StartseiteStartseite  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  GlossarGlossar  TeamTeam  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
»yo, wanna join?«
»Gerüchteküche«


»LATEST POSTINGS«

» Spam~
Heute um 16:30 von Catarina

» Was tut ihr gerade?
Heute um 15:57 von Takeuchi Sora

» Zukunft des Forums - Forumieren-Pakete/Umzug
Heute um 15:12 von Musashi

» Happy Birthday!
Heute um 14:18 von Takeuchi Sora

» Der User über mir...
Heute um 9:22 von Sigma

» Karriereleiter
Heute um 8:21 von Catarina

» [Feedback] Kapitän
Gestern um 18:49 von Takeuchi Sora

» [Feedback] Arzt
Gestern um 18:49 von Takeuchi Sora

» [Feedback] Dieb
Gestern um 18:48 von Takeuchi Sora

» [Feedback] Entertainer
Gestern um 18:48 von Takeuchi Sora

»crews«

Piratenbanden






Divisionen





Abteilungen

Truppen

Andere



Teilen
 

Torino Dorf

Gast

avatar


BeitragThema: Torino Dorf   Mi 11 Apr 2012 - 17:23

Das Dorf der Eingebohrenen auf Torino liegt tief im Dgungel, direkt an den Wurzeln des mächtigen Baumees, welcher inmitten der Insel aus dem Boden ragt. Aus dem Baum wird von den Torinos Medizin hergestellt, der jedoch gleichzeitig als Brutstätte und Wohnraum der Riesenvögel gilt. Hier ist es von Feinden unauffindbar und musste sich lediglich von den Riesenvögel in Acht nehmen. Auf der Insel gibt es sonst keine wilden Tiere, die für den Torinostamm gefährlich sein würden. Die Vegetation erinnert an einen Tropenwald und spießt aus den Zwischenräumen der Riesenwurzeln des großen Baumes. Hier im Dorf steht auch die berühnte Bibliothek, in dessen Archieven seid Jahrunderten Wissen gesammelt wird, ähnlich der Insel Ohara in West Blue.
Nach oben Nach unten
Keichi

avatar

EXP : 0
Beiträge : 831

BeitragThema: Re: Torino Dorf   Fr 13 Apr 2012 - 21:44

Der Angroiff der von den übergroßen Vögel die Menschen um ein vielfaches überragten war also durch das Einschreiten von Taito Magastu in Form seiner Halbtierische Phönixgestalt, die er dank einer Teufelsfrucht erhaltenen der Phönixgleiche Kräfte gab erhielt, beendet wurde. Ob die Ansprache von diesem Mann die Vögel zur Umkehr bewegte oder diese doch nur Angst wegen den Flammen hatten konnte der Wachsmensch nicht entscheiden und auch zu Mesus frage sagte dieser: "ich habe keine Ahnung ob diese Vögel überhaupt Menschliche Sprachen verstehen oder nicht. Aber immerhin haben wir ein Artz gefunden und dem Kaipten geht es gut. Zudem sind wir das Problem ja jetzt wieder los für das erste."
Der Weg zum Dorf war zuderm ohne Gefahren gewesen dass entweder dadurch kamm, weil keine wilde Tiere in der Nähe waren oder sie sich nicht trauten bei solcher Menschenmasse anzugreifen. Da Keichi jedoch diesen Eingebohrene nicht ganz traute, sowie den neuen, diesen Chauron der von eibn Kaipten zu ein Matrosen degradiert wurde, machte der Wachsmensch weiterhin seine Makierungen um einen Rückweg zu haben.
Beim Dorf angekommen war es relativ so wie es der Gefreite und zukünftige Maat sich das Dorf vorstellte.
Die Hütten waren eher schlicht aus Stein, Holz und Lehm gebaut wurden und zudem auch ziemlich klein für wohl nur wenige Leute. Zum Teil ziemlich anders als Keichi es aus seiner Heimat in der Grand Line, nämlich Water 7 kannte. Dass er auch nur Dicke Menschen im Ort sah überraschte den Mann auch wenig da er das schon annahm weil alle Krieger ebenfalls Dick waren. Insgeheim hoffte er trotzdem das die Frauen dunn wären doch davon war leider nichts zu sehen. Auch von irgendwelche besondere Technische Geräte hatte Keichi nichts sehen können und daher fand er dass das Dorf ziemlich langweilig sein dürfte.
Da die Marineleute untergebene von einen Magastu waren und zudem sich die Krieger bei den Scharmützel mit den Vögel auch verausgabten wurde die Mannschaft zu ein größeres Essen eingeladen das Keichi mehr oder weniger gefihel. Schließlich hatten sie kaum noch Vorräte auf dem Schiff und so manche dürften auch ein gewissen Hunger haben

Bei den essen, das zu Keichis überraschung nicht nur aus Pflanzen bestand da er schon befürchteten das die Eingebohrene Vegetarier waren und nur Pflanzen essen würde, da sie das Töten der Vögel verboten, fragte er auch noch die Stammesleute: "Eine Frage. Unser Schiff hatt einige beschädigungen von unseren letzten Einsatz bekommen und wir haben nicht alle benötigte Materiallien um das Schiff auch nur Ansatzweiße richtig zu reparieren dass es sicher ist dass nicht manche Teile bis zu der nächsten Werft aufreizen oder Abbrechen. Können wir einige Bäume schlagen oder habt ihr Holz, Seile und Lacken damit wir die wichtigsten Reperaturen wie ein neues Segel machen können? Zudem sind unsere Nahrungsvorräte fast völlig aufgebraucht und da wollte ich fragen ob ihr etwas abgeben oder bei der besorgung neuer Mittel helfen könnt?"

keichi war zwar nur ein Zimmermann weswegen er seine Frage nach reperaturmateriallien stellte, jedoch hatte er keine Ahnung wie weit es zur nächsten Marinebasis und Werft wäre damit das Schiff in aller Ruhe von mehrere Spezialisten begutachtet und Repariert werden konnte. Auf den Schiff selber konnte er ja nicht zu 100% alles Überprüfen und Reparieren da er besonders den Rumpf nicht gut begutachten konnte. Und weil er außerhalb der Essenzeiten auch öffter Hunger bekamm nur wegen den knappen Lebensmittel sich nichts weiter holen durfte wollte er diese halt auch wieder aufstocken lassen.

_________________

Keichi Maebara  Update's Keichi`s Stimme (Mann in Schwarz, Shiki)


Frieden ist eine Lüge. Es gibt nur Leidenschaft.
Durch Leidenschaft erlange ich Kraft. Durch Kraft erlange ich Macht
Durch Macht erlange ich den Sieg. Der Sieg zerbricht meine Ketten.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Torino Dorf   Sa 14 Apr 2012 - 2:30

Cf: Torino Bucht

Taito war erleichtert, dass die Vögel verschwanden ob es nun an seinen Worten lag, dass er halb menschlich war oder einfach nur lichterloh brannte, was den Vögeln sicher nicht gefiehl. Tatsache war jedoch, dass diese geflügelten Wesen letztendlich verschwanden und die Schlacht vorübergehend vorbei war. Der Häuptling selbst, der mit Sicherheit kein Dummkopf war, wusste es seinerseits auch das er die Wachen heute Nacht dennoch nicht weglassen durfte.
Taito war froh seine Leute wohlauf zu sehen als er Keichi ansah und ihn auch auf die Schulter klopfte "Wie ich sehe kamen wir gerade noch rechtzeitig. Die Baustoffe für das Schiff sollen wir bekommen, wie auch die anderen Vorräte die wir benötigen" meinte er auch zu dem daneben stehenden Mesu. Chauron nahm er nur bedingt war, da dieser sich zwar durch seine Rüstung und Schwer von den anderne Matrosen unterschied, sich anscheinend jedoch noch lieber im Hintergrund aufhielt, sonst würde er sicher selbst vortreten und sich bei dem Captain vorstellen. "Ich spreche ihre Sprache nicht umsonst, man sieht es mir kaum an aber es sind ferne Verwandten von mir. Ein weiterer Grund weswegen ich mir diese Insel asgesucht habe, da ich wusste, dass auf sie Verlaß sein würde und sie die einzigen sein würden die mich zusammenflicken konnten. Puh das war vorhin ganz schön knapp, was treibt ihr beide immer wenn ich schlafe? Wie kann man auf dieser Insel so schnell einen Krieg anfangen?" meinte er zu den Beiden leicht scherzend. Ob es ihm gelang? Tatsache war, dass er es versuchte auch wenn er immer noch probleme damit hatte Emotionen zu zeigen. Ein Assassine blieb er dennoch. "Im Dorf sollten sie eine Bibliothek haben, in der Jahrtausend altes Wissen ruht und weiterhin gesammelt wird. Ich würde mir den Laden gerne ansehen und wenn ihr wollt dürft ihr das sicher auch. Dort steht sicherlich noch mehr über die Teufelsfrüchte, Geschichtliches Wissen, Medizin und sonst was man so gebrauchen könnte drin. Besonders du Mesu solltest es dir nicht entgehen lassen. Diese Leute sind normalerweise Kanibalen und töten jeden Fremden, der unbefugt zu tief in ihrem Gebiet rumläuft, was sie trotz ihrer Fettleibigkeit als hervorragende Jäger auszeichnet, doch da ihr zu mir gehört machen sie für uns eine Ausnahme. Deswegen schnappt euch alles was wir für die Reise brauchen und auch so viel wir brauchen, bevor ihr euch um das Buffet und um die Drinks kümmert und lasst die Männer das Schiff schon mal beladen, denn besoffen nützen die uns nicht viel. Im Großen und ganzen Entspannt euch, seht euch hier um, macht kein Ärger und ihr seid in jedem einzelnen Haus hier im Dorf willkommen" meinte er ruhiger Stimme zu den beiden Offizieren, wobei auch Chauron der neben Keichi lief es auch mitbekommen durfte. Die Anweisungen des Captains gingen rauhend durch die Reihen der Marinesoldaten, wie sie sich zu benehmen brauchten und wieso sie willkommen waren. Einige sahen dennoch nicht so begeistert aus, doch Magatsu war sich sich sicher, dass sie sich beim Anblick des vielen Essens und dem guten Gesöff bald umstimmen ließen.
Im Dorf angekommen war das genau so wie der Assassine es prophezeit hatte. Der Häuptling gab Anweisungen für das Fest und wies auch seine Krieger an Essen und frisches Wasser hoch zum Schiff zu tragen. Eine Holzfällermannschaft sollte das schlagen der Bäume übernehmen, welcher sich Keichi gerne anschließen durfte wenn er dazu Lust hatte. Sie brauchten also nur zu sagen was und wie viel sie davon brauchten und es wurde erledigt.
Nach kurzer Zeit schon füllte sich das Dorf mit Menschen und sie tanzten fröhlich unter Trommelmusik um das Feuer herum. Es gab genügend Essen und Trinken für alle, wobei Magatsu sich was mitnahm um sich etwas abseits mit dem Häuptling und dem Stammesarzt zu unterhalten.

"Du sagtest, dass du ein Magatsu bist Junge und deine Sprache, sowie das Codewort haben es bestätigt" meinte er alte Häuptling kratziger Stimme zu Magatsu. "Doch weswegen ist ein Magatsu ein Kapitän auf einem Marineschiff, so weit von Zuhause entfernt?" Beide sahen ihn gespannt an, was Taito darauf antworten würde. "Es ist leider keine Auslandsmission, obwohl ich als Elite-Assassine für die Sicherheit des Königs von Briss und im Auftrag des Magatsustammes zuständig war. Leider musste ich Briss verlassen, da mich die Weltregierung auf die Finte des Königs hin als eine Bedrohung ansieht. Ich will nicht näher auf die Sache eingehen, doch ich wurde nicht zur Recht verfolgt, mein Vater wurde deswegen getötet und ich irrte seitdem durch die Länder bis ich zur Marine fand. Mir ist bekannt, dass der Torinostamm kontakt zu unserem Stamm hält. Fragt meinen Häuptling nach mir, wenn ihr näheres erfahren wollt, alles was ich sage ist nicht gelogen. Er ist wohl einer der Wenigen in Briss, welche die Wahrheit kennen...Gleichzeitig sollt ihr ihm und meinem Stamm ausliefern, dass ich wohlauf bin und sie wohl bald besuchen komme. Als Captain der Marine hat man um einiges mehr Freiheiten als ein gejagter Assassine und zudem würde die Weltregierung nie vermuten, dass ich bei ihrer Nachbaroganisation der Marine eingestellt wäre. Wie das alte Sprichwort unseres Stammes sagt ist man am sichersten wenn man der Gefahr am nähersten ist." meinte Taito seine Geschichte abschließend. Ob Mesu, Keichi, Chauron oder sonst noch jemand aus seiner Division der Geschichte ebenfalls gelauscht hätten? Magatsu wusste es nicht, da er nicht darauf achtete, genau so wenig wie der Häuptling oder der Stammesarzt es taten. Sie hörten seine Geschichte gebannt bis zum Schluss, obwohl er die Deteils darin wegließ und nickte nur als sie ihn ansahen. "So spricht nur ein wahrer Magatsu. Er gibt nicht auf selbst wenn sein Tod schon besiegelt ist. In seinen Augen ist keine Lüge oder Furcht zu sehen mein Häuptling, er spricht die Wahrheit" sprach der alte Stammesarzt. Der Häuptling sah Magatsu an und nickte "Wir glauben dir und fragen ganz sicher nach um deine ganze Geschichte zu erfahren. Es passiert ein mal in 100 Jahren, dass ein Magatsuangehöriger wegen nicht Einhaltung der eigenen Pflicht verbannt wird. Du müsstest also einen trifftigen Grund gehabt haben, gegen die Gesetze zu verstoßen. Sei ohne Furcht du und deine Leute sind hiermit offiziell und immer bei uns willkommen". Magatsu nickte nur als er den Häuptling sprechen hörte und meinte dann. "Den hatte ich was ihr auch sicher von unseren Häuptling erfahren werdet. Ich hätte eine weitere Bitte, für mich und meine Männer. Wir würden gerne eure Bibiothek besuchen. Für ihre Taten hafte ich mit meinem Leben" sprach Magatsu als beide ihn sehr streng ansahen. "Gut so soll es sein, der Zugang sei dir gewährt, der Häuptling hat gesprochen!" Damit wäre das Gespräch mit den Beiden wohl beendet und Taito durfte sich wieder zu seinen Männern gesellen um ausgelassen zu feiern. Oder sollte er doch die Bibliothek zuerst besuchen?
Es wurde almählich Abend, sie würden wohl nach der Feier hier irgendwo im Dorf übernachten und die Vorräte erst morgen rüberbringen würden. Immerhin war so eine Feier zu ihren Ehren die erste gewesen und Erholung hätten sich die Männer allermal verdient. Immerhin mussten sie vor kurzem durch die Hölle gehen um mit so wenig Mann Besatzung eine ganze Horde Seekönige auszulöschen. Im Namen der absoluten Gerechtigkeit oder eher einfach nur weil es die Sicherheit für die Menschen wieder herstellte im welchen Namen es auch immer war. Sie taten auf jeden Fall das Richtige. Weis Gott was am Rivers Mountain weiterhin geschehen würde, wenn die Divison nicht da wäre um diese Seebestien aufzuhalten. So viele würde es wohl auf der Welt nicht geben, die sich mit einer ganzen Horde voller Seekönige anlegten, es überlebten und anschließend siegreich aus der Schlacht hervorgehen konnten. Das stand wohl fest.
Nach oben Nach unten
Mesu

avatar

EXP : 0
Beiträge : 832

BeitragThema: Re: Torino Dorf   Sa 14 Apr 2012 - 18:14

cf: Torino Bucht

Keichi war der selben Meinung wie Mesu. Beide Menschen bezweifelten irgendwie dass die Vögel durch die Worte von Kapitän Taito zum Rückzug bewegt wurde. Nachdem er noch zu den Stammeseinwohner sagte, dass sie versuchen sollten den Frieden, welche gerade mit den Vögel herschte, zu wahren, marschierte der Assasine auf Keichi zu und klopfte ihn auf die Schulter. Er war froh dass der schwarz gekleidete Mann solange aushalten konnte und fragte neben bei was Mesu und Keichi nur anstellen, da sie gleich wieder in eine Schlacht gelandet waren.
Mesu selber gab nur ein eher schlecht gelungenen Lacher ab und meinte mit einer eher scherzhaften Tonlage "Wir machen nichts. Die Kämpfe kommen einfach zu uns." Ob Mesu und Keichi wirklich ständig in Kämpfe landen kann er selber noch nicht einschätzen, da sie j erst seit kurzem Zusammen in Taitos Mannschaft sind. Und in dieser Zeit war es bisher so, dass Taito sie einmal in einen Selbstmordkommando schickte. Etwas anderes kann man nicht zu den Ereignissen am Rivers Mountain und den Seekönige sagen. Und nun haben Keichi und Mesu die Einheit in einen kleineren Schamützel geführt. Momentan besteht also gleichstand.
Ihr Kapitän erklärte ebenfalls noch, dass er entfernt verwandt mit diesen Eingeborenen ist und deshalb hier her wollte. Irgendwie konnte sich Mesu das nur schwer vorstellen und fragte sich wie weit diese Entfernung auseinander liegt. Denn vergleicht man mal Taito mit den Eingeborenen kommt man nicht wirklich auf eine Ähnlichkeit. Die Eingeborenen sind Fett, dunkel gebräunt und sehen eher dümmlich aus. Taito ist stattdessen Hellhäutig, schlank und sieht nicht wirklich so dümmlich aus.
Der Plan für den rest des Tages sollte so aussehen, dass zuerst noch Proviant zu dem Schiff geschleppt werden soll bevor am Abend das Festmahl und algemein die Feier stattfinden soll. Auf dem Weg ins Dorf bemerkte Mesu dass der Fremde Mann, welcher eindeutig kein EIngeborener ist, mit ihnen geht. Daher näherte er sich diesen Mann und fragte dann "Kenne ich dich schon? Ich glaube dass ich dich bisher noch nicht bei uns gesehen habe." Dabei achtete er darauf, möglichst keinen Tonfall anzunehmen, welcher als Verhör wahrgenommen werden könnte. Mesu wollte einfach nur sicher sein, ob er Charon bisher nur nicht auf dem Schiff bemerkte oder ob Charon wirlich ein Neuling war, der erst auf dieser Insel zu ihnen traf.

Das Dorf selber war irgendwie so wie man es sich vorstellen konnte. Es war aus den Materialien welche die Insel zur Verfügung stellt . Auch die Architektur ähnelte der von viele anderen EIngeborenen Stämmen auf anderen Inseln.
Dass es hier eigentllich nur Übergewichtige gab gefiel Mesu nicht. Für ihn waren einfach schlanke Menschen wirklich optisch ansprechend. Außer die etwas runderen Menschen, eigentlich nur Frauen, haben ein gewisses etwas, welches aber hier fehlte.
Wie Taito es versprochen hatte, wurde sehr schnell die Vorbereitungen des Festes ausgeführt und die Mannschaft fing bereits an, Proviant zum Schiff zu schleppen. Mesu unterstützte die Leute und trug vorwiegend Wasser mit zum Schiff.
Ab dem späten Nachmittag fing dann das Fest an und schnell wurde es Feuchtfröhlich. Mesu selber stürzte sich zuerst über das Buffet her.

_________________

Mesu Alam
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Torino Dorf   Sa 14 Apr 2012 - 18:33

Chauron schaute der Feier halb fasziniert,halb angewidert zu.In seiner Heimat hatte man ihn gelernt,dass alles was Gesundheit oder Verstand schadete schlecht und ungehörig war.dazu zählte auch Alkohol. Als er erfuhr,dass die Menschen Kannibalen waren war er nicht unbedingt beunruhigt gewesen.Man hatte ihn nicht erwischt,also was sollte es... Auf seiner Insel wurden Eindringlinge gefangen genommen,1 Jahr als Sklaven gehaltgten und dann in die Gladiatorenarena gesteckt.Männer,wie Frauen,wie Kinder.Das war mindestens genauso schölimm,wenn Knechtschaft nicht noch schlimmer war. Das Dorf selber war irgendwie so wie man es sich vorstellen konnte. Es war aus den Materialien welche die Insel zur Verfügung stellt . Auch die Architektur ähnelte der von viele anderen EIngeborenen Stämmen auf anderen Inseln inklusive seiner eigenen Inselr.Der Albino kam zu ihm und sprach ihn an,ob er denn Chauron kannte. ,,Nein,ihr kennt mich nicht,werdet mich allerdings noch früh genug kennen lernen.Hoffe ich jedenfalls,aber andererseits sind Namen doch überflüssig.wenn Ihr mich nun entschuldigen würdet,ich habe eine dringendere Angelegenheit zu erledigen´´]sollte der andere sich einen Reim darauf machen. Später am Abend fing er Kapitän Taito Magatsu ab. ,,Guten Tag,Caiptain Magatsu.ICh erbiete euch meinen Gruß,euer Ruf eilt euren Taten voraus.´´ erbot er ihm den alten Gruß von seinem Stamm im North Blu. ,,Ich habe euch eine lange schmerzhafte Geschichte zu erzählen: Mit gerade einmal Elf Jahren kam ich in die MArine.Mit 18 hatte ich bereits 1 Schiff unter meinem Kommande,mit 19 hörte eine Flotte von 3 Schiffen auf mich.Mein Name ist Chauron Wusamore,meine Division war die 71.te. Sie war es:Unsere komplette Mannschaft wurde getötet,meine 150 Soldaten,gegen 30 Soldaten. ICh selber kam in einem Leichenberg zu mir,es hatten nur ich und Salword überlebt,ein junger Kommandant,der bald ebenfalls eine eigene Division befehligen sollte,er hatte als Schwertkämpfer beide Augen verloren und brachte sich auch ums Leben.Ich selber brachte das nicht fertig und kam zurück zum Hauptquartier. Ein Admiral bat mich in sein Büro,sie wollten mich nicht degradieren,doch ich wiedersprach,schließlich hatte ich alles verloren,gegen einen Pirat mit damals noch 5 Milllionen Berry Kopfgeld,der Admiral seufzte und ließ mich dann zum Matrosen degradieren.In den South Blue,ich sollte selbst sehen wie ich dahingelange.Das letzte Schiff war ein Handelsschiff und sank in Sichtweise dieser Insel,auf die ich schwann und auf weitere Schiffe wartete.Ihr wart das erste Schiff was hier anlegte.´´ nun sank Chauron auf dem Boden und kniete sich vor Taito Magatsu nieder. ,,Ich bitte euch,dass ihr mich in eure Marinedivision aufnehmt.´´ er blieb am Knien und legte sein Schwert vor Magatsu auf den Boden. ,,Ansonsten könntet ihr mich töten,etwas was ich selber anscheinend nicht vollbringen kann.Ein Soldat ohne Einheit ist kein Soldat.´´ in den nächsten Worten lag sein weiteres Schicksal begraben,das wusste er,fenn schließlich bat er darum in die Division vom Phönixmenschen aufgenommen zu werden,oder aber zu sterben.Ihm war auch bewusst,dass er den Albino gerade vernachlässigt hatte,doch brauchte er einige Zeit der Ruhe und des Nachdenkens.Er hatte sich einige Meter vom Dorf entfernt in den Wald gesetzt und nichts getan.Außer von Selbstzweifeln geplagt zu werden,die von tag zu Tag immer schlimmer wurden wie ihm bewusst wurde. Ein Soldat brauchte eine Einheit,ebenso wie eine Einheit Soldaten brauchte,das war ihm nun mehr bewuust als jemals zuvor,denn er hatte selber erlebt was er persönlich ohne Einheit war.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Torino Dorf   Sa 14 Apr 2012 - 19:34

CF: Torino Bucht


Sookie war den Eingeborenen und den nicht Eingeborenen ins Dorf gefolgt, hatte sich jedoch weit hinten gehalten und war mit ihrem Schwert auf einen Baum gekletter um alles besser im Blick zu haben. *Hier scheinen wirklich alle Eingeborenen fettleibig zu sein...selbst die Frauen...* Es war ihr ein graus, so viele Frauen, ob jung und alt, zu sehen die niemals solche Sachen tragen konnten wie Sookie sie trug, oder an einen Schönheitswettbewerb teilnehmen. *Hier scheint man nicht auf Äußeres zu achten...ziemlich interessant dieses Dorf. Hier gibt es bestimmt jede Menge wissen und vielleicht sogar irgendwelche Rezepte die lecker schmecken.* Sookie betrachtete das Festmahl, welches wirklich delikat aussah und überlegte sich, was das alles sein könnte. Hunger hatte sie keinen richtigen und wenn sie jetzt einfach dort auftauchen würde, würden die Eingeborenen sicher nichts gutes im Sinn haben da Sookie ja nicht zu den Leuten gehöhrte, im Moment jedenfalls noch nicht.
Es dauerte ein bisschen Zeit, da setzten sich der Häuptling, der Stammesrat und Taito Magatsu, jedenfalls dachte Sookie sich, das es dieser sein musste, in die Nähe des Baumes auf dem sie saß und fingen an zu erzählen. Gespannt lauschte Sookie dem Gespräch welches recht interessant verlief. *Das muss einen ziemlichen seelischen Riss in ihm verursacht haben...aber schlau von Taito sich bei dem Gegner einzuschmuggeln.* Als das Gespräch mit dem Gerede einer Bibliothek endete, war sie fast schon ein bisschen schadenfroh in diese Division gekommen zu sein, denn sie war interessiert an Geschichten über verschiedene Stämme, sowie deren kulturen, auch wenn sie keine Historikerin oder so war. Aber meist erfuhr man dann auch etwas über die Essgewohnheiten.
Taito verließ die Gruppe und Sookie kletterte vom Baum, das riesige Schwert auf dem Rücken. Sie blieb auf Abstand und wartete, das Taito einmal ohne Gesellschaft war, jedoch kam ihr ein junger Mann zuvor, von dem sie eigentlich dachte, er gehöre schon zur Division. Sookie lehnte sich gelangweilt an ihr Schwert und hörte von weitem dem Gespräch zu. *Warum dieser Chauron wohl schon mit 11 Jahren der Marine beigetreten ist? Komisch das ganze...Vielleich erfahre ich ja mehr, wenn Taito ihn am Leben lässt.* Grinsend dachte sie darüber nach, dass sie wahrscheinlich vieles von den Mitgliedern dieser Division erfahren würde. Schließlich hatte Sookie ein offenes Gehör für die Geschichten anderer, nicht dass sie diese weiterplaudern würde. So war sie nich, sondern nur neugierig, wie die Menschen so geworden sind, wie sie es jetzt zu sein scheinen.
Gespannt wartete Sookie darauf, wie Taito Magatsu wohl reagieren würde, als Chauron sich vor ihm niederkniete. Ob er ihn wohl töten würde? Das wusste wohl nur er allein und Gott, wenn es ihn gab.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Torino Dorf   Sa 14 Apr 2012 - 20:54

Taito war gerade dabei einen besonders lecker aussehenden Tisch voller Speißen anzusteuern ohne, dass er darauf achtete, wer ihm begegnen soll, doch dann kam der Junge man von vorhin wie aus dem nichts und warf sich vor Taito auf die Knie. Er bot ihm sein Schwert und sein Leben an und erzählte ihm seine Geschichte voller Schmerzen und Elend, einer rasch aufsteigenden Karriere sowie einer vernichtenden Niederlage. Er war ein Kapitän in North Blue gewesen, der alles verloren hat. Wirklich alles. Seine Crew, sein Schiff und sein Rang. Nicht mal als Matrose wollte man ihn aufnehmen. Was sollte Magatsu mit so einem Mann in seiner Crew anfangen?
"Du bist weit gereist Chauron Wusamore, North Blue ist sehr weit von South Blue entfernt, fast schon am anderen Ende der Welt und du bist wie ich sehe ein Schwertkämpfer" meinte er ruhiger Stimme als er Chauron musterte. Er trug einen Brustharnisch und sein Schwert war lang und bläulich. Ganz anders als die Klingen, die man in South Blue herstellten. Magatsu zog sein Schwert und legte es neben seinem Schwert. Sein präpariertes Schwert mit dem Namen "Grand Turk" hatte eine dreiecksähnliche Form, war massiver als das schlanke Schwert aus dem North Blue und eher praktisch als kunstvoll angefertigt. Der Griff der Kligne war ebenfalls viel länger als das des bläulichen langschwertes und die Klinge breiter als bei Chauron. Dennoch war das Schwert aus North Blue länger als die Klinge von Taito "Hm eine schmale, lange und kunstvoll gefertigte Klinge für nur eine Hand? Der Schwertschmied würde sich dabei sicher was gedacht haben, den Schwertstil würde ich sehr gerne sehen" meinte er vor Chauron in die Hocke gehend, sodass obwohl Chauron auf den Knien stand Magatsu mit ihm auf selber Augenhöhe war. Er mochte es nicht auf ihn herabzublicken. "Als Marinekapitän würde ich dich jetzt wegschicken und dir sagen, dass du ein Leben als Zivilist auf einer kleinen Insel fortsetzten darfst. Die Forschriften sind eindeutig. Doch so viel ich weis führt jeder Kapitän seine Division so wie er es für richtig hält. Du bist nicht der Einzige mit einer Vergangenheit die man am besten vergessen will und wenn mein Captain damals nach Forschriften gehandelt hätte, dann wäre ich nicht mal auf ein Marineschiff gekommen. Doch jetzt bin ich Captain der 99. Marinedivision, der ersten mobilen Einheit zwischen all den Blues mit einer Berechtigung für die Grandline. Weist du warum? Weil er den Menschen vor ihm in mir gesehen hat, nicht meine Vergangenheit. Ich sehe einen zerbrochenen Krieger vor mir der es bereut, dass er damals machtlos gewesen war um seine Crew zu retten, obwohl er es ändern wollte. Wenn du der Meinung bist, dass du stärker werden willst, dass du nie wieder machtlos zusehen sollst wie vor deinen Augen Menschen sterben, nur weil du zu schwach warst sie zu beschützen, dann trete meiner Division bei. Du warst mal Captain und hast deine Würde verloren das steht nicht in deiner Macht das zu ändern, doch bewahre deine Würde als Schwertkämpfer alleine schon gegenüber der Achtung vor deiner Schwertkungst und der Achtug vor deinem Meister, der es dir beigebracht hat, steh wieder auf Chauron am Boden kriechend nützt du niemanden was. Wir in der 99. sind sowas wie eine Familie auch wenn die einen einen höheren Rang haben und die anderen einen Niedrigeren. Ich habe alleine die oberste Befehlsgewalt und Leute wie Leutnant, Maat oder Gefreite sind sowas wie große Brüder inneehalb einer Familie die man dennoch mit Respekt behandelt und gehorchsam schenkt. Wir arbeiten zusammen, es gibt keine Einzelgänger und wir arbeiten nicht gegeneinander. Jeder hat seine Aufgabe, die er am besten auszuführen hat und es auch tut. Wenn du der Division beitreten willst solltest du dir diese Regeln verinnerlichen und akzeptieren. Ich will dir eine Chance geben, aber enttäusche mich nicht." Danach hob er mit einer Hand seine Klinge auf, die er wieder wegsteckte und mit der anderen Griff er unter die Achsel von Chauron, den er wieder aufstellte und den Staub von seinen Schultern klopfte eher er seine Klinge wegsteckte und zum Buffet weiterging. Der Junge konnte es sich ja nun überlegen, wie er sich entscheiden würde und ob er immer noch in Taitos Division gut aufgehoben war. Die Entscheidung lag an ihm.
Taito machte den Anschein, dass er Sookie nicht bemerkt hatte, weswegen er einfach weiterging, die Frau schien auch nicht von hier zu sein, doch da sie sich im Verborgenen hielt wollte sie anscheinend nicht erkannt werden. Doch mal ehrlich, wie soll sich eine so hübsche blonde schlanke Frau mit einem riesigen Schwert auf einer Insel voller dickleibiger Eingebohrener verstecken?
Nach oben Nach unten
Keichi

avatar

EXP : 0
Beiträge : 831

BeitragThema: Re: Torino Dorf   Sa 14 Apr 2012 - 21:09

Fast zeitgleich wie Mesu sagte Keichi: "Der Ärger ist zu uns gekommen. Nicht wir zu ihm." als Taito fragte wieso die beiden wieder in Ärger gerieten. Da er annahm das Taito scherzhaft sein wollte versuchte der Wachsmensch ebenfalls nicht so ernst zu sein. Im Dorf selber schauten sie sich dann um und auch in die Bücheransammlung schaute Keichi rein. "Sind das viele Bücher. Alle zu lesen würde bestimmt mehrere Jahre dauern." Da es so viele Bücher waren fragte Keichi nach ob sie Bücher über die Eigenschaften von Wachs bzw sogar einige Bücher mit Teufelsfrüchte hätten oder Geschichtsbücher besäßen wo vergleichbare Fähigkeiten vorhanden wären. Schließlich könnte er so vielleicht auf weitere Erkenntbisse was er vielleicht mit seine Kräfte anstellen könnte kommen oder Ideen für Angriffe entwickeln oder kopieren. Da jedoch viele Bücher lediglich Medizinisch oder biologisch waren hatte der Mann dann doch nichts Interesantes gefunden und machte sich zusammen mit andere Leute an die Arbeit bretter für das Schiff zu erstellen. "Wie ich soll beim Fällen mithelfen?" fragte der Mann als ihm einer der Eingebohrene eine Axt in die Hand drückte. Von dieser Arbeit war der Mann nicht sehr begeistert da er als Schiffzimmermann nur Bretter bearbeitete und nicht extra Bäume fällen musste. Das fällen erzeigte sich zudem als Anstrengender wie der Mann es sich dachte. Würde er immer wieder Bäume fällen müssen würde er zwar vermutlich an Kraft und Ausdauer gewinnen, heute erwartete Keichi jedoch nur schmerzen in den Armen zu erhalten.
Und so war es am Abend auchdoch vom essen war er wirklich überrascht. "Das Essen schmeckt ja doch besser als gedacht. Nur anderes trinken wäre mir lieber." Der Grund dafür war das er jemand war der Lieber süße Säfte wie Apfelsaft trank und sowohl kein Alkohol mochte sowie auch ungern Wasser trank, weil dies kein geschmack hatte. Während des essen versuchten auch paar andere Soldaten Keichi alkoholische Getränke anzubieten doch weigerte sich der Mann. Allein vom geruch wurde er schon abgeschreckt und als er doch sich überreden ließ allein daran zu nippel musste sich Keichi fast übergeben und zog sein Kopf angeekelt nach hinten und schob zeitgleich das Getränk weg.

Von den Gespräche zwischen Taito und den Häuptling, sowie mit Chauron hatte der Wachsmensch nichts mitbekommen. Auch Sookie sah Keichi noch nicht und reageirte auf sie daher nicht.

_________________

Keichi Maebara  Update's Keichi`s Stimme (Mann in Schwarz, Shiki)


Frieden ist eine Lüge. Es gibt nur Leidenschaft.
Durch Leidenschaft erlange ich Kraft. Durch Kraft erlange ich Macht
Durch Macht erlange ich den Sieg. Der Sieg zerbricht meine Ketten.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Mesu

avatar

EXP : 0
Beiträge : 832

BeitragThema: Re: Torino Dorf   Sa 14 Apr 2012 - 23:18

Das Fest hat gerade erst begonnen und Mesus Magen lag im Keller. Deshalb stürtzte er sich als einer der ersten auf das Buffet und nahm sich als erstes eine Schüssel des Eintopfes als Vorspeise. Im allgemeinen hat er sich angewöhnt möglichst immer mit einer Suppe zu beginnen und danach erst sich um die wirklich sättigenden Speisen zu kümmern. Dabei bevorzugt er es auch, möglichst abwechslungsreich zu speisen, mit anderen Worten möglichst nicht eine Speise ein zweites Mal auf den Teller zu tischen. Die Suppe welche er gerade aß, schmeckte recht gut, auch wenn eine führ ihn komisch schmeckenden Komponente dabei war, welche er nicht eindeutig identifizieren konnte. Er bemerkte jetzt auch dass sich Kapitän Taito mit dem Häuptling des Stammes etwas abseits gesetzt hat und sich unterhielten. Diesem Gespräch widmete Mesu keine weitere Beachtung, da er sich außerhalb der Hörreichweite befand. Seine Aufmerksamkeit widmete er nach seiner Suppe nun einen Stück Fleisch welches sehr köstlich schmeckte. Zur selben Zeit versuchten einige Soldaten Keichi zu überzeugen ein wenig vm Alkohol zu trinken. Offensichtlich mag der Mann in Schwarz mit den schwarzen Haaren kein Alkohol. Man braucht ja für diese Erkenntnis kein Menschenkenner zu sein, sondern nur kurz mal überlegen weshalb er ständig ablehnt. Irgendwie haben es die Soldaten aber doch geschafft ihn zu überreden etwas zu trinken. Es folgte ein Gelächter der Anwesenden, weil Keichis reaktion ziemlich belustigend war und selbst Mesu fing an zu lachen. Durch sein starken Würgereiz und die Grimasse die er zog zeigten eindeutig das Keichi kein Alkohol mag. Durch einen Flüchtgen Blick zur Seite bemerkte Mesu, dass plötzlich dieser Chauron, wenn sich Mesu nicht irrte, vor Taito verbeugte. Es kam ihm zwar merkwürdig vor, doch da er sowieso nichts hören konnte beachtete er die Szenerie nicht weiter. Irgendwie war ihm Chauron noch nicht wirklich sympatisch aufgrund seiner Abweisung von vorhin. Hätte er noch mit hören können, wie schnell Chauron seinen Kopf zur Verfügung gab und aus welchem Grund, wäre Chauron nur noch weiter in Mesus Ansehen gesunken. Schön und gut dass er zwar als Naturtalent ziemlich schnell bis zum Kapitän auf See schaffte aber dann seine ganze Crew verlor. Doch nur wegen diesen Grund gleich sein ganzen Mut zu verlieren und einem völlig Fremden sofort entscheiden zu lassen ob man weiterleben kann oder nicht war für Mesu erbärmlich. Er sah es einfach nicht ein, weshalb man für irgendeinen Fehler oder gar einfach nur für ein Versagen, für welches man nicht mal selber etwas kann, sich töten lassen soll als Wiedergutmachung. In Mesus Anschauung gab es keinen Sinn für diese Handlung, da durch diese Handlung weder der Fehler bzw. das Versagen wieder behoben wird, noch dass es irgendeinen anderen Vorteil bringt. Im Gegenteil es wird sogar eine potenziel starke Kraft durch so einen Irrsinn weggeworfen.In Mesus Augen gab es nur eine Wiedergutmachung bei solche Dingen, das Geschehene aktzeptieren, weiterleben und versuchen die Ereignisse nicht zu wiederholen und eventuel Rache an dem Verursacher seiner Pein nehmen.

Doch da Mesu nichts von dem Gespräch hören konnte, hatte er auch keinen Grund zu versuchen Chauron seine Ansichten zu dem Thema preiszugeben. Eher richtete er seine Aufmerksamkeit wieder auf die Unterhaltung zu. Eine Gruppe von Tänzer des Stammes führten einen ihrer Tänze vor. An sich war es ein wirklich lustiger Anblic zu sehen wie diese dicke Männer und Frauen es doch schafften ein irgendwo annehmbaren Körperschwung erzeugen konnten. Doch nach wenigen Minuten wurde ihm der Tanz langweilig. Auch hat er bereits seine vierte Portion aufgegessen und war langsam satt. Dafür kam langsam sein Wunsch nach Alkohol immer mehr zum Vorderschein. Nach eine gewisse Ruhezeit um sein Essen sacken zu lassen, ging er seinem Durst nach und griff sich ein Behälter mit Wein drinn. Nach dem er sich an den Geschmack gewöhnen konnte, trank er das Gebräu auch ziemlich so als wenn es normales Wasser war. Doch dann zeigte sich auch eine Schwäche bei ihm und den Alkohol. Er hat nämlich eine sogenannte Pionierblase. Mit anderen Worten sobald er Alkohol trink, muss er sehr schnell Wasser lassen. Als ihm dieses Bedürfnis übermannte, informierte er sich ob es hier so etwas wie eine Toilette gab. Nachdem er eine Antwort erhielt, zog er sich zum Ort der Stille zurück und erleichterte sich. Auf dem Weg zurück zum Fest sah er dann, dass einige Soldaten begannen Karten zu spielen. Sie spielten Poker und waren erstaunlich gut darin. Jeder konnte den Bluff des anderen lesen und versuchte demnach die anderen auszustechen. Doch war es klar dass auch bei einem so hohen Spiel schnell verlierer feststanden. Zuerst schied ein etwas kleinerer ründlicherer Soldat aus, gefolgt von einen großen Muskulösen Soldaten. Am Ende blieben nur noch eine Frau und ein unscheinbarer Soldat übrig.
Ob es durch betrunkenheit kam oder durch ein normales Verlangen, wusste Mesu nicht, doch fragte er ob er diese Runde noch einsteigen kann. Die 2 Spieler waren einverstanden und so saß sich Mesu auf einen Stuhl. Nachdem er seinen Einsatzt gesetzt hatte, erhielt er seine Karten und war erstaunt. Er hat ein Kreuz König und eine Kreuz Ass auf der Hand. Auf dem Tisch lagen nach dem zweiten Züklus ein Kreuz Bube und eine Kreuz Zehn. Nun lag alles an der verdeckten Karten. Der Unscheinbare Spieler hat bereits aufgegeben und so setzte die Frau siegessicher ihren Einsatzt, mit welchem Mesu gleichzog. So wurde die letzte Karte aufgedeckt und Tatsächlich eine Kreuz Dame. Mesu hatt ein Royal Flush, die Höchste Straße des Spiels. Die Frau schien offentsichtlich zu blüffen, da sie sofort All In ging und ihr gesammtes Guthaben setzte. Mesu, welcher dachte dass er nicht verlieren kann setzte ebenfalls alles und so wurden nun aufgedeckt. Mesu lag die Kreuz Zehn auf den Tisch, die Frau ebenfalls. Er legte die Kreuz Buben auf den Tisch und auch sein Gegenspieler machte es. Nun Folgten Kreuz Dame und König und Mesu konnte es nicht fassen. Kann es wahrhaftig sein? Beide schauten sich in die Augen und zeigte die letzte Karte. Ein Kreuz Ass. Beide Spieler haben Tatsächlich genau die Selbe Straße erhalten, was Mathematisch als fast unmöglich gilt. Lachend zogen beide ihre Einsätze zurück, da sie es nicht glauben konnten soetwas geschafft zu haben.
Mit einen neckischen lächeln fragte die FRau "Nochmal?". Mesu nickte einfsach und das Spiel begann von vorn.

_________________

Mesu Alam
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Torino Dorf   So 15 Apr 2012 - 13:05

,,Danke Sir,ich werde sie nicht enttäuschen. Im Gegenzug biete ich euch die ergebenheit,die ich von meinen Männern ebenfalls gefordert habe.Mein Schwertstil,kann ich sowohl mit diesen Schwertern,als auch mit breiten Schwertern machen.Die Länge zählt...´´ mit diesen Worten erhob sich Chauron vom Boden ,,Und ich habe auch nicht vor zu kriechen.Es ist eine traditionelle Haltung auf meiner Insel,die übrigens nicht karthografiert ist. Man benutzt sie wenn ein Stammesheer neue Krieger aufnimmt.Bei uns gibt es 3 verschiedene Stämme und noch einige freie Krieger,die der Stammesheer auf seiner Seite haben will.Der Stammesheer geht zum Krieger und der Krieger wirft sich dafür von ihm nieder,eigentlich müsstet ihr den Kopf leicht zur linken neigen,aber ich denke ihr kennt die Begebenheiten bei uns nicht...Es gibt 3 Clans, die Wusamores,die Kuwaharas und die Operegos. Ich bin oder besser gesagt war der jüngere Sohn des Clanführers der Wusamores.Wir kämpfen mit dem Schwert und bauen im Süden unsere Häuser aus Stein. Wir waren Goldabbauer und mittlerweile zureichen Männern geworden.Die Kuwaharas kämpfen mit dem Bogen und sind Jäger und die Operegos haben Keulen und sind Fischer.Aber sicher langweilt sie diese Geschichtsstunde.Ich denke es wird Sie eher interresieren,dass ich Musiker bin,vorallem am Klvier und an der Harfe.´´ ES war bestimmt ein wichtiges Detail,Männer brauchen nach Schlachten immer Zertreuung,Musik oder ähnliches. Unter oder ähnlichem verstand Chauron eine ganze Menge. ,,Ihr habt doch noch eine Marine uniform für mich.Ich habe meine Abgegeben,als ich versetzt wurde.´´ >>Naja bestimmt hält mich der Rest der Cre für einen Jammerlappen,aber das kann mir egal sein.Ich habe Männer verloren,gute Männer.Meine Division galt als eine sehr starke und ich habe alles verloren. Rang,Berufung und Lebenswille.Ich habe bei meiner heiligen Pflicht versagt und werde von vorne beginnen müssen.<< Sollte er abermals versagen würde Waios,der oberste es nicht gelten lassen. Beim ersten versagen hatte man die Wahl zwishcen Tod durch Stahl und Neubeginn.wobei der Tod ehrenvoller war.Beim zweiten zwischen Tod durch Feuer oder durch Wasser.Nun hatte Taito Magatsu ihm einen Neuanfang gegeben. Dafür war er ihm zum ersten dankbar,zum zweiten musste er ihm laut den Gesetzen seiner Insel sp gut dienen bzw in seinem Fall seiner Einheit dienen,wie er konnte. Und das würde er. ,,Nun lasst uns was essen oder ihr könntet Alkohol trinken. Aus dem Augenwinkel registrierte er,dass auch Keichi ein Nichtalkoholiker war. Vielleicht wenigstens einer mit dem er gut auskam.Den Albino konnte er noch nicht vernünftig einschätzen,schließlich hatte er kaum ein paar Worte gewechselt und zudem schien er gerade zu Spielen. Ein weiteres unheiliges Spiel,wie man bei ihm sagen würde.Er war mit nur 11 fortgegengen,doch hatte er die Sitten seiner Heimat verinnerlicht als wäre er sein ganzes Leben dortgewesen.Aus den Augenwinkeln nahm er ein grelles Blitzen,wie von einem Übergroßen Schwert war,doch hielt er es für eine Sinnestäuschung,auch wenn es in Wahrheit Sookie war,die er natürlich ebenfalls nicht kannte. Er ließ Taito Magatsu allein und ging zu Keichi hinüber,der bei einigen Soldaten stand,wobei er sich fast übergeben hatte. ,,Und auch Nichttrinker´´ meinte er zu diesem. ,,Ich wurde gerade offiziell in eure Division aufgenommen.´´ Schwäche zeigte er keine,es war nur sein und das Recht seines Kapitänes von derlei Dingen zu wissen. Er wartete wieder auf Keichis Antwort.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Torino Dorf   So 15 Apr 2012 - 17:46

Interessiert sah Sookie zu, Taito sein Schwert neben Chaurons legte und die beiden verglich. *Hm, er interessiert sich für Schwertstile...* Sie war beeindruckt von der Sichtweise die Taito besaß, als er davon sprach das die 99. Division eine Familie war und Chauron am Leben ließ. *Mit ihm werd ich bestimmt gut auskommen.* Sookie hörte mit halben Ohr Chaurons weitere Geschichte zu und sah sich nach den anderen Mitgliedern der Division um. Einer war beim Poker spielen, einer half beim Bäume fällen und den letzten entdeckte sie zwischen den Eingeborenen. Chauron gesellte sich zu dem zwischen den Eingeborenen und ihr viel auf, dass sie beide den Alkohol nicht anrührten.
*Okay, zwei Nichtalkoholiker. Und der Pokerspieler scheint eine schwache Blase zu haben.* Sookie ergriff die Gelegenheit als Taito allein war und trat aus der Deckung hervor. "Taito Magatsu?" fragte sie lächelnd und sich wieder gegen ihr Schwert lehnend. Sie machte den Marinegruß und sah aus den Augenwinkeln wie die Eingeborenen zu ihr rübersahen, dann zu den Eingeborenenfrauen und wieder zu ihr. Anscheinend hatten sie noch nie eine Frau gesehen, die eine schlanke Figur hatte.
"Mein Name ist Sookie Amatsu, freut mich. Ich wurde von meinen früheren Vorgesetzten hierher geschickt und soll der 99. Division beitreten. Anscheinend hielt er mich für qualifiziert genug, dass ich euch in eurer Division als Köchin unterstützten kann und in Kämpfen beistand leiste." Sie machte eine Pause und fragte dann "Nehmt ihr mich in eurer Division als Matrosin und Köchin auf?" Einige der Eingeborenen waren näher gekommen und betrachteten Sookie mit forschenden Blicken. *Bei Luzifers Klöten...wenn die noch weiter so starren müssen sie aufpassen...* Sookie mochte es ganz und garnicht von Leuten wie diesen Eingeborenen mit Blicken ausgezogen zu werden und malte sich schon in Gedanken aus, was sie anrichten würde, wenn noch weiter gestarrt wurde. Sie gab einen warnenden Blick an die Männer des Stammes und bemerkte dann, wie die Frauen sie mit leicht hasserfüllten und neidvollen Blicken ansahen. *Ohje...vielleicht sollte ich denen ein paar Kochtipps geben, wie sie abnehmen können...*
Sookie schenkte ihre Aufmerksamkeit wieder dem stachelhaarigen Taito und ignorierte nun gekonnt die Blicke, um ein ausrasten ihrerseits zu verhindern.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Torino Dorf   Di 17 Apr 2012 - 2:30

Als Taito sich noch den Rest der Geschichte von Chauron anhören durfte fragte er sich ob er sie nicht gänztlich loswerden wollte, den Captain nach so einem harten Tag mit so viel Geschichtlichem zuzuschütten. Doch andererseits war es wichtig, denn so erfuhr er einiges über seine Vergangenheit und seine Abstammung, die scheinbar von den Nordstämmen ausging. Von North Blue hat er nie was gehört, außer dass es die ganze Zeit über unglaublich kalt war und es somit ein Ort war den Taito ehrlich gesagt am allerwenigsten besuchen wollte. Schließlich war er die weiten Steppen und der warmen Sonne des ständigen Sonnenweters in South Blue gewohnt. Der Ausflug zur Winterinsel damals von der Marine aus, als er ein Leutnant war, hat ihn nun gänzlich gereicht. Doch die Eiswüste, in der die Nordstämme hausen sollten, durfte sich kaum von dem trockenen Steppenland von Briss unterscheiden, außer dass bei dem ersteren eine unglaubliche Kälte auszuhalten war und man in Taitos Heimat sogleich die ganze Zeit über einer unglaublichen Hitze ausgesetzt war. Es war nun abendlich und schattig, doch Chauron sollte lieber acht auf sich geben, da er den plötzlichen Temperaturwechsel von sehr kalt auf sehre heiß womöglich mit einem Kreislaufkollaps erleben durfte. Schließlich durfte er diese allgemein auf jeder Insel in South Blue heißen oder tropischen Temperaturen kaum gewohnt sein. Zugleich fragte Taito sich wie Chauron sich nun in seiner Crew einfinden würde und beubachtete wie er, sogleich zu Keichi ging. Die beide kämpfen Seite an Seite gegen die Riesenvögel, wie Taito von den anderen Beteiligten erfahren durfte. Womöglich würden sie sich auch in Zukunft besser untereinander verstehen, es war zumindest ein Anfang. Doch gleichzeitig hoffte der Kapitän, der 99. Marinedivision, dass der Neue auch mit den restlichen Besatzung klar kommen würde.
Gerade als er sich ein liebevoll vorbereites Shrimococtail aus Riesengarnellen, die frisch vor der Küste Torinos geangelt wurden, zuwandte musste er amüsiert feststellen, dass auch sein plichtbewusster Obergefreiter Mesu auch Spaß haben konnte. So locker wie er mit den anderen Marineleuten und den Eingeborenen Kartenspielte entlockte selbst dem so emotieonslosen Assassinen ein Lächeln. Auch er hatte sich die Ruhe wirklch verdient.
Sein Berg aus Riesengarnellen war fertig, jetzt fehlte nur noch frischer Sake und...er hörte eine Frauenstimme von hinten, die so dialektfrei klang, dass die Frau niemals von hier sein könnte. Eine Fremde hier auf der Insel? Mit dem Riesenpalmenblatt in seiner linken auf dem ein Berg aus Riesengarnellen lagerte und einer großen Sakeflasche in seiner rechten musste er verdutzt die Augenbrauen heben, als eine blonde Schönheit, die vor allem schlank war vor seinen Augen aufgetaucht ist. Sie war was? Schlank? Auf dieser Insel hier draußen im Dgungel? Und was zu all den Göttern war denn das? Eine Riesenklinge die viel größer war als die Frau selbst? Seine Augenbrauen sanken sich wieder wobei sein Mund vor Überraschung aufging. Glücklicherweise war diese Geste nicht zu sehen, hinter der Assassinenmaske, die er sonst immer Trug versteckt, sodass er nun schlucken musste.
"...Ja das is mein Name...." sprach er als er die Sprache wieederfand. Die Eingebohrenen schienen sogleich mit einigen Kriegern azukommen um sie anzugreifen, doch Taito hob die Hand und deutete darauf hin, dass es schon in Ordnung war, sodass die Stimmung sich langsam lockerte, obwohl die dicken Leute ihr immer noch nicht ganz trauten. "Wie findet man ein Marinedivision auf einer Insel wie Torino und wie bist du überhaupt hierhergekommen Sookie Amatsu....? Die Eingebohrenen hast du wie du siehst mit deiner Riesenklinge und einem plötzlichen Auftauschen einen Riesenschreck eingejagt" fuhr er weiterhin fort. Doch dann merkte er, dass er viel zu überrascht wirkte und hielt ihr die Platte mit den Riesengarnellen hin "Doch wo bleiben meine Manieren....ääh...Shrimps? Nicht schlecht die erfahrenen Krieger des Torinostamms auszutricksen um unbemerkt hierherzugelangen und das mit diesem Riesending in der Hand, doch wie du siehst feiern wir ein Fest unserer ersten erfolgreichen gemeinsamen Mission. Ich heiße dich zunächst willkommen, doch Geschäftliches sollten wir lieber morgen abklären" gleichzeitig soll es für sie deutlich werden, dass sie hier gerade ein Fest feierten und er nicht sonderlich darüber begeistert war, dass das Hauptquartier ihn nichts über die neue Teleschnecke erzählt haben, die Taito ohnehin vom Vizeadmiral Scar für alle wichtigen Fälle am Handgelenk trug. Er ging sich nochmal langsam ihre Vorstellung durch den Kopf, da er gerade in der Welt von Sake und Schrimps, fern seiner Pflichten gewesen war. "Also das Hauptquartier schickt dich, als Köchin....aber nicht damit oder?" meinte er mit einem Blick auf die Klinge die er weiterin überrascht ansah und mit dem letzten Satz eher scherzend wirken wollte, als dass es ernst gemeint wäre. Für ihre Statur sehr zierlich konnte sie diese geschätzt 3 Meter lange Klinge tragen und auch im Kampf verwenden? Die Frau musste über unglaubliche Kräfte verfügen, eine Ohrfeige würde er von ihr nicht kassieren wollen. Sie war nicht nur hübsch sondern auch interesannt.
Seine Kehle schien schon seit dem Gespräch mit Chauron ausgetrocknet zu sein, doch nun erlaubte er sich einfach einen großen Schluck aus der Sakeflasche zu nehmen oder besser gesagt leerte er den großen Krug auf ex als, er dafür seine Maske runterziehen musste und sich anschließend über die Mundwinkel wischte. "Argh! Das tut gut! Der Torinosake schmeckt genau so tropisch wie auf meiner Heimatsinsel Briss, mit dem Unterschied, dass sie hier viel mehr Cocos reintun was den Geschmack süßlicher macht" Somit durfte sie eine der Wenigen sein, die sein Gesicht überhaupt gesehen haben. Er unterdrückte einen Rüpser, als er zugleich rosa um die Wangen wurde und sich dennoch weiterhin als ob er kein Tropfen zu sich genommen hätte mit ihr unterhielt. Als Köchen dürfte sie sich hier ruhig ein paar leckere Rezepte für die Crew abschauen um ihr Konzept zu erweitern, doch das brauchte Magatsu ihr sicher nicht extra zu sagen. "Dann warst du es also, die Chauron und mich vorhin belauscht hat? Ich hab dich nicht bemerkt nein, doch ein stechender Blick im Rücken kann auch so tödlich wie eine Klinge sein." meinte er analysierend, dass sie ihn vorhin nicht wirklich entging "Welchen Rang hast du Sookie? Ich darf doch du sagen?" meinte er vorsichtig, denn man wusste nie wie die Frau aus dem Hauptquartier darauf reagieren würde. Warum wirkte sie anders auf ihn, hatte er etwa noch nie eine Frau gesehen? Toya seine Ärtztin war doch ebenfalls eine. Müsste wohl der Sake sein. Warum drehten sich denn so viele Köpfe der Marinesoldaten und der männlichen Eingebohrenen nach ihr um? War sie eine Zauberin? Unsinn!
Magatsu nahm nun ein kräftigen Bissen von der Riesengarnelle und setzte sich anschließend nicht weit von dem großen Lagerfeuer entfernt. Hier war es schön warm und man hatte die gesammte Party im Überblick. Auch Sookie durfte sich was zum Essen holen und sich zu ihm gesellen. Das Riesenschwert müsste sie dabei nicht unbedingt mitnehmen, die Eingebohrenen würden es sowieso nicht heben können und so würde sich auch ihr Misstrauen gegenüber der Frau nachlassen.
Nach oben Nach unten
Keichi

avatar

EXP : 0
Beiträge : 831

BeitragThema: Re: Torino Dorf   Di 17 Apr 2012 - 19:46

Keichi hatte so manche Probleme mit dem Alkohol worüber sich die anderen zum teil lustig machten. An sonsten schaute Keichi dann auch kurz zu wie Mesu mit paar andere Karten spielte docvh hatte selber keine Interesse daran teilzunehmen und nahm sich lieber ein normales Getränk nochmal zum trinken. Nur wenige Momente später war es für den Mann doch zu langweilig gewurden und er dachte sich dass Keichi schon lange genug gesessen hätte und wollte daher eigentlich sich schlafen legen. Der Wachsmensch war sowieso kein Mensch der sich gerne bei Menschenmassen aufhielt und zudem einer der sich bei Feste meist langweilte und nur zuschaute. Gerade als der Mann aufstehen und weggehen wollte kamm Chauron zu ihm und sprach Keichi auch noch an. "Jap. Ich mag einfach keinen Alkohol. VBis auf 2 Getränke muss ich mich fast immer beinahe Übergeben wenn ich allein daran nipple. Allein die Gerüche reichen schon aus um mich abzuschrecken daher trinke und esse ich nichts das schlecht riecht. Und wenn du auch bei unsere Einheit bist stelle ich mich auch mal vor. Ich bin keichi Maebara und Gefreiter sowie ein Schiffzimmermann auf diesem Schiff. Wie du bereits sahst habe ich zudem Teufelskräfte und zwar die Macht der Doru Doru no Mi und kann Wachs erzeugen. Als kleinen Nebeneffekt bekomme ich dazu auch immer eine Flamme auf den Kopf wodurch ich wie eine Kerze wirke. Außerdem bin ich auch erst seit kurzen in dieser Mannschaft genau so wie der da hinten und ein paar andere." Dabei zeigte Keichi auch auf Mesu und dann bemerkte der Mann auch die Junge Frau bei Taito. "Wer ist denn das Mädchen da hinten? Sie scheint nicht zu den Leuten hier zu gehören. Ist sie vielleicht mit dir hier angekommen?"
Das sie nicht zum Stamm gehören dürfte, zumindest geburtig, merkte Keichi daran dass sie erstmal Hellhäutig und Blond war, zudem andere Kleidung trug und dabei konnte Keichi es sich nicht verkneifen sie sich in der Kleidung der Eingebohrene vorzustellen.
Naja so besonders wäre es auch nicht da sie bei ein Bikini mehr Haut zeigen würde und daher fragte sich der Mann ob die Frau auch gleich alle Männer als Perverse bezeichnen würde, sollte man sie mal in Unterwäsche sehen oder ob es ihr egal wäre da es seiner Meinung nach kein Unterschied zwischen Unterwäsche und Bikini gab. Zumindest davon ausgehend wieviel Haut die Personen zeigten.
Was Keichi jedoch am meisten wunderte war das ziemlich große Schwert das sie bei sich trug. "Hatt sie ein großen Schwert bei sich. Warum tragen so macnhe Leute solch große Schwerter bei sich. Die sind doch viiel zu Unhandlich, zu schwer und in engen Gebiete doch gar nicht zu gebrauchen. Bei ein Schiffkampf wäre es viel wahrscheinlicher mit so ein Schwert die eigene Leute zu verletzen als dass effektiv gekämpft werden könnte. Wer etwas Distanz haben möchtee könnte doch auch ein Stab oder ein Naginata nehmen."
Zwar hatte Chauron ebenfalls ein großes Schwert trotzdem hatte Keichi, der ein normales Standartschwert sowie eine Handfeuerwaffe und öffter auch ein Standartgewehr bei sich trug, das einfach leise vor sich selbst gemurmmelt und wahrscheinlich dürfte Chauron das mitbekommen haben.

_________________

Keichi Maebara  Update's Keichi`s Stimme (Mann in Schwarz, Shiki)


Frieden ist eine Lüge. Es gibt nur Leidenschaft.
Durch Leidenschaft erlange ich Kraft. Durch Kraft erlange ich Macht
Durch Macht erlange ich den Sieg. Der Sieg zerbricht meine Ketten.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Mesu

avatar

EXP : 0
Beiträge : 832

BeitragThema: Re: Torino Dorf   Mi 18 Apr 2012 - 5:06

Mesu spielte noch eine Weile weiter mit den anderen Leuten Karten, doch so viel Glück wie beim ersten Mal hatte er seit dem nicht mehr. Aber auch die anderen Spieler hatten nicht so viel Glück gehabt. Schnell waren die ersten Spieler so plank, dass sie aufgehört haben weiter zu spielen, da sie sonst in Schulden geraten würden. Auch Mesu hatte eigentlich ziemlich Pech mit seinen Karten gehabt, doch da er so schlau war in diesen Fällen nicht weiter zu spielen für die Runde, war sein Verlust nicht so groß, dass es sich bemerkbar machte. Nachdem sich sein Glück zum besseren gewendet hat, hatte er seinen Verlust auch wieder ausgeglichen und verdiente nun wieder mehr Geld. Doch dann kam wieder eine Pechwelle die sein Gewinn wieder wegnahm. Als er nur noch genau soviel Berry besaß wie vor seinem ersten Spiel beschloss er aufzuhören. Er wollte nicht riskieren sein Vermögen zu verlieren und durch die Müdigkeit, welche sich langsam entwickelte, hatte er auch nicht mehr die Konzentration sich ausreichend auf das Spielgeschehen einzulassen.
"Danke für das Spiel aber ich werde mich jetzt verabschieden. Viel Spaß euch allen noch." waren die Worte mit welche er sich von den Mitspieler verabschiedete. Wieder lenkten seine Füße ihn zum Buffet, welches langsam etwas zu kalt geworden war und nahm sich noch eine kleine Speiße zu sich. Er setzte sich neben Keichi hin und aß. Da sich Keichi und dieser Chauron unterhielten blieb er ruhig da er sie nicht stören wollte. Währenddessen schaute er sich in der Runde um und bemerkte dass Taito jetzt mir einer schlanken Frau mit ein riesiges Schwert unterhielt. Die ersten Feiernden wurde auch allmählich von Müdigkeit übermannr und fingen an einfach dort einzuschlafen wo sie gerade waren. Ob diese Müdigkeit vom zu viel Alkohol stammte oder durch die Anstrengung des Tages begründet lag wusste er nicht und es war ihm auch egal. Was ihm nicht egal war, war dass auch er nun langsam von Müdigkeit befallen war. Er hatte zwar in der letzten Zeit zu wenig geschlafen doch wollte er noch nicht die Party verlassen. Ein Gespräch könnte ihn wohl noch wachhalten und darum sprach er nun Keichi und Chauron an, naja eher nur Keichi.
"HEy Keichi-san, du bist doch Schiffszimmermann. Konntest du dir schon unser Schiff genauer ansehen? Wenn ja bist du der Meinung dass es noch See tauglich ist oder sollten wir es demnächst mal wechseln? Es hat ja bei den Seekönige einiges abbekommen. Da fällt mir ein, ich glaube wir haben noch gar keinen Bericht dem Hauptquartier geschickt was genau bei dem Rivers Mountain passiert ist. Da Kapitän Taito wieder wach ist, kann er das morgen ja machen. Sollte ich ihn nicht darauf ansprechen, könntest du ihn darauf ansprechen?"
Tatsächlich hatte er sich schon gewundert, dass das Hauptquartier noch überhaupt keinen Versuch machte sie zu erreichen, nachdem nun selbst ein Zeitungsartikel über diese Geschehen veröffentlicht wurde, doch war er auch damit zu frieden. So musste er sich keine Gedanken darüber machen, das Geschehen zu beschreiben. Auf jeden Fall war er auf die Reaktion des Hauptquatiers gespannt. Bestimmt hörten die da Oben nicht häufig, dass eine Einheit einen ganzen Schwarm Seekönige tötet und vor allem eine Einheit aus einen der Blues. Von einer Einheit aus der Grand Line ist es eher zu erwarten, da dort eher die Elitären Soldaten ausgebidet werden. Auf den Blues sind die Einheiten in der Regel schwächer ausgebildet, da die Piraten in den Blues auch nicht so gefährlich sind. Der Qualitätsunterschied ist ja auch verständlich, schließlich wäre es wohl sonst zu Kostspielig, alle Marinebasen gleichstark auszustatten.

_________________

Mesu Alam
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Torino Dorf   Do 19 Apr 2012 - 18:05

[Da Taito & ich uns ja nur unterhalten, also einzeln post ich mal (;]


Eine der Dorfbewohner hatten sogleich ihre Waffen gezückt, andere wiederum hatten Sookie mit neugierigen Blicken gemustert. Sookie konnte die Reaktion von Taito nicht genau bestimmen, da das meiste von seinen Gesicht mit einer Maske verdeckt war. "Ich hatte die Information, dass ihr euch in dieser Gegend aufhaltet. Euer Schiff ist ja auch sehr auffällig, daran hab ich erkannt, dass die 99. Division sich hier aufhält und bin mit meiner kleinen Nussschale die ich vom Hauptquartier bekommen hab hierher geschippert."
Sookie guckte erst bedächtig die Dorfbewohner und dann ihr Schwert an. "Oh, das tut mir leid, hatte nicht daran gedacht das es jemanden stören könnte." Mit einen entschuldigen Lächeln sagte sie diese Worte in Richtung der Einwohner, sofern sie es verstehen konnten.
Taito bot ihr Schrimps an, doch sie lehnte mit einen Grinsen ab. "Danke, es ich aber nicht so gerne. Naja, ich glaube ja die Krieger waren zu beschäftigt um mich zu bemerken. Okay, dann erledigen wir das morgen."
Anscheinend schien es ihm nicht zu gefallen, nicht darüber informiert geworden zu sein, dass Sookie hierher geschickt worden war. "Jap, mein vorheriger Chef meinte, ihr braucht noch jemanden als Köchin."
Auf die Frage, ob das Hauptquartier sie mit ihrem Schwert geschickt hatte musste Sookie lachen und nahm ihr Schwert, gegen das sie sich inzwischen gelehnt hatte, und stellte es hinter neben sich. Kyodaina Dirudo, der Name ihres Meisterschwertes, überragte sie um einiges. "Hm, nein. Damit schickt mich das Hauptquartier mit Sicherheit nicht. Es ist ein Erbstück meiner Familie mit dem ich kämpfe und mich verteidige." Leicht neugierig beobachtete Sookie unauffällig, wie Taito seine Maske runterzog und etwas trank. Grinsend bemerkte sie, wie er rosa um die Wangen wurde und fragte sich gleichzeitig, warum er wohl diese Maske trug. "Ähm, jap das war ich." sagte sie nickend, als er feststellte das sie ihn und Chauron belauscht hatte. *Wobei das ja eigentlich eher zufällig gewesen ist.* "Klar darfst du mich duzen. Ich bin Matrosin. Also noch ganz am Anfang." Mit einen Blick zu Taito, der sich gerade in die Nähe des Lagerfeuers setzte, und zum Buffet überlegte sie, ob sie einmal die exotischen Speisen probieren sollte, auch wenn sie teils schon kalt waren. Sookie entschloss sich etwas zu Essen zu holen, stellte jedoch vorher ihr Schwert an einen Baum der in der Nähe stand wo Taito saß.
*Die Dorfbewohner werden es eh nicht heben können.* Dann maschierte sie los zum Buffet, schnappte sich wahllos einige Sachen und wollte dann wieder zurück zu Taito gehen, wurde jedoch von einer der Dorfbewohnerinnen angehalten. Sie schien noch recht jung, ungefähr in ihrem Alter, hatte jedoch die gleiche Statur wie der Rest des Stammes. *Armes Mädel.* Sie hielt ihr noch etwas zu essen hin, was ziemlich fettig aussah und Sake. Sookie sah leicht unglücklich zu dem fettigen Essen, nahm es jedoch dankend in die Hand, wo sie auch schon das andere Essen hielt und in die andere nahm sie den Sake. Das Mädel schien sich sehr darüber zu freuen und verschwand wieder zwischen den anderen.
Grinsend ging Sookie wieder zu Taito und setzte sich mit den Worten "Du erlaubst?" neben ihn. Etwas überfodert schaute sie dann auf ihr Essen hinab und probierte von den Sachen, die sie sich selbst ausgesucht hatte. *Hmm...interessanter Geschmack.*
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Torino Dorf   Fr 20 Apr 2012 - 6:29

,,Meinen Namen kennst du ja schon...Ich bin Musiker und nun Matrose.Nee,die da hinten kenne ich nicht.Ich meine mein Schwert ist ja schon lang und ziemlich breit,aber das da?Ich werde mal fragen ob sie mir zeigen kann,wie sie kämpft...Ich denke,da muss es einen Trick gegen.Vielleicht ein kleines Duell.´´ meinte er zu Keichi,als dieser ihm eine Frau mit einem Schwert zeigte und ein kaum hörbaren Kommentar über dieses abgab.Aber nicht irgendein Schwert: 4 Meter hatte es und eine 3 Meter lang klinge,zudem war es breiter als alles von Chauron je gesehene. ,,Aber ich gebe dir Recht:Das ist ziemlich unhandlich,´´
Auch Chauron begann sich nun zu langweilen.Er nahm sich ein kaltes Getränk,sah in die Runde und befand,dass es nichts besonderes gab.Keichi sah auch gelangweilt aus. , ,Macht es dir was aus mich herumzuführen?Auf dem Schiff meine ich.´´ Da Keichi Zimmermann war,hoffte Chauron,dass dieser annehmen würde,da er das Schiff ja gut kennen musste. Euer Shciff ist schwarz,das sieht aus wie von einer Explosion geschwärzt... Ist das so beabsichtigt oder nicht?Diese Tatsache war interressant,da er darüber Aufschluss enthielt,welche Gefahren sie schon gemeistert hatte. Chauron fing langsam an zu schwitzen.Er war zwar schon eine Weile hier,doch abends wurde es hier schwül und heiß,womit er nicht anfangen konnte."HEy Keichi-san, du bist doch Schiffszimmermann. Konntest du dir schon unser Schiff genauer ansehen? Wenn ja bist du der Meinung dass es noch See tauglich ist oder sollten wir es demnächst mal wechseln? Es hat ja bei den Seekönige einiges abbekommen. Da fällt mir ein, ich glaube wir haben noch gar keinen Bericht dem Hauptquartier geschickt was genau bei dem Rivers Mountain passiert ist. Da Kapitän Taito wieder wach ist, kann er das morgen ja machen. Sollte ich ihn nicht darauf ansprechen, könntest du ihn darauf ansprechen?"
ertönte nun eine Stimme.Es war der Albino den Chauron eben abgewimmelt hatte.,,So stelll ich mich nun vor.´´ entgegnete er,auch wenn Keichi angesprochen wurde ,,Ich bin Chauron und diene ab jetzt als Matrose und Musiker in dieser Division...´´
Schließlich hatte er nicht vor in den vielen Leuten der Division unterzugehen.Es war für ihn von hoher wichtigkeit auch mit vielen Leuten befreundet zu sein. >>Deinen letzten Freunden ist es gut bekommen.Sie sind tot<< meinte wieder eine Stimme in seinem Kopf. ,,Halts Maul´´ meinte er nun,ohne zu merken,dass err redete,ijn Zimmerlautstärke. >> Ich habe doch Recht,du bist ein jämmerlicher kleiner Versager und eigentlich nicht einmal wert zu leben.<< dabei lachte die leise Stimme hämisch und Chauron redete wieder,diemal lauter. ,,Ich sagte halt dein verdammtes Maul.´´ >> Wie du meinst<< entgegnete die Stimme immer noch lachend. Es war schon recht nervig,diese Stimme in seinem Kopf zu haben und zudem war es nie gut,nicht ansprechbar zu sein oder gar Dinge laut zu sagen,die man nicht sagen sollte,schließlich konnten so ziemliche Missgeschicke passieren.Darüber hatte er das Wort Seekönig von Keichi fast wieder vergessen und er dachte wieder darüber nach,was diese Division schon alles erlebt hatte und mit wem er neue Freundschaften schließen konnte.Die Stimme lachte wieder,als er an Freundschaften dachte.Sie würde ihn wahrscheinlich nun ewig begleiten und nicht aus seinem Kopf verschwinden.>> Doch wenn du alt bist<< wisperte die Stimme. Chauron erwiderte diese mal nichts.
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Torino Dorf   Sa 21 Apr 2012 - 0:41

Sie wollte also nichts von seinem Essen haben, ließ sich aber durchaus dazu überwinden etwas von Speißen der Eingebohrenen zu sich zu nehmen, was Taito wiederum gut fand. Sie erklärte ihm, dass das Hauptquartier der Meinung war sie würde in seine Einheit gut passen und auch das die Klinge das Familienerbstück ihres Vaters war. "Dann wärst du bei uns genau richtig. Wir sind eine Einheit aus vielen Schwertkampfarten, in der eigentlich jeder ein begabter Schwertkämpfer ist. Ich hab die Jungs zwar nie einzeln erlebt, doch mit deiner Schwertkampfart, was wohl die des Riesenschwertes ist, hätten wir nun eine mehr und du würdest dich bei uns sicher wohlfühlen. Zudem hatten wir seid Tagen nichts gutes mehr zwischen die Zähne bekommen, es ist ein Segen, dass wir gerade eine hübsche Köchin am Bord haben. Die Eingeborenen hier wollten uns reichlich Vorräte geben, das heißt, dass du dir morgen ein paar Männer schnappst und reichlich Essen und frisches Wasser bunkerst so viel es geht, ich hoffe, dass ich mich da auf dich verlassen kann. Desweteren hat jeder Offizierrang auf dem Schiff ein eigenes Zimmer. Die Männer schlafen zwar in Gemeinschaftsräumen, jedoch können wir dich nicht zu den Kerlen dazustecken weswegen du wohl dein eigenes neben der Küche bekommst. Ach ja die Küche die wir haben ist auf den neusten Stand der Technik. Die Handwerker in Baterilla hatten erste Klasse arbeit geleistet, sieh sie dir ruhig an, aber erst morgen" meinte er ruhiger Stimme und fuhr dann fort "Da ich davon ausgehe, dass du dem gesammten Gespräch von Chauron und mir gelauscht hast, muss ich mich nicht wiederholen wie es bei uns auf dem Schiff abläuft oder? Wenn etwas wäre wende dich an mich, ansonsten können unser Maat Keichi der dort mit dem Neuen Matrosen Chauron spricht,den du vorher im Sand kniend gesehen hast und auch der weißhaarige Hauptgefreite Mesu dir sicher helfen. Wenn du weitere Fragen hast frag ruhig, ich wäre dann in der Bibliothek, dabei fällt mir gerade auf dass ich vergessen habe den Jungs die tolle Nachricht mitzuteilen, schnapp dir am Besten ein Krug mit Sake ich hoffe du bist trinkfest" meinte er zu Sookie als er aufstand und auf den Bufettisch kletterte, dann rief er "Hört mal alle her! Ich habe über die mobile Teleschnecke hier an meinem Handgelenk vor kurzem erfahren was unsere Belohnung und unser nächstes Ziel sein wird und da wir sowieso beim Fest alle so schön versammelt sind und jeder nen Sakekrug in der Hand hat kann ich euch schon mal die freudige Nachricht mitteilen, dass uns das Hauptquartier als Seekönigstöter und Helden der Marine feiert, wir einen Hauptartikel in der Zeitung bekommen haben wodurch es auch der Rest der Welt genau so sieht, meine Wenigkeit bei den meist geachtetsten Kapitäne ist und zwei Beförderungen ausgesprochen wurden!" Ein Jubel brachte unter den Soldaten aus, der erstmal eine Weile andauerte und Magatsu die Jungs ruhig schreien ließ, was die Torinos nicht negativ aufgegriffen haben, sondern eher entspannt akzeptierten. Mit einer Handbewegung lie Magatsu verkünden, dass er noch was zu sagen hatte, wodurch die jubelnden Crewmitglieder erstmal ruhiger wurden. "Außerdem darf ich euch voller Freude zwei unserer neuen Mitglieder vorstellen! Die bezaubernde blonde Dame Sookie Amatsu, mit dem Riesenschwert dort wird ab heute unsere Köchin sein! Ärgert sie nicht Jungs sonst landet ihr im Suppentopf!" die Marinesoldaten jubelten und lachten. "Genau so wie den tapferen Krieger aus North Blue Chauron Wusamore, der gleichzeitig ein begabter Musiker sein soll, davon lassen wir uns gerne überzeugen! Heißt ihn willkommen!" auch hier jubelten die Männer und hoben ihre Sakekrüge hoch. Auch jetzt machte der Captain die Bewegung mit den Händen, dass sie sie sich wieder beruhigen sollten und er noch nicht fertig war. "Doch nun kommen wir zu unserem Highlight des Abends und zum eigentlichen Anlass dieser Feier! Ich darf euch mit allem Stolz und Freude meine geschätzten Offiziersmitstreiter in der Schlacht vorstellen, die als Neulinge ihre Feuertaufe überlebt haben und sogleich eine Beförderung absahnten! Keichi Maebara wird hiermit offiziel in den Rang des Maats erhoben und Mesu Alam wird ab heute unser Hauptgefreiter sein! Ich bin stolz darauf solche tapferen Männer am meiner Seite zu haben! Ihr dürft die Beiden jetzt mit Sake übergießen, wobei ich es bevorzuge, dass mein Sake in meinem Bauch landet!" rief Taito laut als er sein Krug hob "Auf Mesu und Keichi unsere neuen Offiziere!"
Es wurden 50 Krüge gehoben, wobei die Eingeborenen mit einstimmten und sogleich alle ihrerseits die Krüge in den Himmel schnellen ließen und die Feier nun richtig losgehen dürfte und alle zu singen und Saufen anfingen. Soldaten hüpften um das Feuer rum hüpften oder Mesu und Keichi nun mit Sake übergießen würden. Danach würden einige Mesu und Keichi schnappen und hochwerfen. Auch Taito wurde nach dem er sein Sake auf ex wegkippte vom Tisch gezerrt und in die Luft geschleudert. "Auf unsern Captain, der wieder unter den Lebenden weilt und auf die Torinos!" Es schnellten wieder Krüge in die Luft, die Feier schien ihren Höhepunkt erreicht zu haben. Chauron dürfte sie ruhig mit seiner Musik begeistern, wenn es ihm danach war.
So viel zu der Tatsache, dass er noch in die Bibliothek wollte, was er wohl morgen erledigen müssten. denn die Feier würde so die ganze Nacht dauern. Letztendlich schlief Magatsu irgendwo zwischen den Sakekrügen ein. Die Leute würden in dieser Nacht irgendwo am Lagerfeuer oder im Dorf verteilt rumliegen und schlafen. Kein Wunder bei dem warmen und sommerlichen Klima war es gerade jetzt schon angenehm und sonnig gewesen. Damit wäre die Feier zuendegegangen und nach einer kurzen Nacht der Morgen aufbrechen.

Die ersten Sonnenstrahlen kitzelten Magatsus Augen, wodurch der Assassine die Nase runzelte und diese auch zusammenkniff. Er spührte, dass er zwischen leeren Sakekrügen und Tonschwerben am Boden lag und sein Kopf vor lauter Sake brummte. Desweiteren fühlte seine Hand sich so warm an, als ob etwas darauf lag. Mit einem Blick zur Seite bemerkte er, dass dort an ihn angekuschelt eine blonde Frau lag. "Was zum...Sookie?" meine er heißer zu sich selbst als sie jedoch noch tief und fest schlief und Taito sein Arm vosichtig wegzog um sie nicht aufzuwecken schluckt er runter. Was war gestern nochmal alles passiert? Er wusste nur noch, dass er die Ansprache gehalten hat und dass die Feier lange andauerte, doch wieso lag sie so neben ihm? Es war echt peinlich für ihn sie das im nüchternen Zustand zu fragen. Magatsu stand vorsichtig auf da er sowieso austreten musste und schwankte. Er hielt sich den Kopf und blinzelte ein paar Mal bis er die Welt um sich herum normal sah. Hier und da liefen Eingebohrene herum die nach dem Fest aufräumten. Kinder spielten wieder und es brach wieder ein normaler Tag bei den Tornos an. Überall im Dorf herum lagen kreuz und quer seine Männer und schliefen. Einige hatten Luftblasen aus der Nase und schnarchten laut vor sich hin. Viele noch eine Sakeflasche in der Hand. Manch einer hatte die Füße im Gesicht des Anderen. Seine Offiziere konnte Magatsu nirgendwo erkennen, die lagen hier dennoch irgendwo rum. "Puh ersteinmal kein Sake mehr...." meinte er zu sich selbst als er zwischen den vielen Alkoholleichen hindurcschlenderte und an einem Baum sein Wasser lassen konnte. Er streckte sich und wurde mittlerweile zur Hälfte wach. Sogleich wurde er auch von den Eingebohrenen bemerkt die zu ihn Liefen und erklärten, dass die Vorräte, die Medizin und Baumaterial fast schon vorbereitet war. Dank ihren fettleibigen Körper galten die Torinos in der Außenwelt zwar als hässlich, doch sie vertrugen durch ihre Körperbeschaffenheit um einiges mehr als alle anderen in dieser Welt und schienen wieder vollkommen nüchtern zu sein. ~Ich bin ja wirklich mit diesen Volk verwandt, kein Wunder, dass sie sich besaufen können wie die Ochsen ohne ein Hauch vom Kater am nächsten Morgen zu haben~ meinte der Stachelhaarige zu sich selbst. Er bedankte sich bei den Eingebohrenen. Nun war es an der Zeit seine Leute zu wecken. "Es wird Zeit aufzustehen meine Herren! Wer saufen kann, soll am nächsten Tag auch hart arbeiten können, genug geschlafen!" rief er nun als er durch die Reihen ging und einen nach den Anderen aufweckte, es jedoch bei Sookie noch sein ließ. Sie haben doch nicht etwa miteinander? Er bekam eine Gänsehaut. Wie würde das Klingen wenn er sie bereits nach dem ersten Zusammentreffen geschwängert hätte? Um ihn herum standen schon einige Soldaten auf und weckten dann auch ihrerseits ihre nachbarn.
"Man an eueren Trinkverhalten müssen wir noch arbeiten! Die Torinos sind schon lange wach und haben uns die Vorräte sowie Medizin und Baumaterial für das Schiff vorbereitet, man muss es nur noch zum Schiff bringen! Keichi du kümmerst dich um die Baumateriale, schnapp die ein paar Leute dazu! Sookie kümmert sich als unsere neue Köchin um die Vorräte, genügend frisches Wasser und viel Sake!" dabei lag die Betonung auf Sake. "Mesu du schaffst mit ein paar Leuten die Medizin an Bord, nehmt Chauron mit euch mit, es ist ein neuer Tag wir funktionieren wieder als eine Einheit Bewegung!"
Nachdem er die allgemeinen Befehle ausgerufen hat sprach er Keichi, Mesu, Sookie und Chauron nochmal speziell an. "Hier auf Torino gibts den größten Archiv des gesammten South Blue, manche sagen sogar der gesammten Welt, wobei Bücher und Informationen über alles zu finden sind. Die Torinos scheinen dümlich und wie Steinzeitmenschen auszusehen, doch in Wahrheit bevorzugen sie lediglich die einfache Lebensweise und sind ein hochentwickeltes Volk, wie ihr durch ihre Aufzeichnungen feststellen würdet. Das heißt wenn ihr mit eueren Jobs fertig geworden seid findet ihr mich in der Bibliothek. Ich werde mich dort mal umsehen, wer Lust hat kann mir folgen. Doch macht dort nichts kauputt, sonst bezahlen wir alle mit unseren Leben mit mir angefangen" meinte er ruhiger und ernster Stimme zu den Anderen "Außerdem soll diese Information geheim und vertraulich sein, weswegen ihr nichts von einer Bibliothek wisst. Nicht jeder darf davon wissen, geschweige denn diesen Ort betreten, fühlt euch also geehrt wenn ihr drin seid" meinte er sie nacheinander ansehend und verschwand mit einem Winken seinerseits in Richtung der Bibliothek.

Tbc: Torino geheime Bibliothek
Nach oben Nach unten
Keichi

avatar

EXP : 0
Beiträge : 831

BeitragThema: Re: Torino Dorf   Sa 21 Apr 2012 - 21:06

Keichi murmelte vor sich hin das er nicht Verstand warum jemand mit so ein großen Schwert kämpfen würde da diese Waffe ziemlich unhandlich und wohl auch Schwer war. Bis auf das Gewicht das die Kraft des Angriffes wohl erhöhen dürfte konnte der Mann sich keine taugliche Erklärung vorstellen. Chauron selber sagte ebenfalls das er mit ein großes Schwert kämpfte doch fand auch er das da ziemlich übertrieben und wollte nachfragen wie man damit Kämpfte. Das Chauron ein matrose war und zudem den beruf des Musiker ausübte erzählte der Mann nebenbei. Ebenfalls sprach Mesu den Kerzenmann an und meinte, das Taito noch Bescheid gegeben werden müsste das ein bericht zum Marine-Hauptquatier gesendet werden musste da die bisher nicht dazu kamen. Jedoch fragte sich Keichi schon ob nicht die andere Marine-einheit denen sie auf dem Calm Belt begegnet waren Berichte schickten oder das nicht taten. "Wenn ich selber es nicht Vergesse kann ich ihn ja wohl auch das nochmal sagen." sagte Keichi dazu.
Zu der Frage von Chauron das Keichi ihn ja zum Schiff und darin herum führen könnte beantwortete er zeitgleich zu Mesus frage. "Soweit ich bereits beurteilen konnte hatt das Schiff zwar Schäden erhalten erscheinbt meiner beurteilung bisher jedoch noch fahrtauglich bis zu der nächsten Insel. Wegen dem Wasser konnte ich jedoch nicht die untere Ausenseite begutachten und weiß daher nicht wie nstrak der Rumpf äußerlich beschädigt wäre. Und da wir erst morgen wieder zum Schiff gehen wäre die Führung auch erst morgen möglich. Zeigen wo alles steht müsste man euch dies ja sowieso damit ihr effektiver arbeiten könnt."
Danach beobachtete Keichi noch etwas das Gespräch zwischen Taito und der blonden Frau bis beide auch zu dem Rest der Mannschaft kamen. Zu Keichis überraschung begann der Kaipten dann eine Rede zu halten das Chauron als Musiker und die Frau, die als Sookie genannt wurde, eine neue Köchin wäre. Das fand Keichi schon seltsam das sie 2 neue Mitglieder zufällig auf dieser eher abgelegenen Insel erhielten da man doch normalerweiße zu einer Basis in seiner Nähe ginge oder aber man von der Marineleitung versetzt und dann zu den Ort hingebracht werden würde. Zumindest wurden Keichi, mesu und ein paar andere durch ein direktes Schiff von der Grand Line zu der 99. Einheit gebracht und damals ging Keichi auch zu der nähesten Basis.
Als nächstes erzählte Taito dass er über der Mobilen Teleschnecke eine Nachricht erhielt und dazu sagte Keichi leise zu Mesu: "Scheint so als müssten wir nichts mehr sagen." und das der Erfolg übder die Gruppe von Seekönige in den zeitungen auf der Titelseite stand. Da hatte Keichi interesse zu sehen was genau da stand und ob er erwähnt wurde oder nicht. Denn eigentlich hatte Keichi wenig Lust im Rampenlicht und der Öffentlichkeit zu stehen. Die letzte Nachricht überraschte Keichi ziemlich und er konnte sich nicht entscheiden ob er fröhlich sein sollte oder nicht. Denn wegen der Sache mit den Seekönige wurde bekannt gegeben das die Leute Keichi zu einen Maat beförderten und Mesu zu einen Hauptgefreiten. "Zu ein Maat? Na toll. Ich habe damit jetzt mehrere Posten Übersprungen. Und zwar den des Obergefreiten sowie des hauptgefreiten. Und dass obwohl ich nur ein Gefreiter war. Aber das ist an sich egal, außer das ich deswegen mehr Sold erhalten müsste. Schließlich sind Ränge doch nur Schall und Rauch in einen Kampf." Dabei fühlte sich Keichi auch unwohl weil er ein mann war der bisher meinte nicht dazu geeignet zu sein eine Führungsposition zu haben und Leute zu befehligen, sowie weil er Mesu und wohl auch einige andere Soldaten einfach übersprang.

Doch die nächste Aktion gefiehl Keichi am wenigsten. Denn die Leute freuten und feierten dies zwar doch als dann einer begann Sake über ihn verschütten zu wohle errichtete Keichi reflexartig an seinen Arm eine kleine Waschwand der einen Schild glich um damit die Flüssigkeit abzuwehren und den Arm des anderen zur Seite zu schieben. "Lass das! Oder wollt ihr das ein feuer entsteht?" sagte Keichi dazu. Mit Sake überschüttet zu werden gefihel dem Mann überhaupt nicht weil das die weiße Marine-uniform eventuell stark verschmutzen würde, auch wenn Keichi nun als Maat relativ freie Kleidungswahl haben dürfte und daher seine Schwarze Zivilkleidung tragen könnte. Ein weiterer Grund warum Keichi nicht überschüttet werden wollte war weil er keine Lust hatte nach Alkohol zu stinken und weil, wenn er seine Wachskräfte benutzt, sich eine Flamme die Dinge in Brand setzen kann auf den Kopf bildete. Und deswegen hatte Keichi keine Lust dass der Sake wegen der Flamme in Brand gesetzt wird das zu ein Feuer führen würde. Bei den Tanzen machte Keichi zudem auch nicht wirklich mit da er keine Ahnung hatte wie er sich bewegen sollte. Der Mann beobachtete zwar schon oft wie andere Menschen tanzten jedoch wusste er nie wie er sich selber dabei bewegen sollte. Das käme zum einen weil er kein passenden Zusammenspiel von Bein und Armbewegungen kannte und durchführen konnte, sich dabei Albern vorkamm und daher mehr verlegen war und empfand auch wenig Spass daran. Auch lauthalts Brüllen wie es manche taten empfand Keichi als unnötig und machte sowas nicht, weil er auch dabei kein wircklichen Spass verspürte sondern ebenfalls nur Verlegenheit oder Unverstendniss und Unnötig. Laut brüllen oder Fluchen tat der Mann sowieso nur selten und das möglichst nie wenn andere Menschen in der Nähe oder zumindest im selben Raum waren.

Als Keichi es dann doch zu fiehl wurde und er auch ziemlich Müde war legte sich der Mann schlafen und hörte dabei jedoch bevor er fest einschlief den Lärm und gegebenenfalls andere Geräusche von den anderen Leuten. Am nächsten morgen gehörte Keichi mit zu den ersten die wach waren und als er draußen herumging fragte er sich wie man nur so viel Müll veranstallten konnte und sah dabei auch wie Taito und Sooki aneinander lagen, und fragte sich ob er eventuell einige Geräusche von den beiden mitbekamm. Da jedoch genug arbeit zu tun war schaute Keichi wie man das Schiffmaterial am besten transpotieren könnte und ließ dann als alles soweit Vorbereitet war die Ladung zum Schiff bringen während er selber nochmal von Taito zusammen mit den anderen Angesprochen wurde. Da angeboten wurde zu der geheimen Bücheranlage zu gehen folgte Keichi diesen Vorschlag mit der Interesse zu sehen was es da gab und ob er da noch Infos für den Schiffbau oder vielleicht auch Inspirationen für andere Wachstechniken erhalten könnte. Als er am Vortag bei einer Bibliothek war hatte er beim groben durchschauen nur Medizinische oder Pflanzlich bezogene Bücher gefunden jedoch könnte er auch lediglich andere Übersehen haben.

TBC: Torino geheime Bibliothek

_________________

Keichi Maebara  Update's Keichi`s Stimme (Mann in Schwarz, Shiki)


Frieden ist eine Lüge. Es gibt nur Leidenschaft.
Durch Leidenschaft erlange ich Kraft. Durch Kraft erlange ich Macht
Durch Macht erlange ich den Sieg. Der Sieg zerbricht meine Ketten.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Mesu

avatar

EXP : 0
Beiträge : 832

BeitragThema: Re: Torino Dorf   So 22 Apr 2012 - 0:29

Neben Keichi saß Chauron welcher sich erstmal vorstellte bevor Keichi die Frage beantworten konnte. Mesu hörte sich zwar die Vorstellung an und äußerte ein freundliches "Schön dich kennen zu lernen.". Doch wuste er noch nicht ob er überhaupt mit dem neuen reden wollte oder erst irgendwann später ihn näher kennenlernen wollte. Keichis antwort zum Thema "Kapitän Taito daran erinnern noch einen Bericht dem Hauptquartier zu schicken" war ziemlich simpel. Wenn er es nicht selber vergisst, wollte er Taito daran erinnern. Dem Gutachten des Zimmermanes nach, war das Schiff noch immer so gut, dass sie bis zur nächsten Insel fahren können. Vorausgesetzt der Unterteil des Schiffes ist nicht zu stark beschädigt. Da Keichi ein Teufelkraftnutzer ist konnte er unterhalb des Wasser kein Gutachten durchführen. Aber immerhin hörte es sich gut an. "Verstehe. Aber ich gehe davon aus, dass das Schiff dennoch zu einer Werft gebarcht werden müsste. Achja ja Chauron, " nun wendete er sich wieder den neuen Matrosen zu, " wie hast du es eigentlich geschafft uns zu finden? Meines wissen nach haben wir niemanden unseren Kurs berichtet. Zumindest habe ich niemanden Fremden das Ziel genannt." Mesu drehte sich allerdings um, bevor er eine Antwort von Chauron erhielt, da Taito eine Rede halten wollte. Dabei fiel ihm eine blonde schlanke FRau auf, welche ein wirklich überdimensional großes Schwert bei sich trug. Wenn dieses Schwert wirklich echt ist und das Gewicht hat, welches es nach seinem Aussehen haben müsste, so wusste er nicht wie er die Frau am besten vergleichen könnte.
am ehesten wohl mit einer Rose. Schön zum ansehen doch fässt man sie falsch an, kann es weh tun. Doch wendete er seine Aufmerksamkeit schnell wieder auf Taito welcher gerade sagte, dass sie in der Marine momentan als Seekönigtöter bezeichnet werden. Dass es ein Artikel über die Ereignisse am Rivers Mountain in der Zeitung erschien bzw. erscheinen sollte, war für den jungen Obergefreiten uninteressant. Eher fragte er sich, wann bitte schön Kapitän Taito Zeit hatte mit dem Hauptquatier zu reden. Wahrscheinlich war es kurz bevor das Fest begann. Seine Ohren waren besonders hellhörig, als er etwas von Beförderung hörte. Doch noch musste er sich einen Moment in Geduld üben. Zuerst musste die Masse der Jubelnden Soldaten sich wieder beruhigen. Danach stellte der Kapitän erstmal 2 neue Mitglieder vor. Der eine war Chauron, mit welchem sich Mesu ja gerade Unterhalten hat. Die zweite war diese junge Frau mit dem riesen Schwert. Wie kann es sein, dass auf einer Insel gleich 2 neue Mitglieder aufgenommen wurden, wenn doch eigentlich niemand wissen dürfte dass die 99. Devision hier ist? Na ja eine gute Sache hat es ja. Er hat ab jetzt mehr Gelegenheit diese Junge Frau, Sooki war der Name?, zu begutachten.
Endlich kam es dann wieder zum Thema Beförderung. Taito teilte mit, dass Mesu absofort kein Obergefreiter, sonder nun ein Hauptgefreiter ist. Eigentlich sollte Mesu darüber sehr fröhlich sein, doch störte ihn die zweite Beförderung. Keichi Maebara wurde in den Rang den Maat Befördert. "Hey Keichi, du warst doch bisher nur Gefreiter oder?" Das Problem welches sich für Mesu auftat war folgendes. Seines Wissen nach wurden Beförderungen immer nur um jeweils einen Rang durchgeführt. Wenn Keichi nun wirklich bisher ein nGefreiter war, bedeutet es dass er ganze 3 Stufen befördert wurde. 3-mal so viel wie gewohnt. Dafür gab es für Mesu nur 2 Möglichkeiten. Entweder hat einer da oben bei der Personalabteilung geschlampert und Keichi war gar kein Gefreiter bzw. ist er zwar gefreiter doch auf den Papieren war er bereits Hauptgefreiter oder allerdings jemand hat Keichis Bemühungen etwas übertrieben dargestellt. Ersteres war wohl eher wahrscheinlich für Mesu.
Obwohl Keichi selber zu gab, seines Wissen nach eigentlich Gefreiter gewesen zu sein, stieg dadurch eher Mesus schlechte Stimmung. Auch wenn für Keichi der Rang unwichtig sein soll, war für diesen Moment der Rang für Mesu nicht unwichtig. Er fühlte sich mitten ins Gesicht geschlagen. Nicht nur dass er bei den Ereignis mit den Seekönigen defakto nichts ausrichten konnte, dafür aber Keichi mehr als genug, nein jetzt bekam dieser Kerl sogar 3 Beförderungen und überholt einfach mal Mesu, obwohl dieser auch eine Beförderung bekam.
In seiner Unmut baden konnte der frische Hauptgefreitr aber nicht. Taito gestattete es, dass Keichi und Mesu mit Sake übergossen werden durften. Keichi konnte zwar einen versuch auf sich abwehren, doch da Mesu nicht aufpasste war er in wenigen Sekunden Nass und stank nach Alkohol. Die Feier bekam nochmal einen neuen Schub und alle tranken nochmal extra Sake, selbst die die eigentlich nicht mehr konnten. Mesu war allerdings doch ziemlich Müde und versuchte daher einen Platz zum schlafen zu finden. Es dauerte zwar bis er ein ruhigen Ort finden konnte, in eines der Häuser übernachten wollte er nicht, doch schließlich schlief er ein.

Sein Schlaf war allerdings nicht sehr ruhig. Er hatte einen Albtraum und nicht nur einen der ihn Ängstigen sollte oder der ihn verwirren sollte. Nein, es war ein Traum welcher über ihn spöttete. In seinem Traum war er wieder auf dem Kreuzfahrtschiff, auf welchem er sein Geburttag feierte. Sie waren noch am Dock und einige Gäste mussten noch extra ihre Waffen ablegen. Wie zuerwaten war, folgten nicht alle Gäste die Bemerkung der Einladung, dass man ohne Waffen kommen soll und daher wurde jeder Gast nochmal extra Überprüft. Mesu wollte sie warnen dass sie doch die Waffen mit auf Schiff nehmen sollten doch bekam er kein Wort aus dem Mund. Und selbst wenn war es ihm nicht möglich, da seine Mutter kam und ihn die Hand auf den Mund legte und dabei umdrehte. "Na Li, was stehst du denn noch hier herum. Komm gehen wir in den Festssal. Dein Geburtstag beginnt ja gleich." Wie lange hat er schon diesen Namen nicht mehr gehört? Seitdem seine Famile gestorben ist und er sich eine falsche Identität machen lies, hat ihn niemand mehr so genannt. Obwohl er spürte dass hier etwas nicht Stimmte, war seine Freude, endlich wieder seine Mutter sehen zu können und sein alten Namen zu hören, so stark dass er endgültig in den Albtraum gezogen wurde. Seine Beine bewegten sich von alleine und er grüßte jeden der ihm zu seinem Geburtstag gratulierte. Es war eine ausgelassene Partie bis Mesu wieder dieses Schiff sah. Ein Schiff mit rosa Totenschädel und grünen Punkte. Dieses Schiff für gefährlich Nahe an dem Kreuzschiff vorbei und wenige Augenblicke hörte man schon Lärm. Die Piraten stürmten den Saal und liesen alle Anwesenden in eine Reihe aufstellen. Mesu sah den Piratenkapitän wie er Selbstherrlich marschierte und halt bei seiner Mutter machte. Mesus älterer Beruder Rohan wollte zwar verhindern, dass der Pirat seine Mutter berührt doch wurde dieser plötzlich von hinten erschossen.
Der Piratenkapitän lachte nur und schaute dann direkt zu Mesu. "Hahahaha, sieh dir das an du Wurm. Egal was du machst du wirst niemals das hier verhindern können. Du bist zwar jetzt Hauptgefreiter doch nützen wird es dir nicht. Du bist und bleibst ein Versager der mich niemals finden wird." Nun überschlugen sich wieder die Ereignisse. Die Piraten flohen und schossen mit den Kanonen auf das Schiff. Eine Kugel krachte in den Saal, voraufhin der Kopf von Mesus Mutter von einer Statue zermalmt wurde. Auf dem Deck flog eine Kugel in einen Mast und ein STück Holz schlug gegen den Kopf von seiner Schwester, durch welchem sie Ohnmächtig ins Wasser stürzte. Mesu versuchte zwar ins Rettungsboot zu kommen doch plötzlich stieß ihn ein Mann mit schwarzen Haaren beiseite. Mesu war entsetzt als er sah dass Keichi da im Boot saß und böse lächelte. "Weg mit dir, Du versager ich bin besser als du und deshalb nehme ich deinen Platz ein." Da das letzte Rettungsboot jetz voll war wurde es zu Wasser gelassen und Mesu sah nur noch wie eine Kanonenkugel direkt auf ihn zu flog.

Im nächsten Augenblick erwachte er schweißgebadet aus seinem Albtraum. "Gott sei dank, es ist nur ein Albtraum gewesen." Mesu versuchte zwar wieder einzuschlafen doch konnte er es nicht mehr. Um seinen Schweiß abzuwaschen ging er zu einer Wasserstelle und reinigte sich erstmal. Dabei versuchte er sich daran zu erinnern was er im Traum sah. Viel war es nicht mehr doch die Zwei wichtigsten Dinger wusste er noch. Zum einen das der Pirat sagte dass es Mesu nichts bringen würde Ränge zu steigen, er würde ihn trozdem nicht finden, zum anderen dass Keichi ihn den Platz im Boot gestohlen hatte. Ganz klar mit diesem Traum wollte er seiner momentanen Stimmung verbildlichen. Der Pirat sollte einfach nur zeigen dass Mesu sich nicht darauf konzentrieren sollte nur Ränge steigen zu wollen. Er muss seine Suche nach den Piraten im Auge behalten. Die Sache mit Keichi sollte nur den Glauben verbildlichen, dass Keichi versucht ihn zu verdrängen und das Mesu ihm Unterlegen war. Kurz wollte er Wut auf seinen Kameraden entwickeln doch schaffte er es, dies zu unterdrücken. Eher sah er darin ein Ziel. Er nahm sich vor Keichi zu einen Rivalen zu erklären den er übertrumphen wollte. Und wer weiß wielange es so bleibt dass Keichi ihm überlegen erscheint.

Als Mesu wieder zurück zum Festplatz ging, sah er bereits wie Taito umherlief und die anderen weckte. Dass er neben Sookie aufwachte und wie es dazu kam bemerkte der neue Hauptgefreite nicht. Eher unterstützte er das Wecken der anderen und besonders die Aussage, dass die die lange feiern können auch früh aufstehen können, war einer seiner meist verwendetsten Phrasen. Irgendwie war er auch Glücklich nicht wieder eingeschlafen zu sein, Dadurch hatte er Zeit gehabt sich zu Waschen und sah nicht mehr so verträumt aus wie die anderen Soldaten. Einige Soldaten die einfach nicht aufwachen wollten, wurden von ihm leicht getreten bis sie endlich keine andere Wahl mehr hatten als aufzustehen. Während andere erstmal zu sich kamen, kurz waschen wollten. Er selber schaute ob es noch etwas zu essen gab und er hatte Glück. Es gab noch etwas was allerdings nur noch schwerlich schmeckte da es einfach schon Kalt war. NAchdem nun endlich die meisten wieder bereit waren zu arbeiten scharten sie sich um Taito. Dieser belehrte erstmal dass die Mannschaft an ihr Trinkverhalten arbeiten müssten und teilte dann die Arbeit auf. Keichi sollte die Baumaterialien mit einige anderen zum Schiff bringen. Sooki sollte Proviant, Wasser und Sake zum Schiff bringen. Durch die Betonung auf Sake musste Mesu kurz schmunzeln. Irgendwie scheint ihr Kapitän ein kleiner Trunkenbolt zu sein. Aber gut solange er nicht deswegen irgendeinen Mist baut kann er auch einer sein. Er selber sollte mit Chauron und ein paar andere Medizin zum Schiff bringen. Zum Glück für die Mannschaft haben die Einwohner von Torino bereits alle Materialien zusammen getragen. Dadurch war unnötiges Suchen nicht notwendig.
Eigentlich wollte Mesu anfangen zu arbeiten als er, Keichi, Chauron und Sooki nochmal von Taito direkt angesprochen wurden. Er informierte sie, dass sie noch nach der Arbeit in die Bibliothek der Insel rein dürften, aber das Geheim halten sollten. Offensichtlich wollten die Torianer nicht wirklich weit verbreitet haben was für eine große Bibliothek sie haben. Für Mesu war es interessant herauszufinden ob es da auch Historische Bücher über bestimmte Länder gibt. Bevor er aber seine Gedanken der Bibliothek zuwand, wollte er die Arbeit erledigen. SO schnappte er sich die Medizin und marschierte zum Schiff um sie dort abzuladen. Auf den Weg dorthin fragte er Chauron "Hey Chauron, darf ich dich etwas fragen? Kann es sein dass du gestern doch noch zu viel Alkohol getrunken hast oder ich zu viel getrunken habe? Mir kommt es nämlich so vor, als wenn du gestern einfach so ohne Grund jemanden angeschnautzt hast, er soll sein Maul halten. Ich meine es nicht böse doch interessiert es mich ob ich da etwas nicht mitbekommen habe."
Eigentlich wollte er sagen "Wenn du irgendwie eine Geistige Störung hast solltest du es sagen damit wir das wissen." doch entschied er sich eher für eine politisch bessere Aussage. Er hatte keine Lust mit der Aussage Chauron zu beleidigen, falls er wirklich keine Geistige Störung haben und somit eventuel für immer auf Kriegsfuß bei ihm zu stehen. Er wollte zwar auf keinen Fall alle so gut verstehen können, dass man es als Freundschaft bezeichnen könnte, doch wolllte er zumindest die Beziehung so gut haben, dass man es als ein gutes Arbeitsverhältnis ansehen konnte. Es dauerte waz ein Weilchen, doch irgendwann waren alle Kisten Medizin auf dem Schiff verlagert. Zufrieden machte er sich auf den Weg zum Archiev der Eingeborenen und fragte sich was dadrine wohl alles zu finden gibt.

tbc: Torino geheime Bibliothek

_________________

Mesu Alam
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Torino Dorf   So 22 Apr 2012 - 19:01

*Hmm soo fruchtig!* Sookie aß genüsslich ihr Essen und hörte Taito aufmerksam zu. Nickend und mit einen Grinsen bestätigte sie, das es ihr aufgefallen war das viele ein Schwert bei sich trugen und es ihr sicher auch in der Division gefallen würde. "Für gutes Essen werde ich ab jetzt schon Sorgen." meinte sie, biss von einer exotischen Frucht ab und nickte dann wieder, als Taito sagte sie solle sich morgen ein paar Männer schnappen und das Proviant an Board bringen. Glücklich darüber, dass sie eine eigene Kajüte bekam und das direkt neben der Küche, und das die Küche auf den neusten Stand war, biss sie herzhaft in ein Stück Fleisch, welches recht trocken war. Nach dem richtigen fruchtigen Obst auf ihrem Teller suchend, meinte Sookie zu Taito "Jep, hab das meiste mitbekommen. Ich denke, ich werde keine Probleme haben aber wenn, dann wend ich mich natürlich an dich oder einen von den anderen." Wo die Rede grad von den anderen Mitgliedern war, blickte Sookie kurz zu denen herrüber. Sie schienen sich soweit gut zu amüsieren, leicht verwundert schaute Sookie dann jedoch zu Chauron, bei dem es so aussah als wenn er Selbstgespräche führen würde. Schulterzuckend wandte sie sich wieder ihrem Tellern zu, wo sie nun endlich eine Frucht gefunden hatte, bei der sie dachte, das diese Frucht vielleicht das Trockene vom Fleisch überdecken könnte. Sie sah aus wie eine Banane, nur knallrot. Sie probierte es und hatte recht behalten, das Fleisch zusammen mit der Frucht ergab einen wunderbaren Geschmack. "Klar hab ich Sake...und trinkfest bin ich auch." meinte sie zu Taito, der aufstand und sich auf den Bufettisch stellte. Sie nahm den Sake den sie vorhin bekommen hatte und hörte gebannt der Rede zu. Sookie jubelte selbstverständlich mit, auch wenn sie beim Geschehendem nicht dabei gewesen war. Das Gejubel verstummte durch eine Handbewegung Taitos und er verkündete, dass Sookie und Chauron ab jetzt neue Mitglieder wären. Sookie stand kurz auf, machte einen Knicks und grinste breit als Taito meinte, die anderen würden in den Suppentopf kommen, wenn sie Sookie ärgerten. Als er die Beförderungen verkündete hob sie ihren Sakekrug zusammen mit den anderen und trank ihn auf ex aus. Sookie würde die beiden sicher nicht mit ihrem Sake überschütten, sie trank ihn lieber selber. Lachend sah sie dabei zu, wie die Mitglieder Taito vom Tisch zerrten und Keichi und Mesu mit Sake überschütteten, auch wenn Keichi es abwehren konnte. Viele der anderen Mitglieder und Ureinwohner tanzten ums Feuer, doch einige ruhigere Leute der Division gesellten sich zu Sookie, erzählten mit ihr und forderten sie dann irgendwann auf, gegen sie ein Wetttrinken zu machen. *Denken sie, Frauen vertragen keinen Alkohol? Da haben sie sich aber geschnitten.* Früher, als Sookie noch auf den Golden Island gelebt hatte, waren Trinkwettbewerbe fast jedes Wochenende gemacht worden. Meistens hatte Sookie mit den Kumpels ihres Burders getrunken und diese all samt unterm Tisch gesoffen. Sookie nahm selbstverständlich an, hob den Krug und es ging los.
Nach ein paar runden waren nur noch sie und 2 weitere über, wo der eine aber wohl auch bald aufgeben würde. Sookie war schon stark angetrunken, konnte aber noch so weit alles wahrnehmen und denken.
Der Erste der letzten Beiden fiel dann auch um und der Letzte hab dann schlussendlich auch auf.
Mit einen Hochgefühl und beschwipst stand Sookie dann auf und ging schwankend durch die Alkoholleichen, die schon überall rumlagen. Es waren nur noch wenige wach und Sookie war auf der Suche nach einem kuscheligen Schlafplatz. Sie stolperte, fiel und wartete schon auf einen harten aufprall, doch dieser blieb aus und sie landete weich auf etwas. Zufrieden damit, etwas weichen und warmen gelandet zu sein, schmiegte sie sich an und schlief ein.

Irgendwann, es war noch ziemlich früh und sie hatte noch nicht allzu lange geschlafen, wachte Sookie auf und bemerkte dann nach einigen Minuten, dass sie auf etwas lag, was sicher nicht der Boden war. Sie tastete vorsichtig und schloss dann, dass es sich um einen Körper eines Menschen handelte. Leicht den Kopf hebend, schaute sie hoch und erblickte das Gesicht von Taito, zumindest einen Teil davon. *Hm. Aha. Nja. Erstmal weiterschlafen.* Sookie war noch recht müde und es störte sie nicht wirklich bei Taito zu schlafen, was wahrscheinlich noch wegen dem Alkohol war.
Später dann wurde sie von dem Geräuschen im Dorf geweckt und bemerkte, das Taito nun nicht mehr bei ihr war. *Vielleicht war es ja doch nur eine Einbildung?* Sie war sich auf jedenfall sicher, das sie und Taito nichts miteinander gehabt hatten. Sookie rekelte sich ausgiebig, wobei ihr einige der Männer zuschauten. Sie rollte nur mit den Augen, ging dann zu einer Ansammlung von Frauen und fragte nach Wasser um sich waschen zu können. Als dies dann auch erledigt war, hörte sie den allgemeinen Befehlen von Taito zu. *Hm. Mal sehen welche von den Kerlen fit sind.* Magatsu sprach Mesu, Keichi, Chauron und sie nochmal speziell an und erzählte von der Bibliothek. Sookie nickte und grinste dann. *Dort werde ich sicherlich einige gute Kochkünste finden.* Sie sah sich nun nach den Männern um, mit denen sie gestern das Wetttrinken gemacht hatte und entdeckte diese zusammen auf einen Haufen und ging auf sie zu. "Na Jungs? Seid ihr fit?" fragte sie lächelnd, doch es schien das es für einige wohl genug gewesen war. Sookie brummte nur leicht der Schädel, was sie jedoch ignorierte. "Könntet ihr mir bitte helfen die Vorräte an Board zu bringen?" Fast, als wäre es selbstverständlich für sie rannten sie los und riefen ihr zu, sie solle sich nicht weiter damit aufhalten und das sie alles erledigen würden. *Wie lieb von denen...wenn sie was vergessen donner ich denen Küchendienst auf.* Pfeifend ging sie dann durchs Dorf und in Richtung Bibliothek.


TBC: Torino- Geheime Bibliothek
Nach oben Nach unten
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Torino Dorf   Sa 28 Apr 2012 - 18:42

CF: Torino Bibliothek

Nachdem Magatsu in der Bibliothek den klaren Auftrag bekam sich um die Vorkomnisse auf der Karate Insel zu kümmern hieß es Abschied nehmen. Er erklärte dem Häuptling der Torinos nochmals kurz seine Lage und zeigte auch welche Bücher er der Bibliothek entwendet hat, was sofort notiert wurde und weswegen neue Kopien davon angefertigt werden sollen. Der Häuptling verstand seine Lage und nickte nur. Er wünschte ihm viel Glück und wünschte ihm sogleich, dass er es schaffen würde sein Volk irgendwann zu befreien und es wieder so frei wie der Torinostamm sein wird. Auch den Arzt schüttelte der Assassine die Hand, der ihm noch ein paar dieser Medizin mitgab, die Magatsu letztens ins Leben rief, falls er nicht in der Nähe sein dürfte. Die 99. Marinedivision und deren Mitglieder waren ab diesem Augenblick für immer auf Torino willkommen. Nicht zuletzt, weil die Vogelangriffe dank ihnen abrubt endeten und es eine Weile so blieb. Die Grüße würden von Taito würden von dem Torino Stamm an den Magatsustamm überliefert werden. Es war Zeit aufzubrechen, bevor Jinsuke auf die Idee kam weitere Inseln zu erobern.

TBC: Torino Bucht
Nach oben Nach unten
Mesu

avatar

EXP : 0
Beiträge : 832

BeitragThema: Re: Torino Dorf   Di 1 Mai 2012 - 13:26

CF: Geheimes Archiv

Mesu und Keichi kamen gemeinsam mit Sooki aus der Bibliothek heraus und alle hatten ein Buch mit dabei gehabt. Noch bevor jemand etwas sagen konnte, gab Mesu zufort bescheid "Ich denke ich werde nach den anderen schauen und ihnen bescheid geben, dass wir langsam weiter ziehen wollen und sie sich auf den Weg zum Schiff machen sollen. Wenn ihr wollt könnt ihr mir helfen aber es würde mich auch nicht stören, wenn ihr Kapitän Taito auch schon zum Schiff begleiten wollt. Wir sehen uns dann auf der Jugdment."
Ohne ernsthaft auf die Antwort von Sooki oder Keichi zu warten, began er bereits los zu gehen. Im Dorf selber dauerte es nicht lange bis er die ersten Mitglieder der Crew gefunden hatte. "Hi ihr. Kapitän Taito möchte dass wir jetzt allmählich wieder die weiter segeln. Wenn ihr noch etwas hier erledigen wollt macht es schnell und kommt dann unverzüglich zum Schiff." Die Soldaten sagten dass sie verstanden haben und so ging Mesu wieder weiter. Er weiß nicht wie lange er durch das Dorf ging, doch als er das Gefühl hatte, allen Mitgliedern der Crew bescheid gegeben zu haben, beschloss er auch zur Bucht zu gehen. Dabei traf er dann auch wieder auf Chauron welcher sich noch im Dorf aufhielt. "Oh, Chauron-san. Hattest wohl keine Interesse mit in die Bibliothek zu kommen? Wie auch immer jetzt ist es zu spät, Kapitän Taito möchte dass wir uns jetzt auf dem Schiff treffen sollen da wir in kürze aufbrechen werden. Die Bibliothek selber war aber schon beeindruckend. So eine große habe ich bisher noch nie gesehen. Hätte ich sie nicht selber gesehen würde ich kaum glauben dass diese Menschen hier so eine Sammlung haben. Du wirst mir ja wohl zustimmen wenn ich sage dass die Torianer vom Aussehen her nicht nach kluge Menschen aussehen. Aber gut, reden können wir auch noch auf dem Schiff. Los gehen wir sonst kommen wir noch zuspät." Um nicht zu spät beim Schiff anzukommen, gingen die beiden Soldaten gemeinsam weiter. Dabei unterhielten sie sich allerdings nur kurz. Chauron erzählte esu nur was er in der Zwischenzeit gemacht hatte und da dies für den Hauptgefreiten zu keiner Gesprächsgrundlage wurde, marschierten sie eher schweigend nebeneinander.
Auf den Weg zum Dorfausgang trafen sie noch mal den Häuptling, den Dorfarzt und dessen Lehrling welche Taito gerettet hatten. Er bedankte sich noch mal bei ihnen für ihre Hilfe doch ging er dannach weiter als wenn es nichts mehr zu sagen gäbe und sie sich einfach nur neben bei getroffen haben. Auch wenn die Einwohner hier freundlich waren, war diese Gesellschaft für ihn aber doch nicht so angenehm dass er länger bleiben möchte, als er muss. Als ertdem Dorf den Rückenkehrte kam ihn nur eine Frage in den Kopf. Diese Insel ist auch als Schatzinsel bekannt. Doch was für ein Schatz soll diese Insel beherbergen? Ist es diese große Bibliothek oder ist es ein Goldschatzt? Was auch immer es sein möge, der Hauptgefreite hoffte das nicht irgendwann Piraten beschliessen diese Insel zu erkunden oder gar zu ihren Stützpunkt zu machen. Mesu befürchtete sollte soetwas passieren, so würde die Bibliothek in eine sehr große Gefahr sein.

tbc (Chauron + Mesu): Torino Bucht

_________________

Mesu Alam


Zuletzt von Mesu am Di 1 Mai 2012 - 19:56 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast

avatar


BeitragThema: Re: Torino Dorf   Di 1 Mai 2012 - 18:03

CF: Torino - Geheime Bibliothek


Zusammen mit Mesu, Keichi und Sazuko kam Sookie wieder im Dorf an. Die Bücher die ihr Sazuko gegeben hatte, hatte Sookie ihn tragen lassen, da sie ja noch ihr Schwert auf den Rücken trug. Wahrscheinlich aber auch nur, um es nicht selber tun zu müssen. Mesu verkündete das er den anderen Mitgliedern Bescheid geben werde. *Hm, mit ihm und Keichi hab ich mich noch garnicht unterhalten. Vielleicht wird es auf der Fahrt ja was.* Sookie bedankte sie bei Sazuko und nahm ihm die Bücher ab. "Vielleicht sehen wir uns ja mal wieder!" Meinte sie grinsend und er antwortete "Klar, wenn du wieder irgendetwas aus der Bibliothek brauchst, komm wieder!" Winkend verabschiedete sie sich und ging zum Schiff, unter ihren Arm hatte Sookie die Bücher geklemmt und das Schwert auf ihrem Rücken befestigt. *Hoffentlich haben die Jungs das Proviant vollständig an Bord gebracht...aber ich denke schon, sonst müssen sie hungern, hehe*


GT: Torino Bucht
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Torino Dorf   

Nach oben Nach unten

Seite 1 von 1