StartseiteStartseite  SuchenSuchen  TeamTeam  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
»yo, wanna join?«
»LATEST POSTINGS«

» Happy Nero-Day
Emotion-Dispatching - Seite 2 EmptyGestern um 23:03 von Erona

» Abwesenheitsliste
Emotion-Dispatching - Seite 2 EmptyGestern um 21:07 von La Sombra

» [Weltregierung][EA] Riley Winchester
Emotion-Dispatching - Seite 2 EmptyGestern um 20:24 von Amber

» Newsletter: Mai 2022
Emotion-Dispatching - Seite 2 EmptyGestern um 17:08 von Das Team

» [Vorschlag] Fremdsteuernde Stärken (und Schwächen)
Emotion-Dispatching - Seite 2 EmptyGestern um 16:54 von Amber

» [Weiblich] Der Schwefel zum Pech
Emotion-Dispatching - Seite 2 EmptyGestern um 16:52 von Melody

» [Männlich/Weiblich] Ausbildungskollegen
Emotion-Dispatching - Seite 2 EmptyGestern um 12:57 von Amber

» [Diskussion] Kreative Ergänzungen: Kampfstile, Rel
Emotion-Dispatching - Seite 2 EmptySo 15 Mai 2022 - 11:09 von Amber

» Wanted & Unwanted
Emotion-Dispatching - Seite 2 EmptySa 14 Mai 2022 - 0:30 von Das Team

» Happy Melambou-Day
Emotion-Dispatching - Seite 2 EmptyDi 10 Mai 2022 - 14:07 von Amber

»Gerüchteküche«


»crews«

Piratenbanden




Divisionen




Abteilungen


Truppen

Andere





Teilen
 

Emotion-Dispatching

Gehe zu Seite : Zurück  1, 2
Gast

Anonymous


Emotion-Dispatching - Seite 2 _
BeitragThema: Emotion-Dispatching   Emotion-Dispatching - Seite 2 EmptyFr 31 Jan 2014 - 12:20

das Eingangsposting lautete :

Ha, ein nichtssagender englischer Titel, ich werds doch noch mal zu was bringen ^^

Aber zum Wesentlichen. In die Debatte um Hikari passts gerade nicht rein, aber in dem Zusammenhang kam mir die Idee. Folgendes:
Ja, ich unterstützte die Idee, dass sich User direkt an den Staff wenden, wenn sie ein Problem haben.
Nein, ich halte das nicht zu jedem Zeitpunkt für eine angebrachte Aktion.

Warum halte ich das nicht immer für eine angebrachte Aktion: Menschen haben eine sehr vielfältige Definition von Geduld / Zeitgefühl und vereinfacht gesagt richtet sich das meistens danach, auf welcher Seite "der Klotüre" sie denn stehen. Da werden aus echten 30 Minuten gefühlte 30 Tage. Manchmal ist der Ärger auch einfach zu groß um einfach mal abzuwarten. Was dann ne Wartezeit von 24 Stunden ausmacht... kommt einem Vulkan gleich, den man mit Steinen verschüttet hat. Pompeii lässt grüßen.

Auf Seiten des Staffs kommt es sicher auch mal vor, dass man eine Frage nicht aus dem Stehgreif beantworten kann und nachhaken möchte, das erst mal klären oder tatsächlich, und ich habe vollstes Verständnis dafür, einfach gerade harmoniebedürftig ist und gerade keine Lust auf Auseinandersetzungen auch noch in externen Medien (Skype, PN) hat.

Um halt so ein Pompeii nicht heraufzubeschwören und den Staff nicht als Klagemauer der RPGler auch noch abzustellen bringe ich noch einmal die Idee eines Uservertreters ins Spiel:
Dieser würde dann eben Ansprechpartner sein, wenn User das Gefühl haben mal jemanden anschreien zu müssen und jemandem unreflektiert ihre Vorwürfe entgegen zu bringen. Sprich: Sich mal richtig auszukotzen. Davon abgesehen eben auch, wenn sie nicht direkt zum Staff gehen möchten. Vielleicht auch, weil sie sich über diesen beschweren wollen.
Kommen wir zum eigentlichem Sinn, dem Dispatchen. Im Grunde nichts anderes als Filtern, aber wie gesagt, sinnloser englischer Begriff... Der Uservertreter kann nun diese ganzen Worte, die ihm an den Kopf geworfen werden ordnen und emotionalen "Ballast" entfernen. Lücken oder fehlende Informationen lassen sich erfragen. Außerdem hat sich der User ein wenig von der Seele geschriene, was auch zur allgemeinen Beruhigung beitragen sollte... Wenn man dann die Beschwerde auf ein sachliches Maß heruntergebrochen hat, kann man diese Darstellung noch einmal rückwirkend vom User bestätigen lassen.
Dann kann eine Darstellung des Staffs angefordert werden, welche dann mit denen des Users verglichen werden können. Gibt es große Unterschiede, kann beim User die bestimmte Situation noch einmal erfragt werden, vieles sollte ja auch öffentlich zugänglich sein, wenn es um RPG-Posts, Bewerbungen oder ähnliches geht. Aber man kann das dann auch eben mit dieser neutralen Person zu dritt klären, ohne Leute die die Debatte dann noch von außen Anheizen mit evtl. noch eigenen Motiven und Wünschen.


Ich habe echt das Gefühl, dass so etwas hier nicht verkehrt wäre, ganz vorsichtig ausgedrückt. Zusammengefasst sollte es allerdings ein Uservertreter sein, der Vorurteile zu anderen Personen ausblenden kann, der sachlichen Verargumentation mächtig und genügend Empathie besitzt um die Tragweite einer "Ich habe es bekommen und werde mich darum kümmern Mail" zu einem aufgebrachten User erfassen kann. Desweiteren sollte er weder Userfeindlich noch Stafffeindlich eingestellt sein, sondern eine Situation nüchtern ein einzeln bewerten können... konstruktive Kritik sollte er auch buchstabieren können... sollte also nicht auf ein reines "Ach, XXX-hasi-chibi-fluchelchen, du bist die Beste für den Job!!! HDGDL!!!" (da hier noch nie in dieser krassen Art (von der Formulierung) erlebt fand ich das Beispiel jetzt mal schön neutral und gut geeignet) ausarten. Ach ja, und jemand der Zeit hat, was mich iwie disqualifiziert und ich nich mal weiß ob ich dafür geeignet wäre. Eigentlich brauchen wir eine Eierlegendewollmilchsau... Aber mal sehen...

Ist nur ein Vorschlag, den man auch schnell wieder ad acta legen könnte, also nicht aufregen, falls euch der Vorschlag nicht passt.

Bedenken
Damit ich es nicht immer und immer wieder aus der Welt schaffen muss....

"Ich brauch so was nicht, ich bin erwachsen!"
Dann beglückwünsche ich dich zu dieser Erkenntnis und dutze dich dank Netiquette trotzdem weiter.
Dass du eine solche Schiedsperson niemals in Anspruch nehmen werden musst, wünsche ich dir und jedem, der dies liest. Aber es gibt Personen, die in bestimmten Situationen die oben genannten Vorteile gerne nutzen würden, zumindest aber in der Vergangenheit besser genutzt hätten.

"Wenn ich sowas mal brauche, frag ich nen Kumpel von mir."
Schon einmal dran gedacht, dass das Wort dieses Kumpels dann genau so viel Gewicht hätte, wie das eigene? Von Freunden erhält man relativ schnell Zuspruch, vor allem von losen Internetbekanntschaften. Das Internet lebt zu großen Teilen von diesem Zuspruch und dieser teils unreflektierten "Anteilnahme". Hört man vielleicht nicht gern, aber zum Teil ist es nun einmal so.
Und ein "Ja, seh ich genau so!" hilft euch nur wenig, wenn ihr euer Unrecht nicht belegen, eure Beschwerde nicht verbalisieren oder eure Kritik nicht mit Lösungsansätzen spicken könnt.

"Pah, der der das macht wird doch eh nur Schoßhund des Staffs!"
Um zu verhindern, dass ein solcher Vermittleruser/Uservertreter/Schiedsuser Partei ergreift sollten mehrere User das Amt übernehmen und sich gegenseitig die Möglichkeit des Austauschs bieten. Verschiedene Perspektiven können durchgesprochen und das Anliegen kritisch betrachtet werden. Nur wenn man das Problem von allen Seiten einmal betrachtet hat, lässt es sich vernünftig verargumentieren und Gegenargumente lassen schnell finden und ausräumen.
Sollte es dann tatsächlich dazu kommen, dass einer der entsprechenden User auffallend Partei ergreift, kann man ihn schließlich des Amtes entheben. Durch das besetzten des Amtes durch mehrere Personen fällt so etwas schneller auf.

"Geeignete Personen?"
Wie gesagt, es sollen mehrere Personen machen und dadurch lassen sich vielleicht die ein oder zwei Bedenken, die man gegen eine "fast" geeignete Person halt noch hätte, aufwiegen und entkräften. Die Stärken des einen sind die Schwäche des anderen.
Ich bin im Forum fast nur im Supportbereich aktiv (sonst im RPG, Spam hab ich halt kP von), aber aus der Debatte um Lästerei lassen sich in meinen Augen ein oder zwei geeignete Kandidaten lesen. Und auch aus sonstigen Supportbeiträgen.


Zuletzt von Knife am So 2 Feb 2014 - 14:48 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten

AutorNachricht
Gast

Anonymous


Emotion-Dispatching - Seite 2 _
BeitragThema: Re: Emotion-Dispatching   Emotion-Dispatching - Seite 2 EmptySo 2 Feb 2014 - 14:32

Lian schrieb:
Es sollten also halbwegs erwachsene Menschen zugegen sein und der Staff beißt eigentlich nicht. [...] wir sind doch echt keine kleinen Kinder mehr.

Ich bezeichne mich nur ungern als erwachsen, aber in meinem Arbeitsleben sind mir schon viele Gelegenheiten aufgefallen, bei denen der Betriebsrat durchaus von Nöten und seine Richtigkeit hat. Eine Einrichtung sehr erwachsener Menschen, wenn man es so nennen will, die genau den selben Zweck mit wesentlich mehr Befugnissen zur Einmischung benötigt. Im übrigen nicht, wie viele denken, nur dem Wohle des Arbeitnehmers zugetan, sondern dient der Kommunikation zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, ist also um Ausgeglichenheit und Neutralität auf Grundlage des aktuellen Arbeitsrechts bemüht.
Selbiges gilt beispielsweise für das Vorhandensein des Anwaltswesens, die Tatsache, dass man als Angeklagter einen Beistand/Vertreter von Rechtsseiten gestellt bekommt. In diesem Fall parteiisch, aber auch mit ähnlichem Hintergrund. Auch hier haben die Angeklagten die Möglichkeit ihr Anliegen von einer anderne Person vortragen zu lassen, um sich nicht zu emotionalen und missverständlichen Aussagen hinreißen zu lassen. Sie haben aber auch die Möglichkeit frei zu sprechen.
Vom parteiischem weg, aber weiter im Rahmen des Rechts, möchte ich noch das Beispiel der Schöffen nennen. Ebenfalls unparteiische, welche das Geschehen neutral bewerten und ebenfalls ihre Meinung darüber kund geben.
An wen wenden sich Erwachsene noch so, wenn sie eine "beschuldigte" Partei nicht direkt konsolidieren? Polizei... was mir so als allererstes einfällt... Mieterschutzbund, Verbraucherschutzbund... da fallen sicher noch wesentlich mehr Parteien ein, aber alles ausnahmslos "sehr erwachsene" Einrichtungen, welche ebenfalls das selbe Problem auf andere oder ähnliche Weisen lösen möchten.

Ich wäre also froh wenn wir mal von diesem "erwachsen" wegkommen würden. Solange dieser Begriff noch fällt ist diese Debatte es nämlich nicht wirklich.

Zitat :
Ich weiß nicht, ich brauche niemanden, der für mich vermittelt.
Wie Al Nair ja auch schon bekundete. Aber an beide mal: Es geht nicht darum, ob man es selbst braucht, ich bezweifel nicht, dass einige durchaus zu diesem Schritt in der Lage sind. Aber global fürs Forum betrachtet, glaubt ihr also auch nicht, dass andere User so etwas in der Vergangenheit gebraucht hätten? Vor allem wenn man sich jene Support-Threads einmal ansieht, die vor Emotionen überkochen? So gewisse Streitpunkte bezüglich InGame Aktionen zum Beispiel, die dann zum Schauplatz irgendwelcher weiterführenden Themendiskussionen wurden? Auch in Hikaris Thread hat kaum einer sich drum gekümmert was Hikaris Problem eigentlich ist, sondern aller höchstens wie man es in Zukunft lösen könnte, oder man hat sich halt darauf beschränkt die Wortwahl anzukreiden.
Schön, dass ihr beide eine solche Person nicht braucht. Zur Konsolidierung einer solchen sollt ihr nicht gezwungen werden. Aber andere User sollen die Möglichkeit nach meiner Meinung nach bekommen.



Werd gleich mal alle Bedenken (die zwei Bedenken...) noch mal in den ersten Post editieren.
Nach oben Nach unten
Gast

Anonymous


Emotion-Dispatching - Seite 2 _
BeitragThema: Re: Emotion-Dispatching   Emotion-Dispatching - Seite 2 EmptySo 2 Feb 2014 - 20:19

Was die Arbeitswelt angeht, hast du natürlich vollkommen recht.
Allerdings darfst du nicht vergessen, dass wir hier zwei grundlegende Dinge nicht vermischen sollten: Die Realität und das Rpg.
Dein Job hat eine weit höhere Relevanz, ist vermutlich sogar in Gefahr, solltest du diesen Mittelweg nicht haben und dich direkt an die Obrigkeit wenden. Darüber hinaus steht man da immer noch von Angesicht zu Angesicht voreinander und vor allen Dingen dieser Umstand ist für mich ausschlaggebend. In der Realität herrscht nicht diese Anonymität, dieser unsichtbare "Schutz", den wir im Internet haben.
Die Gegebenheiten sind also volkommen anders und verdienen deswegen - natürlich - verschiedene Handhabung.

Im Internet ist es anders. Du musst nicht um deinen Job bangen, du musst auch nicht herunirren, unwissend, an wen du dich wenden sollst oder kannst und musst auch keine Angst haben, dass die Filialleitung dich auffrisst oder hinauswirft. Hier gibt es freundliche Admins und Mods, die ihre Freizeit doch dafür opfern, dem User eine schöne Plattform zu bieten und sich auch gerne mit dem Einzelnen auseinandersetzen.

Entsprechend finde ich die Beschreibung "erwachsen" doch sehr treffend, denn ehrlich gesagt sollte man doch zumindest unter Anonymität und in Anbetracht dessen, dass das hier nur ein Spiel und damit reiner Zeitvertreib ist, in der Lage sein, sich direkt an die Zuständigen zu wenden - Immerhin hat man nichts zu verlieren und wenn man mit einem Member nicht kann, hey, es gibt derzeit sechs.

Deswegen finde ich deinen Vergleich zur Arbeitswelt leider nicht angebracht und bin nach wie vor gegen diesen Vorschlag, der dem User das letzte bisschen Selbstständigkeit nehmen würde.
Nach oben Nach unten
Gast

Anonymous


Emotion-Dispatching - Seite 2 _
BeitragThema: Re: Emotion-Dispatching   Emotion-Dispatching - Seite 2 EmptySo 2 Feb 2014 - 20:35

Zitat :
das letzte bisschen Selbstständigkeit nehmen würde.
Selbstständigkeit würde man dem User nehmen, wenn man, wie ich bereits sagte, die Admins und Mods ihre PN Funktionalität deaktivieren lassen würde, sie somit nicht mehr für User erreichbar wären. Außerdem müsste man den Supportbereich schließen. Das habe ich aber nie gefordert. Hier geht es um eine weitere Möglichkeit und nicht um einen vollkommenen Ersatz der jetzigen Möglichkeiten.

Zitat :
[...]nicht diese Anonymität, dieser unsichtbare "Schutz"
welcher auch zu ungunsten des Staffs ausfallen kann. Denn vielleicht nimmt man es sich vor, wenn man den Staff kritisiert, oder sich allein gelassen fühlt, bekommt es aber dann doch nicht hin den Thread oder die PN sachlich und angemessen zu formulieren, hat sich in Rage geschrieben und sieht (außer neu verfassen, was dann nicht mehr in Frage kommt) nicht mehr die Möglichkeit es anders zu machen, es ist dann auch egal, man ist ja anonym und man schickt es ab. Wo landet dieses emotional aufgeladene Schreiben? Direkt auf dem Tisch des Staffs, oder, noch schlimmer, direkt als "Hate"-Thread im Supportbereich, wo es dann kaum noch ernst genommen wird, obwohl das Anliegen wichtig und vorhanden ist.
Ich sage nicht, dass es so kommen muss, sondern beschreibe nur ein mögliches Szenario, welches durch die gesenkte Hemmschwelle der Anonymität durchaus wahrscheinlich ist (viele andere Diskussionsplattformen untermauern dies).

Zitat :
Du musst nicht um deinen Job bangen, du musst auch nicht herunirren, unwissend, an wen du dich wenden sollst oder kannst und musst auch keine Angst haben, dass die Filialleitung dich auffrisst oder hinauswirft.
Natürlich ist es irrational, wenn man denkt, dass man den Staff nur damit belästigt, es unwichtig ist und man sich nur anstellt, oder dass man tatsächlich um Mund-tot-macherei fürchtet (was ich hier eigentlich ausschließen würde), um nur drei mögliche Gründe für die Kontaktierung eines Vertrauensusers/Uservertreters/Schiedsusers zu nennen, aber es gibt auch erwachsene Menschen die (teilweise panische) Angst vor Spinnen oder engen Räumen haben. Irrational, aber echt. Sind zwar Phobien und damit sehr, sehr krasse Beispiele, aber die Persönlichkeiten von Menschen sind verschieden und (teilweise) unabhängig vom geistigen Alter.
Auch ich überlege es mir 5 Mal bevor ich jemandem vom Staff anschreibe und mit etwas belästige, hake es oft genug ab. Bis ich diesen Thread über die Tastatur hatte, vergingen mehrere Wochen (Hikaris letzter Thread im Support war dann der Tropfen zum überlaufen). Ich hab noch weitere 4 Themen, die ich z.Z. nicht für wichtig halte und glaube damit nur zur Last zu fallen. Ich hatte Azuka zur Ansicht eine Zusammenfassung aller Diskussionen in Kurform mit Ausgang geschrieben (damit sich Diskussionen nicht andauernd widerholen), wurde gebeten es an einem anderen im Staff zu schicken. Tat ich bis heute nicht. *so wichtig ist es dann auch wieder nicht*
Das soll hier nicht zur Selbsthilfegruppe ausarten, sondern nur deutlich machen, dass ich mir so ein Verhalten nicht aus den Fingern sauge, sondern den Beweggrund kenne. Ich bin zum Beispiel gegenüber anderen Forenvorständen auch schon laut geworden, wenn ich mit ihrem Vorgehen nicht einverstanden war und hätte mir gewünscht, dass es jemanden gegeben hätte, der mein Anliegen so vorgetragen hätte, dass es Gehör gefunden hätte, anstatt einfach als "Angriff" gewertet zu werden. Gut, nun habe ich mir das Handwerkszeug dafür selbst angeeignet, kann man als Vorteil sehen und als Punkt für "die User sollen sich zusammenreißen", aber ich denke, dass würden einige mehr tun, wenn es diesen Mittelweg denn gäbe, da sie die Zeit hätten und gute Beispiele (da der Uservertreter sich ja dann auch mit dem User abstimmen soll und z.B. das Anliegen an den Staff und an den User in Kopie schickt). Und nur mal als Relation: Um so sachlich in Diskussionen zu bleiben, wie es von manchen über mich gesagt wird, hat es immerhin 5 ganze Jahre gedauert. Wie viele Diskussionen und Anliegen weiß ich nicht. Aber wie viele ich davon nicht angebracht habe, will ich auch gar nicht wissen.

Und nochmal: Es bleibt die Möglichkeit bestehen sich an den Staff zu wenden. Es gibt nur einen zusätzlichen Kanal.
Nach oben Nach unten
Gast

Anonymous


Emotion-Dispatching - Seite 2 _
BeitragThema: Re: Emotion-Dispatching   Emotion-Dispatching - Seite 2 EmptyMo 3 Feb 2014 - 16:48

Neben den Punkte das dafür es vermutlich niemanden geeigneten geben dürfte. Wie Al sagte, an sich müsste er komplett Neutral zu allen sein. Jedoch gibt es wohl keinen der in einer Konvi ist, der komplett Neutral bleibt zumindest eventuell durch die anderen gewisse Abneigungen gegenüber andere entwickelt. Oder aber er entwickelt allein durch das Rp zu andere abneigungen/ bzw. wird von andere weniger gemocht (aus verschiedene Gründe z.b. vielleicht weil die beiden Schreibmäßig nicht kompatibel sind oder wegen Diskusionen jemanden unsympatisch hält). Lediglich Neulinge hätten wohl für ne gewisse Zeit diesen Status der absoluten Neutralität.

Aber nun eher zum eigentlichen Punkt.

Wenn nicht der betroffene selbst die Probleme schildert, sondern jemand anderes den Vermittler spielt, besteht doch das Problem das Gewollt oder Ungewollt Informationen verfälscht, entfernt oder Missverstanden werden könnten. Dinge die der Vermittler für unwichtig hält könnte er bei neuformulierung weglassen, obwohl der Betroffene diese Info eventuell auch für wichtig hält.

Weiterhin kann es doch zu extremen Zeitversögerungen kommen, bis ein Thema eventuell bearbeitet wird. Z.b. könnte ich zuerst etwas zu diesen Vermittler schicken und möchte es eigentlich so schnell wie möglich geklärt haben, da es eventuell Ingame wichtig sein könnte. Der Vermittler jedoch könnte nochmal ein oder zwei, vielleicht sogar mehr Tage brauchen (wegen verschiedene Gründe). Und das könnte eventuell auch zu weiteren Unmut führen. Besonders wenn erst mehrere Vermittler sich untereinander beraten würden.
Auch kann es passieren dass dann die Informationen falsch verstanden werden.

Als beispiel könnte der ehemalige Führer der 99. sein. Kylar erzählte mir mal von den Hintergrund seiner Bannung die er nachlesen konnte. Dabei ging es darum dass er sich mit nen anderen User stritt und ein Mod als Vermittler fungierte. Dabei kam es dann aber zum Streit zwischen ihm und den Mod, weil er der Meinung war, dass der Mod einige Infos nicht preisgegeben hatte die für ihn wichtig gewesen wären (er soll zumindest gemeint haben, dass man ihn manche Dinge hätte sagen sollen) und dass manche Infos in der falschen Reihenfolge ihm erst gesagt wurde (das diese wichtigen Infos zu spät gesagt wurden). Der Mod hatte dies jedoch abgestritten und es kam dann wie gesagt mit zum Streit. Da es ein alter Eintrag im Staffbereich war, und es mir mündlich gesagt wurde, kann es vielleicht auch etwas anders gewesen sein.

Und da ist der nächste Problem. So wie ich nur bruchteilhaft von der Geschichte seiner Bannung weiß, da sie mir nur nacherzählt wurde und ich nicht direkt beteiligt/ dabei war, kann es passieren dass die Vermitller ebenfalls manche Dinge nicht richtig rüberbringen können, weil sie vielleicht nicht das volle Hintergrundwissen besitzen und nur das Erfahren was ihnen gesagt wurde.

Kurz gesagt: Neben das Problem das es fraglich ist ob sowas nötig wäre, ob überhaupt User dafür tauglich wären (es gäbe ebenfalls für mich niemanden denn ich das Zutrauen würde, da ich bezweifel, dass er lange Neutral bleibt wenn er pernament mit den Schattenseiten des Forums zu tun hatt), könnte es trotzdem zu Komunikationprobleme, zumindes Fehlervorwürfe kommen.
Nach oben Nach unten
Gast

Anonymous


Emotion-Dispatching - Seite 2 _
BeitragThema: Re: Emotion-Dispatching   Emotion-Dispatching - Seite 2 EmptyMo 3 Feb 2014 - 18:07

Ah ja, gleich mal vorweg: Sollte sich in den nächsten 48 Stunden niemand mehr bei mir melden (egal ob im Thread oder per PN) der diesen Posten als sinnvoll und in Zukunft vielleicht mal für sich selbst wichtig erachtet, werd' ich hier gar nicht mehr weiter schreiben. Sprich, das Thema kann dann weg. Die beiden/drei die sich bisher positiv, wenn auch skeptisch, geäußert haben sind, denke ich, allesamt gut in der Lage solche Probleme selbst zu lösen, wie ja zwei kritische Stimmen auch schon für sich behauptet haben. Kampf gegen Windmühlen für nichts und niemanden braucht kein Mensch, auch ich nicht.

Zitat :
Wie Al sagte, an sich müsste er komplett Neutral zu allen sein. Jedoch gibt es wohl keinen der in einer Konvi ist, der komplett Neutral bleibt zumindest eventuell durch die anderen gewisse Abneigungen gegenüber andere entwickelt. Oder aber er entwickelt allein durch das Rp zu andere abneigungen/ bzw. wird von andere weniger gemocht (aus verschiedene Gründe z.b. vielleicht weil die beiden Schreibmäßig nicht kompatibel sind oder wegen Diskusionen jemanden unsympatisch hält). Lediglich Neulinge hätten wohl für ne gewisse Zeit diesen Status der absoluten Neutralität.
Wer sich durch RPG-Geschehen beeinflussen lässt, in seiner Meinung über den Spieler (den Mensch dahinter) ist für einen solchen Posten nicht geeignet.
Wer Vorurteile nicht für ein paar Minuten ausblenden kann, ist ebenfalls ungeeignet, zumal, wenn er statt mit sachdienlichen Nachfragen, mit jenen Vorurteilen und Vorverurteilungen ("Wetten du warst selber Schuld?!") reagiert.
Wer sich von Leuten so stark beeinflussen lässt, dass er sie auch, wenn er noch eine PN von einem User ließt, welcher sich ihm anvertraut, an solcherlei Hintergründe aus Konversationen via Skype denkt, ist ebenso ungeeignet. Punkt!
Wer in mehreren Konversationen ist, hat die Möglichkeit dort aktiv das Klima zu verbessern (oot, aber nur mal so am Rande erwähnt).
Wer in mehreren Konversationen ist, bekommt ein allumfassendes Bild, welches ihm mitunter auch beim Verständnis gewisser Problematiken weiterhelfen kann.
Ergo: Teilnahme in Konversationen <> Ungeeignet für Posten des Schlichterusers

Und rein GAR nicht, was da oben steht, ist ein Ding der Unmöglichkeit, wenn man sich, wie auch einige es hier fordern "mal zusammenreist". Oder bin ich schlicht zu naiv für diese Welt?

Zitat :
Wenn nicht der betroffene selbst die Probleme schildert, sondern jemand anderes den Vermittler spielt, besteht doch das Problem das Gewollt oder Ungewollt Informationen verfälscht, entfernt oder Missverstanden werden könnten. Dinge die der Vermittler für unwichtig hält könnte er bei neuformulierung weglassen, obwohl der Betroffene diese Info eventuell auch für wichtig hält.
Uservertreter stimmt sich mit User ab. Punkt. Hab ich in der Diskussion mit Hikari auch gemacht. Ich habe schlichtweg NACHGEFRAGT, ob ich es richtig verstanden habe. Problem gelöst.

Zitat :
Der Vermittler jedoch könnte nochmal ein oder zwei, vielleicht sogar mehr Tage brauchen (wegen verschiedene Gründe). Und das könnte eventuell auch zu weiteren Unmut führen.
Genau so was soll nicht vorkommen. Vermittler können sich untereinander abstimmen, so dass flächendeckend jemand da ist. Antwort innerhalb von 24 Stunden sollte zu machen sein. Da es dann auch mehrere sind, heißt es auch nicht, dass jeder Vermittler jeden Tag online kommen muss.

Zitat :
Besonders wenn erst mehrere Vermittler sich untereinander beraten würden.
Da es im ersten Mailwechsel vorrangig um "Information ist folgendermaßen angekommen, ist es richtig so? Oder habe ich noch etwas falsch verstanden? Ich hätte noch eien Frage zu..." geht, dürfte hier keine Beratung notwendig sein. Zumindest die erste Antwort kommt also schnell. Des Weiteren lässt sich vieles durch ein Blick in die Regeln abklären, wenn die kritisiert werden, also der Grund der Mail sind, geht die Info dann sowieso direkt an den Staff, da nur der das klären kann. Es wird noch mal ausformuliert, evtl. abgestimmt, dem User auf jeden Fall gezeigt und dann dem Staff gesendet. Schluss aus, Beratung nicht nötig.
Wenn es um persönliche Konflikte zwischen Usern geht, oder eine Kritik des Staffs direkt, ist eine Beratung, wie man damit umgeht, eher notwendig. Aber dass so etwas nicht sofort aus der Welt geschafft werden kann, vor allem wenns den Staff betrifft, sollte allen Beteiligten klar sein. Egal wer es regelt.

Zitat :
Und da ist der nächste Problem. So wie ich nur bruchteilhaft von der Geschichte seiner Bannung weiß, da sie mir nur nacherzählt wurde und ich nicht direkt beteiligt/ dabei war, kann es passieren dass die Vermittler ebenfalls manche Dinge nicht richtig rüberbringen können, weil sie vielleicht nicht das volle Hintergrundwissen besitzen und nur das Erfahren was ihnen gesagt wurde.
Abstimmung mit dem User. Wie schon vielfach in vorherigen Posts beschrieben. Der Vermittler regelt das nicht FÜR den User, er regelt es MIT ihm.

Zitat :
Als beispiel könnte der ehemalige Führer der 99. sein. Kylar erzählte mir mal von den Hintergrund seiner Bannung die er nachlesen konnte. Dabei ging es darum dass er sich mit nen anderen User stritt und ein Mod als Vermittler fungierte. Dabei kam es dann aber zum Streit zwischen ihm und den Mod, weil er der Meinung war, dass der Mod einige Infos nicht preisgegeben hatte die für ihn wichtig gewesen wären (er soll zumindest gemeint haben, dass man ihn manche Dinge hätte sagen sollen) und dass manche Infos in der falschen Reihenfolge ihm erst gesagt wurde (das diese wichtigen Infos zu spät gesagt wurden). Der Mod hatte dies jedoch abgestritten und es kam dann wie gesagt mit zum Streit. Da es ein alter Eintrag im Staffbereich war, und es mir mündlich gesagt wurde, kann es vielleicht auch etwas anders gewesen sein.
Das wäre so eine Beschreibung, welche ich erst einmal ordnen müsste.
Kylar hat sich mit einem User gestritten und ein Mod wollte dabei vermitteln. Dabei hat sich Kylar mit dem Moderator gestritten, weil dieser Informationen, aus der Gegendarstellung, zu spät preisgegeben hätte. Right? Ohne zu wissen, welche Informationen das waren, kann ich dir da schlecht sagen, ob das Beispiel wirklich gelungen ist. In einem Streit eine Partei direkt mit der Gegendarstellung zu konfrontieren, führt mitunter nicht gerade zur Deeskalation. Ehrlich gesagt fällt es mir schwer vorzustellen, wie da das Vermitteln des Moderators ausgesehen haben muss, bzw. was das für Infos gewesen sein müssen, deren zeitliche Herausgabe mitunter so wichtig ist. Zumal auch nirgends steht worum sich der Streit zwischen Kylar und dem User gedreht hat. Wenn es um InGame-Geschehen ging, macht es die Sache wiederum etwas klarer. Aber so: Absolut nicht zu bewerten. Was nicht heißt, dass ich den Rest wissen will, geht allein Kylar, den Mod von damals und diesen User etwas an.
Nach oben Nach unten
Gast

Anonymous


Emotion-Dispatching - Seite 2 _
BeitragThema: Re: Emotion-Dispatching   Emotion-Dispatching - Seite 2 EmptyMo 3 Feb 2014 - 19:17

Nicht Kylar war es, sondern ein User namens Taito der damals Chef der 99. war. Kylar erzählte es mir lediglich kurz nachdem er Mod gewurden war.

Und dass die Vermittler das Problem wirklich innerhalb von 24 Stunden weitertragen könnten wäre situationsabhängig. Halt davon wie schnell die Besprechung zwischen ihm und den betroffenen abläuft und was dabei eventuell geklärt werden müsste. Auch wäre es davon abhängig wie viel zeit der Vermittler gerade hätte. Ob er vielleicht gerade ungünstige Arbeitszeiten hat das Thema zu bearbeiten, zu viele andere Dinge zu erledigen hat, eventuell gerade weniger Lust darauf hat und vielleicht normal Posten oder andere Dinge spielen möchte (man kann nicht verlangen dass man immer die volle Motivation für sowas, Gm oder Staff hat).

An sich habe ich nichts dagegen, auch wenn ich halt bezweifle dass es viel nutzen hat (bzw. oft zu nutze gezogen wird). Aber noch ne Frage zum grundprinzip.

Es soll doch dazu dienen, dass bei beschwerden an die Staff ein anderer eventuell eher den Text schreibt oder? Wird überhaupt sowas oft gemacht? Dass der Staff also recht oft Beschwerden über User erhalten oder so?

Weil wenn an sich sich die Beschwerden über User oder andere Dinge die direkt an den Staff und nicht in Threads gehen eher in Grenzen halten, wäre es doch auch weniger nötig (besonders wenn die Ausschweifungen auch eher selten auftreten).
Nach oben Nach unten
Gast

Anonymous


Emotion-Dispatching - Seite 2 _
BeitragThema: Re: Emotion-Dispatching   Emotion-Dispatching - Seite 2 EmptyMi 12 Feb 2014 - 17:26

Bitte schließen, es macht keinen Sinn. Bin durch die letzten Tage doch arg desillusioniert worden.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




Emotion-Dispatching - Seite 2 _
BeitragThema: Re: Emotion-Dispatching   Emotion-Dispatching - Seite 2 Empty

Nach oben Nach unten

Seite 2 von 2Gehe zu Seite : Zurück  1, 2