PortalPortal  StartseiteStartseite  SuchenSuchen  TeamTeam  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
»yo, wanna join?«
»LATEST POSTINGS«

» [Pirat][EA] Kuroko "Daroei" Neko
Tötungsregel - Seite 3 EmptyGestern um 13:16 von Nero

» Abwesenheitsliste
Tötungsregel - Seite 3 EmptyDi 4 Okt 2022 - 14:54 von Lian

» [Marine][EA] Syron Dreyar
Tötungsregel - Seite 3 EmptyMo 3 Okt 2022 - 15:54 von Syron

» Schwarze Liste
Tötungsregel - Seite 3 EmptyMo 3 Okt 2022 - 12:31 von Lian

» [BW] Uten
Tötungsregel - Seite 3 EmptyDo 29 Sep 2022 - 14:51 von Uten

» Newsletter: September 2022
Tötungsregel - Seite 3 EmptyMi 28 Sep 2022 - 14:29 von Das Team

» Schnelle Fragen
Tötungsregel - Seite 3 EmptyDi 27 Sep 2022 - 11:58 von Lian

» Rassen der Welt
Tötungsregel - Seite 3 EmptyDi 20 Sep 2022 - 9:11 von Admin

» Happy Birthday!
Tötungsregel - Seite 3 EmptyMo 19 Sep 2022 - 15:03 von Lian

» [Änderung] Bound by Blood
Tötungsregel - Seite 3 EmptySo 18 Sep 2022 - 23:04 von Gast

»Zyklus«
1528 - Zyklus des Erwachens
1. Januar bis 31. März
»crews«

Piratenbanden




Divisionen




Abteilungen

Truppen

Andere





Teilen
 

Tötungsregel

Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3
Gast

Anonymous


Tötungsregel - Seite 3 _
BeitragThema: Tötungsregel   Tötungsregel - Seite 3 EmptySo 10 Nov 2013 - 21:11

das Eingangsposting lautete :

Jah, Tötungsregel, wir bringen random irgendwelche Charaktere um, um den Spielern den Spaß am RPG zu nehmen! ... Nein! Genau darum geht es NICHT. Es geht darum, den Spaß- und Spannungsfaktor des RPGs zu erhöhen. Und auch den Realitätsfaktor, aber mit dem punktet man in diesem Diskussionen nie, daher beschränke ich mich im folgenden auf die ersten Genannten.

Für alle, die dagegen sind, dass ihr Charakter gegen den eigenen Willen getötet werden kann, hier einmal die Kurzfassung meiner bisher zusammengetragener Argumente und auch der offenen Fragen. Ich bitte JEDEN, der in die Diskussion mit einsteigt, sich diese Punkte zu Gemüte zu führen, bevor ihr anfangt zu schreiben. Des weiteren wünsche ich immer eine Begründung. Die wichtigste Frage, die in JEDEM Beitrag beantwortet werden sollte: Warum habe ich den Beitrag mit diesem Inhalt verfasst und weshalb genügen mir die oben genannten Einschränkungen nicht? Sprich: Ein "Find ich doof." reicht nicht. Nur für folgende Beiträge, zum Glück so direkt bisher nicht vorgekommen. Aber bitte lesen, auch wenns viel Text ist.

Beispiele
die das Nachdenken über eine solche Regel notwendig machen. Das "WARUM" zu dieser ganzen Diskussion.

Beispiel "Feindliches Terrain"
Wenn beispielsweise Charakter X, nennen wir ihn Hugo, mit seiner Bande auf eine Revolutionsbasis rennt und dort beginnt zu pöbeln. Revolutionär Ernie bekommt das mit, ruft seine Kumpels von der Revolution und versucht Hugo zu verscheuchen. Es kommt zum Konflikt. Ernies Bande merkt, dass sie unterlegen ist. Natürlich sollte hier die Möglichkeit zur Flucht gegeben sein, aber wenn Ernies Bande unterliegt: Warum ist Hugos Bande dann gezwungen jetzt unverrichteter Dinge von dannen zu ziehen? Und, auch wenn der Name dafür nicht passt, jetzt gehen wir davon aus, dass Ernie der Anführer einer großen, gefährlichen und Blutrünstigen Revolutionsarmee mit globalem Ruf und hohem Kopfgeld ist? Es wäre nicht realistisch, wenn er dann einfach abhaut oder Hugo mit Anhang ziehen lässt?

Beispiel "Prozess"
Anderes Beispiel. Hugo entkommt und wird eines Tages gefasst, ist der nachgewiesene Mörder mehrerer Soldaten, hochrangiger Militärs, vieler Zivilisten, ein absolutes Monster von Pirat. Blutrünstig, bluthungrig und... bekommt nen Monat Gefängnis aufgebrummt. Bei den Vergehen ist stille Treppe jetzt nicht weniger unverhältnismäßig. Wenn ein solcher Charakter gefasst wird, was ist dann wirklich die angemessene Strafe - InGame wohlgemerkt?

Beispiel "Festnahme"
Um das ganze Mal etwas auf den Kampf zu beziehen, und zwar 1 zu 1. Jemand kommt auf mich zu, ich bin Pirat. Er kommt mir doof, sagen wir ein Marinesoldat, weil er mich dabei gesehen hat, wie ich einen Attentat vollzogen habe. Mord also. Er wird mich jetzt auch nicht freundlich ansprechen, sondern womöglich das Gewehr im Anschlag haben. Wenn ich nicht gerade in einer Menschenmenge untertauchen kann, habe ich jetzt schlichtweg ein Problem. Ich kann versuchen wegzulaufen, dann habe ich eine Entscheidung getroffen: Ich kehre dem Soldaten den Rücken zu. Sagen wir, er ist ausgebildeter Schütze. Es ist höchst unwahrscheinlich, dass er mich nicht tritt, wenn er wirklich schießt. Wenn die Kugel meinen Char nicht tötet, wird es wohl der Galgen richten.
Die andere Möglichkeit die ich habe ist, auf den Soldaten einzugehen, mich scheinbar zu ergeben, auf nähere Distanz zu kommen und dann den Soldaten zu überraschen. Er selbst könnte dabei ums Leben kommen, genau wie mein Charakter, weil der Soldat auch beispielsweise mich mit dem Gewehrkolben niederstrecken könnte, als Antwort auf beispielsweise eine Messerattacke. Die Wahrscheinlichkeit dabei draufzugehen ist aber schon einmal geringer.
Es läuft einfach darauf hinaus, dass ich mir mehr Gedanken über mein Handeln machen muss, dass es im Ungewissen bleibt. Jetzt, aktuell wäre klar: Ich bin im Knast, aber ich habe unendlich Zeit hier raus zu kommen. In Zukunft könnte es sein, dass schon meine Exekution geplant wird. Ich muss also irgendwie da weg. Ich habe Zeitdruck, gerate selbst in Stress, es entsteht Spannung.

Weiteres Beispiel von Keichi (1. Post nach dem Eingangspost auf der verlinkten, dritten Seite)

Kurzfassung Beschränkungen
Die roten Punkte stehen aktuell noch zur Diskussion, der Rest wurde noch nicht bemängelt.

Keine Meuchelmorde
Der angegriffene Charakter soll immer die Möglichkeit zur Reaktion haben. Von hinten anspringen und das Messer in den Rücken rammen, mit Textbausteinen wie "leise schlich er sich an, niemand konnte ihn hören oder bemerken" sind nicht gültig. Die Möglichkeit muss gegeben sein. Weil logisch begründen, warum man ihn dann doch gehört hat, ohne den Charakter schlechter darzustellen als er ist, ist nicht möglich. Im schlimmsten Fall wird es nur als PG ausgelegt. Im übrigen: Charakteren die Möglichkeit zu verwehren zu reagieren ist von vorn herein PG, war also noch nie erlaubt.

Tötung erfordert InGame-Grund
Egal ob der Pirat "Dead or Alive" gesucht wird oder ich uniformierte Soldaten nicht ausstehe, dann habe ich zumindest einen Grund, warum ich auf diese Person losgehe. Wichtig ist, dass diese Aversion nicht einfach so entsteht sondern, als Beispiel, schon im Steckbrief vermerkt ist. In etwa wie bei einem schweren Kampf, den man verloren hat. Ohne Grund schließt OutGame-Abneigungen ein. Auch gegen bestimmte Personen.

Fairer Kampf
Das bedeutet, dass in einem Kampf um Leben und Tod, bei dem wohlgemerkt der Angreifer dem Verteidigendem weit überlegen ist, ein Ausgleich geschaffen werden darf. Nein, der Angreifer muss sich nicht die rechte Hand auf den Rücken binden, aber der Verteidigende darf durchaus NPCs zu seiner Unterstützung nutzen, oder einen GM um Hilfe bitten. Dadurch wird lediglich das Kräfteverhältniss ausgeglichen, es ist keine Garantie für den Gewinn.
Warum nicht, wenn der Angreifer unterlegen ist? Ganz einfach: In diesem Fall ist man schlicht weg selbst Schuld.

Wo darf getötet werden?
Beispielsweise Marinebasen oder andere Orte, die einen Bezug zu Fraktionen haben. Andere Vorschläge beziehen sich da auf Orte, die als Event zu solchen Todeszonen ausgerufen werden. Was meint ihr, macht es Sinn eine solche Regel aufzustellen und auf Orte oder Zeiten zu begrenzen? Wenn ja, welche Orte würdet ihr dann als "Todeszone" bezeichnen?

Charaktererstattung?
Wenn mein Charakter getötet wird, bekomme ich es dann erstattet? Bisher sprachen sich zwei User für eine solche Regelung aus, aber macht es in euren Augen Sinn, dass der Tod des Charakters dann auf die erspielten Leistungen keinerlei Einfluss hat? Wie viel sollte man nach dem Tod des Charakters noch behalten dürfen? Nur die EXP, einen Teil der EXP, soll man weiter Anspruch auf beispielsweise die selbe Teufelsfrucht haben oder gar Meitos, welche man trug?

Welche Charaktere sollen getötet werden dürfen?
Wenn es nach mir ginge, alle Charaktere und nach den oben aufgeführten Grundsätzen (den ersten drein). Ich hatte aber auch z.B. schon vorgeschlagen, dass man bei der Anmeldung oder auch nachträglich Charaktere als "Sterblich" kennzeichnen kann. Der Fairness halber, sollten andere Charaktere, die meinen Char dann umlegen sollen, ebenso sterblich sein, wie meiner. Wäre ja sonst unfair, einer ist sterblich, der andere nicht... gnaf.
Andere Vorschläge waren "Nur bei Kamikazeaktionen", nur jene die bestimmte Verbrechen begangen haben, alle über einem bestimmten Dorikiwert, PGler oder eben, wie es nun ist, mit Einwilligung zu einem bestimmten Zeitpunkt. Also quasi... wann, wo und wie ich will.

Kurfassung Bedenken der User

Jagd auf Personen
s. Tötung erfordert InGame-Grund und Fairer Kampf

Friedliche Charaktere sind im Nachteil
s. Tötung erfordert InGame-Grund und Fairer Kampf

Sadisten
Ehm... ich schreibe gerade mit dem falschen Acc xD Also, es gibt sicher einige sadistische Charaktere hier, aber die hatten wir auch schon vorher, denen war die Gefangennahme und lebenslange Folter erlaubt. Ist da der Tod wirklich schlimmer? Und kam Folter bisher so oft vor, obwohl sie erlaubt gewesen wäre, da es ja kein Töten wäre? Klar, es war auch wesentlich aufwändiger einen Charakter zu fangen und zu foltern, als ihn einfach hinterrücks zu töten. Aber zu dem hinterrücks sagte ich bereits etwas und im Kampf sind die Chancen gleich. Der angreifende Char trägt das selbe Risiko.

Nicht mit dem Wertesystem vereinbar
Ich warte auf ein WARUM.

Aber mein Chaaaaaar
Denke ich mir auch, wenn ich an schon erlebte Szenarien denke, in denen ich mir auch dachte "Aber mein Hobbyyyy". s. Beispiele

Kleine Gedankenexperimente

  • Würdet ihr, wenn ihr töten dürftet andere Charaktere aus Spaß töten und, wenn ja, wann?
  • Welchen Stellenwert hätte diese Regelung bei der Planung eines Abenteuers, beispielsweise Einnahme einer Marinebasis? Oder für Marinesoldaten: Razzia auf einem Piratenschiff/Revobasis?



Unrechtmäßige Tötungen
Tötungen, welche als unrechtmäßig erklärt werden, egal ob direkt oder erst im Nachhinein, sollen natürlich Konsequenzen haben. Aber was passiert, sollten Staffler/GMs eine Tötung annulieren?
Zuerst einmal sollte der "getötete" Charakter auf jeden Fall nicht weiterhin als tot gelten. Er könnte weiter gespielt werden, beispielsweise als "nur" schwer verletzt.
Als Konsequenz für den Mörder, wären zwei Dinge wichtig. Erst einmal, ob er bewusst gegen eine der Regeln verstoßen hat. Beispielsweise keine Chance zur Reaktion gelassen hat, oder kein Grund für den Mord InGame erkennbar war. Und das zweite geht damit einher, nämlich, dass der Mörder die Chance bekommt Stellung zu beziehen. Ist aber dann zweifelsfrei klar, dass der Spieler des Mörders beispielsweise einfach nur Hass auf den Spieler des zu tötenden Charakters geschoben hat, sollte er eben mit Konsequenzen rechnen. Möglichkeiten dafür wären Gefangennahme des Charakters, Tod des Charakters, Bann des Spielers, Tod des Zweitcharakters... da kann man kreativ sein. Nein, das sollte vorher festgelegt sein, in welchem Rahmen sich diese Strafe bewegt.


Zuletzt von Knife am Di 12 Nov 2013 - 21:37 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten

AutorNachricht
Gast

Anonymous


Tötungsregel - Seite 3 _
BeitragThema: Re: Tötungsregel   Tötungsregel - Seite 3 EmptyMi 13 Nov 2013 - 18:13

Zwar ein DP, aber der Post wird sonst zu unübersichtlich. Wegen Bestrafungen...

Wie dem ersten Post und meinen ersten Überlegungen zu entnehmen ist, bin ich erst mal dagegen reines OutGame-Verhalten InGame zu bestrafen. Geht für mich nicht, das sollte man auch bei Strafen trennen. Was kann der Char dafür, was man selbst verbockt hat, von den Texten die man InGame schreibt einmal abgesehen.
Aber wenn ich InGame Dinge tu, die eben Konsequenzen nach sich ziehen - nicht immer im Sinne von Strafen - dann ist es doof, wenn diese Konsequenzen verboten sind. Angenommen Gefängnis würde verboten werden, sondern nur noch als theoretische Drohung im Raum stehen. Quasi so wie man es in letzter Zeit mitbekommen, dass Vergewaltiger nur ein paar Monate auf Bewährung bekommen und das wars oder andere Dinge, bei denen man sich an den Kopf fasst. Wie sehr wird die Konsequenz "Ich könnte lebenslang dafür hinter Gitter kommen" bei Straftaten dann noch bedacht?
Anderes Beispiel, um eben von den Strafen wegzukommen: Das Sterben durch Sturz aus großen Höhen wird verboten. Führt das nun dazu, dass sich die Leute auf Gerüsten besser absichern, Schwarzarbeiter nicht mehr 20 Stunden am Stück auf dem Bau beschäftigt (Arbeitsbedingungen, Arbeitsschutz...) werden, oder dazu, dass die Leute zwar runterfallen, aber nichts nennenswertes daraus resultiert? Im RPG ist es meist Letzteres. So auch mit dem Töten an sich. Alle wissen ganz genau, dass ich schon GANZ großen Mist bauen muss, damit meinen Char jemand gegen meinen Willen für tot erklärt. Eben allein mit 100 Doriki Shellstown stürmen. Jeder sieht ein, dass da die Erfolgschance... gering ist. Aber wo genau wird da die Grenze gezogen? Warum überlebt ein Pirat, der das Schloss von Lvneel versucht einzunehmen dann per se? Warum gibt es nicht einmal die Möglichkeit - es sei denn der Spieler kommt von sich aus drauf... - dass dieser Charakter stirbt? Es liegt doch absolut im Bereich des Möglichen! Was noch nicht heißen muss, dass es so kommen muss.

Für mich macht es das RPG arg langweilig, weil ich meine Charaktere durchaus in solchen Situationen sterben lassen würde (s. auch Welche Charaktere sollen getötet werden dürfen? im ersten Post mit dem Vorschlag der "Hardcore"-Chars), aber ich weiß, dass nur sehr wenige von sich aus so denken würden. Also selbst wenn ich dann mit 4 Mann ne Marinebasis einnehme - Ruffy hat das ja auch gemacht - oh, bitte? Das da mal wirklich wer schießt und MICH dann auch noch trifft? Pah, niemals. Nicht, solange ich dem nicht zustimme, ne, so was will ich nicht.
Es hat also für mich mit Strafen selbst nichts zu tun, auch wenn hier diskutiert wurde PGler als vogelfrei zu erklären, oder ähnliches, vielleicht sieht das ja auch noch jemand anders, aber dafür ist eine Diskussion ja da. Das jemand was sagt, und ein anderer sagt genau dazu noch mal was... diskutieren halt.
Nach oben Nach unten
Gast

Anonymous


Tötungsregel - Seite 3 _
BeitragThema: Re: Tötungsregel   Tötungsregel - Seite 3 EmptyMi 13 Nov 2013 - 20:06

darum versuche ich mich eig hier fern zu halten... so viel auf das man eingehen muss XD

@ lucy: ja, doch dieser instinkt tritt ja erst dann ein, wenn man sich auch bewusst in solch einer lebensbedrohlichen situation befindet. man kann nicht von jeder situation davon ausgehen, dass sie für einen char so leicht zu erkennen ist. erst recht nicht, wenn man eher beschränkten char hat. einer der sowieso ein wenig länger braucht um sich über das eine oder andere klar zu werden.

@ knife: also ich finde schon, dass man sayuris vorschläge hier mit berücksichtigt werden sollte. es gibt ja nicht nur befürworter deiner idee, die nicht sterblich sein wollen, trotzdem deine beweggründe verstehen können. aba wenn du meinst....
weil ich jetzt beim besten willen nicht auf alles eingehen möchte, mache ich es so kurz wie möglich:

wieso gehst du davon aus, dass man diese doofe regel ausnutzt? manche haben an solchen punks halt ihren spaß. sie sind ala one-piece manier "nimm niemanden zu ernst, auch dich selbst nicht"
ich für meinen teil habe so einen char gemacht, weil ich die reichen, mächtigen, schönen usw. auch in echt nicht leiden kann. sie dürfen tun und lassen was sie wollen. wieso sollte ich es mir hier dann auch gefallen lassen, wo jeder auch nur eine rpg-figur ist? eine spielfigur... weil die stärker ist? soll er meinen char verprügeln oder schlimmeres. selbst folgen trage ich gerne, doch töten/verstümmeln ginge mir zu weit.
und ob du es mir jetzt glauben willst oder nicht:
nicht jeden von den chaoten kommt es darauf an hier auf dicke hose zu machen oder pg zu betreiben Wink

und zu diesen superhelden, die im alleingang feindliche bastillen stürmen müssen: ich habe hier von noch keinem fall gehört, wo einer eine ähnliche aktion vor hatte. vielleicht habe ich es auch nie wirklich mitbekommen, doch von solch einen unrealistischen versuch habe ich noch nichts bemerkt. wieso sollte man also eine regel diesbezüglich ändern wollen, obwohl man von der bestehenen noch nicht einmal gebrauch machen musste?


alles im allen, kann ich nur nochma sagen: ich versteh dich schon. es macht alles realistischer und nicht jeder idiot sollte tun und lassen können, was er will. verstehst aber du auch mich? vertümmeln und killn geht ganz einfach zu weit.
Nach oben Nach unten
Gast

Anonymous


Tötungsregel - Seite 3 _
BeitragThema: Re: Tötungsregel   Tötungsregel - Seite 3 EmptyMi 13 Nov 2013 - 20:25

Ja, so vieles worauf man eingehen muss. Auf die Regelung "Nur Chars sind gegen den Willen des Users sterblich, die dies zu Beginn einmal erlaubt haben" (Hardcore-Charas, a la Hardcore-Modus bei Games) ist aber bisher dann auch wieder niemand eingegangen. So könnten die, die diese Regel sehr gerne hätten, dies auf freiwilliger Basis tun.

Natürlich gibt es nicht nur Befürworter, wäre dem so, würde ich nicht so viel schreiben müssen. Dann wäre ja alles supi und läuft. Aber was mir größtenteils begegnet ist einfach Angst und in gewissem Umfang einfach unbegründete Angst vor Szenarien die man selbst scheinbar nicht einmal in Worte fassen kann. Zumindest hab ich noch wenige gute Beispiele gegen die Regel gelesen, auf dessen Basis sich diskutieren ließe.

Feindliche Bastillen stürmen... das definiert, wie schon gesagt, jeder etwas anders. Andere nennen es dann auch full retard gehen. Für mich ist das eben aber schon ein Kampf "auf Leben und Tod" (aber halt dann doch nicht) oder das Stürmen einer Marinebasis, wie es hier sicher schon vorgekommen ist. Ein Ausbruch aus einem Gefängnistrakt und damit das Widersetzten gegen die Marine gehört für mich im übrigen auch dazu. Das heißt nicht, dass alle tot umfallen sollen. Aber die Überlebensgarantie soll halt wegfallen. Und sowas ist sicher schon vorgekommen. Und was dann halt jetzt zu übertrieben ist... soll jedes Mal neu verhandelt werden?

Weil er Stärker ist? Ja, wenn ich sowas merke, dann stelle ich für mich selbst fest, dass ich in Gefahr bin. Vielleicht auch erst, nachdem ich das erste Mal auf die ... bekommen habe, aber das stellt auch der beschränkste Charakter fest. Notfalls mit Hilfe von Umstehenden. Kreativ sein und versuchen der Situation zu entkommen. Bei einer auf mich gerichteten Waffe weiter auf unantastbar machen? Na, wie Lucy schon sagte: Da muss der Charakter schon lebensmüde Züge haben, oder tatsächlich nicht wissen, was so ein Gewehr mit einem macht.

Und zu guter Letzt: Warum ich davon ausgehe, dass die aktuelle Regelung, dass man nur sehr schwer für Tod erklärt werden kann, ausgenutzt wird. Ich spiele seit über 7 Jahren RPG.. bald werdens 8. Und ich habe bisher nur sehr wenige RPGs erlebt, in dem dem NICHT so war. Eins eben das, in dem töten tatsächlich erlaubt war und das andere, in dem ich es für mich selbst einfach so bestimmt habe.
Ich mein, wenn die Regel hier nicht durchkommt, werde ich das auch weiterhin so halten, dass ich meine Chars halt eben, falls mein Char in eine solche Lage kommt, sterben wird und ich mir nicht die Realität zurecht biegen werde, dass mich *überzogene Darstellung* Eichhörnchenritter auf Regenbogen-Einhörnern retten kommen werden. Aber ich weiß, dass dies nur ein geringer Anteil der RPGler tun wird. So zumindest mein "Vorurteil" oder einfach meine Erfahrung die ich immer im Hinterkopf habe und die mir das Play (neben vielen anderen Dingen) madig macht.

Natürlich sind auch Sayuris Ansätze nicht von der Hand zu weisen, aber dennoch würde es den Rahmen sprengen das dann auch noch hier zu diskutieren. Das ist ein Thema, was sehr groß wird und das Thema selbst hier ist schon recht umfangreich. Das ist in einem gesondertem Thread besser aufgehoben, auch wenn es hier mit zu tun hat, oder hier raus entspringt. Vor allem würde es dann auch weniger hier mit in Verbindung gebracht werden und mehr unvoreingenommen betrachtet werden, als unter diesem scheinbar recht negativ beleuchtetem Aspekt.


Wie im Post davor schon erwähnt, glaube ich inzwischen auch nicht mehr dran, dass diese Regel so durchkommt, es herrscht einfach zu viel Angst und Argwohn.
Nach oben Nach unten
Gast

Anonymous


Tötungsregel - Seite 3 _
BeitragThema: Re: Tötungsregel   Tötungsregel - Seite 3 EmptyDo 14 Nov 2013 - 13:56

Also ich schreibe eher selten sehr lange Beiträge und wollte nur kurz meine Meinung zu der Sache abgeben, bzw. mein persönliche Präferenz.

Am liebsten wäre mir ein freiwilliger Hardcoremodus. Also zumindest eine Möglichkeit in seiner Bewerbungsvorlage haben um eine Entscheidung in der Richtung zu treffen. Kann ja jeder dann abwägen ob er/sie das macht.

Wichtig ist aber dass, wenn man einmal sein Häkchen da gemacht hat, das nicht wieder wegmachen kann. Zumindest für einen längeren Zeitraum müsste die Entscheidung unumkehrbar sein, sonst könnte ja jeder kurz 'Hardcore' spielen und dann wieder nicht.

Und man sollte für gestorbene Charaktere auch so eine Art Andenken machen dürfen, etwa ein Thema in dem das Leben des Charakters und die näheren Umstände des Todes kurz zusammengefasst sind. Also welcher Crew er angehörte, wer der Killer war, warum er getötet wurde etc etc.

Als zusätzliche Motivation könnte man dann vielleicht auch 'Hardcore'-Achievements einführen. Das Offensichtlichste wären jetzt wohl kleine Exp-Belohnungen wenn der Charakter einen Monat/drei Monate/ 6 Monate/1 Jahr/2 Jahre überlebt hat.

Was denkt ihr darüber?

mfg
Nach oben Nach unten
Gast

Anonymous


Tötungsregel - Seite 3 _
BeitragThema: Re: Tötungsregel   Tötungsregel - Seite 3 EmptyDo 14 Nov 2013 - 15:12

Sprich an sich: ein Pvp und ein PvE (in Mmo-sprache). Na ich weiß nicht. Zumal bei der Hardcore nummer die ja dann doppelt Belohnt werde. Schließlich  gibt es bereit die Archivent,s, mit einen Angenommenen Chara mehrere Monate lang angenommen zu sein. Das wäre praktisch das selbe wie, so lange überlegt zu haben (zumal wenn man sich einfach in keine Kämpfe einschaltet oder gut ein viertel bis halbes Jahr an 1 Abenteuer beteiligt ist).
Und dann noch  weiterer Gedankengänge:
1) Gehen wir mal davon aus, es dürfe jeder gekillt/ verstümmelt werden, wenn man dafür ein Ingame grund angeben müsste. Wäre es dann eigentlich berechtigt, jeden besiegten Gegner einfach Arme, Beine und gegebenfalls den Kopf abzuschlagen. Frei nach den Motto: "Solange der Gegner Fähig ist, sich zu bewegen solange ist der Kampf nicht entschieden. Schließlich könnte er mich entweder sofort sobald ich ihn den Rücken zukehre vielleicht nochmal angreifen oder in 10 Jahre stark genuig sein um mich zu töten. Und bin ich tot, dann habe ich alles verloren was ich mir aneignen konnte. Darum töte ich ihn lieber jetzt, dann kann er für niemanden mehr eine Bedrohung sein."
Jeder könnte sowas einfach hinklatschen um sich seinen: Motiv für den Mord zu geben. Zumindest ist dies eigentlich der Gedankengang von Keichi. Solange es die geringste Chance auf ein Rematch gibt, solange ist der Kampf gegen die Person nicht beendet. Vielleicht die Schlacht, aber nicht der Krieg (sieht man in allen Serien wo Leute immer wieder gegeneinander kämpfen).
Weiterhin, wäre es ein legitimer Grund, jemanden zu killen, nur weil er drohte eventuell die Familie oder dessen bekannte Festzunehmen, wenn der Pirat flieht? Würde allein das Zuhause von diesem als "Piraten-gebiet" wie eine Marinebasis gelten? Als Beispiel: Keichi vs Drake und Sepharius. Damit Sepharius nicht einfach weglaufen konnte, hatte Keichi gedroht die Schüler seines Vaters festzunehmen, sofern dieser weglaufen würde. Da die Schüler die Soldaten angriffen, wäre es eine gerechtfertige Handlung, zumal der Verdacht auf beihilfe und Verbindung zu Piraten bestand. Ich weiß zwar jetzt nicht, ob Seph wegen dieser Aussage nicht floh oder einfach von Charakter dies nicht machte, jedoch blieb er halt da und bekämpfte mich.
Am Ende des Kampfes kam es dazu, dass ich Drake mit vielen Stacheln durchbohrte (nach meiner Beschreibung hätten die Stacheln komplett durch den Körper gehen müssen, die beschrieben es so, dass die Stacheln nur ein Stück in den Körper gingen, zumindest nicht komplett durch) und somit Kampfunfähig gemacht. Da es sowieso verboten war zu töten, hatte ich glaube sogar geschrieben, dass sie keine Lebenswichtige Organe verletzen solltn, so dass er durch Hilfe von Ärzte überleben könnte. Ohne den Tötungsverbot, hätte ich da also echt meinen können, dass Drake bzw. Seph (hätte Drake ihn nicht weggezogen) daran hätte sterben können?
Jedenfall hatte dann Seph einfach gemeint, seine Waffe über mein hals zu halten und meinte ich solle mich mit den anderen zurück ziehen.
So, dass ist jetzt die Ausgangslage. Seph hält also die Klinge über den Hals. Wäre es dann eine gerechte Tötung, hätte er die Klinge dann einfach fallen gelassen, oder hätte er einen besseren Grund haben müssen als: er gehört zur Marine und ist ein Feind (das wäre allein eigentlich ein grund zum Töten, Feinde tötet man und lässt man nicht am Leben), er hatt meinem Vater und dessen Schüler bedroht festzunehmen (wie gesagt, nur festzunehmen, wie sie verurteilt wurden wären, wäre eine andere Frage und dies wäre sogar eine berechtigte Aktion)?
Der Punkt Fairer Kampf: auslegesache. Es galt 2 gegen 1 wobei der eine etwas mehr Do hatte und durch die Abwehrtechniken sich einen gewissen Vorteil aufgebaut hatte, Unfair war er jedoch laut meinung Seph, da zumindest 2 meiner Techniken noch zu schnell wirkten weswegen der kampf halt kritisch abgebrochen wurde (habe danach halt die Techniken angepasst). Wegen der neu zugekommenen Ausdauerregel konnte ich auch kaum noch Attacken durchführen, da es zu der Zeit unklar war, ob man energie spart wenn nicht die volle Kraft der Technik benutzt wird, hätte ich theoretisch nochmal versuchen können, Seph mit Wachsstacheln zu durchbohren (er stand/hockte noch immer in mein Wachsfeld mit dem ich in berührung stand) oder nochmal Wachsrüstung am hals für eine abwehr nutzen können.
Dann zu Punkt 3 dem Revier: gilt das Zuhause eines Piraten als Piratenrevier, oder wäre die Samurai-schule wo wir kämpftes neutrales Gebiet womit dieser Punkt nicht erfüllt wäre?
Allein bei diesem Kampf-beispiel, könnte man theoretisch streiten, ob eine Tötung innerhalb der Regeln wäre oder die 3 Punkte nicht erfüllt wären.
Weiterhin: Müssen nur 2 von 3 oder alle 3 Punkte erfüllt sein, damit eine Tötung erlaubt wäre?
___________________________________________________________________
2) Gefangenschaft mit beschränkter Zeit:
Wie bereits gesagt wurde, haben aktuell die Verbrecher unendlich viel Zeit im Gefängniss. Trotzdem bleiben diese in der Regel nicht mal 2-3 Wochen dort (ingame nichtmal mehrere tage) und brechen häufig praktisch am selben Tag aus, wie sie eingekerkert wurden (wegen Zeitverschiebung der spieler sind dann öfter die Festnehmer bereits weg, so dass sie nicht wieder einschreiten können). Allein das demotiviert ja bereits gefühlt mehr als die Hälfte aller Marinespieler. Wenn die Gefangenen jedoch eine beschränkte Zeit haben bis sie automatisch gekillt werden (zumal offenbar manche Piraten nur für eine bestimmte Zeit eingesperrt bleiben), würde dass nicht dann eher die sofortige Ausbruchsflut steigern (in der Regel ist sie ja dann, wenn kaum Marinespieler eingreifen können oder es ist nur Zufall), als dass die mal eine Zeit lang da drinne stecken? Zumal bei jeden Ausbruch den ich mitbekamm entweder das gefängniss oder andere Einrichtungen ständig zerstört werden, so dass die nicht sofort wieder nutztbar ist?
Als beispiel: Shiki`s Truppe damals (als er noch natsu hieß). Die wurden von der 9(?) Devi festgenommen und eingesperrt. Während die bereits wieder abgezogen waren und Shiki sich noch immer geschwächt spielte (oder gar nichts machte weil er abwesend war) hatten die anderen aus seiner Gruppe gleich den Ausbruch gestartet, wobei ich ihnen eine Möglichkeit einbaute, indem ich die Frau(en?) aus der Zelle holen ließ, in einen unbewachten Zimmer führte wo ich eine hängende Lampe, Stuhl und Tisch sowie ein Wassereimer einsetzte. Neben der tatsache dass ich die Npc so spielte, dass sie sich an die Frauen wohl vergehen könnten (zumindest ziemlich demütigen), hatten die Piraten die Beschreibung fast so genutzt wie ich es mir dachte und gleich den Ausbruch gestartet. In der zwischenzeit kam jedoch eine von außerhalb noch an und hatte das Gefängniss mit Brandbomben beworfen (unabhängig zu meiner Planung) und hatte somit das Gefängniss unbrauchbar gemacht (dort war es zudem so beschrieben, dass die Zellen in ein Extra Gebäude etwas entfernt zur restlichen marinebasis an einer Klippe oder so stand). Die Piraten haben dies auch weiter genutzt um zu fliehen. Selbst ohne mein Zutun, schien es so, als ob diese Piraten nicht vorhatten, auch nur eine reale Woche dort zu bleiben ohne gleich den Ausbruch zu starten.
Dann halt jetzt in Lg. Drake und Oskar waren benfalls ingame nichtmal ein Tag drinne und haben trotzdem dann gleich mal  die Situaion so gemacht, dass sie praktisch fliehen konnten (bei dem schon wieder einer eine größere Zerstörung machte). Und dass obwohl sie keinen Zeitdruck hatten.
Dass also es eine gewisse Spannung geben dürfte, da es ein ungewisses Ende für die geben könnte stimmt also insofern, dass durch diese Aktionen (mit Zeitfrist wohl sogar stärker) die Marinespieler einfach noch mehr gereizt von den Aktionen der Piraten sind. Und ihre eigene Funktion/ Aufgaben als noch lächerlicher empfinden wodurch sie dann einfach kein Bock mehr auf Marine haben und selber Piraten werden oder gar überhaupt keine Lust auf das Rp mehr hätten.

Und würde die Zeitfrist bis zu einer möglichen Exekution dann sich auf Real-zeit oder Ingame Zeit beziehen (in 2 Monate wird dein Chara erledigt, wenn du nicht bis dahin geflohen bist, mir egal dass du davon 1,5 Monate lang wegen Rl abwesend bist und die restliche Zeit dadurch blockiert wird, dass der Gm, andere Spieler nur alle 2 Tage posten und dabei 10 Marinespieler sind).

__________________________________________
3) Proplem wenn welche der Meinung sind, eine Tötung wäre nicht Regelgerecht. Dann schlägst du ja vor, einfach die Staff dies prüfen zu lassen. Praktisch wie es auch bei Pp vorwürfe oder ähnliches ist. Das Problem dabei ist jedoch, dass dies oft recht lange daueren kann, besonders wenn der ganze Saff entweder viel anderes im Forum oder im Rl zu erledigen hat. Müssten dann also die betroffenen Personen solange warten (eventuell dadurch sogar das ganze Abenteuer zum Stillstand bringen wenn die notwendig sind) bis der Staff fertig ist oder nicht? Und selbst wenn sie warten müssten. Was soll dann sein, wenn der Killer einfach nicht warten möchte und sich weitere  Post bereits schreibt, dabei mit anderen agiert und somit der Saff noch mehr arbeit geben würde, dies wieder zu entfernen? Besonders dann,. wenn der Kill so beschrieben ist, dass man zu 100% Tot ist und es auch so geschrieben wurde, dass selbst ein Gm da nicht eingreifen könnte (eventuell z.b. weil niemand in der Nähe ist) . Z.b. indem man einfach einen enthauptet? Den Post so annulieren, dass plötzlich aus dem Nichts jemand kommen und den Killer wegschlagen soll, wobei es so manche User gibt, die der Meinung sind, man kann keine Aktionen in Post durch ein gegenpost negieren?

Es könnte also in solche Fälle einfach zu mehr arbeit oder mehr streit kommen.

4) Wie soll es mit Instant-kill Techniken aussehen? Bisher kann man wegen der Regel keine Techniken bekommen, die einen eigentlich zu 100% töten müsste. Zumindest nicht ohne der Tatsache, dass diese Technik nicht gegen einen Spieler nutztbar wäre. Wenn aber die Regel wegfällt, wie soll dann der Staff es begründet erklären, dass z.b. der Magmanutzer nicht eine 10.000 Do-technik bekommen könnte, bei der er in alle Richtungen rießige, Tsunamiähnliche Lavawellen abgeben würde, die genau so viel Kraft haben, wie dieser Monstersturm in Asien,? Oder gar den Windnutzer verbieten,. eine Technik zu bewerben bei der er ein Wirbelsturm erschafft, der so stark ist wie der auf der Venus?

Bisher könnten die solche Techniken ablehnen, wegen der Tötungsregel oder einfach, da die Tf-nutzer nicht so viel erschaffen könnten. Da aber der Ausdauerwert die Mengenangabe, wieviel erschaffen werden kann ablöste, ist die einzige aktuelle Regel, die diese Zukunfstvorstellung abwehren könnte halt der Tötungsverbot (außer dass das Forum nicht lange genug besteht, als dass jemand soweit kommt bzw. es kein Chara geben könnte der so lange existiert, besonders mit erlaubter Tötungsregel).


Ein Punkt der jedoch Für diese neuerung der Regel sprechen könnte wäre auch der: dann wäre es möglich jemanden zu killen, wenn dieser einen so Reiz wie es etwa Law und die Strohhüte gerade bei Flamingo tun.
Dieser will ja nicht nur die Piraten tot sehen, er wollte ja auch die G5 killen da sie zu viel wusste. Er hätte also eigentlich ein Motiv für den kill, ob es ein Fairer Kampf war ist unklar, er hat ja alle geonehittet und die Insel gehörte indirekt ihm. Im Forum wäre es ihm nicht erlaubt gewesen, selbst ohne Aokiji Smoker zu killen. Wird die Tötungsregel gelockert, wäre er wirklich nötig gewesen.
Nach oben Nach unten
Gast

Anonymous


Tötungsregel - Seite 3 _
BeitragThema: Re: Tötungsregel   Tötungsregel - Seite 3 EmptyDo 14 Nov 2013 - 15:40

Entschuldigt bitte im Voraus dass mein Post so kurz ist, obwohl sich hier einige über 4 Seiten hinweg echt große Mühe für ihre Romane gegeben haben. Aber ich möchte einfach auf den Punkt kommen.

Ich spreche mich gegen eine Erweiterung der Tötungsregel aus. Ich verstehe zwar die Motivation dafür, doch gibt es andere Möglichkeiten, dem Problem entgegen zu wirken, und an einer davon arbeiten wir ja derzeit schon. Meine eigene Motivation, diesen Vorschlag nicht gut zu heißen, mag ein wenig blöd ankommen. Aber ich sage ganz offen, dass ich diese Community nicht für vernünftig genug halte, um eine solche Regel einzuführen und darauf zu bauen, dass das nicht nach spätestens einer Woche zu heftigsten Streitereien führt. Andere vielleicht. Aber nicht hier. Dafür hab ich einfach schon genug erlebt Very Happy Nehmt mir das nicht übel... ich mein ja auch nicht pauschal alle...
Eine Beschränkung auf gewisse Bereiche erscheint sinniger, doch auch dabei fühle ich mich alles andere als wohl. Ich persönlich würde alles daran setzen meinen Charakter dann niemals gefangen nehmen zu lassen, wenn ich weiß wie der ein oder andere feindliche Spieler tickt. Denn dann ist die 'Strafe' dafür, mich fangen zu lassen, ganz schnell der Tod meiner Figur. Und den Begriff der 'Strafe' halte ich nebenbei bemerkt sowieso für extrem fehlplatziert. Jedenfalls fürchte ich dass man einander dann nur noch aus dem Weg geht und dass das Rpg in irgendeiner Form darunter leiden wird.
Natürlich tut es das angesichts der aktuellen Lage auch schon. Doch ich halte das, woran wir derzeit arbeiten, für ausreichend, um dem entgegen zu wirken. Wenn Basen ausführlichere Beschreibungen mit Sicherheitsvorkehrungen erhalten, und NPC's mit Gesicht und größeren Fähigkeiten den Marinisten auch dann zur Verfügung stehen, wenn sie gerade selbst keine Zeit haben um Unruhestifter zu besuchen, dann stellt das bereits einen großen Fortschritt dar.

Ich spreche mich hingegen voll dafür aus, eine gewisse RL-Zeit für den Gefängnisaufenthalt vorauszusetzen. Ingame lässt sich das schwer durchsetzen, denn man kann auch drei Wochen lang aktiv mit jemandem posten, ohne dass zwei Tage im ingame vergehen. Eher eine gewisse RL-Zeit festlegen, das wäre mir lieber.
Nach oben Nach unten
Gast

Anonymous


Tötungsregel - Seite 3 _
BeitragThema: Re: Tötungsregel   Tötungsregel - Seite 3 EmptyDo 14 Nov 2013 - 16:17

Dante Machiavelli schrieb:
Also ich schreibe eher selten sehr lange Beiträge und wollte nur kurz meine Meinung zu der Sache abgeben, bzw. mein persönliche Präferenz.

Am liebsten wäre mir ein freiwilliger Hardcoremodus. Also zumindest eine Möglichkeit in seiner Bewerbungsvorlage haben um eine Entscheidung in der Richtung zu treffen. Kann ja jeder dann abwägen ob er/sie das macht.

Wichtig ist aber dass, wenn man einmal sein Häkchen da gemacht hat, das nicht wieder wegmachen kann. Zumindest für einen längeren Zeitraum müsste die Entscheidung unumkehrbar sein, sonst könnte ja jeder kurz 'Hardcore' spielen und dann wieder nicht.

Und man sollte für gestorbene Charaktere auch so eine Art Andenken machen dürfen, etwa ein Thema in dem das Leben des Charakters und die näheren Umstände des Todes kurz zusammengefasst sind. Also welcher Crew er angehörte, wer der Killer war, warum er getötet wurde etc etc.

Als zusätzliche Motivation könnte man dann vielleicht auch 'Hardcore'-Achievements einführen. Das Offensichtlichste wären jetzt wohl kleine Exp-Belohnungen wenn der Charakter einen Monat/drei Monate/ 6 Monate/1 Jahr/2 Jahre überlebt hat.

Was denkt ihr darüber?

mfg
Den Zusatz mit den Archivments kann man machen, muss man in meinen Augen aber auch nicht. Ich definiere ja nur etwas für mich selbst und habe ja selbst - in meinen Augen - schon allein daran etwas.
Und ja, natürlich sollte der Hardcore-Modus - vor allem in Kampfhandlungen oder in Gefangenschaft - nicht einfach zurückgenommen werden dürfen. Ich wäre vollkommen dagegen. Von normalem Char in Hardcore-Modus (jederzeit), aber andersrum eben nicht.
Aber auch wie gesagt: Wenn jemand mit Tötungabsicht meinen Char angreift, sollte ich genau so dazu berechtigt sein, diesen zu töten. Sonst ist die Sache ziemlich aussichtslos.

Keichi schrieb:
1) Gehen wir mal davon aus, es dürfe jeder gekillt/ verstümmelt werden, wenn man dafür ein Ingame grund angeben müsste. Wäre es dann eigentlich berechtigt, jeden besiegten Gegner einfach Arme, Beine und gegebenfalls den Kopf abzuschlagen. Frei nach den Motto: "Solange der Gegner Fähig ist, sich zu bewegen solange ist der Kampf nicht entschieden. Schließlich könnte er mich entweder sofort sobald ich ihn den Rücken zukehre vielleicht nochmal angreifen oder in 10 Jahre stark genuig sein um mich zu töten. Und bin ich tot, dann habe ich alles verloren was ich mir aneignen konnte. Darum töte ich ihn lieber jetzt, dann kann er für niemanden mehr eine Bedrohung sein."
Wenn es im Naturell deines Charakters liegt, ja. Aber dafür haben hier ziemlich viele "Achtung vor dem Leben" in ihren Schwächen stehen. Als Marinesoldat aber beispielsweise müsstest du darauf achten, dass du dich an Gesetze zu halten hast und dein Handeln rechtfertigen musst. Nur weil dir die Visage eines Taschendiebs nicht passt, ist es deinem Char ja nicht erlaubt ihn zu morden. Zumindest könnten das die Vorgesetzten mit geteilter Meinung sehen. Das sind aber alles InGame-Konsequenzen.
Ansonsten, wenn der Charakter deinem tatsächlich unterlegen ist, musst du bedenken, dass er ausgleichen dürfte (über welche Art und Weise auch immer) und du deinen Char damit selbst in Gefahr bringst. Desweiteren müssen Motiv und Kampf ja nach Ende vom Team abgesegnet werden.

Keichi schrieb:
Weiterhin, wäre es ein legitimer Grund, jemanden zu killen, nur weil er drohte eventuell die Familie oder dessen bekannte Festzunehmen, wenn der Pirat flieht? Würde allein das Zuhause von diesem als "Piraten-gebiet" wie eine Marinebasis gelten? Als Beispiel: Keichi vs Drake und Sepharius. Damit Sepharius nicht einfach weglaufen konnte, hatte Keichi gedroht die Schüler seines Vaters festzunehmen, sofern dieser weglaufen würde. Da die Schüler die Soldaten angriffen, wäre es eine gerechtfertige Handlung, zumal der Verdacht auf beihilfe und Verbindung zu Piraten bestand. Ich weiß zwar jetzt nicht, ob Seph wegen dieser Aussage nicht floh oder einfach von Charakter dies nicht machte, jedoch blieb er halt da und bekämpfte mich.
Ehm... ja. Also wenn mein Charakter bedroht wird, hat er zwei Möglichkeiten zu reagieren: Wut (Angriff) oder Flucht. Wenn die Flucht durch die Drohung verhindert wird, bleibt nur noch Wut. Eine Affekthandlung könnte man das nennen. Wäre dann sogar im deutschen, echten Rechtssystem "nur" Totschlag.

Keichi schrieb:
Am Ende des Kampfes kam es dazu, dass ich Drake mit vielen Stacheln durchbohrte (nach meiner Beschreibung hätten die Stacheln komplett durch den Körper gehen müssen, die beschrieben es so, dass die Stacheln nur ein Stück in den Körper gingen, zumindest nicht komplett durch) und somit Kampfunfähig gemacht. Da es sowieso verboten war zu töten, hatte ich glaube sogar geschrieben, dass sie keine Lebenswichtige Organe verletzen solltn, so dass er durch Hilfe von Ärzte überleben könnte. Ohne den Tötungsverbot, hätte ich da also echt meinen können, dass Drake bzw. Seph (hätte Drake ihn nicht weggezogen) daran hätte sterben können?
Da es im Anschluss zu einem Kampf kam, fürs Folgende setzte ich voraus, dass ihr gleichstark ward, greift dann der Punkt "Unfairer Kampf" und falls es dann tatsächlich zu einer Tötung kommt und der Charakter des Gegners sich dem NICHT entziehen kann (quasi Schachmatt) oder die folgende Reaktion sich jeder Sinnhaftigkeit entzieht ("rennt mit mehreren, tiefen und gefährlichen Schusswunden davon" oder ignoriert meinen Angriff), das Team den Vorgang als regelkonform wertet, da ein Grund vorlag, der Kampf regelkonform ablief und dem Gegner eine Chance zur Reaktion gelassen wurde, würde dann der Charakter tatsächlich für tot erklärt werden.
Möglichkeit ist natürlich, wie du es gelöst hast, dass du direkt beschreibst "Bei einem Treffer würden sie jedoch keine lebenswichtige Organe verletzten", dann steht es außer Frage. Man muss dann ja auch nicht immer von der Regel Gebrauch machen, aber eben, wenn es aus Charaktersicht angebracht ist. Für einen Verhör zum Beispiel ist so ein toter Verdächtiger ungünstig.

Keichi schrieb:
So, dass ist jetzt die Ausgangslage. Seph hält also die Klinge über den Hals. Wäre es dann eine gerechte Tötung, hätte er die Klinge dann einfach fallen gelassen, oder hätte er einen besseren Grund haben müssen als: er gehört zur Marine und ist ein Feind (das wäre allein eigentlich ein grund zum Töten, Feinde tötet man und lässt man nicht am Leben), er hatt meinem Vater und dessen Schüler bedroht festzunehmen (wie gesagt, nur festzunehmen, wie sie verurteilt wurden wären, wäre eine andere Frage und dies wäre sogar eine berechtigte Aktion)?
Als Grund würde es reichen, aber dennoch muss Seph erklären können, wie diese Klinge an deinen Hals kommt. Des Weiteren, muss er dir auf jeden Fall die Chance zu einer Reaktion geben. Im gleichen Post sinnvoll beschreiben, wie er es schafft so nah an dich heran zu kommen und dich mit einem Schwert zu bedrohen (normalerweise ist man auf Kopfhöhe doch sehr empfindlich und gerade im Kampf darauf bedacht niemanden daran zu lassen) und deine Kehle zu durchschneiden, wäre nicht rechtens. Dazwischen müsste mindestens ein Post liegen, in dem du eine sinnvolle Flucht beschreiben könntest (z.B. seine Klinge mit einer eigenen Blocken) oder wie du beispielsweise die Bedrohung selbst unterbindest. Nach guter RPG Manier sähe es nämlich so aus:
  • Seph versucht sich Keichi zu nähern und ihn mit einem Schwert zu bedrohen
  • Keichi handelt weiter und geht nicht auf den Versuch von Seph ein
  • Seph bedroht Keichi mit dem Schwert
  • Keichi versucht eine sinnvolle Flucht
  • Seph ignoriert den Fluchtversuch und versucht Keichi niederzustrecken
  • Keichi kann entkommen, da auf den Fluchtversuch nicht eingegangen wurde und versucht Seph in Tötungsabsicht anzugreifen
  • Seph sieht den Angriff voraus (Gedanken- oder Zukunftslesen = PG) und versucht ihn zu blocken
  • Keichi geht auf den fehlgeschlagenen(=Im Ermessen des Postschreibers) Block ein und der Angriff gelingt

Und so zöge sich das weiter. DAS wäre gutes RPG, welches kein PG enthalten würde und dann wäre eine solche Tötungsregel auch nicht das Problem. Das Team könnte nun Prüfen und würde sehen: Es lag ein Grund vor (Streit der in Kampf ausartete, Angriff aufs eigene Leben), im Kampf waren beide gleichberechtigt und Seph hatte eine Möglichkeit sich dem zu entziehen, wobei er diesen Versuch mittels PG umsetzten wollte.

Keichi schrieb:
Der Punkt Fairer Kampf: auslegesache. Es galt 2 gegen 1 wobei der eine etwas mehr Do hatte und durch die Abwehrtechniken sich einen gewissen Vorteil aufgebaut hatte, Unfair war er jedoch laut meinung Seph, da zumindest 2 meiner Techniken noch zu schnell wirkten weswegen der kampf halt kritisch abgebrochen wurde (habe danach halt die Techniken angepasst). Wegen der neu zugekommenen Ausdauerregel konnte ich auch kaum noch Attacken durchführen, da es zu der Zeit unklar war, ob man energie spart wenn nicht die volle Kraft der Technik benutzt wird, hätte ich theoretisch nochmal versuchen können, Seph mit Wachsstacheln zu durchbohren (er stand/hockte noch immer in mein Wachsfeld mit dem ich in berührung stand) oder nochmal Wachsrüstung am hals für eine abwehr nutzen können.
Ich würde stumpf die Doriki beider Seiten addieren (Team1 = Kämpfer A + Kämpfer B; Team2 = Kämpfer C). Bei einem zu großen Unterschied (Wobei definiert sein sollte, wie groß dieser zu sein hätte), dürfen dann NPCs mit entsprechender Dorikizahl zum Ausgleich hinzugerufen werden. NPCs ohne nennenswerte Dorikizahl dürfen weiterhin jederzeit genutzt werden (wenns geht NICHT als lebendige Schutzschilder...) um z.B. eben den Charakter auf die Fragwürdigkeit seines zukünftigen Handelns hinzuweisen. Aber definitiv, wann ein Kampf als unfair gilt, sollte auf jeden Fall festgehalten werden.

Keichi schrieb:
Dann zu Punkt 3 dem Revier: gilt das Zuhause eines Piraten als Piratenrevier, oder wäre die Samurai-schule wo wir kämpftes neutrales Gebiet womit dieser Punkt nicht erfüllt wäre?
Ich würde es auf Threads beschränken FALLS es wirklich ortsbezogen werden sollte. Dann würden derlei Threads halt gekennzeichnet mit "Warnung, Todeszone", oder so. Damit jeder weiß, woran er is.

Zur Gefangennahme:
Ich wäre gegen eine solche Frist. Das ganze sollte InGame geklärt werden. Wenn die Marinesoldaten sich dazu entschließen den Piraten nur zu verhören, oder wenn es nur ein einfacher Taschendieb ist, dann gibt es auch keine Exekution. Handelt es sich um einen mehrfachen Mörder, könnte das mehr Thema werden. Aber der hat sowohl im Gefängnis, als auch auf dem Weg zum Galgen die Möglichkeit schlüssig zu erklären, wie er denn geflüchtet ist.

Bei der Flucht sind wir dann ja wieder in einem anderem Thema. Siehe gutes RPG. Der Pirat müsste seine Flucht planen und den Versuch beschreiben. Dabei direkt vom Gefängnis raus zu posten, wäre im übrigen Schwachsinn, weil meistens noch ein Hof und weitere Wege existieren, welche zwingend passiert werden müssen. Wenn da dann in der Threadbeschreibung steht, dass Wachen mit Gewehren auf den Mauern postiert sind, sollte der Spieler des Charakters gut daran tun zu beschreiben WIE er diesen Gewehren entkommt. Bei "lief durch und hatte Glück" wäre ich erst mal für... "Wir würfeln und wenn eine 1 fällt, dann können wir das so durchgehen lassen. Die Chancen stehen 1:5". Des Weiteren gibt es dann ja die Möglichkeit, dass jemand von der Marine mit seinem Char selbst anwesend ist, oder über den NPC-Account agiert. Dann müsste dieser dann wieder beschreiben, was er versucht um die Flucht dennoch zu verhindern. Wichtig: VERSUCHT. Der Pirat selbst könnte dann wieder darauf reagieren und versuchen dem weiter zu entkommen. So wäre es gutes RPG, zumindest nach meiner Auffassung. Und meiner Meinung nach würden die Ausbrüche dann vielleicht auch länger dauern und wären keine Sache mehr von 2-3 Posts und dann ab dafür.

Zum vierten und letzten Punkt damit: Es gibt Techniken die ja trotzdem ein gewisses Tötungspotenzial besitzen. Ein Schwerthieb zum Beispiel, oder auch nur der Schlag mit dem Griff eines Messers gegen die Schläfe. Man müsste halt genau beschreiben, was der Charakter tut und was es anrichten WÜRDE, wenn man denn treffen täte. Aber es stimmt, da greift es in die Techniken ein, das müsste diskutiert werden. Das wird aber eine mühselige Angelegenheit und da ich gerade skeptisch bin ob dieser Gedanke der Tötungsregel überhaupt angenommen wird, finde ich, dass man das diskutieren sollte, wenn die Tötungsregel annähernd realistisch geworden ist. Aber natürlich vor derer Einführung.
Nach oben Nach unten
Gast

Anonymous


Tötungsregel - Seite 3 _
BeitragThema: Re: Tötungsregel   Tötungsregel - Seite 3 EmptyMi 20 Nov 2013 - 23:26

Ich les mir hier jetz mal nicht alles durch, da das bisschen viel auf einmal ist, deswegen tut es mir schonmal leid, falls was doppelt kommt.

Als erstes, ich habe selbst schonmal darüber nachgedacht, vor allem im Bezug Marine und Piraten, denn da haben die Piraten schon einen großen Vorteil, da sie einfach tun und lassen können was sie wollen, außer geschnappt und eingebuchtet zu werden, wobei sie dann eh nur wieder ausbrechen. Natürlich ist eine Änderung dieser Regel mit Vorsicht zu genießen und ich schlage auch vor, dass es auch entsprechende Entschädigungen gibt, je nach Situation.

Was natürlich nicht gegeben sein darf, sind jegliche Meuchelmorde, ein Charakter MUSS immer die Möglichkeit haben zu reagieren.
In welcher Situation ich das Töten legitim finde, ist jene, wenn man sich einfach einer Übermacht stellt, wo man keine Chance hat, sagen wir mal ein übermütiger Marinesoldat mit 300 Doriki greift eine ganze Piratencrew (5< Leute) mit sagen wir jeder einzelne ebenfalls 300 Doriki. Hier ist es dem Spieler des Charakters zuzumuten, er ist schon selbst schuld, wenn er sowas tut und dann würde das einfach einer Charakteraufgabe gleichen, in meinen Augen.

An einen Dorikiwert würd ich das ganze nicht zwingend hängen, evtl so ne art schutz, dass man halt bis so und soviel doriki unter schutz steht, AUßER man stellt irgendne scheiße inrpg an. Für diesen Schutz würd ich vllt 500 sagen.

Ansonsten kann man natürlich auch das mit den Bereichen machen, wobei ich hier generell die GL hinstellen würde, da sie einfach enorm gefährlich ist und der Respekt vor ihr so mehr begründet ist. Auf der GL würde der Schutz (falls vorhanden) dann auch außer kraft gesetzt werden und allgemein würde ich ja auch sagen, dass man bei dem tod seines charakters einen neuen erstellen kann, der auf demselben niveau ist, also sagen wir, er hatte 1000 doriki, ein kenbunshoku auf level 2 und eine paramecia, dass er dafür dann wieder die 1000 doriki und 3 bp's bekommt und sich eben einer paramecia bewerben darf oder eben etwas mit ähnlichem wert (semei kikan - meisterschwert); muss natürlich nicht genau so sein, aber ich würde es eben gerechtfertigt finden, denn dann wäre das, was man sich aufgebaut hat, nicht so schwupsdiwups weg. Wobei man da natürlich immer drauf achten muss, wie die person stirbt, entscheidet sie sich so einfach dafür und besteht regelrecht darauf zu sterben, käme das nämlich einer charakteraufgabe gleich.

Das man nicht einfach wahllos töten darf sollte natürlich klar sein, muss eben zum charakter passen. Auch würde ich es nicht gut finden, wenn stärkere Crews umherfahren und einzelne Personen einfach so abschlachten, ne gewisse fairness muss auf jeden fall gegeben sein, auch wenn jetzt nur ein 2000 gegen einen 1000 kämpfen würde, da sollte schon ein ausgleich her dann oder dem anderen spieler zumindest zu beginn noch ne fluchtmöglichkeit offen bleiben, gilt natürlich nicht, wenn der 1000er den 2000er angreift, wie bereits gesagt, selbst schuld.

So eine Einwilligung kann man natürlich auch bringen, aber dann auch nur dass eingewilligte Spieler eingewilligte töten können, sonst wärs ja ziemlich unfair.

So eine Tötungsregel würde ich auf jeden Fall befürworten, da es den Reiz am RPG erhöht und man dann auch wirklich mehr auf das Play und alles achtet, vor allem wäre es auch um einiges realistischer und es wäre eine echtesPiraten-Welt.

LG Mardo
Nach oben Nach unten
Gast

Anonymous


Tötungsregel - Seite 3 _
BeitragThema: Re: Tötungsregel   Tötungsregel - Seite 3 EmptyMi 20 Nov 2013 - 23:33

Einiges davon wurde zwar tatsächlich schon genannt, aber ich kann deinen Beitrag nur unterstützen Toshi.
Nach oben Nach unten
Gast

Anonymous


Tötungsregel - Seite 3 _
BeitragThema: Re: Tötungsregel   Tötungsregel - Seite 3 EmptyMi 20 Nov 2013 - 23:34

Im Großen und Ganzen hast du alles noch mal zusammen gefasst Very Happy
Nach oben Nach unten
Gast

Anonymous


Tötungsregel - Seite 3 _
BeitragThema: Re: Tötungsregel   Tötungsregel - Seite 3 EmptyFr 17 Jan 2014 - 8:43

So, ich würde sagen der Thread kann vorerst archiviert werden, falls sich in den nächsten Tagen niemand mehr dazu äußern möchte. Das Support-Forum ist voll genug Wink
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




Tötungsregel - Seite 3 _
BeitragThema: Re: Tötungsregel   Tötungsregel - Seite 3 Empty

Nach oben Nach unten

Seite 3 von 3Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3