StartseiteStartseite  SuchenSuchen  LinksammlungLinksammlung  TeamTeam  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
»yo, wanna join?«
»Gerüchteküche«


»LATEST POSTINGS«

» S P A M
Zimmer von Nero EmptyGestern um 22:24 von Takeuchi Sora

» [Marine][EA] Sophia Lazzarini
Zimmer von Nero EmptyGestern um 17:49 von Sophia Lazzarini

» Newsletter: Dezember 2020
Zimmer von Nero EmptyMi 2 Dez 2020 - 23:33 von Das Team

» Wintergrüße des Digimon Realms
Zimmer von Nero EmptyDi 1 Dez 2020 - 13:50 von Gast

» 1. Advent für alle!
Zimmer von Nero EmptySo 29 Nov 2020 - 0:48 von Gast

» Rosenspiel
Zimmer von Nero EmptyMo 23 Nov 2020 - 21:05 von Takeuchi Sora

» Bound by Blood
Zimmer von Nero EmptySo 22 Nov 2020 - 18:50 von Gast

» Abwesenheitsliste
Zimmer von Nero EmptySo 15 Nov 2020 - 15:24 von Takeuchi Sora

» Schatztruhen
Zimmer von Nero EmptyFr 13 Nov 2020 - 18:38 von Takeuchi Sora

» Frühlingsfest mit Überraschungen
Zimmer von Nero EmptyMi 11 Nov 2020 - 16:04 von Lisann

»crews«

Piratenbanden

Divisionen

Abteilungen


Truppen

Andere



Teilen
 

Zimmer von Nero

Gamemaster

avatar

Beiträge : 2962

Zimmer von Nero _
BeitragThema: Zimmer von Nero   Zimmer von Nero EmptyFr 5 Mai 2017 - 22:11

Zimmer von Nero
You may come back, whenever you want

Trotz ihrer seltenen Aufenthalte auf der Insel besitzt jedes Crewmitglied ein eigenes Zimmer, damit auch jeder sein eigenes kleines Reich hat, um sich zurückziehen zu können. Sie sind nicht groß, aber ausreichend für ein bequemes Bett und individuelles Möbiliar. Jedes Zimmer besitzt ein kleines Fenster in Richtung des offenen Meeres.

Neros Zimmer ist ähnlich spärlich eingerichtet wie die Kapitänskajüte und besticht vor allem durch einen großen Schreibtisch, auf dem meist viele Akten liegen.
Nach oben Nach unten
Nero
[Pirat] Supernovae

Nero

Beiträge : 9889

Zimmer von Nero _
BeitragThema: Re: Zimmer von Nero   Zimmer von Nero EmptyMo 8 Mai 2017 - 23:13


Flywithme | Nero, Lian

Nur wenig später hatte er sein Zimmer auch wirklich erreicht. Tatsächlich war alles so, wie er es vor einiger Zeit eingerichtet hatte, bevor sie von hier abgereist waren. Man sah deutlich, dass das Zimmer regelmäßig gepflegt wurde, damit sich nicht irgendwelche Staub- und Dreckpartikel ansammelten. Nero nahm dies sehr wohlwollend zur Kenntnis und machte sich nun daran diesen Tag zu sehr später Stunde zu beenden. Schon jetzt kreisten seine Gedanken jedoch um den bald folgenden Tag. Er überlegte sich, was zu tun war, woran er denken musste, was er vor hatte. Fast wünschte er sich für einen Moment einfach nur abschalten zu können, doch andererseits gefiel ihm dieses Leben auch. Mit einem sanften Lächeln, welches nur an ihn selbst gerichtet war, machte er sich daran seine Kleidung abzulegen.
Wenige Augenblicke später stand er nur noch in seiner Unterhose vor dem Spiegel, den dieses Zimmer im Gegensatz zu seiner Kajüte auf dem Schiff tatsächlich besaß. Das Tattoo, welches @Lian ihm angefertigt hatte, schien tadellos, da Nero auch in den letzten Tagen trotz der widrigen Umstände immer wieder auf ihre Ratschläge gehört und ihre Salbe genutzt hatte. Er war sehr zufrieden mit ihrem Werk und musste an ihre Worte denken, dass sie sich vorstellen konnte, dass weitere folgen würden. Nero war sich nicht sicher, konnte es sich aber irgendwie gut vorstellen, dass noch weitere Kunstwerke seinen Körper zieren würden; für ihn stand jedoch fest, dass jedes eine Bedeutung haben sollte, die ihn als Person darstellte. Dieser Gedanke war für ihn äußerst interessant: wenn er es schon selten schaffte sich durch Worte und dergleichen auszudrücken, schafften es vielleicht die Bilder auf seinem Körper. Er wusste jedoch, dass er noch genug Zeit hatte sich dies zu überlegen.
Nero verzichtete darauf noch einmal in das Badezimmer zu laufen, denn er wusste, dass er sich zuvor schon auf dem Schiff gewaschen hatte. Jetzt wollte er einfach nur noch schlafen, um sich ein wenig von den letzten Tagen erholen zu können. Immerhin war ihm eine wirkliche Ruhepause kaum vergönnt gewesen. Seine Waffen platzierte er noch ordentlich auf dem Tisch, den Rest der Kleidung legte er einigermaßen ordentlich zusammen auf einen kleinen Sessel. Ein kurzer Blick widmete sich den vielen Akten, die auf dem Tisch lagen. Fast war er versucht einige in die Hand zu nehmen, um sie vor dem Schlafen noch zu inspizieren. Mit leichter Neugier blätterte er durch einige Dokumente. Es schien sich dabei vor allem um Berichte der letzten Monate auf dieser Insel zu handeln, gepaart mit einigen anderen Informationen, die für ihn nützlich sein konnten. Er zwang sich jedoch seiner Neugier nicht nachzugeben und ließ die Akten liegen. Gerade wollte er in sein Bett steigen, um sich seinen wohlverdienten Schlaf abzuholen, als seine wachsamen Sinne sahen, was passierte, bevor es passierte. Mit leichten Falten auf der Stirn blickte Nero also in Richtung der Tür, als diese von Lian aufgerissen wurde. Ruhig blickte er in ihre weit geöffneten Augen, bis er den Brief in ihrer Hand erblickte. Seine Augen wanderten zu dem Schriftstück, dann ihren Körper entlang nach oben zurück zu ihren Augen. „Oh.“, erwiderte Nero. Der Schlaf schien etwas warten zu müssen, stellte er fest. Cass hatte den Brief schneller abgegeben als erwartet – Lian ihn schneller gelesen, als Nero es hätte vermuten können.

_________________

Ein General mit Männern, kampfbereit, die Löwenherzen haben
Die mit leeren Magen ihren alten König gern begraben
Sind nicht aufzuhalten, wir haben ein Fundament geschaffen


Zimmer von Nero Devil-may-cry-devil-m4xk4h

Das war der Weg bis hierhin, doch komisch
Statt Glück und mehr Wohlstand entwickelten sich Psychosen
Verträge platzen, Beziehungen zerfallen zu Staub
Du fühlst die wie in einem Albtraum und wachst nicht mehr auf
Nach oben Nach unten
Gast

Anonymous


Zimmer von Nero _
BeitragThema: Re: Zimmer von Nero   Zimmer von Nero EmptyDi 9 Mai 2017 - 1:33

cf: Zimmer von Lian



Alles Weitere geschah wie in Zeitlupe. Natürlich war Lian, sorglos wie sie nun einmal war, ohne jeden Plan in Neros Zimmer gestört. Ja, ohne zu wissen, was sie vorhatte oder was sie sagen sollte.
Und dann stand er da, quasi halbnackt und nur in Unterhose, sah sie stirnrunzelnd an und gab es schwaches "Oh" von sich, nachdem er den Brief in ihrer Hand erblickte.Zweifellos, er hatte ihn geschrieben. Warum sonst würde er derartig reagieren?
Lian stand noch einen kurzen Augenblick an, der sich wie eine halbe Ewigkeit anfühlte, dann machte sie einen Schritt ins Zimmer, schloss die Tür etwas zu laut hinter sich zu und hob die Hand, welche den Brief hielt, ein wenig in die Luft. Ihr Mund öffnete sich, aber es kam kein Laut heraus. Sie hatte wirklich absolut keinen Schimmer, was sie sagen sollte. Vielleicht ein Wort der Entschuldigung, einfach so hereingeplatzt zu sein und ihn in seiner Privatsphäre gestört zu haben. Aber nichts. Nach einem weiteren, erfolglosen Versuch, etwas zu sagen, schüttelte sie knapp, aber entschieden den Kopf, war einen Moment später direkt vor Nero und schlang ihre Arme um seinen Hals.
Erst, nachdem sie ihn eine Weile an sich gedrückt und sich gleichermaßen an ihn gepresst hatte, rief sie sich ins Gedächtnis zurück, in was für einem Aufzug sie hier aufgekreuzt war. Aber daran war jetzt nichts mehr zu ändern. Lian hoffte einfach, dass dies seinen Gefühlen keinen Abbruch tat. Andererseits war er inzwischen Schlimmeres von ihr gewohnt, so war sie jedenfalls der Ansicht.
Und um Äußerlichkeiten ging es ihm vermutlich ohnehin nicht, wenn man bedachte, dass sie wirklich keine klassische Schönheit war und die meisten Männer eher Angst vor ihr hatten, statt sie zu begehren. All das ging ihr seltsamerweise in diesem Moment durch den Kopf, obwohl es ihr sonst egal war.
Aber da war dieses unbedingte Bedürfnis in ihr, Nero zu gefallen, von ihm gemocht, geliebt zu werden.
Ein zarter, rosafarbender Hauch legte sich auf ihre Wangen, als sie den Kopf soweit zurückzog, dass sie ihn ansehen konnte. Und langsam, ganz langsam hoben sich ihre Mundwinkel zu einem kaum merklichen Lächeln an, bevor sie sich auf Zehenspitzen stellte und Nero nun ihrerseits küsste. Und es war kein flüchtiger, oberflächlicher und nicht durchdachter Kuss, wie es die letzten Male gewesen war.
Lian wusste in diesem Moment genau, was sie tat und was für Gefühle sie in diesen Kuss setzen wollte. Ihre Augen schlossen sich und sie gab sich ganz jenem Moment hin, der nur ihnen gehörte und zum ersten Mal auch ohne direkte Worte wirklich das war, was sie niemals hätte aussagen oder anderweitig ausdrücken können.
Es fühlte sich unbeschreiblich gut an, ihn so nah an sich zu fühlen, seine Wärme zu spüren und zu wissen, dass er sie nicht hasste, dass sie ihm nicht egal war und dass es ihm mindestens genau so viel bedeutet, wie ihr.
Und es war aufregend.. denn auf diese Weise hatte sie ihn vorher noch nie geküsst. Aber sie musste noch während sie es tat leicht grinsen, als sie daran dachte, dass es gewiss nicht das letzte Mal war.
Nach oben Nach unten
Nero
[Pirat] Supernovae

Nero

Beiträge : 9889

Zimmer von Nero _
BeitragThema: Re: Zimmer von Nero   Zimmer von Nero EmptyDo 11 Mai 2017 - 17:19


Flywithme | Nero, Lian

Nero wusste nicht so recht, wie er sich verhalten sollte, als @Lian dort durch die Tür seines Zimmers gekommen war. Er selbst stand immer noch mit nichts außer seiner Unterhose bedeckt und sah sie an. Sie war sicherlich nicht ohne Grund hier, also hatte sie etwas zu sagen.
Als die weißhaarige Dame plötzlich ihre Arme um seinen Hals legte und ihn an sich drückte, war er umso verwirrter. Für den Moment ließ er es geschehen, da sie noch immer kein Wort gesagt hatte und er daher nur schwer entscheiden konnte, wie er mit der Situation umgehen wollte. Und dann schaute sie ihn an und küsste ihn. In Neros Hirn explodierten diverse Fragen und Gefühle, sodass reges Chaos in seinem Inneren herrschte. Er verstand nicht, womit er diese Reaktion ihrerseits verdient hatte. Ihm war es unbegreiflich, dass ihre Reaktion auf den Brief ihr nächtlicher Besuch inklusive dieses Kusses war. Einen Moment lang ließ er es geschehen, völlig unfähig überhaupt irgendetwas tun zu können, dann erwiderte er den Kuss. All dies fühlte sich für Nero deutlich länger an, als es letztlich war. Deswegen löste er sich irgendwann von ihr und vermied es fast sie anzusehen, denn die mangelnde Erfahrung in diesen Dingen sorgte dafür, dass ihm eine zu lange Dauer des Kusses Unbehagen bereitete. Er schritt zu seinen eben zusammengelegten Sachen und legte sich immerhin das Hemd um, damit er sich nicht völlig entblößt fühlte. Musste er jetzt etwas sagen? War er nun in der Position sprechen zu müssen? „Ich, äh…“, begann er, doch die Worte blieben ihm im Halse stecken. Er sah in ihre blauen Augen, die seinen nicht unähnlich waren. Sicherlich erwartete sie etwas von ihm, eine Reaktion, vernünftige Worte, …
„Verdammt, ich hab‘ dir diesen Brief geschrieben…“, begann er fast gemurmelt und deutete auf das Papier in ihrer Hand. „Du hättest… etwas sagen müssen.“, erklärte er fast vorwurfsvoll, bevor er mit einem leicht gequälten Gesichtsausdruck hinzufügte: „Aber… scheiß drauf.“ Im nächsten Moment war er es, der vor ihr stand. Er drückte Lian an die Wand hinter ihr und küsste sie. Seine rechte Hand hatte er an ihren Hinterkopf gelegt. Dieser Kuss war umso intensiver als der letzte; vor allem, weil es Nero gelang seine vielen Gedanken abzuschalten. Er vergaß all die Ängste und Bedenken, die sich in seinem Brief an sie dargestellt hatten, und gab sich ganz diesem Moment hin. Einmal in seinem Leben, so dachte Nero, wollte er nicht die Konsequenzen abwägen müssen. Er wollte keine Vor- und Nachteile prüfen, sondern einfach das tun, was er wirklich fühlte. Doch eine Sache musste er dennoch eindeutig klären, sodass er nach einiger Zeit aufhörte sie zu küssen und sie stattdessen anblickte. Seine Hand verblieb an ihrem Kopf. „Du wirst etwas hierzu sagen müssen, Lian.“, meinte er nun deutlich klarer als zuvor. „Immerhin habe ich alles gesagt, was ich zu sagen hatte. Was ist mit dir?“ Natürlich bezog sich Nero auf seinen Brief. Noch immer hatte sie kein Wort dazu gesagt – und zwischenzeitlich auch nicht sagen können, da sich seine Lippen immerhin auf ihren befanden. Jetzt jedoch hatte sie die Gelegenheit dazu und Nero machte deutlich, dass sie keine andere Wahl hatte als einen Kommentar dazu abzugeben. Und während er wartete, sah er sie aus seinen gewohnt kühlen Augen an, nicht ohne eine gewisse Neugier in seinem Blick zu haben.

_________________

Ein General mit Männern, kampfbereit, die Löwenherzen haben
Die mit leeren Magen ihren alten König gern begraben
Sind nicht aufzuhalten, wir haben ein Fundament geschaffen


Zimmer von Nero Devil-may-cry-devil-m4xk4h

Das war der Weg bis hierhin, doch komisch
Statt Glück und mehr Wohlstand entwickelten sich Psychosen
Verträge platzen, Beziehungen zerfallen zu Staub
Du fühlst die wie in einem Albtraum und wachst nicht mehr auf
Nach oben Nach unten
Gast

Anonymous


Zimmer von Nero _
BeitragThema: Re: Zimmer von Nero   Zimmer von Nero EmptyFr 12 Mai 2017 - 14:03

So romantisch der Moment an und für sich auch war, so ulkig war er gleichzeitig auch. Weder Nero, noch Lian waren für viele Worte der Romantik und Liebe gemacht und ihre Kommunikation war zunächst rein körperlich. Tatsächlich konnte zumindest Lian weit mehr Emotionen über einen simplen Kuss transportieren, als es ihr mit Worten möglich gewesen wäre.
Aber es war zumindest eine Erleichterung, dass er ihren Kuss erwiderte, wenn auch offensichtlich überraschte, was sie gewissermaßen irritierte.
Als er sich schließlich von ihr löste, sprach er direkt den Brief an und Lian haderte wieder mit Worten. Nachdenklich musterte sie ihn, bedacht, keinen Unsinn zu reden und zuckte dann mit den Schultern. "Ich .. hoffe du bist nicht allzu enttäuscht, dass ich nicht, wie ich .. manche Dinge ausdrücken soll", sagte sie stockend und man sah ihr die Hilflosigkeit förmlich an. Fast hilfesuchend starrte sie ihn an und biss sich auf die Unterlippe, obwohl sie genau so gut wie er selber wusste, dass von ihm dahingehend keine Unterstützung zu erwarten war. Andererseits war er zumindest in der Lage gewesen ihr diesen Brief zu schreiben und sie war sich sicher, dass sie bereits daran gescheitert wäre.

Aber das verzieh er ihr - zumindest machte er den Eindruck. Denn noch ehe Lian zu einem weiteren Erklärungsversuch ansetzen konnte, hatte er sie bei den Schultern gepackt, an die Wand gedrückt wie einige Tage zuvor und küsste sie nun seinerseits auf eine Weise, die ihr bis zu diesem Moment fremd war. Ihre Augen weiteten sich, bevor sie fast matt wurden und sich auf die Hälfte schlossen.
Seine Hand lag auf ihrem Hinterkopf und wie von selbst legte sie ihre Hände auf seine Schultern. Als er dann von ihr abließ, war sie beinahe atemlos und ein wenig desorientiert.

Bis vor einem Moment war sie noch, so schien es, in einer völlig anderen Welt gewesen, die nur ihnen gehörte. "Ja,.. ja, ich weiß..", murmelte sie abwesend und wollte sich durch die Haare fahren, scheiterte aber am Dutt und lehnte sich seufzend nach hinten gegen die Wand, gefolgt von einem kleinen Lächeln und seufzte dann. "Naja.. ich hab bis vor wenigen Tagen nicht einmal gedacht, dass du mir verziehen hast, geschweige denn Sympathie für mich empfindest.."
Ihre Atmung beruhigte sich langsam und ihr Brustkorb hob sich nicht mehr allzu schnell unter dem viel zu großen Tshirt.
"Ich bin nicht so gut darin..", sagte sie schließlich leise und zog dann die Augenbrauen etwas besorgt zusammen. Das konnte ja etwas werden.. Fast musste sie lachen beim Gedanken an sie beide als.. Paar? Ihre Wangen färbten sich leicht rosa. "Bitte lach nicht, ich versuche das alles so zu konstruieren, dass ich mich nicht lächerlich mache.. "
Lian räusperte sich, es folgte kurzes Schweigen und dann nickte sie, als hätte sie Mut gefasst. "Ich hab.. dich sehr schnell gemocht. Damals schon. Aber irgendwie dachte ich immer.. denke ich.. dass ich nicht gut genug bin, ich meine.. ich bin.. ich bin nur.."
Ihre Hände gestikulierten vor ihr herum, aber das, was sie sagen wollte, kam ihr nicht so ganz über die Lippen. Es war seltsam für sie, so unsicher zu sein und sie begann wieder, auf ihrer Unterlippe herumzukauen. "Manchmal, wenn man denkt, dass etwas so sehr außerhalb der eigenen Reichweite liegt, fällt es gar nicht so schwer, alles zu ignorieren und zu verdrängen, was sich an .. Gefühlen.. in einem befindet und deswegen.. hätte ich wohl niemals von mir aus.."
Wortlos hob sie den Brief und machte Nero damit unmissverständlich klar, dass sie aus Angst, Scham und Unsicherheit niemals den ersten Schritt getan oder es zugelassen hätte, sich irgendeine Form von Emotionen einzugestehen.
"Aber ich bin froh.. ich freu mich sehr..", fügte sie leise hinzu und senkte den Blick, hob ihn dann aber wieder mit leichter Panik in den blauen Augen. "Das..war doch nicht nur.. ein Witz oder?"
Nach oben Nach unten
Nero
[Pirat] Supernovae

Nero

Beiträge : 9889

Zimmer von Nero _
BeitragThema: Re: Zimmer von Nero   Zimmer von Nero EmptyMi 24 Mai 2017 - 15:07


Flywithme | Nero, Lian

Sie stimmte ihm zu, dass sie ihrerseits noch etwas auf den Brief erwidern musste. Dabei schob sie ihr Schweigen dahingehend auf ihre eigene Unsicherheit. Selbst mit seinem Haki fiel es Nero schwer solche Gefühle zu verstehen, auch wenn er selbst wegen dieser ganzen Sache unsicher gewesen war. Jetzt jedoch schien sich alles wie ein Schleier in seinem Hirn zu heben, sodass die richtigen und wichtigen Dinge offenbar wurden.
Nero wusste nicht, weshalb er lachen sollte. Sie machte sich in seinen Augen alles andere als lächerlich. Er selbst war ja kaum souveräner oder versierter, was diese Situation anging. Mit seinem kühlen Blick aus den ernsten, blauen Augen fixierte er sie, während sie sich zu einer Erklärung durchrang. Das wilde Gestikulieren ihrer Hände nahm er kaum wahr, da er sich komplett auf ihr Gesicht konzentrierte. Sie äußerte, dass sie sich selbst nicht als gut genug ansah – ein Gefühl, welches Nero wohl weitestgehend fremd war. Dies jedoch war wohl der Ausgangspunkt all ihren Verhaltens gewesen. Dass sie niemals von sich aus irgendetwas zu alldem gesagt hätte, war erstaunlich, wenn man sein Verhalten vor einigen Tagen bedachte.
„Ein Witz?“, wiederholte er fragend aufgrund seines Unglaubens, dass sie das ernsthaft fragen musste. „Nein, ich mache selten Scherze.“, erwiderte er also kurz darauf, ohne sie aus den Augen zu lassen. Er wusste nicht, was er jetzt tun sollte. Kurz sah er sich in seinem kleinen Zimmer um, bis er sich wieder ihr widmete. „Lian, es ist… spät. Ich bin ziemlich geschafft von den letzten Tagen und mir graut es davor, was ich in den kommenden Tagen hier zu klären habe… wenn ich schon hier bin.“, begann er. Kurz legte er seine rechte Hand auf ihre Wange und strich darüber. „Ich würde gern schlafen gehen. Aber… du kannst sehr gern hier bleiben, bei mir.“, bot er ihr also an. Sein Angebot hatte keinerlei Hintergedanken, da sich Nero zum jetzigen Zeitpunkt sicherlich nicht damit beschäftigte, was es heißen konnte, wenn sich Mann und Frau ein Bett teilten. Jedes seiner Worte war vollkommen ehrlich gemeint – ganz genau so, wie er es ausgesprochen hatte. Er wollte schlafen gehen, um am nächsten Morgen wieder bei neuen Kräften zu sein. Doch er hatte sie jetzt, nach all den Ereignissen, sehr gern bei sich. Sie musste nicht gehen, wenn sie es nicht wollte – er wollte es nicht, das hatte er damit klar gemacht. @Lian machte sich möglicherweise aber vielmehr Sorgen um die Reaktionen und Gedanken anderer Personen, die das mitbekommen könnten, als er. Daher setzte er sie auch nicht unter Druck. Erneut bewegte sich seine rechte Hand auf sie zu. Kurz steuerte er erneut auf ihre Wange zu, entschied sich dann aber dagegen. Seine Hand wanderte abwärts zu Lians linker Hand. Sanft ergriff er sie, während er sie ansah. Man mochte kaum glauben, dass Nero zu solch umsichtigen Handlungen fähig war und fast wollte er ihr auch dafür dieselbe Warnung aussprechen, die er an das Ende seines Briefes an sie gestellt hatte. Für den Moment jedoch verzichtete er darauf. Sein Gesicht war fast emotionslos und er sah sie mit einer leichten Neugierde an. Es lag bei ihr.

_________________

Ein General mit Männern, kampfbereit, die Löwenherzen haben
Die mit leeren Magen ihren alten König gern begraben
Sind nicht aufzuhalten, wir haben ein Fundament geschaffen


Zimmer von Nero Devil-may-cry-devil-m4xk4h

Das war der Weg bis hierhin, doch komisch
Statt Glück und mehr Wohlstand entwickelten sich Psychosen
Verträge platzen, Beziehungen zerfallen zu Staub
Du fühlst die wie in einem Albtraum und wachst nicht mehr auf
Nach oben Nach unten
Gast

Anonymous


Zimmer von Nero _
BeitragThema: Re: Zimmer von Nero   Zimmer von Nero EmptyFr 26 Mai 2017 - 13:48

Überraschenderweise stellten sie sich beide etwas tölpelhaft an. Lian vielleicht, weil sie sich von Neros Unbeholfenheit anstecken ließ, obwohl sie im Grunde genommen bereits eine Beziehung geführt hatte und vom Prinzip her wusste, wie Liebesangelegenheiten funktionierten. Trotzdem war das hier mit ihm etwas anderes und obwohl es noch nicht einmal begonnen hatte wusste sie bereits jetzt, dass es anders sein würde. Anders, als ihre Beziehung mit Saemon oder Beziehungen im Allgemeinen.
Und das war nicht einmal was Schlechtes.
Er riss sie aus ihren Gedanken, als er ihr bestätigte, keinen Witz gemacht zu haben. Und die Art, wie er es sagte, brachte sie zum Schmunzeln. Nero war auf seine eigene, besondere Weise sehr rational und manchmal sehr trocken in seinem Wesen; damit entsprach er ihrem genauen Gegenteil. Vielleicht empfand sie grade diesen Umstand als anziehend.
Dann unterdrückte sie ein Gähnen. Es musste bereits sehr spät, tief in der Nacht sein. Schon als sie zuvor zu Bett gegangen war, war es fast Mitternacht gewesen und wer wusste schon, wie viel Schlaf ihnen noch blieb. Und bevor sie ihre Müdigkeit äußern konnte, kam Nero ihr zuvor.
"Aber du kannst gern hier bleiben, bei mir."
Lians Augen weiteten sich ein kleines Stück weit. Damit hatte sie nicht gerechnet. Ein zarter, rosa Hauch huschte über ihr Gesicht, aber es war im dämmrigen Licht kaum zu erkennen. Zunächst sagte sie nichts. Nicht, dass sie ihm irgendwelche unehrenhaften Absichten unterstellt hätte, aber damit hatte sie nicht gerechnet, mit nichts genaugenommen, was in dieser Nacht alles passiert war.
Es überwältigte sie.
Nachdenklich strich sie sich durch die Haare und ließ ihren Blick durch das Zimmer schweifen. " Schon okay, ruh dich ruhig aus", sagte sie dann schließlich mit einem kleinen Lächeln und drückte seine Hand leicht. "Lass uns das auf einen ruhigeren Zeitpunkt verschieben. Das war jetzt heute alles sehr viel und du weißt, ich bin mit der Crew noch nicht allzu warm. Eventuell macht es einen sonderbaren Eindruck, wenn ich morgens dein Zimmer verlasse."
Sie lachte leise auf, wohl wissend, dass ihn das vermutlich weniger störte, als sie selbst. Gleichwohl wollte sie niemandem Anlass dazu geben, irgendwelche unangenehmen Gedanken über den Kapitän der Demon Corpse zu haben und sie löste sich sanft von Nero, richtete sich noch einmal den unordentlichen Dutt auf ihrem Kopf, stellte sich dann auf Zehenspitzen und hauchte ihm einen kleinen Kuss auf die Wange.
"Danke", sagte sie noch einmal knapp und hob die Hand, die den Brief von ihm noch immer hielt. Dann wandte sie sich ab und verschwand so leise sie konnte in den Flur. Eine kleine, noch sehr junge, gräuliche Katze saß mit unruhigem Schwanz vor Neros Zimmer und Lian warf ihm schulterzuckend einen entschuldigenden Blick zu, bevor sie dem kleinen Tier unter den Bauch griff und es mit sich in ihr Zimmer nahm.

Es war sonderbar, wieder allein in dem verdunkelten Raum zu sein. Ihre Katzen starrten sie an, allesamt wach, als erwarteten sie die neusten Infos zu hören, aber die Piratin sagte nichts. Noch immer lächelnd kroch sie unter ihre Bettdecke, Neros Geruch noch immer an sich.
Nach oben Nach unten
Nero
[Pirat] Supernovae

Nero

Beiträge : 9889

Zimmer von Nero _
BeitragThema: Re: Zimmer von Nero   Zimmer von Nero EmptyDi 6 Jun 2017 - 10:59


Ein fast normales Leben | Nero, ???

Für den Abend – oder eher die Nacht – war genug geschehen. Trotz seines Angebots, dass sie bleiben dürfte, schlug sie dieses mit Verweis auf seine Crew aus. Ein sanftes Lächeln legte sich auf seine Lippen, weil es ihn überraschte, dass sie diesen Menschen immer noch so sehr misstrauen zu schien. Mit einem sanften Kuss auf seine Wange verabschiedete sie sich. Er sah ihr so lange hinterher, bis sie den Raum verlassen hatte. Dann drehte er sich um und legte sich in sein eigenes Bett und starrte an die Decke. Seine Gedanken kreisten um seine Crew. Es fiel ihm schwer zu verstehen, wie er diese Menschen in seinem Leben verdient hatte und wann er es zugelassen hatte solche Menschen überhaupt in sein Leben zu lassen. Was vor ein paar Jahren undenkbar war, wollte er nun nicht mehr missen. „Ihr miesen… Bastarde.“, murmelte er mit einem Lachen und sah Angh und die anderen vor sich, die ihn gedrängt hatten diese Crew überhaupt zu denken. Er sah auch die Gesichter derjenigen vor sich, die ihn dazu gebracht hatten und dann doch verlassen hatten. Nero fragte sich, ob er ihnen doch dankbar sein musste.

[Timeskip – Zyklus der Mitte]

Einige Wochen später erwachte Nero aus dem Schlaf. Es war ein wenig Zeit seit seiner Rückkehr nach Tequila Wolf vergangen, in der er verschiedene Dinge erledigt hatte. Gleich am Tag nach seiner Rückkehr hatte Silver ihm zwei Menschen vorgestellt, die den Wunsch geäußert hatten dem Demon Corps beizutreten. Nach einem kleinen Test hatte er ihnen diesen Wunsch gewährt, sodass @Kiyoe und @Shin Yagami nun Teil seiner Crew waren. Auf ihre erste Reise auf dem Schiff mussten sie jedoch noch etwas warten. Die Versorgung von Fiora hatte an erster Stelle gestanden und Nero hatte sich parallel sehr um die Belange der Insel gekümmert. Genau in dieser Zeit hatte Nero die Nachricht von einem Turnier erreicht. Jemand lud alle Kämpfer der Meere zu sich auf eine Insel ein, um ein Kampfturnier abzuhalten. Natürlich hatte er lange damit gerungen, ob es nicht viel zu gefährlich war und nicht doch eine Falle dort auf alle Piraten wartete, doch er hatte beschlossen das Risiko einzugehen und beschlossen teilzunehmen. Er wusste, dass auch die anderen dorthin wollten und wusste wenigstens von @Cass und @Lian, dass sie selber auch teilnehmen wollten. Ein wenig musste er sich jedoch noch gedulden, bis es losgehen würde.
Für den heutigen Tag hatte er nichts Bestimmtes geplant. Er wusch sich, kleidete sich an und verließ das Hauptquartier, da ihn keiner daran hinderte. Niemand wollte etwas von ihm – wie angenehm. Er verzichtete darauf zu schauen, wo die Anderen steckten und war sich sicher, dass er irgendeinem sicherlich über den Weg laufen würde. Für den Moment aber lief er zum Zeitvertreib über die große Brücke, bis er auf dem sogenannten Tequila Plaza landete. Damit war er wiederum nicht mehr weit entfernt vom Hauptquartier, welches ja ebenfalls hier lag. Nero hatte also eine kleine morgendliche Runde gedreht und saß nun auf einer kleinen Bank. Von hier aus beobachtete er das geschäftige Treiben in den Morgenstunden. Viele Arbeiter liefen umher, um Material zu besorgen oder Anweisungen zu erhalten. Alles lief vonstatten wie üblich.

tbc: Tequila Plaza

_________________

Ein General mit Männern, kampfbereit, die Löwenherzen haben
Die mit leeren Magen ihren alten König gern begraben
Sind nicht aufzuhalten, wir haben ein Fundament geschaffen


Zimmer von Nero Devil-may-cry-devil-m4xk4h

Das war der Weg bis hierhin, doch komisch
Statt Glück und mehr Wohlstand entwickelten sich Psychosen
Verträge platzen, Beziehungen zerfallen zu Staub
Du fühlst die wie in einem Albtraum und wachst nicht mehr auf
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




Zimmer von Nero _
BeitragThema: Re: Zimmer von Nero   Zimmer von Nero Empty

Nach oben Nach unten

Seite 1 von 1