich würde gerne ihren Ausweis sehen Roger de Fior, bevor ich ihnen glaube und außerdem seh ich kein Grund weswegen ein Agent der Weltregierung persönlichi hierher geschickt werden musste nichtsdestotrotz...." Diesmal machte Magatsu eine lange Pause indem er nach seiner Sakeflasche am Gurt griff, diese öffnete und daraus Trank, dabei zog er seine Maske runter, da sein Gesicht der Regierung ohnehin bekannt wäre und nahm ein paar richtige Schlücke eher er sich mit dem Handrücken über den Mund wischte und die Maske wieder richtete. Danach wurde die Flasche wieder langsam zugeschraubt und wieder am Gurt befestigt. Schließlich wusste der Marinekapitän nicht wann er das nächste mal als Trinker zu seinem köstlichen Tropfen kommen würde, wenn ein Kampf losbrechen sollte. Erst jetzst sprach er weiter "...nun habt ihr mich gefunden was nun? Ich hab nicht so viel Zeit zum plaudern wir wollten bald aufbrechen" meinte er es mit einer ruhigen Stimme. Die ganze Zeit über ließ er den älteren Mann lieber kein Augenblick aus den Augen, diese Agenten könnten schneller da sein als einem lieb war. Roger würde wohl aufgefallen sein, dass Taito nun um einiges angespannter war, als er die Augenbrauen zusammenzog und sein Blick ernster wurde. Ja er mochte keine Weltregierung und auch nicht deren Agenten, warum sollte es bei diesem hier anders sein? Obwohl er sich nicht erinnern konnte, dass dieser Mann damals auf Briss mit dabei war und ihn verfolgte. Roger sah der Assassine demnach zum ersten Mal. Würde er nun angreifen? Würde er sein Ausweis zeigen? Kamen nun aus dem Busch noch mehr von seiner Sorte rausgesprungen? Was würde geschehen? Die Luft erfüllte sich mit einem unhörbarem Knistern, welches wohl lauter wurde, da die Spannung stieg. Wer machte den ersten Zug? Kam der Zug überhaupt? Es folgte wohl wieder Stille nachdem Magatsu sein letzten Satz ausgesprochen hat und nur der Wind wehte ihm durch die Haare und ließ sie wippen genau so wie sich sein Kimono flatternd im Wind bewegte, sowie der Rauch von Rogers Zigarre. Irgendwie genoss Magatsu das innere Kribbeln und vor dem bevorstehenden Ungewissen, diese Stille nur von dem ab und zu aufsteigenden pfeifenden Wind unterbrochen während sich die Beiden gegenüberstanden und ihre Sachen von Wind erfasst im Takt der Melodie die sich in Magatsus Hinterkopf abspielte flatterten.
(Siehe Magatsu Battle Theme ^^).
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Torino Bucht   Mo 30 Apr 2012 - 0:21

Wie es schien war der Kapitän der 99. Division etwas überrascht darüber einen Agenten der Weltregierung hier auf dieser Insel zu sehen oder war er auch darüber überrascht das ihn nun doch die Weltregierung gefunden hatte und nicht sofort seinen Kopf wollte. Nun ob man Magatsu wirklich einsperren würde konnte selbst Roger nicht sagen immerhin hatte er schon großes für die Marine geleistet und wie es schien war er sehr gut darin ein Kapitän der Marine zu sein. Für Roger wäre dies eine Verschwendung wenn man Magatsu einfach so weg sperren würde oder wenn man ihn einfach so ausliefern würde. Doch diese Gedanken von Roger sollten niemanden täuschen hätte der Agent der einst ein Söldner im Dienste der Weltregierung war den Befehl haben Magatsu festzunehmen er würde keine Sekunde zögern den Mann der vor ihm steht festzunehmen.
Der Mann mit den schwarzen Stacheligen Haaren der einen Kimono trägt fragt nun den Agenten der Weltregierung, warum die Weltregierung einen einfachen Marinekapitän bis auf eine so einsame Urwaldinsel verfolgen ließ um nur in Kontakt mit ihm zu treten. Dafür gebe es doch die Teleschnecken fügt der Kapitän der 99. Division noch hinzu. Natürlich hatte Magatsu mit diesem Argument recht, es hätte doch auch gereicht wenn jemanden der Weltregierung mit ihm über seine Teleschnecke gesprochen hätte, wobei hätte dies auch das Hauptquartier der Marine dies erledigen können. Doch Roger wurde nicht hier her geschickt um einfach nur mit Magatsu zu sprechen sondern die Weltregierung dachte sich etwas dabei wenn sie jemanden aus dem North-Blue hier her in den South-Blue schickt. Wieso man ausgerechnet einen ehemaligen Söldner zu Magatsu geschickt hat wird er wohl früh genug erfahren. Nach dem Magatsu dies angesprochen hatte griff er zu gleich in seinen Kimono und holte seine Teleschnecke heraus um so wohl nochmals sein Argument zu unterstreichen das Roger wollte er nur Kontakt mit der 99. Division aufnehmen sich den Weg auch sparen hätte können. Wieso Roger nun persönlich vor ihm stand und somit ein Vertreter der Weltregierung lag sicher daran das Magatsu eben kein einfacher Marinekapitän war. Normaler weiße besiegte ein Marinekapitän keine Seekönige mit denn Männer die so jemanden zur Verfügung hat und die meisten Kapitänen haben auch nicht eine solche Vergangenheit wie sie Magatsu hat.
Bevor Magatsu den Agenten nochmals anspricht greift dieser zu seiner Sake und Roger nimmt noch eine Zug seiner Zigarette bevor er diese einfach ins einer Hand zerdrückt und dann in eine seiner Taschen verschwinden lässt immerhin will er selbst hier in dieser Bucht keine Spuren hinterlassen.
Magatsu bat Roger nun darum das dieser seinen Ausweis sehen dürfte um sicher zu gehen das er wirklich ein Agent der Weltregierung war. Der Mann der für die Marine sein leben schon so oft reskiert hatte verstand wohl noch nicht wieso Roger hier her geschickt wurde, wie sollte er auch Roger hat ihm ja noch nicht gesagt wieso er nun hier war und Kontakt zur 99. Division aufnehmen soll.
Magatsu nach nochmals einen Schluck Sake zu sich, nun das störte Roger nicht immerhin sollte Magatsu doch trinken was er wollte, auch wenn er einen Schluck Sake zu sich nahm wirkte der Mann mit denn stacheligen Haaren nicht so als würde er so viel trinken so das er nicht mehr kämpfen könnte und seinen Pflichten als Kapitän der Marine nachkommen.
Nach dem Magatsu getrunken hatte sagte er noch zu Roger das dieser ihn ja nun gefunden hatte und ob dieser nun noch lange mit ihm plaudern wollte denn sie würden nun bald aufbrechen.
Nach den letzten Worten des Kapitäns greift Roger mit seiner rechten hand zu seinem Kinn und kratzt sich dort kurz bevor er dann sein Gegenüber wieder sehr ernst ansieht und mit der Hand die zuvor noch sein Kinn gekratzt hatte in eine seiner Seitetaschen seines Kimono greift. Was für eine Bewegung die sehr schnell missverstanden werden könnte denn Roger könnte nun seinen Ausweis heraus holen aber auch eine Schusswaffe wie eine Pistole oder vielleicht sogar einen vergifteten Dolch mit dem er nun Magatsu angreifen würde. Immerhin war die Situation zwischen diesen beiden Männern schon angespannt genug. Doch langsam zog Roger seine Hand dann nach außen. In seiner rechten Hand hält Roger nun seinen Ausweis der Weltregierung der ihn als einen Agenten Ausweißt. Schon lange musste Roger diesen Ausweis niemanden mehr zeigen doch wenn ihn jemanden der Marine darum bat kam Roger dieser bitte gerne nach. Als er Magatsu den Ausweis zeigt beantwortet er auch nun die Fragen von Magatsu.
Mit ruhiger aber sehr ernster Stimmte sagt der Agent aus dem North-Blue zu dem Mann der ihm gegenüber steht.
"Sie wissen so gut wie ich oder wohl noch besser das Sie Taito Magatsu kein normaler Marine Kapitän sind und es Dinge gibt die man nicht so einfach über eine Teleschnecke besprechen kann oder sich regeln lassen. Oft befindet die Weltregierung Dinge als so Wichtig das sie nicht nur Befehle an die Marine weiter gibt sondern zur unterstützen selbst noch einen Agenten zu einer Marine Division entsendet um diese zu unterstützen" Nun Roger wollte nicht davon anfangen zu sprechen das es auch eine Art Überwachung sein könnte das die Marine ihre Aufgabe auch richtig macht.
Roger ziegte ihm noch immer seinen Ausweise und sagte nun dazu noch"Hier können Sie meinen Ausweis sehen, ich hoffe sie glauben mir dann das ich ein Agent der Weltregierung bin. Wie Sie oder ich manche Dinge sehen ist unwichtig, wichtig ist das ich von der Weltregierung hier her geschickt wurde um Kontakt mit ihnen und ihrer Division aufzunehmen da sie wohl die stärkste Division im South-Blue sind und ich von nun an die Augen und Ohren der Weltregierung im South-Blue bin. Doch sollte es Nötig sein dann werde ich aber auch das Schwert der Gerechtigkeit sein für die Weltregierung. Um mich ganz klar auszudrücken ich wurde hier her geschickt um zu verhindern das Piraten sich hier um South-Blue noch weiter ausbreiten und nicht so etwas wie im East-Blue passiert"
Dabei spielte Roger den Vorfall auf der Konomi Insel an auch wenn dies eine kleine und unbedeutete Insel im East-Blue war so lag es nicht im Interesse der Weltregierung das sich so etwas nochmals wiederholen sollte, daher sollte Roger die Division unterstützen und versuchen im South-Blue alles beim alten zu lassen oder noch besser den Einfluss der Weltregierung und der Marine zu verstärken.

Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Torino Bucht   Mo 30 Apr 2012 - 22:46

Die Hand des Fremden wanderte langsam in die Innentasche seines Kimonos um dort etwas herauszuholen als Magatsu sich jedoch nicht rührte. Innerlich machte er sich stadessen bereit auf den Angriff des Gegners vorbereitet zu sein. Doch seine Hand wurde viel zu langsam auf der Innentasche des Kimonos gezogen, als dass er Magatsu angreifen wollte. Was versuchte er dann herauszuholen? Zum Vorschein kam der alt aussehende Ausweis, des Agenten, auf dem Roger um einiges Jünger aussah. "CP3 also einer von den höheren und auch noch eine ganze Weile dabei..." sprach Taito die neuen Infos laut aus. Diese Information hatte ihm gefehlt wie hoch der Agent eingestuft war. Ab CP3 hieß es wurden die Agenten gefährlich, obwohl sie davor auch nicht zu unterschätzen waren. Dennoch die Weltregierung schickt jemanden aus dem North-Blue um die 99. Marinedivision zu unterstützen? Taitos Augenbrauen entspannten sich, obwohl sie sich kurz darauf leicht nach oben hoben. Hat er das richtig gehört, diejenigen wollen ihn unterstützen, welche ihn seid Jahren gejagt haben? "Die Weltregierung hält es also für klüger jemanden, den sie so lange gejagt haben und jemanden, der mit einer Mission im Aufgabenbereich eines CP-Agenten fertig wurde letztendlich zu unterstützen anstatt ihn, da wo sie ihn schnappen könnte zu beseitigen?" sprach er es nun direkt heraus, als er Roger de Fior weiterhin ansah. "Ich weis Menschen mit langen Erfahrung und pflichtbewusstem Characker zu schätzen, doch pfeife ich auf den Verein für den sie arbeiten, daher nein danke ich habe kein Bedarf einen Weltregierungsagenten auf meinem eigenen Schiff zu haben. Es wäre schlichtweg dumm darauf einzuwilligen sich 24 Stunden freiwillig überwachen zu lassen und wenn wir wie sie schon sagten für so stark gehalten werden dann kommen wir auch jetzt ganz gut ohne die Hilfe der Weltregierung zu recht" meinte er lockeren Schrittes auf ihn zu. Dann fuhr er fortm als er an ihm vorbeiging und auf einer Höhe mit ihm war "...sie kann für bekanntlich nur in den Rücken schießen. Meine Narben kommen nicht von selbst, außerdem muss ich mich auf meine Männer auf dem Schiff verlassen können, wir hätten keine Zeit einen Agenten den Staubkorn von den Schultern zu Pusten. Vielleicht sind sie in Rente besser aufgehoben als auf meinem Schiff..." Damit sprach er es aus. Er lehnte ab, beleidigte die Weltregierung und ließ sich nichts von Roger sagen, obwohl er demnach ein Ranghöherer war. Zur guter Letzt bezeichnete er Roger durch die Blume als altersschwach und zweifelte seine Fähigkeiten an überhaupt eine Hilfe für die 99. Marinedivision zu sein. War es nur eine Aufforderung gewesen ihn anzugreifen um Rogers Fähigkeiten zu testen? Vielleicht aber eine klare Ansage, doch was würde der CP3 Agent in dem Fall tun? Ihn angreifen? Ihn zeigen, dass die Weltregierung immer noch höher war als die Marine? Ihn in die Schranken weisen, dass er sich diesmal zu viel rausgenommen hat? Darauf war Magatsu gespannt. Er hielt den Mann für scharfsinnig genug um zu erkennen, was Taito damit beabsichtigte, doch ob es ihm so viel Wert war dabei zu sein war die einzige Frage, auf dessen Antwort Taito gespannt war.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Torino Bucht   Di 1 Mai 2012 - 20:00

Nach dem er seinem gegenüber nun seinen Ausweiß der Weltregierung gezeigt hatte, besser gesagt Magatsu hatt die Möglichkeit sich den Ausweis lange genug anzusehen und dies tat er auch. Das Merkte Roger als der Kapitän der 99. Division aussprach was er nun über Roger erfuhr dank des Ausweises. Denn auf dem Ausweis war vermerkt das Roger ein Mitglied der CP3 war und das er nun schon seit einigen Jahren als ein Agent der Weltregierung arbeitet. Aber das er schon seit seinem 23. Lebensjahren für die Weltregierung kämpft und das er bereits mit 14 Jahren anfing für die Dienste der Weltregierung zu trainieren auch wenn es dort noch daran glaubte sein ganzes Leben lang als Söldner für die Regierung zu kämpfen und nicht als ein Agent.
Doch nun stand er hier im einem Auftrag den es zu erfüllen gab, denn wie es Roger Motto nun mal war " Hier stehe ich um meine Pflicht zu erfüllen" so würde er sich nicht von den Worten eines Taito Magatsu einschüchtern lassen oder einfach so von seiner Pflicht abbringen lassen, dafür war der ehemalige Söldner schon zu lange dabei als könnte man ihn noch mit Worten davon überzeugen aufzugeben.
Als der Kapitän der Marine erwähnt das Roger eben zu der CP3 gehört und schon länger dabei ist sagt Roger nichts und sein Blick war unverändert immer noch auf das Gesicht von Magatsu gerichtet. Mehr als das Roger zur CP3 gehört und er schon länger bei dieser Organisation war müsste Magatsu nicht wissen, was hätte Roger ihm schon noch mehr erzählen sollen, immerhin wusste er auch noch das Roger aus dem North-Blue stammte. Im Gegensatz wusste er Agent natürlich einiges mehr über den Kapitän der 99- Division, denn über ihn gab es ja eine Akte und in der stand nicht nur einiges über die Vergangenheit von Magatsu sondern auch einiges über seine Taten als Marine Kapitän. So wusste Roger wohl mehr über Magatsu als dieser über den Agenten der ihm gegenüber stand.
Der Kapitän der Marine richtet nun wieder einige Wörter an den Agenten der ihm noch immer gegenüber stand. Dabei sagte Magatsu direkt heraus was er dachte und lies dabei keine seiner Zweifel offenen warum Roger nun vor ihm stand. Roger hörte dem Kapitän der Marine gut zu und lies die Worte kurz auf sich wirken doch egal was man ihm noch sagen würde er wusste warum er hier war und egal was Magatsu dagegen zu sagen hätten Roger würde seine Aufgabe Pflicht bewusst erfüllen wie er es jetzt immer gemacht hatte.
In seinen nächsten Worten erwähnt Magatsu das er Menschen mit viel Erfahrung und pflichtbewussten Chrakter zu schäwtzen weiß doch er auf den Verein für den Roger arbeite er pfeifen würde. Er hätte auch keinen Bedarf daran einen Agenten der Weltregierung auf seinem Schiff zu haben. Für ihn wäre es auch mehr als dumm einzuwilligen sich 24. Stunden lang überwachen zu lassen. Der Kapitän vergiss auch nicht zu erwähnen das wenn seine Divison für so stark gehalten wird sie auch weiterhin ohne die Hilfe der Weltregierung auskommen würden.
Nun bewegt sich Magatsu nach vorne und als er neben Roger steht öffnet er nochmals seinen Mund um ihn anzusprechen. Der Kapitän der 99. Division sagte nun das die Weltregierung nur dafür bekannt wäre in den Rücken zu schießen und seine Narben könnten die bezeugen. Magatsu erwähnt auch das er sich auf die Männer auf seinem Schiff verlassen können müsste und er keine Zeit hätte einem Agenten der Weltregierung Staub von dessen Schultern zu Pusten. Vielleicht um Roger zu reizen sagte er dann noch ob Roger de Flor vielleicht in der Rente besser aufgehoben wäre als auf seinem Schiff.
Nun was für Worte sich Magatsu erlaubte hier auszusprechen, er übte nicht nur Kritik an der Weltregierung aus sondern schlug Roger sogar vor in Rente zu gehen. Dazu kam noch das er als ein Kapitän der Marine somit den Befehl der Weltregierung ablehnte und nicht befolgte und dazu hatte er kein Recht egal welchen Rang er hat oder was für Heldentaten er schon erreicht hatte. Magatsu ging dann weiter nach dem er seine Worte ausgesprochen hatte und lies somit auch Roger einfach so stehen einen Agenten und somit Vertreter der Weltregierung.
Als Magatsu eineige Schritte weiter gegangen war und die beiden Männer nun fast mit Rücken an Rücken zu einander standen öffnete Roger seinen Mund um nochmals klar zu stellen wieso er hier war.
Mit nun einer lauteren Stimme die aber nichts von Zorn oder Wut hatte denn Roger wusste seine Emotionen zu unterdrücken nun aus Wut oder gebrochen Stolz zu handeln wäre nicht richtig und mehr als nur Dumm daher wird er nur laut um den rebellischen Kapitän der 99. Division nochmals klar zu machen wo er steht und was er zu tun hat.
"Wie schon erwähnt wie sie zu dem ganzen stehen oder ich spielen hierbei keine Rolle wie auch ihre Vergangenheit oder die meine. Ich habe meine Befehle und sie nun auch ihrige und wie bereits schon gesagt ich bin nicht hier um sie festzunehmen sondern um ihre Division zu unterstützen" Roger macht eine kurze Pause um wohl seine Worten noch mehr Gewicht zu geben. "Ihre Division wird als sehr stark eingeschätzt wie auch sie doch das ändern nichts daran das die Weltregierung so etwas wie im East-Blue mit der Konomi Insel nicht will das so etwas auch hier im South-Blue passiert daher wurde ich zu ihnen geschickt"
Somit hatte Roger wohl nochmals klar gestellt wieso er hier war und das ihn das was Magatsu sagte nicht sehr viel kümmert.
Doch nun machte Roger vor seinen nächsten Worten wieder eine lange Pause und dabei ging er auch einige Schritte nach vorne genau so weit das zwischen ihm und Magatsu nun etwas mehr als 5 Schritte waren.
Ein leichter Wind blies in der Bucht umher und brachte die etwas zerrissene Fahne die Roger an seiner Schulter trug zum wehen so das man das Zeichen der Weltregierung gut erkennen konnte.
Mit seiner rechten hand Griff Roger dann zu seinem Rücken wo er einen etwas über einen Meter langen Stab heraus. Das es sich hierbei um den langen Spieß von Roger handelte wird Magatsu wohl gleich merken. Doch bevor Roger seinen lange Stabwaffe einsetzt sagt er nochmals mit etwas lauter Stimme zu Magatsu der nun auch den Rücken zu Roger gedreht hatte.
"Als jemanden der auch schon seit einigen Jahren bei der Marine ist und auch noch nicht in der Rente ist sollten sie wissen das die Marine die befehle der Weltregierung auszuführen hat ob es ihr passt oder nicht und sollten sie sich gegen den Befehl stellen einen Agenten der Weltregierung auf ihr Schiff zu lassen dann wird mir wohl nichts anderes übrig bleiben als sie dazu zu zwingen" Mit einem kraft vollen Drehung sorgt Roger nicht nur dafür das er nun mit seinem Oberkörper zu Magatsu Rücken blickt sondern auch das der kurze Stab nun 5 Meter lang wir und man an der Spitze etwas glänzendes sieht, dabei handelt es sich um die Spitze die aus Stahl gefertigt wurde. Solche langen Spieße sind die Hauptwaffen der Söldner der Heimatinsel von Roger und wofür sie auf der ganzen Welt gefürchtet werden. Roger lernten den Umgang mit dieser Waffe seit seinem 14 Lebensjahr daher beherrscht der diese Waffen sogar besser als sein Schwert.
Mit seinem langen Spieß in der Hand richtet er nochmals sein bar Worte an Magatsu. "Solltet ihr euch gegen den Befehl der Weltregierung stellen dann werdet ihr wohl noch einmal selbst spüren müssen das es der Weltregierung egal ist wenn sie Leute in Rücken Schießt und somit tötet solange sie ihr Ziel erreicht und solange die Weltregierung Agenten hat die ihre Pflicht erfüllen wie Ich dann wird sie immer ihre Ziel erreichen" Nun zöger Roger nicht lange und holt mit seinem Spiße zum Schlag aus, da es nicht zu seinem Auftrag gehörte den Kapitän der 99. Division zu töten zielt er mit dem Hölzernen Schafft seines Spießes auf den Kopf des Kapitäns der Marine um ihn vielleicht zu Boden zu schleudern und bewusstlos zu schlagen aber eben nicht schwere zu verletzten.
Mit einem pfeifen durch die Luft kommt der Spieß von Roger auf den Kopf von Magatsu zu geflogen.

Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Torino Bucht   Di 1 Mai 2012 - 22:36

Taito hörte nur noch die Stimme des Weltregierungsagenten die Worte wiederholend, während er ignorierend an ihm vorbeiging. Doch Roger schien anders zu sein, wie die bischerigen Gegner von Taito. Er ähnelte Magatsu darin seine Befehle exakt auszuführen, auch wenn Magatsu sie nicht genau so exakt für die Marine wie Roger stehts für die weltregierung tat. Die Erfahrung des Mannes wäre vielleicht der Grund für sein ruhiges und ausgeglichenes Wesen gewesen. Auch darin ähnelte Roger Magatsu, mit dem Unterschied, dass Magatsu viel kaltblütiger und emotionsloser dank seiner Assassinenvergangenheit war. Dann hörte er es, die Befürchtung und sogleich eine Antwort auf die Anschuldigungen gegenüber der Weltregierung. Auch wenn sie nicht gerecht handelten, sondern meist in ihem eigenen Interesse war Roger dennoch bereit jeden Befehl für sie exakt auszuführen. Er war der Meinung, dass sich Magatsu wenn es sein muss den Befehlen der Obrigkeit mit Gewalt beugen muss und brachte es im gleichen Atemzug fertig die Wichtrigkeit seiner Mission zu unterstreichen. Konomi Insel wurde doch nicht so freiwillig hergegeben wie Magatsu es dachte. Es müsste wohl eine heftige Schlacht darum getobt haben, dass selbst die sonst so faulen und für die Politik desinteressierten Weltaristokraten Druck machten und CPAgenten quer durch die Welt geschickt wurden. Doch das war nur eine Vermutung, die der igelhaarige Marinekapitän aufstellte. Er brauchte einfach mehr Infos um die Kampfkraft von diesem Al Nair einschätzen zu können. Außerdem wäre er sicher nicht alleine, vielleicht sollte er Roger doch noch eine Weile ausquetschen bevor er ihn hier zurückließ? Dieser war davon überzeugt mitzukommen, koste es was es wolle, auch gegen die Einwilligung von Magatsu. Doch die Bestätigung des Satzes am Ende, dass Magatsu recht mit dem Vorwurf hatte, die Weltregierung schoss jedem in den Rücken, wenn es der einzige Weg wäre ihre Ziele verfolgen zu können klang doch eine Spur zu hart. Deswegen blieb Taito doch stehen "Hör mal ich wiederhole mich nicht gerne..." meinte der Schwertkämpfer als er sich umdrehen wollte. Dabei war er schon ca. 1 Meter von Roger entfernt als er den Stab auf sich zufliegen sah. Genauer gesagt dessen Spitze oder noch genauer gesagt dessen Holzende. Denn Roger drehte sein Stock im Schlag mit der stumpfen Seite in Richtung des Schwertkämpfers. Doch das Ding war glücklicherweise viel zu kurz um Taito aus der Distanz zu treffen. Er wurde lockerer und blieb einfach stehen wo er war, da er keine Ahnung von der Klappfunktion hatte. Doch dann erlebte er sogleich eine schmerzhafte Überraschung die ihn für ein paar Sekunden die Lichter ausgehen ließ. Er bekam das aufklappende Holzende mitten ins Gesicht und wurde dabei von den Beinen gerissen. Die Welt drehte sich erst bevor es vor seinen Augen schwarz wurde und er nach einigen Metern hart auf den Boden klatschte. Roger nahm das also wörtlich, dass er mitkommen wollte, Magatsu hatte ihn da einfach unterschätzt.
Eine Weile lag er so da bis sich seine Hand in den nassen Sand krallte und er sich taumelnd auf ein Knie stützte. Der Abdruck verlief über seine Stirn, wobei von ihr mehrere Blutstriemen nach unten verliefen. Seine Sicht war wieder da, wenn er Roger auch nur verschwommen wahrnahm. Sein Kopf dröhnte wie nach einem heftigen Suff. "Verdammt nochmal...du nimmst wohl die Worte besonders ernst, wenn es um dein Alter und um die Weltregierung geht...interessiert es dich denn überhaupt nicht, wie ihr kämpft und wie viele dabei sterben? Und vor allem für was so viele durch euch sterben...durch ein paar Launen übergewichtiger Adliger..." er richtete sich schwankend auf als er wieder auf den Füßen stand und Roger ansah. "Ich war unachtsam es war nicht klug von mir dir den Rück zuzukehren.....auch wenn ich zugeben muss, dass ich diese Waffe von dir interesannt finde und gerne mehr davon sehen will....doch wenn du jetzt schon glaubst, dass ich dich auf meinem Schiff befehligen lasse hast du dich geschnitten..." Er musste noch so lange reden bis seine Augen nicht mehr flimmerten und die Welt um ihn herum sich nicht so heftig drehte. Ein Wunder war jedoch, dass er so schnell aufgestanden war. Wahrscheinlich einfach nur aus einem Trotzreflex heraus. Das Änderte jedoch nichts an den Nachwirkungen des Treffers. Letztendlich stellte er einen Fuß nach dem Anderen in Richtung von Roger, als er mit der linken Hand in Rückhandstellung den Griff seiner Klinge "Grand Turk" am Waffengurt umklammerte. "Das war ein Fehler Agent, jetzt bin ich an der Reihe" meinte er ruhiger Stimme erklärend.
Als sein nächster Schritt sicherer wurde und Taito sogleich darauß einen Angrif machte. Er ging dabei einen weiten Schritt nach vorne, dann leicht in die Beine und zog seine Klinge in Rückhandstellung, wobei der Knauf des Schwertes in der Magengegend des Agenten versenkt werden sollte. Auch er konnte kämpfen, doch ob er ihn traf war noch dahingestellt. Traf er Roger überhaupt? Er verlagerte sein ganzes Gewicht konzentriert auf einem Punkt, was den Agenten die Luft aus den Lungen pressen durfte, während er zusätzlich fliegen geschickt werden kann. Doch es kam die Tatsache dazu, dass Magatsu sich immer noch nicht gänzlich von dem Holzstockhieb erholte und ihn deswgen verfehlen könnte. Es blieb also spannend ob Taito sich sogleich für den Stockhieb revanchieren durfte oder ob sein Knaufhieb doch ins Leere ging. In diesem Augenblick war es Magatsu egal ob er laut dem Gesetz gegen tausende von Vorschriften verstößte und gerade dabei war einen Weltregierungsagenten anzugreifen. Es war ihm auch egal, ob dieser nicht vielleicht doch noch Verstärkung dabei hatte oder vielleicht sogar viel erfahrener und geschickter als Taito war. Es ging darum, dass er sich nicht auf den von Roger und der Weltregierung für ihn vorgesehehen Platz begibt und ruhe gibt, wie sie es sonst von al den Anderen gewohnt waren. Besonders bei der Marine wäre dieses Verhalten ein absolutes Tabu. Vielleicht kostete es Taito sogar den Kapitänsposten und wird danach degradiert. Doch ein getroffener Assassine dachte in diesem Augenblick sicher nicht daran, den Treffer unrevanchiert zu lassen. Es war schlimm genug sich so treffen zu lassen. Sein letzter Gegner, der Seekönig war doch etwas langsamer gewesen, als dass Taito mit so einem schnellen Angriff rechnen würde.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Torino Bucht   Mi 2 Mai 2012 - 1:19

Eigentlich hätte Roger nicht damit gerechnet das sein erster Hieb auf Anhieb den Kapitän der Marine trifft und ihn sogar zu Boden schleudert. Mit seinen beiden Händen hielt Roger den Holzschafft seines langen Spießes fest und spürt dabei noch die Vibration des Aufpralls des Holzes auf den Körper von Magatsu. Dabei wird sein Spieß auch zurück gefedert als er auf Magatsu traf doch es dauert noch lange bis Roger die Waffe die er seit vielen Jahren bei sich trägt wieder unter Kontrolle hat. Doch fragt sich der Agent der Weltregierung wie dies wohl passieren konnte das er Magatsu mit seinen ersten Schlag zu Boden schicken konnte, immerhin hatte Roger doch die Berichte von den Missionen des Kapitäns der 99. Division gelesen und daraus schließen können das der Mann doch eine gewisse Stärke besitzt.
Aber man sollte nicht glauben das Roger nun unvorsichtig wird nur weil sein erster Treffer nun schon seinen Gegner zu Boden schickte, nein ihm kam das ganze wohl eher sehr merkwürdig vor und er konnte sich das ganze nur so erklären das Magatsu wohl etwas unvorsichtig war und den alten Roger wohl etwas unterschätzt hatte. Dafür musste sich wiederum Magatsu aber nicht schämen denn die meisten Agenten hatten nur sehr wenig Kampferfahrung, doch bei Roger sah das ganz anderes aus immerhin kam er vom Schlachtfeld direkt zu der CP1 und kämpfte sich dann von dort bis jetzt in die CP3. Also hatte es Magatsu hier nicht mit einem Akten und Büroheini zu tun sondern mit jemanden der schon so manche Schlacht hinter sich hatte und wusste wie er mit seinem Spieß zu kämpfen hatte.
Das Magatsu vor dem Treffer von Roger noch sagte das er sich nur ungern wiederholte bekam der Agent der Weltregierung nur am Rande mit zu sehr konzentrierte er sich auf sein Ziel und auf die Waffe die er in seinen Händen hielt.
Nun hielt Roger seinen Spieß nur mehr mit einer Hand und sein Blick war dabei auf den Kapitän der Marine gerichtet der nun seine Hände in den Sand der Bucht krallte und sich langsam wieder aufrichtete. Das der Mann mit den stacheligen schwarzen Haaren durch einen solchen Treffer schon am Ende wäre dachte Roger nicht daher beobachte Roger den Kämpfer Marine genau als sich wieder aufrichtet.
Die Stumpfe Seite seines Spießes rammte Roger in der zwischen Zeit neben sich in den Boden und hielt seine Waffe mit seiner Rechten Hand fest, dabei konnte Magatsu zum ersten Mal erkennen wie lang diese wirklich war. Immerhin war der Spieß ganze 5 Meter lange und man kann sich wohl gut vorstellen was für ein Anblick das gibt wenn tausende von Männer wie Roger mit einer Solchen Waffe in einer Formation auf einen Feind zu kommen und genau für so etwas waren die Söldner seiner Heimatinsel bekannt und gefürchtet. So stand Roger nach so vielen Jahren wieder an einem Strand mit seinem Spieß doch dieses Mal nicht als ein Söldner im Dienste der Weltregierung sondern als ein Agent.
Der Kapitän der 99. Division dessen Blick noch etwas verschwommen war sagte nun zu Roger das es wohl sein Wort sehr ernst nehmen würde wenn es um sein Alter ginge und um die Weltregierung und er fragte Roger ob es ihn überhaupt nicht interessieren würde wie sie kämpfen und wie viele dabei sterben würden. Er stellte dem Mann aus dem North-Blue auch die frage ob es ihn nicht interessieren würde wieso so viele durch sie sterben müssten, wegen ein bar übergewichtige Adelige. Viele Menschen und sogar einige Agenten würden diese Worte zum Nachdenken bringen aber nicht so Roger und wieso ihn nicht würde Magatsu wohl früh genug erfahren. Nun stand der Kapitän wieder auf seinen Füßen und richtet noch einmal seine Worte an Roger.
Dieses mal sprach er selbst darüber das es selbst unachtsam war und es nicht sehr klug von ihm war Roger seinen Rücken zuzukehren, er sprach auch davon das die Waffe von Roger sehr interessant war und das war sie tatsächlich immerhin konnte er den fünf Meter Spieß zum transportieren einfach so verkleinern. Nochmals sagte Magatsu das Roger sich nicht auf sein Schiff befehligen lassen kann.
Nun diese Worte passten zu dem Magatsu denn Roger aus den Akten kannte und von den Erzählungen anderen Agenten.
Doch bevor der Kampf weiter ging und Magatsu seine Chance hatte nun Roger zu treffen richtet der Agent einig Worte an den Kapitän der Marine. Mit ruhiger Stimme doch etwas Leiser als zuvor sagt Roger. " Ich nehme meine Worte so ernst wie meine Pflicht als Agent der Weltregierung, als jemand der die total Gerechtigkeit vertritt und verteidigt" Zwischen diesen und seinen nächsten Worten macht Roger einen kurze Pause und umklammert seinen Spieß etwas fester als zuvor. Diese beiden Männer standen sich nun gegenüber doch verband sie sicher mehr als sie dachten. Die Agenten kämpften für die Gerechtigkeit wie die Marine die dieses Wort sogar auf ihren Mänteln trug.
Mit ernsten Blick sagte Roger dann zu Magatsu."Wir kämpfen für eine Sachen wo es niemanden interessiert wie mir kämpfen wichtig ist das wir unsere Pflicht erfüllen und wenn wir alle unsere Feinde von hinten erschießen wenn wir dadurch unsere Pflicht erfüllen können sollte es uns recht sein und sterben müssen alle die dieser Pflicht im Weg stehen" Nochmals macht der Mann mit dem Spieß in der Hand einen kurze Pause bevor er etwas persönliches von sich selbst erzählt" Du solltest nicht glauben mit solchen Worten mein Gewissen angreifen zu können denn ich mache seit meinem 14. Lebensjahr nichts anderes als dafür zu Trainieren um meine Pflicht im Dienste der Weltregierung erfüllen zu können und ich habe für diese Fetten Adelige schon mehr Menschen getötet als du vielleicht denkst egal ob feindliche Soldaten, Zivilisten oder andere Adelige. Blut klebt an meinen Händen wahrscheinlich so wie es an deinen es tut"
Nach diesen Worten war Magatsu an der Reihe mit seinem Angriff, dieser ließ auch nicht lange auf sich warten nach den Worten das er nun an der Reihe war ging der Kapitän der 99. Division in Stellung und bereitete seinen Angriff vor.
Kurz sah Roger dann den Angriff von Magatsu auf ihn zu kommen dabei zielte dieser mit dem Knauf seines Schwertes auf die Magengegend von Roger.
Da Roger schon ein etwas ältere Agent war und auch nicht der schnellste spürte er dann wie sich der Knauf in seine Magen bohrte und der Druck der ihn nach hinten Schob immer stärker wurde. Nun weder Magatsu noch Roger waren beide Anfänger dafür waren die beiden wohl schon zu alt und eben keine 16 mehr und hatten wohl schon zu viel erlebt.
Der Knauf des Schwertes des Marine Kapitäns drückte nun fest in den Magen des Agenten und Roger wurde dabei sogar die Luft aus seinen Lungen gepresst so das er kurz das Gefühl hatte keinen Luft zu bekommen. Dazu kam noch das er einige Meter zurück gedrückt wurde und kurz sogar seinen Füße den Boden nicht mehr berührten doch bald drückten seine Füßen zwei Furchen in den Sandboden und der Agent musste etwas husten und wieder einige tiefe Atemzüge machen um wieder Luft in seine Lungen zu pressen.
//was für ein Kraftvoller stoss mit seinem Knauf// Doch Roger hatte nicht lange Zeit oder wollte auch Magatsu nicht lange Zeit geben nochmals einen Angriff zu starten. Nun umklammerte Roger mit seinen Beiden Händen seinen Spieß wieder und führte nun einen Hieb mit seiner Waffe von oben nach unten durch, dabei versuchte er nun mit der Stahlspitze seines Spießes die rechte Schulter von Magatsu zu treffen dabei sollte die Klinge seiner Spießspitze eine Schnittwunde verursachen. Als Schwertkämpfer würde das Magatsu sicher schwächen.
Nach oben Nach unten
Keichi

avatar

EXP : 0
Beiträge : 831

BeitragThema: Re: Torino Bucht   Mi 2 Mai 2012 - 10:05

Nachdem Keichi in der Bibilothek fertig war hatte der Mann nichts mehr in dem Dorf zu tun gehabt und wollte daher zurück zu dem Schiff der Marine. Auch wenn die am vorherigen Tag eine gewisse Zeit brauchten um die Dorfbewohner zu finden war die Zeit die der Wachsmensch brauchte um zurück zur Bucht zu gelangen viel kürzer ausgefallen, unteranderem wohl weil ihm der kü+rzeste Weg genannt wurde und es dadurch leichter war. Auch anders als am vorherigen Tag, wo die Leute probleme bekamen weil die rießifgen Vögel die Menschen angriffen hatten , war der Weg ziemlich ruhig gewesen und das einzigste worüber Keichi sich gestört fühlte waren die Insekten gewesen. Nur bei der Bucht angekommen sah dieser ein weiteren Störfaktor. Auch wenn Keichi keine Ahnung hatte wie der Mann herkamm, erkannte und hörte er trotzdem dass es sich um ein Mitglied der Cipherpol handelte und das was der Mann sagte gefiehl den neuen Maat ganz und gar nicht. Da Keichi erst mitten im gespräch in Hörreichweite gelangte konnte er nicht alles verstehen doch was er verstand war die Tatsache, dass der Agent meinte nur weil er zu einer anderen organisation der Weltregierung gehöre gleich die Marinesoldaten offenbar herumbefehligen zu können. Vielleicht hatte Keichi das falsch verstanden da er es vielleicht nicht richtig hörte oder falsch Interpretierte doch war Keichi der Meinung dass der Mann etwas vergessen würdew. So wie die Cipherpol und eventuell noch andere Gruppierungen zu der Weltregierung gehörte, gehörte die Marine ebenfalls zu ihr und müsste nach Keichis Verständnis gleichberechtigt sein. Soweit dieser hörte hieß es dass alles was mit der Marine zu tun hatte nur der Großadmiral oder ein anderer Marineoffizier das sagen hätte. Das also ein Agent der Weltregierung nicht das Recht haben würde, Marine-soldaten zu befehligen außer er hätte von den hohen Tiere eine Befügniss, die jedoch meist nur Anführer einer gruppe erhalten und dann auch nur aus speziellen Gründe wie etwa das der Agent eine gefährliche Person fing und die Marine diese Per5son wegbringen sollte. Bei Enies Loppy arbeiteten die Marinesoldaten und die Agenten sogar zusammen doch das war eher eine Ausnahme. Ebenfalls wäre eine andere Ausnahme der Posten des Oberbefehlshaber der Weltregierung sowie die 5 Weißen die als Kopf aller Organisationen stehen und dadurch Befehlsgewalt über alle Einheiten hätten.

Doch ehe Keichi auf sich aufmerksam machen und sagen konnte das ein einfacher Agent nicht die Autorität besäße die marine befehle erteilen zu können, sondern dass der Agent wenn er Unterstützungsarbeit leisten sollte die Befehle von taito ausführen müsste, kamm es zu ein Angriff vom Agenten mit einen ausklappbaren Stab oder ähnliches dessen länge auf 5 Meter wohl ging. Und auch hier fragte sich Keichi warum alle auf dieser Insel solch lange Waffen nutzen wollten. Mit 5 Meter länge war es erstmal schwierig den Stab wohl richtig zu halten da es einen schönen Hebeleffekt geben könnte. Ebenfalls dürfte man wohl auch bei solcher länge nicht so schnell oder flexibel angreifen können da man nur angriffe von der Seite ausführen könne bzw den Stab an ein Ende anpackt und von oben nach Unten schlägt. Dabei könne man aber dann wegen Fliehkraft wohl nur schwer den Hieb stoppen und schlagartig die Richtung wechseln können und da fast der gesammte Stab ausgestreckt werden würde, wäre es auch denkbar dass die Waffe leichter brechen könnte. Andererseits war diese Waffe ausklappbar und daher wohl auch einziehbar, womit diese übergroße Länge wohl ausgeglichen werden könnte. Und zu Keichis überraschung traf der Agent sogar den Kaipten der wiederum selber zu einen Angriff ansetzte und den Agenten traff. Ehe es jedoch so größere Probleme führte, zumal Taito sich wohl noch immer von den Verletzungen erholen sollte, entschied Keichi lieber zu versuchen einzugreifen. da Keichi gerade so stand dass er seitlich von dem Agenten und aus desen Blickfeld war müsste dieser die nächste Aktion eigentlich kaum rechtseitig bemerken können. In dem Moment als Roger zu seinen nächsten Hieb ausholte, setzte Keichi seine Teufelskräfte frei und schleuderte erstmal über den Boden ein Wachsstrahl ab. Da sich Roger mittlerweile in der bewegung befinden müsste bei der er seinen Spieß nach unten schlagen wollte, dürfte dieser den Platz nicht mehr verlassen oder ausweichen können. Sollte der Wachsstrahl bei den Füßen angekommen sein würde sich schlagartig ein Klotz aus Wachs, das Hart wie Eisen war und wegen der Dichte und Menge des Wachses auch ein gewissen Gewicht besaß, um die Füße bilden und beide Füße in den einen Klotz einsperren. Wenn dies gelänge würde es eventuell zu ein gleichgewichtsverlust von Roger führen, weswegen dieser wohl hinfallen könnte und sein Hieb eventuell nicht mehr richtig durchführbar wäre, zudem wären beide Beine eingeschlossen und da das Wachs hart wie Eisen war und die Beine blockierte wäre es dann unmöglich noch laufen oder sich effektiv vom Platz bewegen zu können. Außer Roger könnte auf die Hände laufen jedoch wären dann ja auch die Hände behindert und Kämpfe unmöglich. Sollte der Klotz die Beine fangen wäre die einzigste Möglichkeit sich zu befreien wohl die, dass Keichi selber das Wachs entfernt, Roger so viel Kraft hatt das er einen Dicken Eisenklotz zerschlagen könnte oder aber indem er auf Hitzebasierende Fähigkeiten besäße um das Wachs zu schmelzen oder andersarti von den Beinen druck erzeugen könnte um die Struktur des Wachses zu zerstören wie es vielleicht Schall oder Schwingungen machen könnten.

Sollte das gelingen würde Keichi auch noch sagen: " Hört lieber auf bevor sich jemand schwer Verletzt und sich die Abreise verzögert. Agenten der Weltregierung haben nicht das Recht Marinesoldaten befehle zu erteilen dafür dürfen wir euch keine Befehle erteilen. Außnahmen dabei sind doch nur wenn es von den Oberbefehlshaber kommt, die Marine und Agenten eine gemeinsame Mission haben oder aber wenn eine der zwei parteien gegen die Gesetze verstößt und daher festgenommen werden müssen. Da das hier Kaipten Taitos Schiff und Mannschaft ist hatt er das Komando. Wenn wir aber bei der Karateinsel mit dem Agenten zusammenarbeiten sollen müssen wir das aber auch ausführen, kaipten. Oder wollen sie einen vom generalsstab, eventuell einen der Admiräle oder gar den Großadmiral nachfragen ob wir mit ihm zusammen arbeiten sollen?"

_________________

Keichi Maebara  Update's Keichi`s Stimme (Mann in Schwarz, Shiki)


Frieden ist eine Lüge. Es gibt nur Leidenschaft.
Durch Leidenschaft erlange ich Kraft. Durch Kraft erlange ich Macht
Durch Macht erlange ich den Sieg. Der Sieg zerbricht meine Ketten.


Zuletzt von Keichi am So 6 Mai 2012 - 10:38 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Mesu

avatar

EXP : 0
Beiträge : 832

BeitragThema: Re: Torino Bucht   Do 3 Mai 2012 - 6:58

(Out: Keichi, du verghisst momentan immer das CF und das TBC zu seutzen)

cf: Torino Dorf

Mesu kam mit Chauron im Schlepptau immer weiter durch den Dschungel in Richtung der Bucht, in welcher sie zu Anker gingen. Es war für ihn doch angenehm heute ohne einen Kampf gegen die Riesenvögel über die Insel zu wandern. Mit Chauron redete er bisher nicht weiter da ihm kein Gesprächsthema einfallen wollte. Über die Informationen welche Taito durch die Teleschnecke erhielt, wollte er nicht reden da er den Glauben hatte dass ihr Kapitän demnächst etwas zu ihren nächsten Ziel sagen möchte. Im Inneren hoffte der Hauptgefreite dass es eine einfach zu Navigierende Route sein wird, da er ja ab heute als Navigator arbeiten soll. Bestimmt wird Mesu aber auf dieser Reise noch nicht wirklich selber das Schiff navigieren müssen. Dazu besaß er einfach noch nicht die Erfahrung. Er hat eigentlich vor diese Fahrt zu nutzen um das Buch über Navigieren zu lesen und eventuel Kapitän Taito über die Schulter zu schauen.
Eigentlich erwartete Mesu ein ruhigen Anblick als er endlich aus dem Dschungel bei der Bucht herauskam und nun die Bucht sehen konnte. Doch der Anblick war alles andere als erfreudig. Als erstes sah er wie Kapitän Taito, seine Stachelige Frisur hat Mesus Blick zuerst angezogen, irgendeinen Mann den Rücken zu kehrte. Kurz dachte er dass der Mann zur Mannschaft gehört, bis Mesu bemerkte das der Mann gar keine Uniform trug. Nein er trug eher Zivile Kleidung mit ein zerfetzten Umhang auf welchem das Symbol der Weltregierung zu sehen war. "Was sucht denn die Weltregierung hier auf der Insel. Ich glaube nicht dass sie wissen dürften wo wir sind und dann auch gleich jemanden zu uns schicken könnte. Aber was???"
Erst jetzt bemerkte Alam, was dieser Mann in den Händen hielt. Es war ein Speer, welchen er gerade in Kapitän Taitos Rücken stach. Offentsichtlich tat der Angriff sehr weh, doch schlug Taito bereits mit seinen Schwertknauf in den Bauch des anderen Mannes.
Für Mesu war es klar, dieser Mann war keiner der Weltregierung, er hatte sich einfach ein Umhang geklaut. Wieso sonst sollte er ihren Kapitän angreifen obwohl sie verbündete sind? Da Mesu nicht die Vergangenheit von Taito kannte, wusste er auch nicht das es ein Grund geben würde, weshalb der Agenten ihn bekämpfen möchte. Doch selbst wenn es der Befehl der Weltregierung wäre den Kapitän der 99. Devision zu zu fangen, solange Mesu nicht den Befehl von den Oberen Marinemitglieder erhalten würde, würde er seinen Kapitän unterstützen. Das gehört sich einfach für einen Untergebenen dazu. Zumindest solange sich Mesu seinem Kapitän noch verpflichtet fühlt.
Eigentlich wollte er zur Hilfe eilen und lief schon los, als er sah das schon wieder dieser nervige Mann mit den schwarzen Haaren ihm zuvorgekommen ist und schon bei dem fremden Mann sich anschleichen konnte. Während der Fremde mit seinen Speer auf Taito zuschlug, schleuderte Keichi Wachs in Richtung seiner Füsse um ihn dort zu fangen. Obwohl sich Mesu sicher war das der Fremde seine Füße eingewachs bekommen wird, kam Mesu soweit näher dass er innerhlab von nur einen Augenblick auch beim Fremden ankommen könnte, aber soweit entfernt blieb, dass der Fremde ihn eventuel nicht bemerkt. Sollte der Fremde noch mal versuchen anzugreifen, so würde sich Mesu auch einmischen.


_________________

Mesu Alam
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Torino Bucht   Do 3 Mai 2012 - 18:38

CF: Torino Dorf


Sookie kam mit einigen Männer, darunter auch Dorfeinwohner die die Division verabschieden wollte, durch den Dschungel gelaufen und schlug immer wieder nervige Insekten weg. *Boaa, wie ich solche nervigen Dinger hasse.* Vertieft darin, sich nicht von den Insekten stechen zu lassen, bemerkte sie erst garnicht was dort am Strand los war. Erst als die Männer Rufe des Schreckens oder ähnlichem von sich gaben, sah sie auf und betrachtete das Spektakel. Ein ihr unbekannter Mann kämpfe gegen Kapitän Taito und Keichi ließ Wachs entstehen um ihm zu helfen. Mesu sah sie auch, der schon auf Sprung war um einzugreifen.
Die Männer die mit Sookie angekommen waren wollte sich auch sofort ins Getümmel stürzen, doch Sookie schwang ihr Schwert und hielt es vor die Männer. "Leute, wenn ihr dort auch noch eingreift, besteht eine viel größere Gefahr das jemand verletzt wird." Sie sah den kämpfenden zu. "Außerdem...kommt dieser Kerl dort sicherlich nicht gegen Taito, Keichi UND Mesu an. Oder was meint ihr?" Die Männer brummten, stimmten aber zu. *Ich bin mir sicher, das sie diesen Kerl besiegen. Er ist vielleicht alt und erfahren so wie er aussieht...aber gegen die 3 kann er nicht ankommen.* Grinsend befestigte sie ihr Schwert wieder auf ihrem Rücken, wozu Sookie die Bücher die sie unterm Arm geklemmt hatte, einen der Männer in die Hand drückte. "Einmal halten, bitte." *Meine Hilfe wird wohl er in der Küche gebraucht...also auf auf.* Nachdem sie mit dem befestigen fertig war, wandte Sookie sich an die Männer. "Ich geh schonmal aufs Schiff. Wenn es doch Probleme geben sollte, könnt ihr mir ja Bescheid sagen." Die Männer nickten und einige schlossen sich ihr an um ihr aufs Schiff zu folgen.

GT: Deck der Black Jugdement
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Torino Bucht   Do 3 Mai 2012 - 23:19

Taito traf also tatsächlich und nahm dem Agenten die Luft, doch aus dieser schien nicht aus Zucker zu sein, sodass er den Knaufhieb mit einem schwerzverzerrten Gesicht wegsteckte und Taito sogleich mit ihm selbst auf die gleiche Stufe stellte. "Falsch....du und ich sind nicht aus dem gleichen Holz geschnitzt, den obwohl ich ein Assassine des Magatsustammes bin würde ich niemals jemanden töten, der es nicht verdient hätte zu sterben und schon gar nicht jemanden, der nicht bereit dazu ist. Keine Wehrlosen, keine unbewaffneten, keine Frauen und keine unschuldigen Kinder, nur weil es mir jemand befohlen hat oder nur um mein Posten oder Ruf dadurch zu bewahren nein," meinte er ruhiger Stimme als sein verschwommener Blick wieder normal wurde. Einzig und alleine das Pochen in seinem Kopf wollte gerade nicht aufhören nachzulassen, was auch kein Wunder nach so einem heftigen Hieb war. Es wäre normal nicht mal mehr möglich danach aufzustehen, geschweige sich so zu bewegen wie Magatsu es tat oder zu kämpfen. Direkt nach dem Knaufhieb setzte der Agent nach um Taito keine Möglichkeit zu geben seine Klinge zu ziehen. Doch in dem Augenblick wäre es auch nicht nötig, denn zur selben Zeit flog eine Wachswelle auf die Beiden zu, sodass Magatsu lediglich zurücksprang um Roger in seinem Angriff direkt in die Wachswelle laufen zu lassen. Den Rest könnte man sich fast denken. Ein Candle-Lock am ganzen Körper würde die Bewegung des ahnungslosen Agenten erheblich erschweren. Selbst wenn nur sein Stock davon betroffen wäre, könnte Roger dank dem vorhandenen Gewicht niemals so schnell sein Stock ziehen wie Taito es anschließend mit seiner Klinge tat. Taito brauchte nur seine Klinge zu ziehen um sie Roger an den Hals zu halten was er auch tat. Die kalte Schneide würde wenn es klappte genau am Hals des Agenten anliegen, während Magatsu ihn ansah und weitersprach. "...und ich bin mir sicher, dass du nicht bereit bist hier und jetzt zu sterben nur um ein Befehl zu erfüllen den du folgen musst...." sagte Taito als er die Klinge entlang des Halses von Roger durchzog, genau so dass er es sah und man einen Blutregen erwarten dürfte. Doch im gleichen Augenblick drehte er die Klinge mit der flachen Seite zu seinem Hals wodurch der Weltregierungsagent lediglich den eiskalten Stahl seinen Hals entlang streicheln zu spühren bekam und auch die Schnelligkeit dieses Schwertzuges dadurch, wie schnell sich sein Hals dadurch an dieser Stelle erhitzte, sodass es einen roten Abruck geben sollte. Magatsu würde anschließend ein Meter schräg hinter ihm stehen und weitersprechen "....deswegen hast du die Wahl hier gefesselt zurückgelassen zu werden bis die Kanibalen dieser Insel dich finden oder mit mir zu kommen unter meinen Bedingungen, die zu zu erfüllen hast. Das erstere wäre kein Problem, da du selbst sehen kannst wie sehr meine Leute hinter mir stehen. Weist du warum? Weil sie keinen Befehlen folgen müssen um das Ziel der absoluten Gerechtigkeit verfolgen zu müssen..." etwas worüber Roger Zeit zum nachdenken hätte. Magatsu steckte erst jetzt seine Klinge wieder mit einem lauten metallischen Klang in seine Schwertscheide zurück ohne darauf ein tropfen Blut zu haben und wendete sich nun Mesu und Keichi zu "Danke, dass ihr gekommen seid aber an der Stelle etwas persönliches. Meine Schlachten schlage ich selbst. Mischt euch nie wieder in meine Kämpfe ein, außer ich bitte euch ausdrücklich darum. Meine Klinge hat keine Augen, wenn sie erstmal gezogen ist..." was so viel hieß, dass es auch aus sicherheitsgründen von Vorteil wäre da sie währendessen mit Leichtigkeit verletzten werden könnten.
Zu Keichi gewandt meinte er "Es geht nicht darum, dass er ein Weltregierungsagent ist und ich ihn nicht leiden kann und auch nicht, dass er das recht hätte bei unserer Mission dabei zu sein auch wenn ich keine auadrückliche Unterstützung von der Seite der Weltregierung laut dem Marine Hauptquartier erhalten soll, nein. Es geht darum wie er danach gefragt hat und mit welchen Mitteln er die Ziele verfolgt, die wir ebenfalls verfolgen. Es liegt an ihm sich zu entscheiden ob er unter mir segeln kann oder auch nicht", schloss er letztendlich seine Rede als er abwartend zu Roger rübersah und auf seine Antwort wartete. Währendessen nahm er die Sakeflasche am Gurt und schüttelte sich diese über das Gesicht um den Blutstrom wegzuspühlen, anschließend nahm er mehrere Schlücke darauß und wischte sich mit dem Handrücken über den Mund, eher er seine Maske richtete und die Flasche wieder baumelnd an ihren Platz an seinem Gurt zurückbeförderte. Der Kampf schien für Magatsu vorbei zu sein, viel lieber hätte er ihn gänzlich alleine ausgetragen und mehr von den Kampftechniken Rogers mit dem Stab gesehen. Doch er verstand auch die Männer um ihre Sorge und Respekt vor ihrem Captain, sowie auch ihre Ungeduld endlich von dieser Insel aufbrechen zu können. Dennoch sollten sich die Männer seine Worte zur Herzen nehmen, denn für Taito war es gegen Roger ein unbeendeter Kampf, der irgendwann später beendet werden müsste. Er mochte keine unabgeschlossenen Kämpfe, doch für den Anfang sollte Roger nur klar sein, dass er mit Gewalt, Positin oder Titel nichts bei Magatsu erreichen kann. Ob es Roger genau so sah und der Kampf auch in seinen Augen vorbei war, war eine andere Frage.
Während des ganzen Vorfalls tat Sookie das einzig Richtige, sie kümmerte sich um die Männer und verhinderte, dass sich noch mehr Leute in die Sache einmischten. Wie hübsch ihre Haare von der Sonne beleuchtet aus dieser Entfernung im Wind wehend aussahen, sowie der Glanz ihres Riesenschwertes auf dem Rücken. Doch Taito sollte sich jetzt nicht zu sehr ablenken lassen. Zudem sollten die Marinesoldaten keine allzuviele Fragen stellen, wieso ihr Captain sich mit einem CP3 Agenten prügeln musste. Für sie sollte er ein Zivilist sein, ja vielleicht sogar ein Schiffsbrüchiger, der eine Weile mitfahren durfte, wenn den Roger sich für die Crew entscheiden sollte. Taito nickte der Köchin nur annerkennend zu als sie in einiger Entfernung die restlichen Männer zum Schiff führte. Mesu, Chauron und Keichi sollten auch bald nachkommen, es sei denn sie würden gerne dabei sein um das Ende von Roger mitzuerleben bzw. eine Entscheidung des Agenten mit anzuhören.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Torino Bucht   Sa 5 Mai 2012 - 22:09

[sorry, sollte ich was vergessen haben, aber ich kam nur schnell zum Posten da ich es derzeit sehr stressig habe]


Nun so manche Armee auszuspionieren war leichter als der 99. Division der Marine zu erklären das Roger nun hier war um sie zu unterstützen weil die Weltregierung darauf achten wollte das sich die Piraten und Herrschsüchtige Gestalten hier auch noch ausbreiten wie sie es vielleicht schon in denn anderen Blues taten oder auf der Grandline.
Normalweise sollten sich doch die Marine und die Agenten der Weltregierung gegenseitig unterstützen doch irgendwie kam es nun soweit das sich hier genau diese beiden Kämpfer der Weltregierung gegenüber standen und gegeneinander kämpfen. Nun Roger stand hier weil er den Auftrag hatte die 99. Division zu finden und dann gemeinsam mit dieser zu verhindern das sich andere Mächte außer die Weltregierung hier noch weiter ausbreiten und vielleicht sogar Piraten auch hier anfingen einzelne Insel zu erobern.
Mit seinem langen Spieß hatte er es zuerst sogar geschafft den etwas unvorsichtigen Kapitän der Marine zu treffen und zu Boden zu schleudern doch wie Roger wusste war dieser ein Kämpfer der nicht zu unterschätzen war und auch sehr stark war. Es dauerte nicht lange und Magatsu stieß mit seinen Knauf gegen den Magen von Roger und schleuderte ihn dabei sogar etwas zurück doch dies nütze der alte Kämpfer Roger dafür wieder die Länge seines Spießes um Magatsu nochmals anzugreifen.
Doch dann tauchten die Männer von Magatsu auf besser gesagt die Mitglieder der 99. Division der Marine, dabei bemerkte Roger zuerst kaum das sich immer mehr Soldaten der Marine sich in der Bucht versammeln. Noch immer hielt er seinen Spieß mit seinen beiden Händen fest um den Kapitän der Soldaten anzugreifen die sich nun in der Bucht versammelt hatten.
Nun passierte etwas sehr merkwürdiges besser gesagt etwas sehr überraschendes für Roger, plötzlich umhüllte Eisenhartes Wachs die Beine von Roger so das er sich nicht mehr bewegen konnte besser gesagt seine Beweglichkeit wurde sehr stark eingeschränkt. Was für ein Nachteil gegen einen solchen Gegner wie Magatsu. Nun musste sich Roger nicht nur Magatsu stellen sondern auch noch seiner Division. Wobei einer seiner Männer wohl die Fähigkeit einer Teufelfrucht mit der er die Beine von Roger mit Wachs umhüllen konnte.
Das Wachs um seine Beine Fühlte sich an als hätte man die Beine von Roger einbetoniert und er könnte sie nicht mehr bewegen.
Der Junge Soldate der Marine der dafür sorgte das Roger seine Beine nicht mehr bewegen kann sprach dann Roger noch an aber was er genau sagte hörte Roger nicht zu sehr musst er sich auf den Mann mit den stacheligen Haaren konzertieren der nun sein Schwert zog und auf ihn zu kam.
Als Magatsu dann davon sprach das er nicht sei wie Roger war musste dieser nur breit grinsen, wie konnte Magatsu nur so etwas sagen, der Mann der einst ein Assasine war konnte doch nicht so etwas sagen. Ob Söldner, Assasine oder eine andere Art von Bezahlten Mörder jede tat das was sein Arbeitsgeber wollte. Das Assasine mit guten Gewissen töten konnte Roger nicht glauben und das Magatsu eine Ausnahme sein konnte er auch nicht glauben.
Wie konnte Magatsu daran zweifeln das Roger nicht bereit war für seine Pflicht zu sterben, als Roger den kalten Stahl des Schwertes des Kapitäns der Marine spürte drückte Roger seinen Hals gegen die Klinge auch wenn Magatsu nun die Flache Klinge gegen den Hals von Roger drückte. Doch der Kapitän der 99. Division sollte merken das Roger bereit war für seinen Pflicht und seine Auftrag zu sterben dafür wurde er ausgewählt und bevor er Agent wurde sogar ausgebildet auch wenn er zuvor noch andere Aufgaben hatte.
Aber wie es schien wäre der Kampf nun zu Ende gewesen und der Kapitän der 99. Division gab Roger nun die Möglichkeit zu entscheiden auf der Insel zu bleiben oder unter seine Bedienung mit zu kommen. Nun was blieb Roger Übrig außer unter den Bedienungen von Magatsu mitzukommen somit könnte er immerhin seine Pflicht erfüllen auch wenn dies mit einem Kapitän wie Magatsu sicher sehr schwierig werden würde.
Mit ruhiger Stimme sagte Roger dann. "Nun was bliebt mir übrig um meine Pflicht zu erfüllen als mich den Bedienungen einen so sturen Kapitäns zu zustimmen"
Nach oben Nach unten
Mesu

avatar

EXP : 0
Beiträge : 832

BeitragThema: Re: Torino Bucht   So 6 Mai 2012 - 11:45

Mesu näherte sich diesem Mann, der ein Umhang der Weltregierung trug, um ihn als nächstes zu behindern, sollte Keichis Wachsangriff verfehlen. Aber soweit kam es erst gar nicht. Da Keichi seinen Angriff genau in den Moment einsetzte, als der Mann Kapitän Taito angreifen wollte, war er nicht mehr in der Lage auszuweichen und so wurden seine beiden Füße vom Wachs eingeschlossen. Wäre Keichis Wachs normales Wachs wäre es wohl nicht so schlimm, doch war Keichis Wachs kein normales. Er konnte ja die Härte und Festigkeit seines Wachses bis zu einen gewissen Grad beeinflussen. Wie weit es möglich war konnte Mesu noch nicht einschätzen, weil er Keichi und die Wachskraft erst seit kurzem kantte. Was er wusste war, dass das Wachs zumindest so Fest wie Eisen werden kann und somit der fremde Mann sich wohl kaum mehr befreien konnte.
Da nun erstmal die Gefahr gebannt schien, machte Mesu keine anstallten mehr schnell heran zu kommen. Eher marschierte er nun gemütlich und sah zu was sein Kapitän mit dem Fremden macht. Taito zog sein Schwert und drückte die flache Seite an dessen Hals. Er gab ihm Zwei Möglichkeiten, entweder er möchte hier am Strand gefesselt bleiben und von den Eingeborenen oder andere Tiere gefressen werden oder er willigt ein unter den Bedingungen von Taito mit aufs Schiff zu kommen. Mesu selber konnte sich mittlerweile nicht vorstellen, dass die Ureinwohner wirklich Kanibalen sind. Leute welche so ein großes Wissen haben und auch relativ fortschrittliche Waffen besitzen können doch wohl kaum ernsthaft Kanibalen sein. Er war zu dem Glauben gekommen, dass die Einwohner diese Geschichten verbreitet haben könnten um in Ruhe gelassen werden zu können oder dass die Geschichten noch aus einer Zeit stammen, wo sie vielleicht wirklich Kanibalismus betrieben haben.
Der Fremde entschied sich für die zweite Möglichkeit weil er irgendeine Pflicht erfüllen müsste. Ist er etwa doch ein Mitglied der Weltregierung?
Nachdem er sich entschieden hat steckte Taito seine Klinge wieder in die Scheide und wendete sich zu Keichi und Mesu zu. Er begann erstmal mit ein Danke, doch belehrte er die noch recht neue Mitglieder, wenn auch nicht mehr ganz neue, dass sie sich nie wieder in seine Kämpfe einmischen sollen, wenn er sie nicht ausdrücklich darum bittet. Er begründet es damit, das sein Schwert keine Augen hat. Mit anderen Worten wen sie sich in seine Kämpfe, ohne seine Bitte, einmischen, so könnte es passieren dass er versehentlich sie anstelle des Gegners verletzt. Weiterhin klärte er sie auf, dass dieser Mann ein Agent der Weltregierung ist, Taito aber nicht seine Unterstützung wollte, weil ihm die Art und Weise, wie der Agent auf das Schiff gelassen werden wollte, nicht gefiel.
Und irgendwo konnte Mesu den Kapitän verstehen. Wer nimmt bitte schön jemanden auf, der gleich Agressiv handelt nur weil er nicht sofort aufgenommen wird?

Da nun der Kampf beendet war, nickte Mesu nur um zu zeigen dass er verstanden hat und ging weiter in Richtung Schiff. Als er dabei an Keichi vorbei ging, sparch er zu ihm "Keichi, falls wir gleich Zeit haben würde ich dich gerne im Trainingsraum treffen. Du bist jetzt Höher als ich und deshalb möchte ich gerne in einen Trainingskampf dein können mal ausprobieren." Mesu wollte wissen wie stark er im Vergleich zu seinem Schwarzhaarigen Kamerad ist und nebenbei wollte er auch die neue Fähigkeit Stangen erschaffen zu können ausprobieren. Zeitdem er dies machen konnte, hatte er bisher noch keine Gelengenheit gehabt zu sehen, wofür sich die Stange nun eignen konnte.

tbc: Black Heavens Jugdment

_________________

Mesu Alam
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Keichi

avatar

EXP : 0
Beiträge : 831

BeitragThema: Re: Torino Bucht   So 6 Mai 2012 - 19:07

Keichi's Attacke hatte also die Beine des Gegners gefesselt und damit war das Scharmützel beendet. Mit gefesselten Beine war es schließlich unmöglich zu laufen und der Mann hatte noch keinen Menschen gesehen der in der Lage war diese Falle ohne besondere Fähigkeit zu entgehen. Dannach ging auch Taito zu den Mann und sprach kurz mit diesem wobei der Maat selber nur zuhörte. Auch danach als der Kaipten mit Mesu und ihm selbst sprach war er eher still gewesen und hatte ein leicht negatives Gefühl als gemeint wurde, sich nicht ohne Aufforderung in die Kämpfe einzumischen. Dafür erfuhren sie jedoch warum es zu den Kampf kamm und wer der Fremde war. Wenn Keichi diese Dinge betrachtete war es verständlich warum es zu einen Streit führte jedoch war der mann der Meinung schlimmeres verhindert zu haben. Weil Roger ebenfalls zustimmte unter den bedingungen von Taito auf das Schiff zu gehen, entfernte Keichi beim vorbei gehen das Wachs von den Füssen durch: Wax Wax Removel. Danach sprach auch mesu den Wachsmenschen an und fragte nach einen Übungskampf. "Ein Übungskampf? Von mir aus können wir das machen."
Gemeinsam mit Mesu ging Keichi dann auf das Schiff..

TBC: Black Heavens Jugdment

_________________

Keichi Maebara  Update's Keichi`s Stimme (Mann in Schwarz, Shiki)


Frieden ist eine Lüge. Es gibt nur Leidenschaft.
Durch Leidenschaft erlange ich Kraft. Durch Kraft erlange ich Macht
Durch Macht erlange ich den Sieg. Der Sieg zerbricht meine Ketten.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Torino Bucht   

Nach oben Nach unten

Seite 2 von 3Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3  Weiter